10 Wintersportorte in unberührter Natur

Mehr Lesen

Der Winterurlaub ist das Leiwandste, was man sich nur vorstellen kann, um etwas abgewandelt Wolfgang Ambros zu zitieren. Man bewegt sich an der frischen Luft und genießt die Natur rundherum in vollen Zügen. Auf übervollen Pisten macht das aber immer weniger Spaß. Inmitten unberührter Natur und ohne Auto etwa umso mehr. Daniela Illich hat zehn Orte für eine wahrlich ungestörte Winter-Auszeit gefunden.

1 Mieminger Plateau / Tirol

Vor sechs Jahren ist man am Mieminger Plateau in Tirol noch Ski gefahren. Dann hat die Region beschlossen, die Lifte in ihrem Skizirkus mit einer Talabfahrt und Anfängerhügel abzubauen und den Wintertourismus nachhaltiger zu gestalten. Heute gibt es jede Menge Routen zum Skitourengehen und Schneeschuhwandern – und eine fast himmlische Ruhe. Am Sonnenplateau erlebt man in einem unaufgeregten Umfeld, wie sich Winter abseits der Piste und mitten in der Natur wirklich anfühlt.

miemingerplateau.com

c Ötztal Bernd Ritschel

2 Niederthai / Tirol

Das Ötztal ist eigentlich bekannt für seine DJ-Partys. Wenn man aber von Umhausen (nördlich von Sölden) ein paar Kurven hinauf fährt, kommt man nach Niederthai. Auf 1.500 Meter Seehöhe gibt es abgesehen von einem beschaulichen Bergdorf nur einen Schlepplift-Hügel, Langlaufrundkurse, geführte Skitouren Winterwanderwege und einen Rutschteller-Hügel für die Kleinen. Wer doch Lust auf sanftes Adrenalin hat, rodelt vom Stuböbele zwei Kilometer ins Tal oder versucht sich beim Eisklettern am gefrorenen Wasserfall in Längenfeld.

www.umhausen.com

3 Bödele / Vorarlberg

Im Familienskigebiet Blödele in Vorarlberg liegt hauptsächlich Naturschnee, vom höchsten Punkt, dem Hochälpele, führt die längste Abfahrt bis ins denkmalgeschützte Dorfzentrum von Schwarzenberg. Die Schindelbelag-Holzhäuschen sind Kult, das Naturschutzgebiet Fohramoos für Schneeschuhwanderungen mit Blick auf den Bodensee und Langlaufloipen einen Ausflug wert. Aufs Bödele kommt man am besten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Beim Kauf einer Skitageskarte gibt’s die Fahrkosten rückerstattet. Ab Dornbirn fährt ein Bus im Halbstundentakt – in 15 Minuten ist man dort.

www.boedele.info

4 Johnsbach / Steiermark

Eine Skitour im steirischen Johnsbach ist ein Naturerlebnis der besonderen Art. Rund um das Bergsteigerdorf, das sich nachhaltigem Alpintourismus verschrieben hat, gibt es eine Vielzahl an Touren mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Kurz und einfach ist die auf den Gscheideggkogel, ein Tiefschnee-Joker jene auf den Spielkogel, auf den Festkogel und den Lugauer ist es anspruchsvoller. Weil viele Skitouren durch den Gesäuse-Nationalpark gehen und die dort lebenden Tiere in ihrem natürlichen Umfeld tangieren, muss man sich unbedingt an die Schneestangen-Markierungen halten.

www.bergsteigerdoerfer.at

c Alpine Pearls

5 Mallnitz / Kärnten

In Mallnitz ist das Wintersporterlebnis emissionsfrei. Das Bergsteigerdorf im Nationalpark Hohe Tauern hat sich der sanften Mobilität verschrieben. Der Intercity hält im Bahnhof, das Auto kann man während des Aufenthaltes getrost am Ortsrand stehen lassen. Kostenloses Shuttleservice zu den Unterkünften ist hier selbstverständlich. Auf den Ankogel geht es mit dem Gratis-Skibus, Tourengeher und Langläufer werden mit dem Taxi zu den Loipen gebracht. Die Hälfte des Skigebietes ist mit Naturschnee bedeckt, deshalb ist der Ankogel auch ein Freerider-Geheimtipp.

www.mallnitz.at

6 Unterberg / Niederösterreich

Der Unterberg ist das niederösterreichische Naturschneeparadies – da fällt der Schnee wahrlich noch vom Himmel. Die Heimat von Ex-Skirennläuferin Michaela Dorfmeister ist eine Autostunde von der Bundeshauptstadt entfernt und somit der „Ski-Nahversorger“ der Wiener. Ein kostenloser Bus sammelt alle ein, die mit dem Zug anreisen, auf dem Parkplatz Drahtal kommen dann auch die Autofahrer dazu. Denn zu den Pisten geht’s nur mit dem Zubringerbus: umweltfreundlich und entspannt. Auch wunderbar für Tourengeher und Funparker.

www.schigebiet-unterberg.at

7 Hinterstoder / Oberösterreich

Hinterstoder im Süden von Oberösterreich gehört ebenfalls zu jenen Dörfern, die auf sanft-mobilen Urlaub setzen und das Auto stehen lassen. Das braucht man in diesem „Schneeloch“ auch nicht, denn hier gibt es so viel weißes Gold, dass man gar nicht dazukommt, mit dem Auto zu fahren. Auf dem Hütterer Höss-Plateau ist alles da, was man für einen Winterurlaub braucht: Skihütten und -schule, Kids und Snow Park und die Stoderer Höhenloipe. Das Hinterstoder Skigebiet ist familiär und übersichtlich – das allein ist schon sehr beruhigend.

www.hinterstoder.at

c Weißensee

8 Weißensee / Kärnten

„Slow Wintersports“ ist am Weißensee in Kärnten die Devise. Der Skibus bringt die Genusssportler von allen Orten rund um den See zur Bergbahn-Talstation. Wer nicht den Hang hinunter wedeln will, hat andere Möglichkeiten, sich auszutoben. Mit Ballonreifen-Fatbikes auf beschneiten Waldwegen fahren und bei Vollmondwanderungen mit einem Naturparkranger die Winterlandschaft bei Nacht entdecken. Oder am zugefrorenen See, auf einer der größten Natureisflächen Europas, die Kuven schwingen. In der Weißenseer Unterwasserwelt sieht man Fischschwärme, versunkene Bäume und ungefähr 20 Meter weit.

www.weissensee.com

9 Neukirchen am Großvenediger / Salzburg

Auf der Salzburger Seite der Hohen Tauern, ebenfalls im Nationalpark, liegt Neukirchen am Großvenediger. Dort fährt man mit der Aussicht auf den höchsten Salzburger Berg (über 3.600 Meter) in einem der umweltfreundlichsten Skibetriebe des Landes. Der Großteil des Stromes für die Bergbahnen kommt aus einer Photovoltaik-Anlage, aus dem höchstgelegenen Solarkraftwerk Europas. Und natürlich steht auch hier, ebenso wie bei allen österreichischen Alpine Pearls-Mitgliedern, sanfte Mobilität im Mittelpunkt: Shuttle-Service und Gratis-Skibus sichern die naturverbundene Form des Reisens.

www.wildkogel-arena.at

c TVB Werfenweng Bernhard Bergmann

10 Werfenweng / Salzburg

Das Salzburger Werfenweng macht seine Gäste „schneller langsam“. Zum Urlaubsstart werden sie vom Bahnhof Bischofshofen abgeholt und mit klimaneutralen E-Autos ins Hotel gebracht. So probiert man gleich einmal die neue Art zu fahren aus und zahlt dafür – rein gar nichts! Stattdessen tankt man in der intakten Salzburger Natur erneuerbare Energie. Beim Pistenwedeln, Schneeschuhwandern oder Pferdeschlittenfahren, Paragleiten, Eislaufen oder Rodeln auf der Köpfl-Flitzer-Rodelbahn.

www.werfenweng.eu

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.

Mehr Erfahren