Kommende Naturerlebnisse

Im Waldboden wird nach Pilzgeflechten gesucht, der Waldboden wird abgehört

Im Dunkeln ist gut munkeln

18. Juni |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Attersee-Traunsee

Geheimnisvolles Techtelmechtel zwischen Pilzen und Bäumen
 
Wurzelchat, rootbrain & mushroom blog, mit dem tablet, hotspot und powerbank unterwegs im Wald…
 
Entdecken Sie die spannende verborgene und dunkle Welt des Betriebssystems funghi 20.0 und der sms Nachrichten aus der Urzeit.  Was haben Internet und woodwideweb gemeinsam? Können Pilze Straßenplaner sein? Was macht den Hallimasch zum größten Lebewesen der Erde und warum ist Totholz wichtig für uns und unsere Wälder? Erfahren Sie auch, welcher Baum mit welchem Partner eine Überlebensbeziehung pflegt und was es mit der heimlichen Dreierbeziehung am Ostufer des Taferlklaussees auf sich hat. 
 
Aufgetaucht in die oberirdische Welt, verkosten wir die sichtbaren Früchte der Pilzgeflechte bei einer abschließenden Einkehr in der Taferlklausseehütte. Unser Wirt hält Pilzköstlichkeiten und regionale Schmankerl bereit.
 
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen möglich!
Anmeldung für individuelle Termine mind. 1 Woche vorher

Treffpunkt:
47° 50' 34.001" N 13° 37' 36.998" E

Mitzubringen:
witterungsgerechte Kleidung, festes Schuhwerk

Kosten:
€ 17,-/Person inklusive Überblicksskripten

Teilnehmer:
mind. 7 bis max. 12 Personen

VERBINDLICHE Anmeldung erforderlich bei
Ursula Asamer, Mobil: Tel 0676/377 88 61, E Mail: ursula.asamer@primula.at

Im Dunkeln ist gut munkeln
Der Fährte folgen
Liebespärchen in der Streuobstwies beim verkosten von Kräuterprodukten aus erotisierenden Wildkräutern

50 shades of green

18. Juni |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Attersee-Traunsee

Lustquellen im Naturpark entdecken 

Beinamen von Pflanzen wie „Krone der Aphrodite“, „Heimliche Liebe“, „Jungfer im Grünen“ oder „Je länger, je lieber“ sind nicht zufällig gewählt. Bestimmte Pflanzen und deren anregende Substanzen und Wirkweisen können sich zu wahren Quellen der Lust und Leidenschaft entwickeln.

Diese Erlebnisführung richtet sich an Singles, Pärchen und alle Interessierten, die mehr über die erotisierende Kraft der heimischen Pflanzenwelt erfahren möchten. Dabei gibt die Kräuterfachfrau Tipps, welche Wirkstoffe von Pflanzen IHN zärtlich stimmen und SIE beflügeln, warum Gewürze lieblich stimmen oder scharf machen. Auch zum Drumherum wie Kräuteranwendungen fürs Räuchern, zum Baden und zur Verwendung bei Düften gibt es spannende, verblüffende und humorvolle Bonmots. Lassen Sie sich mit allen Sinnen von Kräuterpädagogin Ursula Asamer in die Welt dieser Kräuter entführen und von köstlichen Gaumenfreuden verführen……
Der Höhepunkt findet dann wohl bei Ihnen zu Hause statt!

Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen möglich!
Anmeldung für individuelle Termine mind. 1 Woche vorher


Mitzubringen:
Leichte Wanderausrüstung, festes Schuhwerk, witterungsgerechte Bekleidung

Kosten:
25 €(Erwachsene 15 € zuzügl. 10 € für Verkostungen und give-aways)
Ermäßigung von 2 € für Mitglieder des Vereins Naturpark Attersee-Traunsee

Teilnehmer:
mind. 7 bis max. 12 Personen

VERBINDLICHE Anmeldung erforderlich bei
Ursula Asamer, Mobil: Tel 0676/377 88 61, E Mail: ursula.asamer@primula.at
 

50 shades of green
Der Fährte folgen
Steinbockbeobachtung im Nationalpark Hohe Tauern

Könige der Alpen: Steinbockbeobachtung

18. Juni |
Kärnten
Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern

Steinböcke sind majestätische Tiere. Sie faszinieren durch ihre Größe, ihre Trittsicherheit, ihre atemberaubenden Sprünge in Felswänden oder Kämpfe auf ausgesetzten Felsen. Die Beobachtung eines Steinbockes aus nächster Nähe zählt zu den unvergesslichsten Erlebnissen im Nationalpark Hohe Tauern.

Zuerst wird das hochwertige Beobachtungsgerät (Ferngläser, Spektive etc.) ausgegeben und dann geht es in die eindrucksvolle Hochgebirgswelt im Herzen des Nationalparks. Mit ziemlicher Sicherheit aber begegnen uns die Bewohner des Hochgebirges wie Murmeltier und Alpendohle.

Die mächtigen Steinböcke mit ihren fast ein Meter langen Hörnern in freier Wildbahn zu beobachten ist ein wahrlich magischer Moment eines ohnehin unvergesslichen Nationalpark-Aufenthaltes. Vergessen Sie Ihren Fotoapparat nicht, denn es ergeben sich hervorragende Gelegenheiten für unvergleichliche Motive.

Besonderheit: Die Beobachtung eines Steinbockes aus nächster Nähe zählt zu den unvergesslichsten Erlebnissen im Nationalpark Hohe Tauern. Nirgendwo sonst lässt sich der "König der Alpen" der im Jahr 1960 wiederangesiedelt wurde, so beobachten, wie im Umfeld der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe. Hier haben rund 200 Tiere eine neue Heimat im Nationalpark gefunden. Bei der morgendlichen Steinwildbeobachtung ist die Wahrscheinlichkeit hoch, auf ein Steinbockrudel zu treffen.

wichtige Informationen: leichte Wanderung im hochalpinen Gelände. Empfohlen wird stabiles Schuhwerk, warme und wetterfeste Kleidung, evtl. Wanderstöcke, Sonnenschutz sowie ein Rucksack mit Getränk und Jause. Preise exkl. Maut Glocknerstraße. Bei schlechten Witterungsbedingungen behält sich die Nationalparkverwaltung vor, Exkursionen aus Sicherheitsgründen abzusagen. Die Teilnahme an den Programmen erfolgt auf eigene Gefahr. Der Veranstalter übernimmt keine Haftung!

Möglichkeit einer Einkehr bei den Gastronomiebetrieben auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe.

Für Kinder ab 6 Jahren geeignet.

Hunde an der Leine erlaubt.

Dauer: ca. 2,5 Stunden, davon 1,5 Stunden Gehzeit

Könige der Alpen: Steinbockbeobachtung
Der Fährte folgen

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Die florierendsten Artikel

Die begehrtesten Lexikonartikel

Armeria elongata

Sand-Grasnelke

Blumen & Gräser
Die meisten Bleiwurzgewächse bevorzugen karge, extreme Lebensräume an Meeresküsten, in Hochgebirgen und in Halbwüsten...
Vogelkirsche, Blüten

Vogelkirsche

Bäume & Sträucher
Sie ist in Edellaubwäldern und vor allem Eichen-Hainbuchenwäldern verbreitet anzutreffen und die Wildform unserer Kirsch-Sorten...
Buschwindröschen

Buschwindröschen

Blumen & Gräser
Das Buschwindröschen ist eine sehr zarte, zerbrechliche Pflanze mit auffälligen weißen Blüten. Sie ist im frischen Zustand giftig, verliert jedoch im Trocknen ihre Giftwirkung.
Leberblümchen

Leberblümchen

Blumen & Gräser
Gemäß der Signaturenlehre stammt sein Name von der Form der Blätter, die an eine Leber erinnern sollen...
Primula veris

Echte Schlüsselblume

Blumen & Gräser
Ihr Name bedeutet "die Erste im Frühling". Wo du sie finden kannst, erfährst du hier...
Echte Schlüsselblume Naturlexikon: Echte Schlüsselblume
Königskerzen-Blattzikade

Königskerzen-Blattzikade

Insekten
Mit ihren nur wenigen Millimetern Größe ist diese Art mit freiem Auge nur als kleiner grün-weißer Punkt zu erkennen...
Königskerzen-Blattzikade Naturlexikon: Königskerzen-Blattzikade

Von Blühendes Österreich unterstützte Projekte

Skabiosen Scheckenfalter und Braunfleckiger Perlmuttfalter

Erhaltung von Lebensräumen des Scheckenfalters, Steiermark

Mit der Pflege extensiver Streuwiesen im Ennstal und Ausseerland werden die letzten Populationen des Goldenen Scheckenfalters in der Steiermark erhalten.
Projekte Biodiversität & nachhaltige Landwirtschaft
Erhaltung von Lebensräumen des Scheckenfalters, Steiermark Naturerfolg: Erhaltung von Lebensräumen des Scheckenfalters, Steiermark
Dürnstein, Wachau

FLORA Region Wachau, Niederösterreich

Wachauer Trockenrasen sind die Lebensräume mit der höchsten Biodiversität in der Region. Mehr zur artenreichen Kulturlandschaft und ihren ErhalterInnen hier...
FLORA
FLORA Region Wachau, Niederösterreich Naturerfolg: FLORA Region Wachau, Niederösterreich
Projekt Kischta Gärtle

Praxisorientierte Umweltbildung, Vorarlberg

Mit der Aktion „Mi Kischta Gärtle“ wollen die Bildungseinrichtungen auf die vielfältigen didaktischen Möglichkeiten der Gartenarbeit aufmerksam machen .
Projekte Naturbildung & Engagement
Praxisorientierte Umweltbildung, Vorarlberg Naturerfolg: Praxisorientierte Umweltbildung, Vorarlberg