Bienenschutz: ADEG Hubmann gerät ins Schwärmen

Mehr Lesen

Der ADEG Kaufmann Florian Hubmann ist nicht nur umtriebiger Unternehmer im weststeirischen Stainz – sondern auch Partner mehrerer glücklicher Bienenvölker. Dadurch leistet er einen wichtigen Beitrag für den Naturschutz. Denn durch das Bestäuben von Pflanzen sind Bienen ähnlich wie Schmetterlinge und Hummeln besonders wichtig für den Erhalt der heimischen Artenvielfalt. ADEG unterstützt den österreichischen Naturschutzpreis „Die Brennnessel“ und sucht gemeinsam mit Blühendes Österreich nach nachhaltigen Naturschutzprojekten in ganz Österreich, um die heimische Artenvielfalt zu fördern und zu sichern.  

Der Jungkaufmann Florian Hubmann betreibt im weststeirischen Stainz ein kleines Einkaufsparadies. Denn neben dem wohl sortierten ADEG Markt gibt es einen großen Modebereich, eine Papier- und Geschenke-Abteilung, ein Café sowie den „Kleinen Markt“, mit Drogerieartikeln. „Wachstum ist heute schwieriger geworden, wenn man gleichzeitig einen guten Dienst für die Region und die Gemeinschaft leisten will“, sagt Florian Hubmann. Und macht sich ständig Gedanken um Verpackungen und die Auswahl seiner Sortimentsprodukte. „Wir haben z. B. sowohl Bio- als auch normale Milch im Angebot. Aber bei uns gibt es kein eigenes ‚Bio-Eck‘, sondern ein Miteinander im Regal“, erklärt er seine Platzierungs-Philosophie.

Naturschutzpreis Die Brennnessel

(c) Shutterstock / Grisha Bruev

Deine Gemeinde, Schule oder dein Kindergarten startet ein nachhaltiges Naturschutzprojekt? Dann mach mit bei Österreichs größtem Naturschutzpreis „Die Brennnessel“ – denn Naturschutz is ka gmahde Wies’n. Blühendes Österreich unterstützt innovative Naturschutzprojekte mit bis 100.000 Euro.

Aktiver Bienenschutz: Leben mit der Bienenkönigin

Florian Hubmanns Königin wohnt nicht im Haus, sondern dahinter. Die fleißigen Honigbienen auf dem Parkplatz sollen zu einem Markenzeichen des erfolgreichen Jungkaufmanns werden. Gut aufgehoben sind sie dabei in einer sogenannten Bienenwiege, die bis zu 30.000 Tiere beherbergen kann. Imker Fritz Trapp, der nur wenige Kilometer vom ADEG Markt entfernt lebt und arbeitet, zeigt uns seine Bienen und ihre Waben sowie seine Bienenwiege, die mit einem Projekt des steirischen Vereins „Der Bienenschutzgarten“ entstanden ist. Denn dort kann man die Zukunft der Bienen in Österreich unterstützen und lernen, eine solche Bienenwiege selbst zu fertigen. Das haben übrigens auch Hubmanns Mitarbeiterinnen Inge und Jasmin getan: Die beiden sind nun seine „Bienen-Beauftragten“ im Unternehmen.

Versteht sich, dass auch sie eine Bienenwiege im eigenen Garten stehen haben. Fritz Trapps köstliche Ergebnisse seiner Arbeit sind übrigens in Form von diversen Honigsorten und Honigmet im ADEG Markt Hubmann erhältlich.

„Bienen sind äußerst gut strukturiert und intelligent“, schwärmt Florian Hubmann. „Und wir müssen ihre Zukunft durch nachhaltige Projekte sichern“, stellt er fest. Erste Schritte hat er ja bereits gesetzt – für eine neue Umgangsform mit den faszinierenden Völkern.

Fotos: Stefan Knittel
Text: Daniela Pötzl

Bienenschutz bei ADEG

(c) Stefan Knittel

Naturschutz liegt dir am Herzen? Dann melde dich gleich für unseren Newsletter an!

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.

Mehr Erfahren