Schwarzkiefer

Pinus nigra | Bäume & Sträucher

So erkennst du die Schwarzkiefer (oder Schwarzföhre):

  • immergrün
  • spitze Nadeln bis zu 20 cm lang
  • hängende Zapfen
  • dicke, graue Rinde
  • Nadeln immer zu zweit

Beschreibung

Die Exemplare im größten heimischen Schwarzkiefernbestand im Süden Wiens weisen eine charakteristische, schirmartige Kronenform auf. Die unteren Äste sterben wegen Lichtmangels ab, die oberen Äste können nur bis in eine bestimmte Höhe mit Wasser versorgt werden, weshalb die Kronenäste in die breite wachsen. Die Nadeln können mit über 20 cm sehr lang werden, jene der recht ähnlichen Rotkiefer sind dagegen deutlich kürzer. Die Rinde ist vom Stamm bis zu den dünneren Ästen durchgehend grau-braun und wird mit dem Alter zunehmend dick und rissig.

Verbreitung

Die Schwarzkiefer konnte die Eiszeit in Österreich nur an einigen wenigen Stellen überdauern. Das größte Vorkommen liegt am Alpenostrand südlich von Wien, im Burgenland dagegen ist sie sehr selten und in Kärnten nur in den Karawanken und auf dem Dobratsch zu finden.

Image
Schwarzkiefer, Detail mit Bockerl

Lebensraum

Da sie besonders im Jungwuchsstadium sehr lichtbedürftig ist, gleichzeitig aber auch sehr konkurrenzschwach, gedeiht sie bei uns zumeist nur auf extremen Sonderstandorten, auf denen sie ihre Anspruchslosigkeit hinsichtlich Wasser und Nährstoffen zu ihrem Vorteil nutzen kann. So wächst sie von Natur auch vor allem auf flachgründigen, felsigen Steilhängen. Aufgrund ihrer einstigen Bedeutung als Harzlieferant wurde sie jedoch auch auf wüchsigeren Standorten angepflanzt und künstlich gefördert.

Gefährdung

Die Schwarzkiefer gilt in Österreich trotz ihres recht kleinen Verbreitungsgebietes nicht als gefährdet.

Besonderheiten

Der hohe Harzgehalt führe schon vor Jahrhunderten dazu, dass dieser klebrige Saft gezielt geerntet wurde. Dabei wird die Rinde trichterförmig angeritzt und das abfließende Harz in einem Gefäß gesammelt. Es war dies vor allem entlang der Thermenlinie lange Zeit Tradition, die mittlerweile jedoch längst Geschichte ist. Lediglich Flurnamen wie der „Harzberg“ bei Bad Vöslau geben noch immer Zeugnis davon ab, ebenso die hier nach wie vor in den Stämmen sichtbaren Stammverletzungen aus mittlerweile längst vergangenen Tagen.

Jetzt Weiterlesen:

10 Nadelbäume, die man kennen muss in der Übersicht

Image
Schwarzkiefer, Baumkrone von unten
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
bis 800 Jahre

Höhe
max. 30 m

Stamm-Durchmesser
bis 1 m

Verwandte Naturerlebnisse

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern

23. Juli | Ab 19:00
Icon Pin_brown

Hauptstraße 13
Hieflau 8920
Österreich

Hieflau, 8920

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässer
Viele vormals fischfreie Stillgewässer wurden gutgemeint mit Fischen besetzt, so auch der Sulzkarsee im Nationalpark Gesäuse. Erfahren Sie, welche Auswirkungen das auf die Biologie des Gewässers hatte, warum im Falle des Sulzkarsees die Rückführung in den ursprünglichen fischfreien Zustand sinnvoll war und wie dieses Ziel umgesetzt wurde. Im Vortrag wird auch auf ähnliche Situationen in anderen Seen eingegangen. Probleme können auch entstehen, wenn falsche Arten besetzt werden. Wussten Sie, dass die Fischfauna im Grundlsee nachhaltig – auch wirtschaftlich - gestört ist? Unser Wissen über das, was unter der Wasseroberfläche passiert, ist meist bescheiden. Umso erhellender werden die Ausführungen von Robert Schabetsberger sein.

Termin: 23.Juli 2019
keine Anmeldung notwendig

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern Der Fährte folgen
Sonnenaufgangswanderung am Falkert

Sonnenaufgangswanderung am Falkert

24. Juli | Ab 04:00
Icon Pin_brown

Falkertsee 74
Reichenau 9564
Österreich

Reichenau, 9564

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Es geht früh mit dem Biosphärenpark-Ranger vom Falkertsee hinauf auf den Falkertgipfel, bevor die ersten Sonnenstrahlen alles rot färben. Nach dem Abstieg durchs Sonntagstal endet die Tour am Falkertsee, wo ein originales Sennersfrühstück wartet!

Sonnenaufgangswanderung am Falkert Der Fährte folgen
Über alte Pfade

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental

24. Juli | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Virgental Straße 77
Virgen 9972
Österreich

Virgen, 9972

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Die reizvolle Tälerüberschreitung beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt von Virgen ins Defereggental. Die Tour startet bei der Speikbodenhütte und führt über blühende Wiesen zum Speikboden. Am Kamm gibt es eine besondere Belohnung: der atemberaubende Ausblick auf Großglockner, Großvenediger, Hochgall, Quirl,und viele weitere Dreitausender Ost- und Südtirols. Beim Abstieg ins Virgental können die Füße im Zupalsee erfrischt werden, bevor uns das Hüttentaxi vom Wetterkreuz wieder ins Tal bringt.
Dauer: 08:00 bis 17:00 (mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar)
Gesamtgehzeit: ca. 4-5 Stunden
Höhenmeter: Aufstieg ca. 650 m, Abstieg ca. 550 m
Treffpunkt: Tourismusinfo Virgen

Erwachsene: €40,00 (Inklusive Transfers und Rangerführung)
Kinder ab 10 bis 14 Jahre: €30,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental Der Fährte folgen