Schwarzkiefer

Pinus nigra | Bäume & Sträucher

So erkennst du die Schwarzkiefer (oder Schwarzföhre):

  • immergrün
  • spitze Nadeln bis zu 20 cm lang
  • hängende Zapfen
  • dicke, graue Rinde
  • Nadeln immer zu zweit

Beschreibung

Die Exemplare im größten heimischen Schwarzkiefernbestand im Süden Wiens weisen eine charakteristische, schirmartige Kronenform auf. Die unteren Äste sterben wegen Lichtmangels ab, die oberen Äste können nur bis in eine bestimmte Höhe mit Wasser versorgt werden, weshalb die Kronenäste in die breite wachsen. Die Nadeln können mit über 20 cm sehr lang werden, jene der recht ähnlichen Rotkiefer sind dagegen deutlich kürzer. Die Rinde ist vom Stamm bis zu den dünneren Ästen durchgehend grau-braun und wird mit dem Alter zunehmend dick und rissig.

Verbreitung

Die Schwarzkiefer konnte die Eiszeit in Österreich nur an einigen wenigen Stellen überdauern. Das größte Vorkommen liegt am Alpenostrand südlich von Wien, im Burgenland dagegen ist sie sehr selten und in Kärnten nur in den Karawanken und auf dem Dobratsch zu finden.

Image
Schwarzkiefer, Detail mit Bockerl

Lebensraum

Da sie besonders im Jungwuchsstadium sehr lichtbedürftig ist, gleichzeitig aber auch sehr konkurrenzschwach, gedeiht sie bei uns zumeist nur auf extremen Sonderstandorten, auf denen sie ihre Anspruchslosigkeit hinsichtlich Wasser und Nährstoffen zu ihrem Vorteil nutzen kann. So wächst sie von Natur auch vor allem auf flachgründigen, felsigen Steilhängen. Aufgrund ihrer einstigen Bedeutung als Harzlieferant wurde sie jedoch auch auf wüchsigeren Standorten angepflanzt und künstlich gefördert.

Gefährdung

Die Schwarzkiefer gilt in Österreich trotz ihres recht kleinen Verbreitungsgebietes nicht als gefährdet.

Besonderheiten

Der hohe Harzgehalt führe schon vor Jahrhunderten dazu, dass dieser klebrige Saft gezielt geerntet wurde. Dabei wird die Rinde trichterförmig angeritzt und das abfließende Harz in einem Gefäß gesammelt. Es war dies vor allem entlang der Thermenlinie lange Zeit Tradition, die mittlerweile jedoch längst Geschichte ist. Lediglich Flurnamen wie der „Harzberg“ bei Bad Vöslau geben noch immer Zeugnis davon ab, ebenso die hier nach wie vor in den Stämmen sichtbaren Stammverletzungen aus mittlerweile längst vergangenen Tagen.

Jetzt Weiterlesen:

10 Nadelbäume, die man kennen muss in der Übersicht

Image
Schwarzkiefer, Baumkrone von unten
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
bis 800 Jahre

Höhe
max. 30 m

Stamm-Durchmesser
bis 1 m

Verwandte Naturerlebnisse

Wildkatzenfütterung

Wildkatzenfütterung

22. Juli | Ab 15:30
Icon Pin_brown

Merkersdorf 2082
Österreich

Merkersdorf, 2082

Veranstalter: Nationalpark Thayatal

April bis Juni: SA, SO und Feiertag, 15.30 UhrJuli bis Aug.: täglich, 15.30 Uhr Sept. bis Okt.: SA, SO und Feiertag, 15.30 Uhr Erleben Sie die Faszination unserer beiden Wildkatzen Frieda und Carlo. Im Rahmen der Fütterung um 15.30 Uhr kann man die Beiden beim Suchen und Fressen der versteckten Nahrungsstücke beobachten. Ein Nationalparkranger kommentiert die Fütterung, berichtet von den geglückten Nachweisen der Wildkatze im Thayatal und von den Unterschieden zwischen zahmen Hauskatzen und "echten" Wildkatzen. Dazu wird ein kurzer Film gezeigt. Eine kurzfristige Teilnahme ist auch ohne Anmeldung möglich. Kosten: Erwachsene € 3,-, Kinder (6 - 14 Jahren) € 1,50 Treffpunkt: Nationalparkhaus

Wildkatzenfütterung Der Fährte folgen
Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

22. Juli | Ab 16:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

22. Juli | Ab 16:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen