Kamera, Fernglas und Badehose: Mehr brauchst du bei diesen 10 Erkundungstrips nicht. Was gibt es schließlich Schöneres, als die artenreiche Vielfalt an Österreichs Seen zu bewundern und sich anschließend in ihnen zu erfrischen? Blühendes Österreich hat sich umgesehen, bei welchen Badeseen es spezielle Tiere und Pflanzen zu entdecken gibt.

1Zeller See (Salzburg)

Das „Wiesenkönigreich Feuchtgebiet Zeller See” ist Heimat für 30 Tagfalter (15 davon sind Rote-Liste-Arten) wie beispielsweise den imposanten Schwalbenschwanz, Großer Eisvogel oder das Tagpfauenauge. Auch die Flora braucht sich nicht zu verstecken: Seltene Orchideen (Sumpfglanzkraut, Knabenkraut) oder Sumpfschwertlilien schmücken die saftigen Wiesen. 2015 wurde ein Naturwanderweg durch das Moor- und Feuchtgebiet sowie Streuwiesen errichtet, prachtvolles Gebirgspanorama mit Sicht auf den Kapruner Gletscher inklusive. Nach dem Naturerlebnis ruft der Zeller See zur Erfrischung!

Mehr Infos.

2Irrsee (Oberösterreich)

Im Norden des oberösterreichischen Sees befindet sich ein geschütztes Verlandungsmoor, das für viele seltene Pflanzenarten wie Seggen-Arten oder Fieberklee Refugium bietet. Die Irrsee Moore gewährt auch Wiesenbrütern wie dem Großen Brachvogel mit seinem ungewöhnlichen Flötentönen, Wachtelkönigen, Kiebitzen oder Bekassinen Schutz. Auch die kleineren Vögel wie Braunkehlchen, Schwarzkehlchen, Wiesenpieper, Feldschwirl oder Rohrammer finden hier Zuflucht. Mit etwas Glück sieht man Grazien wie den Hochmoorbläuling oder Hochmoorperlmutterfalter vorbeiflattern. Nach der Erkundung der Moore warten die Strandbäder auf ihre BesucherInnen.

Mehr Infos.

3Weißensee (Kärnten)

Der Kärntner Naturpark Weißensee, am Fuß der Gailtaler Alpen, setzt schon lange auf sanften Tourismus und kann sogar die seltenen Bären und Luchse zu seinen Bewohnern zählen. Auch die vom Aussterben bedrohten Seeforellen, Gänse- und Bartgeier genießen hier Schutz. Ob Frauenschuh oder Feuerlilien – auch rar gewordene Pflanzenarten sind hier zu Hause. Die hervorragende Wasserqualität lädt auch Wasserratten nach ihrer Expedition der Flora und Fauna zum Schwimmen ein.

Mehr Infos.

4Bleistätter Moor am Ossiacher See (Kärnten)

Die Realisierung des Jahrhundert-Naturschutzprojekts “Bleistätter Moor” ist endlich Geschichte! Nach rund 90 Jahren wurden 60 ha trockengelegtes Land wieder geflutet. Und die ersten Bewohner wurden bereits gesichtet: 100 verschiedene Vogelarten, darunter der seltene Weißstorch, Moorente oder gar Grauammer finden wieder hier Schutz. Und mit ihnen sind schon seltene Schmetterlingsarten eingeflogen. Nachdem die neuen Bewohner des Moores über den "Slow Trail" inspiziert worden sind, erfrischt der benachbarte Ossiacher See.

Mehr Infos.

5Neusiedler See (Burgenland)

Distelfalter, Hauhechelbläuling oder Wolfsmilchschwärmer, um nur einige Schmetterlingsarten zu nennen, treffen hier auf über 300 Vogelarten (80 % der heimischen Arten). Hier brüten Löffler, Silberreiher, Großtrappe und Bienenfresser. Der Nationalpark Neusiedlersee-Seewinkel ist der angesagteste Hotspot für Tausende Vögel und deren zweibeinigen Beobachter, den Ornithologen. Ein Mosaik aus Feuchtgebieten, Weideflächen, Wiesengebieten, Trockenrasen oder Sandsteppen macht diese einzigartige Vielfalt möglich. Nach dem Naturerlebnis setzen begeisterte Windsurfer das Segel – denn der See ist dank seiner Winde auch Magnet für Wassersportler!

Mehr Infos

6Piburger See (Tirol)

Am Piburger See spiegeln sich die Ötztaler Alpen. Das älteste Naturschutzgebiet Tirols ist einer der höchsten Standorte für die Weißen Seerosen. Im und um den Schilfgürtel schwirren rastlos 9 Libellenarten. Der Alpensee ist mit seinen 23/24 Grad Celsius der wärmste Bergsee Tirols und ein beliebtes Ausflugsziel.

Mehr Infos.

7Zauner See (Salzburg)

Image

Der Naturpark Riedingtal lässt Botaniker-Herzen höher schlagen. Schließlich gilt die Fülle an Pflanzenarten als die Vielfältigste im Salzburger Land. Der seltene niederliegende Enzian hat hier beispielsweise seine Wurzeln geschlagen. Sie schließen ihre Blüten bei Beschattung und haben nicht wenige Fotografen enttäuscht, die ihre Kamera auf sie gerichtet haben.

Am Zauner See findet man auch den seltenen Wasserhahnenfuß (Ranunculus convervoides), der nun in alpinen Seen vorkommt. Er blüht auch unter Wasser und – Sorry Bienen - er bestäubt sich selber, um Samen zu produzieren.

Mehr Infos.

8Lunzer See (Niederösterreich)

Der Lunzer See ist der einzige natürliche See Niederösterreichs. Rund um den See findet man pflanzliche Endemiten wie die Clusius-Primel, Ostalpen-Nelke, Österreich-Glockenblume oder die Anemonen-Schmuckblume. Und dann empfiehlt es sich, das Fernglas mitzunehmen: Denn südlich des benachbarten Dürrensteins liegt der größte Urwald Europas – der Rothwald. Und so manchen Steinbock oder Steinadler kann man durch die Linse erspähen. Bei einer extragroßen Portion Glück sogar Bär oder Luchs.

Mehr Infos.

9Der Erlaufsee (Niederösterreich & Steiermark)

Image

Ganz in der Nähe vom Lunzer See befindet sich der Erlaufsee. Die Naturoase steht unter Naturschutz und das Wasser trägt das Prädikat Trinkwasserqualität. Pflanzen wie Feuerlilien, Knabenkraut, Türkenbund, Enzian oder Seidelbast gibt es zu bewundern. Auch die Rote-Liste-Art der Wasserspinne, ein Indikator für sauberes Wasser, lebt hier. Zudem tummeln sich einige Prominente im See: Der Fisch des Jahres 2017 – der Seesaibling – und der Titelverteidiger Elritze – Fisch des Jahres 2016 – sind ebenfalls hier anzutreffen.

Mehr Infos. 

 

10Der Reintaler See (Tirol)

Zwischen Krummsee (der übrigens seit 2017 den Badebetrieb eingestellt hat) und Reintaler See wartet das geschützte Toteisloch, ein Relikt aus der Eiszeit, mit seinem Hochmoor und einzigartigen Flora auf seine BesucherInnen. Neben seltenen und gefährdeten Exemplaren wie Stern-Segge oder Weißes Schnabelried findet sich dort auch die fleischfressende Pflanze Rundblättriger Sonnentau. Nach der Erkundung ist der Reintaler See mit seinen schönen Liegewiesen, glasklarem Wasser und atemberaubendem Panorama zur Stelle.

Mehr Infos.

 

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

23. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

23. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen
Schlosspark Pöllau

Schlosspark Pöllau in voller Blüte

23. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Freiluftklasse, Schloss Pöllau
Pöllau 8225
Österreich

Pöllau, 8225

Veranstalter: Naturpark Pöllauer Tal

Wurzelschaustation mit Freiluftklasse
Im blühenden Ambiente des Schlossparks bestaunen und erkunden Sie die bunte Pflanzenvielfalt des Naturparks. Besichtigen Sie die erste steirische Wurzelschaustation im Schlosspark Pöllau und erfahren Sie viel Wissenswertes rund um diesen.

Im Anschluss lernen Sie heimische Getreidesorten kennen. In der Freiluftklasse, im herrlichen Ambiente des Schloss parks, stellen Sie aus Hirse, Hafer, Dinkel, Gerste und Co. Ihren eigenen Müsliriegel her – zum sofortigen Vernaschen oder zum Mitheimnehmen – ganz wie Sie möchten.

Dauer: 3 Stunden
Mindestteilnehmerzahl: 6
INFO & ANMELDUNG bis 12 Uhr am Vortag im TV Naturpark Pöllauer Tal.

Schlosspark Pöllau in voller Blüte Der Fährte folgen