Die einen jubeln den ersten Schneeflocken entgegen, die anderen sind froh, wenn die kalten Tage so schnell wie möglich wieder vorbei sind.

Egal zu welcher Gruppe du gehörst, der Winter hat für Mensch, Tier und Pflanzen einen Sinn.

Erfahre hier, wie die Natur uns Menschen den Winter versüßt (Stichwort: Winteräpfel) wie das Tropentier Mensch den Winter bändigt, welche Überlebensmechanismen Tiere und Pflanzen entwickelt haben und nach welchem Winterwetter die Orchideen am schönsten blühen: 

 

1Es wird schon gleich dumpa – damals wie heute

Image
schnee_ofen

Wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen fallen, pirscht sich der Winter langsam an. Unser Organismus wird langsamer und bereitet sich auf die eisigen Monate vor. Denn eigentlich ist Mensch aus evolutionärer Sicht ein "Tropentier". Feste wie die Wintersonnwende oder Weihnachten sind Kulturleistungen, die den Winter erträglicher machen sollen. Der Heißhunger und das größere Bedürfnis für Schlaf ist eine biologische Konditionierung der letzten Jahrtausende für die kalte Jahreszeit. 

Früher, als Zentralheizungen noch Zukunftsmusik waren und körperliche Arbeit das Überleben sicherte, verlangsamte während der Wintermonate auch die Zeit. Bauern und Bäuerinnen widmeten sich nun dem Erhalt des Hofes, stutzten Obstbäume zurecht und überholten Gerätschaften für den kommenden Frühling. Kinder zogen in dieser Zeit bei ihren schulischen Leistungen an, da am Hof nicht mehr so viel Hilfe benötigt wurde. Dazu wurde viel geschlafen.

2Der Mensch und der Winterschlaf

Image
winterschlaf

Apropos Schlaf: Laut Tierphysiologen Gerhard Heldmaier von der Universität Marburg spricht theoretisch nichts gegen einen Winterschlaf beim Menschen. Der Forscher stützt seine These auf den Fund zweier Schaltergene im Menschen, die für die Steuerung des Winterschlafs entscheidenden Enzyme aktivieren oder deaktivieren. Diese Gene schalten von Kohlenhydrateverbrennung auf Fettverbrennung um – der Erfolgsrezeptur des Winterschlafs. Theoretisch sei der Winterschlaf beim Menschen also möglich – wie man den Winter hindurch schlummern kann, bleibt jedoch noch Fiktion.

3Ran an den Speck

Image
winter eichhoernchen

Auch die meisten Tiere hamstern über den Herbst ausreichend Nahrung für den Winter ein und futtern sich Fettreserven an. Um der Kälte standzuhalten, werfen sich Säugetiere in ein dichtes Winterfell und Vögel ersetzen ihre Federn durch ein daunenreiches Federkleid. Lebewesen wie der Igel, Siebenschläfer, Murmeltier und Hamster, die den eisigen Temperaturen nicht gewachsen sind, verabschieden sich in den wohlverdienten Winterschlaf. In die Winterruhe gleiten Eichhörnchen, Bären und Dachse. Schmetterlinge überwintern entweder als Ei, Raupe oder Falter. Welche Strategie sie sich zurechtgelegt haben, erfährst du hier.

Aber nicht nur Tiere gehen in den Winterschlaf, auch Bäume haben Mechanismen entwickelt, um den Winter zu überstehen. So lassen sie ihre Blätter fallen, die durch den Wegfall der Sonnenstunden reine Last darstellen würden. Schließlich wollen auch sie mit Wasser und Mineralien versorgt werden. Auf dem Boden leistet das Laub aber wichtige Dienste, die auch den Bäumen im Ruhemodus entgegenkommen. Im Winter stellen Bäume das Wachstum ein, dies kann man an den Baumringen erkennen.

4Ein- und Ausgeflattert

Image
winter schwarm

All jene, denen trotzdem noch zu kalt ist, verlassen beim ersten Frost schlagartig das Land und flattern in wärmere Gefilde. Langstreckenzieher wie der Weißstorch, Kuckuck, Mauersegler und Nachtigall fliegen von Europa bis nach Afrika, um dort zu überwintern. Kurzstreckenzieher wie Kranich, Kiebitz, Feldlerche, Star und Hausrotschwanz flattern nach Westeuropa oder wärmen sich am Mittelmeer. Doch es kommen auch Vögel zu uns, um in unseren Breitengraden zu überwintern. Buch- und Bergfinken lassen sich vermehrt in den Wintermonaten bei uns nieder. Sie kommen aus dem Norden. Hier findest du mehr Informationen zu den Zugvögeln und heimischen Wintervögeln. Auch die Wintervogelzählung von BirdLife Österreich zeigt jährliche Schwankungen.

5Was blüht denn da?

Image

Der Winter wird oft mit einer kargen Naturlandschaft gleichgesetzt. Sieht man genauer hin, entdeckt man blühende Schönheiten, wie den Gemeinen Efeu, die Europäische Stechpalme oder die Weiße Silberwurz. Diese Pflanzen überdauern blühend und immergrün den Winter und sind in jedem Wintergarten eine Augenweide. Doch nicht nur der Gärtner/in erfreut sich an den Farbtupfern, sie bieten auch Überwinterungsmöglichkeiten für Insekten und Nahrungsquellen für Vögel. Hier findest du noch weitere immergrüne Pflanzen für deinen Garten. Einige Pflanzen wie der Bärlauch, Spinat, Hanf oder Zuckerrübe, die sogenannten Kaltkeimer, benötigen den Frost sogar, um auskeimen zu können. Die tiefen Temperaturen von -5 bis 5 °C kurbeln keimfördernde Substanzen an und lassen das Saatgut gedeihen.

 

Den Winter in der Natur mit allen Sinnen erleben!

Ob GärtnerIn, Familie oder AbenteuerIn: Unser Naturkalender ist mit Tausenden Veranstaltungen bestückt, die dich der Natur näher bringen: Mehr erfahren.

6Expertenwissen: Feuchter Winter sorgt für reiche Orchideenblüte

Der Winter ist im Trockenrasen bei uns normalerweise der Zeitraum, in dem es feucht ist. Viele Trockenrasenpflanzen keimen im Herbst und nutzen die Winterfeuchtigkeit um tiefe bzw. ausgedehnte Wurzelsysteme zu bilden, damit sie schon auf Wachstum des oberirdischen Teils und trockene Bedingungen im nächsten Jahr vorbereitet sind. Man sieht im Herbst und Winter bereits die nächstjährigen Blattrosetten von Hummel-, Bienen-Ragwurz und Adriatischer Riemenzunge – alles Orchideen der Trocken- und Halbtrockenrasen. Ist es im Winter richtig feucht, dann kann man in der Regel eine reiche Orchideenblüte dieser Arten erwarten, ist es den gesamten Winter trocken, so wie im letzten Winter und bringt der Frühling auch wenig Regen kümmern die Rosetten dahin und es wird in der Regel eine eher schlechte Orchideenblüte.

Der Winter ist auch die Zeit in der die typischen Trockenrasen-Moose ihre Wachstumszeit haben (weil die Konkurrenz der anderen Trockenrasenpflanzen oberirdisch quasi „ausgeschaltet“ ist.) Trockenrasen schauen daher im Winter durchaus grün aus. Viele Insekten überwintern in bzw. an den Pflanzen (oft als Eier oder Puppen, z.B im Stängel, in Blütenköpfchen von Korbblütlern, etc.), daher ist es wichtig, dass nicht die Gesamtfläche beweidet wird, sondern jedes Jahr ein Teil stehen bleibt und auch keine sogenannte „Weidepflege“ in Form von abhäckseln betrieben wird. Das Ziesel – ein typisches Steppentier – geht in den Winterschlaf. Oft schon im August, weil zu dieser Zeit auf Grund der Trockenheit nur mehr wenig Futter da ist und der Winterschlaf ja eigentlich die Vermeidung einer futterarmen bzw. futterlosen Zeit ist.

7Vitaminbomben im Winter

Image
winter gemuese

Damit es uns in der kalten Jahreszeit an nichts fehlt, ist der Keller randvoll gefüllt mit Gemüse in Einmachgläsern. Sollte bei den Vorräten etwas abgehen, können auch im Winter Gemüsesorten angebaut, geerntet und verarbeitet werden. Knollen, Rüben, Kohl und Wurzeln haben im Winter Hochsaison und beinhalten jede Menge Vitamine und wertvolle Inhaltsstoffe. Das Wintergemüse findet immer mehr Beliebtheit und hält wieder Einzug in den heimischen Küchen. Welche Knolle und Co. besonders schmackhaft ist, kannst du hier nachlesen. Beim Fermentieren von Obst und Gemüse steigt sogar der Vitamingehalt anstatt von eingekochten Lebensmitteln. 

8Winter in geschützten Biotopen

Image
winter wald

Wenn der Herbst vorbei ist, Frost und Kälte einziehen, kehrt auch in den geschützten Biotopen wie dem Trockenrasen, den Bergwäldern oder Streuobstwiesen Ruhe ein. Doch diese Stille trügt: Die Vielfalt ist noch immer da, nur versteckt und oft viel unscheinbarer (z.B. überwintern viele Insekten als Eier oder als Puppen, der Siebenschäfer hat sich auch versteckt) und durch die Kurz- und Langstreckenzieher ist ein Biotop nun anders zusammengewürfelt.

Überall das gleiche Bild: Die Tiere laben sich an den letzten Früchten und Beeren, zehren von ihren Vorräten oder igeln sich ein. Bauern/innen entfernen in den Streuobstwiesen während der Wintermonate abgestorbene Äste und stutzen die Bäume zurecht. Mit einer reichen Ernte beschenken uns die Winteräpfel im Obstgarten: Zabergäurenette, Kaiser Wilhelm, Zuccalmagliorenette, Ontario oder Rheinischer Winterrambour gehören zu den robusten Sorten.

Das Rotwild holt sich im Bergwald wertvolle Nährstoffe aus der Rinde und den Knospenansätzen. Auch der Fuchs lässt sich im Winter öfter bei der Nahrungssuche auf Streuobstwiesen beobachten.

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Wildkatzenfütterung

Wildkatzenfütterung

23. Aug. | Ab 13:30
Icon Pin_brown

Merkersdorf 2082
Österreich

Merkersdorf, 2082

Veranstalter: Nationalpark Thayatal

April bis Juni: SA, SO und Feiertag, 15.30 UhrJuli bis Aug.: täglich, 15.30 Uhr Sept. bis Okt.: SA, SO und Feiertag, 15.30 Uhr Erleben Sie die Faszination unserer beiden Wildkatzen Frieda und Carlo. Im Rahmen der Fütterung um 15.30 Uhr kann man die Beiden beim Suchen und Fressen der versteckten Nahrungsstücke beobachten. Ein Nationalparkranger kommentiert die Fütterung, berichtet von den geglückten Nachweisen der Wildkatze im Thayatal und von den Unterschieden zwischen zahmen Hauskatzen und "echten" Wildkatzen. Dazu wird ein kurzer Film gezeigt. Eine kurzfristige Teilnahme ist auch ohne Anmeldung möglich. Kosten: Erwachsene € 3,-, Kinder (6 - 14 Jahren) € 1,50 Treffpunkt: Nationalparkhaus

Wildkatzenfütterung Der Fährte folgen
Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

23. Aug. | Ab 14:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

23. Aug. | Ab 14:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen