Wenn uns die Frühlingssonne an der Nasenspitze kitzelt, erwecken die Lebensgeister auch den Garten mit seinen tierischen und pflanzlichen Bewohnern. Damit sie es aber nicht zu bunt treiben, heißt es: Ran an den Spaten! Schließlich sollen nicht uneingeladene, krabbelnde Gäste oder wucherndes Beikraut überhand nehmen. 

 

1Frühjahrspflege auf Beeten

Image
Garten im Fruehling Hornspaene

Wo einst genascht, geerntet und gepflückt wurde, herrscht nun gähnende Leere. Aber das soll so nicht bleiben: Abgestorbene Äste sind zu entfernen und zu kompostieren. Die noch vorhandene Mulschicht, die über den Winter geschützt hat, wird gelockert und in den Boden eingearbeitet. Bevor das zarte Beikraut noch stärkere Wurzeln schlägt, wird es jetzt kinderleicht gejätet. “Vorsicht gilt jedoch den im Herbst eingesetzten Blumenzwiebeln,” erinnert der Gartenexperte DI Klaus Platzer.

Ansonsten wird mit dem eigenen Kompost gedüngt. Bio-GärtnerInnen schwören zudem auf Hornspäne – einen eiweißhaltigen, organischen Dünger. Vor allem Gemüsepflanzen wie Kraut, Zucchini, Kürbis oder Tomaten sowie Rasengräser und Zierpflanzen danken der Frühjahrskur mit einer reichen Ernte bzw. gutem Wuchs.

2Pflanz’ mich! Wer jetzt unter die Erde kommt

Image
garten im fruehling

Die smarte Gärtnerin und der schlaue Gärtner denken voraus – deshalb gehören bis März noch die winterharten Stauden und Gehölze gepflanzt. Dann erst im Herbst wieder.

Auch Gemüse wird im Frühbeet eingesetzt. Für eine duftende Schmetterlingswiese landen die Keimlinge von Thymian oder Ringelblume auf der Fensterbank neben den jungen Gemüsesetzlingen. Nach den Eisheiligen kommen sie ins Freie. “Dazu sollen die Bewässerungsanlagen kontrolliert und bei trockener Witterung in Betrieb genommen werden, weil viele Pflanzen, die gerade austreiben, gerade im Frühjahr vertrocknen,” rät Platzer.

3Hoch hinaus im Hochbeet

Image
Garten im Fruehling

Nach Frost und Schnee ruft auch das abgemagerte Hochbeet nach Arbeit. Zu Beginn sollte man die Differenz nach der Zersetzung mit frischer Erde auffüllen. Wenn das Hochbeet ein Frühbeet werden soll, dann wärmt ein Deckel die Erde auf. Ab Anfang März kann man schließlich mit der Aussaat von Spinat oder Feldsalat beginnen.

4Spezial-Service für Kübelpflanzen

Image
garten im fruehling

Unsere saisonalen Haus-Mitbewohner wie Oleander, Fuchsie und Co. lechzen bereits nach ihrer Freiheit … und nach einem Verjüngungsschnitt der alten Triebe. Jedoch sollten sie Schritt für Schritt wieder an draußen gewöhnt und nicht gleich der prallen Sonne und kühlem Wind ausgesetzt werden. So können sie – auf Schädlinge kontrolliert und umgetopft mit frischer Erde – tagsüber Frischluft schnuppern und nachtsüber wieder frostsicher hineingebracht werden. Bis zu den Eisheiligen dürfen sie den Rein-Raus-Service genießen, damit sie im Sommer dann ihre ganze Pracht offenbaren können! Weniger anspruchsvoll ist hingegen der nächste Kandidat:

5Rasen küsst sich selber wach

Image
Grüner Rasen (c) Pixabay

Braun und kahl sieht er aus, der Rasen im Frühjahr, und nicht selten ist er von Pilzerkrankungen wie dem Schneeschimmel befallen. Aber das soll uns nicht weiter jucken: Denn die Gräser haben glücklicherweise den Wachstumspunkt unter der Erde und können gesund wieder austreiben. Damit er nach und nach wieder saftig grün strahlt, ist laut der Initiative “Natur im Garten” Nichtstun das beste Mittel!

6Bereit für den Frühjahrsschnitt

Image
gruelling im Garten Schnitt

Bis auf Kirschen und Marillen, die nach der Ernte geschnitten werden, warten nun die Obstbäume (Beeren-, Stein- sowie Kernobst) auf ihren Verjüngungsschnitt für mehr Wachstum. Der Sommerschnitt verzögert dieses übrigens. An einigen Bäumen können noch sogenannte Fruchtmumien hängen, die Überbleibsel von Früchten, die Schadpilze wie die Fruchtfäule oder das Zweigsterben (Monilie) in sich tragen. Diese gehören sicherheitshalber entfernt. Gegen März werden auch schon die ersten Blutläuse wach. Sie krabbeln den Stamm empor mit dem Ziel der frischen Obstbaumzweige, wenn nicht ein angebrachter Leimring den Weg versperrt! An älteren Bäumen überwintert der Schädling leider in den Rindenritzen, hier hilft die empfindlich auf Pflanzenschutzmittel (Rapsölpräparate) reagierende Blutlauszehrwespe.

Immergrüne Gehölze gehören spätestens im März zurückgeschnitten, Blühsträucher je nach Blütezeitpunkt (z.B Spiraea und Forsythie erst nach der Blüte). Gräser sowie Stauden werden Anfang März gestutzt, mit Vorsicht auf neue Austriebe. Wenn dann noch der Komposthaufen mit Kompostbeschleuniger und Hornspäne reaktiviert und die gereinigten Nistkästen für Marienkäfer, Hummeln & Co. angebracht werden, kehrt im Frühlingsgarten mit dem Frühlingsbotschafter Aurorafalter das summende, blühende und duftende Leben ein. (Text: Stephanie Fischer)

Image
Aurorafalter mit Schmetterlingsapp bestimmen

WANTED: Frühlingsbotschafter Aurorafalter!

Von 7.3. - 2.6. macht sich ganz Österreich mit der kostenlosen Schmetterlings-App “Schmetterlinge Österreichs” auf die Suche nach dem mittelgroßen Tagfalter. Mitmachen zahlt sich aus: Die ersten Schmetterlings-App UserInnen, die einen männlichen Aurorafalter sichten, fotografieren und ihre Sichtung mit der Community teilen, werden natürlich belohnt.

 

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern

23. Juli | Ab 19:00
Icon Pin_brown

Hauptstraße 13
Hieflau 8920
Österreich

Hieflau, 8920

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässer
Viele vormals fischfreie Stillgewässer wurden gutgemeint mit Fischen besetzt, so auch der Sulzkarsee im Nationalpark Gesäuse. Erfahren Sie, welche Auswirkungen das auf die Biologie des Gewässers hatte, warum im Falle des Sulzkarsees die Rückführung in den ursprünglichen fischfreien Zustand sinnvoll war und wie dieses Ziel umgesetzt wurde. Im Vortrag wird auch auf ähnliche Situationen in anderen Seen eingegangen. Probleme können auch entstehen, wenn falsche Arten besetzt werden. Wussten Sie, dass die Fischfauna im Grundlsee nachhaltig – auch wirtschaftlich - gestört ist? Unser Wissen über das, was unter der Wasseroberfläche passiert, ist meist bescheiden. Umso erhellender werden die Ausführungen von Robert Schabetsberger sein.

Termin: 23.Juli 2019
keine Anmeldung notwendig

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern Der Fährte folgen
Sonnenaufgangswanderung am Falkert

Sonnenaufgangswanderung am Falkert

24. Juli | Ab 04:00
Icon Pin_brown

Falkertsee 74
Reichenau 9564
Österreich

Reichenau, 9564

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Es geht früh mit dem Biosphärenpark-Ranger vom Falkertsee hinauf auf den Falkertgipfel, bevor die ersten Sonnenstrahlen alles rot färben. Nach dem Abstieg durchs Sonntagstal endet die Tour am Falkertsee, wo ein originales Sennersfrühstück wartet!

Sonnenaufgangswanderung am Falkert Der Fährte folgen
Über alte Pfade

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental

24. Juli | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Virgental Straße 77
Virgen 9972
Österreich

Virgen, 9972

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Die reizvolle Tälerüberschreitung beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt von Virgen ins Defereggental. Die Tour startet bei der Speikbodenhütte und führt über blühende Wiesen zum Speikboden. Am Kamm gibt es eine besondere Belohnung: der atemberaubende Ausblick auf Großglockner, Großvenediger, Hochgall, Quirl,und viele weitere Dreitausender Ost- und Südtirols. Beim Abstieg ins Virgental können die Füße im Zupalsee erfrischt werden, bevor uns das Hüttentaxi vom Wetterkreuz wieder ins Tal bringt.
Dauer: 08:00 bis 17:00 (mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar)
Gesamtgehzeit: ca. 4-5 Stunden
Höhenmeter: Aufstieg ca. 650 m, Abstieg ca. 550 m
Treffpunkt: Tourismusinfo Virgen

Erwachsene: €40,00 (Inklusive Transfers und Rangerführung)
Kinder ab 10 bis 14 Jahre: €30,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental Der Fährte folgen