Nach 20 Heckentagen und 8 bis 10 Millionen garantiert heimischen Hecken und Sträuchern, die seitdem in Niederösterreich fest verwurzelt sind, könnte sich der Verein für Regionale Gehölzvermehrung (RGV) zufrieden auf die Schulter klopfen. Macht er aber nicht. Der nächste Heckentag, der bereits zum zweiten Mal von Blühendes Österreich unterstützt wird, findet am 11. November statt. Mehr über die „Kern-Idee“ des Heckentages, 10 gute Gründe, warum man sich bei dieser Aktion „Hecken checken“ sollte und die besonderen Heckenpakete, die dich heuer erwarten, erfährst du hier.

Der Heckentag 2017 und seine „Kern-Idee“

In Niederösterreich streifen rund 20 Besammler durch Wald und Wiesen. „Sogar meine Mutter macht mit“, lacht Klaus Wanninger, Obmann Stellvertreter des RGV Vereins. Die „umtriebigen“ Naturschützerinnen und Naturschützer halten Ausschau nach Mutterbeständen oder anders gesagt: „kernigen Ur-Niederösterreichern“. Damit gemeint sind original heimische Gehölze, die schon seit hunderten von Jahren in Niederösterreich ihre Wurzeln schlagen. Fachkundige Menschen wie die Mutter von Klaus Wanninger gehen daher auf Streifzüge durch die niederösterreichische Natur mit dem Ziel, die ökologische DNA dieser Region zu erhalten und die Früchte der Gehölze samt Kernen und Fruchtfleisch für die Gewinnung von neuem Saatgut zu sichern.

„Der Otto-Normalverbraucher erkennt den Unterschied zwischen garantiert heimischen Gehölzen und billigem Saatgut aus dem Ausland nicht. Das ist mit freiem Auge auch gar nicht möglich“, erklärt Klaus Wanninger. Das Saatgut für beliebte Hecken – vom Faulbaum bis zum Wolligen Schneeball – wird für den heimischen Handel im Ausland produziert und erreichen über Holland und Deutschland den österreichischen Markt. Die Wurzeln dieser Gehölze, die danach in unseren Gärten eingegraben werden, sind dann – im Sinne ihrer Herkunft – kaum mehr nachvollziehbar.

BEIM HECKENTAG 2017 STEHT ERSTMALS EIN SCHMETTERLINGSHECKEN-PAKET IM ANGEBOT: MIT SCHLEHDORN, SAL-WEIDE, FAULBAUM UVM. GIBT ES BESONDERE LECKERBISSEN FÜR HEIMISCHE SCHMETTERLINGE. ERFAHRE HIER MEHR DARÜBER, WIE DU EINEN SCHMETTERLINGSFREUNDLICHEN GARTEN ANLEGST!

10 gute Gründe für den Heckentag

„Deswegen gibt es den Heckentag. Wir wollen heimische Gehölze unter die Leute und in ihre Gärten bringen. Denn diese sind nicht nur ökologisch wertvoller, sie sind auch GARANTIERT heimisch“, informiert Klaus Wanninger. Doch es gibt noch viel weitere gute Gründe, warum es für niederösterreichische Gärtnerinnen und Gärtner absolut sinnvoll ist, beim Heckentag zuzuschlagen. Genau genommen sind es 10 gute Gründe:

1. Preiswert auch bei geringer Stückzahl

Die wurzelnackten 50 bis 80 cm großen Jungpflanzen gibt es beim Heckentag um günstige 2,20 Euro pro Stück.

2. Beratung

Bei allen Abholstandorten erhalten Gärtnerinnen und Gärtner neben ihren Pflanzen auch fachkundige Beratung.

3. Waschechte Niederösterreicher

Beim Heckentag werden ausschließlich Heckenpflanzen angeboten, die aus Niederösterreich stammen.

4. Raritäten

Beim Heckentag finden ambitionierte Gärtnerinnen und Gärtner auch einige Raritäten wie die „halbwilde Quitte“, die man sonst im Handel vergeblich sucht.

5. Fertige Pakete oder maßgeschneidert

Beim Heckentag hast du selbst die Wahl. Individuelle Hecken oder von Expertinnen und Experten zusammengestellte Heckenpakete können am Heckentag abgeholt werden.

6. Informationsmaterial

Zu den Hecken gibt es Rezeptkarten sowie Pflanz- und Pflegeanleitungen beim Kauf gratis dazu.

7. Gute Kinderstube

Die Vermehrung und die Anzucht der Pflanzen werden ausschließlich von Partnerbaumschulen der RGV übernommen.

8. Obst wie zu Omas Zeiten

Für Obstliebhaber werden zusätzlich zum Wildgehölzangebot eigens für den Heckentag produzierte, einjährige Veredelungen von uralten Obstsorten angeboten. Eine gute Chance z.B. den Apfelbaum zu finden, der damals schon in Omas Garten wuchs.

9. Der Natur zuliebe

Einige Gehölze, die beim Heckentag angeboten werden, sind in ihrem Wildbestand mittlerweile sehr selten. Mit dem Kauf solcher Raritäten leistet man einen wichtigen Beitrag zur regionalen Artenvielfalt.

10. Ein Festmahl für Schmetterlinge, Bienen und Vögel

Heimische Hecken bieten wertvollen Nahrung und Nistplätze für wichtige Insekten und Vögel.

Image
Hundsrose

Beim Heckentag werden auch dieses Jahr wieder besondere Heckenpakete (pro Paket 10 Pflanzen) angeboten. Hier erfährt du, was in den fünf Heckenpaketen, die von schmackhaft bis kinderfreundlich reichen, drinnen steckt.

„SÖWA GMOCHT“- Hecke

Selbstgemachtes mit regionalen Zutaten aufwerten! Nachdem die Sträucher ihre ersten Früchte tragen, steht der Verarbeitung zu schmackhaften Gerichten nichts mehr im Wege.

  • Dirndl-Strauch
  • Schlehdorn
  • Hunds-Rose
  • Schwarzer Holler
  • Kriecherlpflaume
  • div. Brombeer-Sorten
  • div. Himbeer-Sorten

Sichtschutzhecke

Einheitsbrei ade! Dass Sichtschutz auch vielfältig sein kann, zeigt diese Paket mit fünf verschiedenen wüchsigen, gut schnittverträglichen Gehölzarten.

  • Roter Hartriegel
  • Gewöhnlicher Liguster
  • Gewöhnlicher Schneeball
  • Feld-Ahorn
  • Hainbuche

Kinderhecke

Ungiftig, stachel­ und dornenlos! Eine robuste Hecke zum Experimentieren und dazu ein wenig Naschobst für den Herbst.

  • Dirndl-Strauch
  • Pimpernuss
  • Korb-Weide
  • Feld-Ahorn
  • Himbeere
  • Rote Ribisel

Zehn-Jahreszeiten-Hecke

Der Naturkalender vor der Haustür! Für jeden Abschnitt im Naturkalender gibt es eine charakteristische Pflanze, die mit ihrer Blüte, Fruchtreife oder mit ihrer Laubverfärbung eine der zehn natürlichen Jahreszeiten einläutet. Infomaterial dazu gibt es am Abholstandort!

  • Gewöhnliche Berberitze
  • Dirndl-Strauch
  • Roter Hartriegel
  • Gewöhnlicher Spindelstrauch
  • Gewöhnlicher Liguster
  • Schlehdorn
  • Hunds-Rose
  • Schwarzer Holunder
  • Wolliger Schneeball
  • Gewöhnlicher Schneeball

Schmetterlingshecke

Rettung für heimische Falter! Die Hecke bietet Nahrung und Versteck für mindestens zehn verschiedene, heimische Schmetterlingsarten.

  • Roter Hartriegel
  • Faulbaum
  • Gewöhnlicher Liguster
  • Gewöhnliche Heckenkirsche
  • Schlehdorn
  • Kreuzdorn
  • Schwarzer Holler
  • Wolliger Schneeball
  • Traubenkirsche
  • Sal-Weide

Bestellen und abholen

Ab sofort können die Heckenpflanzen einzeln, selbst zusammengestellt oder als vorgefertigtes Paket bis einschließlich 18. Oktober 2017 bestellt werden. Den Heckenshop sowie wichtige Hinweise zur Bestellung kannst du direkt hier abrufen. Am 11. November stehen die individuellen Heckenbestellungen an einem der acht Standorte zur Abholung bereit. Für diejenigen, die keinen fahrbaren Untersatz haben oder am 11. November verplant sind, gibt es heuer erstmals die Gelegenheit, sich Sträucher in begrenzter Menge nachhause schicken zu lassen!

AM BESTEN GLEICH „HECKEN CHECKEN“ UND ONLINE HIER BESTELLEN! DENN MIT HEIMISCHEN HECKEN VOR DER HAUSTÜRE LEISTET DU EINEN WICHTIGEN BEITRAG FÜR MEHR ARTENVIELFALT IN ÖSTERREICH.

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Titelbild Fallback

Nordkette Entdeckertour

24. Aug. | Ab 06:30
Icon Pin_brown

Höhenstraße 151
Innsbruck 6020
Österreich

Innsbruck, 6020

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Im größten Naturpark Österreichs – hoch über Innsbruck im Reich von Steinbock, Schneehuhn und Co. Von der Hafelekar-Bergstation geht es zunächst zum Hafelekarspitz. Von dort eröffnet sich ein spektakulärer Blick ins „wilde“ Karwendel. Zahlreiche Tiere wie Steinböcke, Gämse und Schneehühner haben hier ihr Zuhause und mit etwas Glück lassen sie sich auch beobachten. Auf dem Goetheweg werden wir mehrmals die Perspektiven wechseln – einmal schweift der Blick in das urban geprägte Inntal im Süden, das andere Mal erstreckt er sich in Richtung der ursprünglichen Naturlandschaft des Karwendels im Norden. Auf der wunderschön gelegenen Pfeishütte können wir uns bei einer gemütlichen Rast stärken, ehe es wieder zurück zum Hafelekar geht. Treffpunkt: Kassa Hungerburg, Innsbruck Dauer: ca. 6 Stunden (inkl. Einkehr) Höhenmeter/Länge: 688 hm; 11 km Kosten: die geführte Wanderung ist kostenlos; für die Bahnfahrt gelten die regulären Tarife; das Freizeitticket Tirol ist gültig

Nordkette Entdeckertour Der Fährte folgen
Ob der Höhlenbär

Ob der Höhlenbär zu Hause ist?

24. Aug. | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Heubergstüberl, Heubergstr. 32
Mixnitz 8131
Österreich

Mixnitz , 8131

Veranstalter: Naturpark Almenland

Nachschauen erlaubt ...
... allerdings nur mit starker Begleitung. Schließlich war die Drachenhöhle schon vor 50.000 Jahren bewohnt. Von der letzten Begegnung mit einem Höhlenbären gibt es sicher kein Foto. Sehr lebendig sind dafür die zahlreichen Fledermäuse, die hier ein ideales Winterquartier gefunden haben. Aus rechtlichen und ökologischen Gründen ist ein Besuch der Höhle ausschließlich im Rahmen der Führungen gestattet.

Dauer: Aufstieg: 1,5 h Führung: 1–1,5 Stunden Abstieg: 0,5–1 Stunde
Mindestteilnehmerzahl: 6
Preise für Schülergruppen € 4,–, begl. Lehrer frei
INFO unter http://pernegg.at/sport-freizeit/drachenhoehle
Anmeldung unbedingt erforderlich!

Ob der Höhlenbär zu Hause ist? Der Fährte folgen
Naturfotografie für Fortgeschrittene

Naturfotografie für Fortgeschrittene

24. Aug. | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Johnsbach 65
Johnsbach 8912
Österreich

Johnsbach, 8912

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Fantastische Lichtstimmungen, eine weitgehend ursprüngliche Landschaft sowie eine vielfältige Flora und Fauna – all das hält der Nationalpark Gesäuse bereit und bietet somit für diesen eintägigen Workshop eine perfekte Ausgangssituation.
Inhaltlich wird sich der bekannte Naturfotograf und „Wildlife Photographer of the Year“-Preisträger Ewald Neffe nach einer kurzen theoretischen Einführung über Technik (Objektiv, Brennweite, Stativ,...), Bildausschnitt, Bildaufbau, Motivsuche vor allem mit der praktischen Umsetzung beschäftigen: das Prinzip „learning by doing“ macht augenscheinlich, wie gute Fotos durch das gezielte Zusammenspiel von Bildidee, Gestaltung und Kameratechnik entstehen. Mit vielen anschaulichen Beispielen aus der Praxis erläutert Ewald Neffe die Zusammenhänge der Kameratechnik und lüftet das Geheimnis technisch perfekter Bilder.

Leitung: Ewald Neffe

Termin: Samstag, 24. August 2019

Zeit: 9 bis ca. 16 Uhr

Treffpunkt: Gasthof Kölblwirt, Johnsbach

Kosten pro Teilnehmer/in: € 79,- min. 5, max. 8 Teilnehmer/innen

Mitzubringen sind: Fotoausrüstung, Wanderkleidung, Regenschutz

Anmeldung: Bis 1 Woche vor Kursbeginn mittels unten angeführten Anmeldeformular!

Ewald Neffe fotografier mit Olympus!

Referent: Ewald Neffe
Lebt in St. Ruprecht/Raab (Stmk). Vom Beruf Optiker sowie Naturfotograf aus Leidenschaft. Ebenfalls Herausgeber zahlreicher Publikationen sowie vielfacher Preisträger nationaler und internationaler Fotowettbewerbe.

Betreuung: Nationalpark Gesäuse

Naturfotografie für Fortgeschrittene Der Fährte folgen