Image

Die blaue Seele von Tirol hat graue Zeiten hinter sich: Verbauungen, Begradigungen oder künstliche Aufstaubecken zwängten das einstige Naturjuwel in ein Korsett aus Beton. Unter Wasser sieht es nicht anders aus: gähnende Leere. Die Tage, an denen unzählige Fisch- und Vogelarten den Lebensraum bewohnten, scheinen gezählt. Noch. Denn ein ambitioniertes Projekt von WWF und Blühendes Österreich u.a. hat Großes vor:

 

Hatting: Wo der Inn seine Arme wieder ausstrecken darf

Ab Februar können der Inn und seine schuppigen Bewohner wieder aufatmen. In der Gemeinde Hatting, etwa zehn Kilometer westlich von Innsbruck, werden zwei harte Querschwellen entfernt und zwei Seitenbäche wieder mit dem Inn verbunden. Der Eiablage und natürlichen Vermehrung der Fische steht in diesem Flussabschnitt nichts mehr im Wege.

Elisabeth Sötz vom WWF Österreich freut sich über das große Vorhaben: „Mit der Öffnung werden die Seitenbäche wieder vom Wasser durchströmt und die Qualität der Lebensräume für die Fisch- und Vogelwelt verbessert sich.“

Blühendes Österreich ist heuer erstmals mit an Bord der Inn-Renaturierung und beteiligt sich mit 100.000 Euro. Der Geschäftsführer Roland Würflinger ist beeindruckt von der „inn”igen Kooperation:

„Die Wiederanbindung der Seitenbäche am Inn erfordert die Zusammenarbeit von Gemeinden, Land, Bund, WWF und Fischereiverband. Diese sektorübergreifende Allianz, die die Kooperation der.inn bündelt, ist ein Erfolgsmodell. Wir wollen diese Arbeit stärken. Blühendes Österreich sieht seine Unterstützung als einen ersten bedeutenden Schritt zu weiteren Verbesserungsmaßnahmen für die blaue Seele Tirols.”
Image
renaturierung Inn

Fischers Fritz sucht seine Fische

Kein Raum zum Laichen. Kein Schutz vor Hochwasser: Die flussaufwärts gelegenen Kraftwerke und ihre künstlichen Schwallwellen spülen die Fischeier und Larven weg. Vor Hochwasser sind auch die Fische nicht sicher.

So leben nur noch 3 Arten – Forelle, Äsche und Koppe – von den insgesamt 30 Tiroler Fischarten im Inn. Zacharias Schähle vom Tiroler Fischereiverband zählt auf die Renaturierungsmaßnahmen und gibt sich hinsichtlich einer reicheren Biodiversität im Inn zuversichtlich: „Durch die Rückbaumaßnahmen wird eine natürliche Flussdynamik gefördert, von der unsere Fischfauna profitieren wird“.

 

 

 

 

Hier gehts zum Interview von Luis Töchterle, Präsident des Fischereiverband Innsbruck über wilde Flüsse, früher und heute.

Dem Hochwasser den Stoppel ziehen

Erst das Jahrhunderthochwasser von 2005 schuf ein Bewusstsein, dass ein Fluss ohne Seitenarme und Auen ein zu großes Risiko für die Bevölkerung birgt.

Dank der Wiederanbindung und der Lebensraumverbesserungen des Inn profitiert der Mensch von der Renaturierung. So soll zum Ersten das Stauwehr des Hattinger Bachs in der Gaisau abgetragen und die Verlandungszone vor Ort erweitert werden. Das Wasser hat somit mehr Platz zum Abfließen. Die Hochwassergefahr wird minimiert. Zum Zweiten kann das Naherholungsgebiet dank der Maßnahme wieder aufblühen und lockt nicht nur die Vögel, Fische und Schmetterlinge zum Verweilen ein – auch der Mensch kann die Vielfalt bald wieder erleben!

Zusätzlich wird dort, wo der Giessenbach in den Inn mündet, das Bachbett gesenkt und der Giessenbach bekommt auf 360 Metern Länge einen annähernd natürlichen Boden. Fische vom Inn sind dann eingeladen, einzuwandern und ihre Eier hier abzulegen.  

„Vieles konnte in den vergangenen zehn Jahren bereits für den Inn erreicht werden“, resümiert Elisabeth Sötz vom WWF. Doch etliches bleibe noch zu tun. „Die bewährten, sowie die neuen Partner sind eingeladen, die Zusammenarbeit engagiert fortzusetzen“, so Sötz abschließend. „Wir warten noch auf die Zustimmung der Tiroler Landesregierung, die erfolgreiche Kooperation ‚der.inn‘ bis 2021, und vielleicht darüber hinaus, fortzusetzen.“

Die Revitalisierungsmaßnahmen werden im Rahmen des seit 2008 bestehenden Kooperationsprojekts „der.inn – lebendig und sicher“ von WWF, Tiroler Landesregierung und BMNT durchgeführt. Zahlreiche Partner – darunter die Anrainergemeinden, der Tiroler Fischereiverband, die Landwirtschaftskammer, die Baubezirksämter sowie die Landesumweltanwaltschaft und seit 2018 die gemeinnützige Privatstiftung der REWE International AG „Blühendes Österreich“ –, sind eingebunden. Blühendes Österreich ist mit 100.000 € finanzieller Unterstützung wichtiger Beitragsleister des Projekts.

Den Inn mit all seinen Sinnen erleben

Folgende Veranstaltungen bringen dich dem Tiroler Fluss mehr als nah:

Winter-Wanderung durch unsser Naturschutzgebiet Ebbs

Stimmungsvolle Winter-Wanderung zur Thierberg-Kapelle

 

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern

23. Juli | Ab 19:00
Icon Pin_brown

Hauptstraße 13
Hieflau 8920
Österreich

Hieflau, 8920

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässer
Viele vormals fischfreie Stillgewässer wurden gutgemeint mit Fischen besetzt, so auch der Sulzkarsee im Nationalpark Gesäuse. Erfahren Sie, welche Auswirkungen das auf die Biologie des Gewässers hatte, warum im Falle des Sulzkarsees die Rückführung in den ursprünglichen fischfreien Zustand sinnvoll war und wie dieses Ziel umgesetzt wurde. Im Vortrag wird auch auf ähnliche Situationen in anderen Seen eingegangen. Probleme können auch entstehen, wenn falsche Arten besetzt werden. Wussten Sie, dass die Fischfauna im Grundlsee nachhaltig – auch wirtschaftlich - gestört ist? Unser Wissen über das, was unter der Wasseroberfläche passiert, ist meist bescheiden. Umso erhellender werden die Ausführungen von Robert Schabetsberger sein.

Termin: 23.Juli 2019
keine Anmeldung notwendig

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern Der Fährte folgen
Sonnenaufgangswanderung am Falkert

Sonnenaufgangswanderung am Falkert

24. Juli | Ab 04:00
Icon Pin_brown

Falkertsee 74
Reichenau 9564
Österreich

Reichenau, 9564

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Es geht früh mit dem Biosphärenpark-Ranger vom Falkertsee hinauf auf den Falkertgipfel, bevor die ersten Sonnenstrahlen alles rot färben. Nach dem Abstieg durchs Sonntagstal endet die Tour am Falkertsee, wo ein originales Sennersfrühstück wartet!

Sonnenaufgangswanderung am Falkert Der Fährte folgen
Über alte Pfade

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental

24. Juli | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Virgental Straße 77
Virgen 9972
Österreich

Virgen, 9972

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Die reizvolle Tälerüberschreitung beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt von Virgen ins Defereggental. Die Tour startet bei der Speikbodenhütte und führt über blühende Wiesen zum Speikboden. Am Kamm gibt es eine besondere Belohnung: der atemberaubende Ausblick auf Großglockner, Großvenediger, Hochgall, Quirl,und viele weitere Dreitausender Ost- und Südtirols. Beim Abstieg ins Virgental können die Füße im Zupalsee erfrischt werden, bevor uns das Hüttentaxi vom Wetterkreuz wieder ins Tal bringt.
Dauer: 08:00 bis 17:00 (mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar)
Gesamtgehzeit: ca. 4-5 Stunden
Höhenmeter: Aufstieg ca. 650 m, Abstieg ca. 550 m
Treffpunkt: Tourismusinfo Virgen

Erwachsene: €40,00 (Inklusive Transfers und Rangerführung)
Kinder ab 10 bis 14 Jahre: €30,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental Der Fährte folgen