Ein Hoch der Schmetterlings-App Gemeinde!

Mehr Lesen

Wer fliegt wo? Zwischen dem 13. Juli und 6. August wurde in der Schmetterlings-App emsig fotografiert, hochgeladen und mit über 11.000 Kommentaren diskutiert, um welches flatterhafte Exemplar es sich handeln könnte. Im Zuge der Aktion “Zeig her deinen Schmetterlingsgarten” kamen aber nicht nur beflügelte Schönheiten ans Licht, auch die fleißige Community hat sich als starke Lobby für die Schmetterlinge entpuppt.

Die Anzahl der Meldungen innerhalb der 25 Tage hat jede Erwartung übertroffen. Auch der wissenschaftliche Betreuer der Schmetterlings-App, Helmut Höttinger von der BOKU Wien, wurde von den zahlreichen Uploads überrascht: “Nur zum Vergleich – im gesamten ersten Jahr der Schmetterlings-App (Mai bis Dezember 2016) gingen 4.700 Meldungen zu Tagfaltern ein, in den dreieinhalb Wochen der Zählaktion in den Gärten waren es aber 10.100! An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an alle!”

Community Macht Wissenschaft

Welcher Falter wurde hochgeladen? Der Schmetterlingsexperte Höttinger verifiziert jedes einzelne Exemplar und ist von den vielen Helferleins in der App begeistert: “Viele unbestimmte oder vorerst falsch bestimmte Arten werden durch Kommentare richtig bestimmt. Der Aufwand für die Verifizierung durch Thomas Holzer und mich ist damit deutlich reduziert.”

Es sind auch wahrlich Schmetterlingsexperten in der App anzutreffen: An Gernot Macsemniuc kommt man zum Beispiel nicht vorbei, der mit 1.150 Kommentaren die Liste der Top-Nutzer anführt. Er kann nicht nur jede Art bestimmen, das Geschlecht des Schmetterlings nennt er zudem mit Links.

Auch Rolf Wieser, der sich seit über 35 Jahren mit Schmetterlingen beschäftigt, ist ein bekanntes Gesicht in der App. Er jongliert im Zweifelsfall bei einer Bestimmung gekonnt mit lateinischen Begriffen. Zuhause, in seinem extra schmetterlingsfreundlich-gestalteten Garten, flattern zahlreich seine Lieblinge, um die er sich jedoch zunehmend sorgt, “da ihre Lebensräume zunehmend schwinden und die Bestände bedrohlich abnehmen bzw. manche Arten vor dem Aussterben stehen,” sagt Wieser.

Maria Rennhofer oder Sissi Lechner sind ebenso beim digitalen Schmetterlingstreffpunkt zur Stelle und teilen großzügig ihr fundiertes Wissen, sobald ein neues Foto hochgeladen wird. Sissis Interesse zu den Faltern wurde geweckt, als sie vor 40 Jahren ein Schmetterlingsbuch geerbt hatte. “Es ist schon fast eine Sucht, alles Fliegende zu beobachten,” lacht Sissi und fasst die Zählaktion zufrieden zusammen: “Während der Zählung habe ich viel über Schmetterlinge dazu gelernt und mit den Uploads und Kommentaren in der App fast einen Stress bekommen – aber schließlich ist es ja für den guten Zweck!”

Das sind nur einige Stimmen der 2.539 Teilnehmenden, ohne denen die erfolgreiche Citizen-Science-Aktion nicht zustande gekommen wäre! VIELEN DANK!

(Im nächsten Jahr werden übrigens die fachlichen Experten der Schmetterlings-App Helmut Höttinger und Thomas Holzer über persönliche Kommentare zu den Meldungen versuchen, die Community noch mehr zu motivieren. Damit soll die Bestimmungssicherheit verstärkt werden und die Freude an der App noch weiter wachsen. Dazu sind wir laufend bemüht, die App der Wünsche der NutzerInnen anzupassen. So gibt es seit heuer die Funktion, Schmetterlinge auch nachträglich zu melden. Per GPS kann man die Fotos auch im Hier und Jetzt hochladen. Dazu ist nun auch das Schmetterlingsbild bei der Bestimmung oben fixiert und scrollt nicht mehr mit.)

Top 15 Lieblinge der Schmetterlings-Gemeinde

In die Herzen der Teilnehmenden hat es der Große Eisvogel von Dietmar Kain geschafft. Der Schnappschuss einer ganzen Schmetterlingssippe von Gelbgefleckten Mohrenfaltern hat es ebenso der Community angetan. Auch die vielen Bläulinge von Helmut Federspiel wurden bis in die Top 3 geliked! Klicke auf das Bild, um die 15 beliebtesten Schmetterlingsfotos zu bewundern: (Beim Hochalpenapollofalter hat sich leider ein Foto vom Apollofalter eingeschummelt)

 

Die lebendigsten Schmetterlingsgärten Österreichs

In einigen Gärten treiben es die Schmetterlinge besonders bunt: Allen voran im Garten von Marlene Melcher (244 Meldungen), gefolgt von Verena S. mit 145 Meldungen und Michaela Wanz mit 121 Sichtungen. Schmetterlinge sind wählerisch und flattern nicht jedes Grün an, das weiß auch Gottfried Zivithal: “Es ist toll, dass diese App so viele Menschen erreicht hat. Hoffentlich lassen mehr Leute dadurch der Natur in ihrem Umfeld, in ihrem Garten mehr Platz indem sie heimische Sträucher, Vogel- und Schmetterlingsgehölze und naturnahe Wiesen statt einem monotonen Rasen den Vorzug geben”, erklärt der Schmetterlings-App-Nutzer Zivithal und hofft, dass unsere Gärten und unser Umfeld so naturnah wie möglich gestaltet werden.

 

Die artenreichsten Gärten:

  1. Marlene Melcher (244 Meldungen)
  2. Verena S. (145 Meldungen)
  3. Michaela Wanz (121 Meldungen)
  4. Andrea Obereder (117 Meldungen)
  5. Traudl Staller-Mattersberger (87 Meldungen)
  6. Franz Schuster (73 Meldungen)
  7. Maria Rennhofer (72 Meldungen)
  8. Familie Doblhammer (69 Meldungen)
    Tatjana Mähnert (69 Meldungen)
  9. David Jaros (58 Meldungen)
  10. Nicole Krenn (57 Meldungen)
  11. Momcilo Borek (56 Meldungen)
  12. Christina G. (55 Meldungen)
    Rupert Hartenberger (55 Meldungen)
  13. Brigitte List (54 Meldungen)
    Elisabeth Koller-Schmee (54 Meldungen)
    Gottfried Zivithal (54 Meldungen)

Die häufigsten Schmetterlinge von “Zeig her deinen Schmetterlingsgarten”

874-Mal wurde das Große Ochsenauge geknipst und reiht sich somit ganz oben in die Liste ein. Danach kommt mit 870 Sichtungen der Kaisermantel auf Platz zwei. Auf den dritten Platz hat es mit 801 Uploads der Admiral geschafft.

Sensationelles aus der Zählaktion

Den Schmetterlingsexperten Höttinger und Holzer zufolge kamen einige Überraschungen ans Licht. So wie die Meldung über den Zahnflügel-Bläuling (Polyommatus daphnis) aus der Steiermark (Leoben), da die Art in den letzten Jahrzehnten in der Steiermark nur sehr selten nachgewiesen wurde und in diesem Bundesland akut vom Aussterben bedroht ist. Auch der totgeglaubte Thymian Bläuling (Pseudophilotes vicrama), der im Südburgenland fotografiert wurde, ist eine kleine Sensation: Denn er wurde dort nur drei Mal gesichtet, zuletzt vor 19 Jahren im Jahr 1998!

An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an alle Beteiligten! Als Konsequenz des großen Erfolges wird die Zählaktion auch 2018 wieder durchgeführt, nämlich von 12. Juli bis 5. August 2018!

Jetzt den ganzen Report zu „Zeig her deinen Schmetterlingsgarten“ herunterladen!

365 Tage im Jahr Schmetterlings-App nutzen!

Nachdem die Zählaktion „Zeig her deinen Schmetterlingsgarten“ vorbei ist, können die Schmetterlinge wieder auf Wald, Wiese aber auch im Garten fotografiert und hochgeladen werden.

 

Schmetterlings-App: Gratis, aber nicht umsonst – denn Schmetterlinge brauchen dringend unsere Hilfe!

Falls du die kostenlose App „Schmetterlinge Österreichs“ noch nicht installiert hast, lade dir diese gleich hier herunter:

help-us-play-storehelp-us-app-store

 

Weitere Links für mehr blühende und flatternde Vielfalt:

Ergebnis der Schmetterlingszählung: Totgeglaubte fliegen länger!

Jetzt den ganzen Report zu „Zeig her deinen Schmetterlingsgarten“ herunterladen!

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.

Mehr Erfahren