„Stunde der Wintervögel 2018“: Zähle mit!

Mehr Lesen

Welche Vögel sind denn da? Vom 5. bis 7. Jänner 2018 sind alle NaturfreundInnen im Auftrag der Vogelschutzorganisation BirdLife Österreich aufgerufen, eine Stunde lang die heimischen Wintervögel zu zählen. Bei der „Stunde der Wintervögel“ können alle mitmachen, die wissen, wie sich ein Spatz von einer Meise unterscheidet.

Ihre Vogelkollegen fliegen in den wärmeren Süden, sie bleiben auch bei Eis und Schnee: Meise, Amsel, Kleiber, Spatz und Fink. So kennen wir es, aber wie wirkt sich der Klimawandel auf die Tiere aus? Wie das Füttern der Vögel? Nimmt der Bestand des Grünfinken aufgrund seiner Parasitenerkrankung weiter ab? Welche Vogelarten sind aktuell wo in Österreich anzutreffen, welche kommen seltener vor? Diesen Fragen geht BirdLife Österreich bereits seit 9 Jahren alljährlich bei der österreichweiten Vogelzähl-Aktion, der „Stunde der Wintervögel“, nach.

Weil Datensammlungen in größerem Umfang nur möglich sind, wenn viele zusammenarbeiten, bittet die Vogelschutzorganisation die Bevölkerung, sogenannte Citizen Scientists, um ihre Hilfe. Damit man bei etwaigen Auffälligkeiten bei der Vogel-Inventur anschließend zum Schutz der Vögel Alarm schlagen kann.

(c) Birdlife Getraude Stolz

Treffpunkt: Futterhäuschen

Gezählt werden die häufigsten und am weitesten verbreiteten Vogelarten, hauptsächlich in Siedlungsgebieten: beim Futterhäuschen am Fenster, auf der Terrasse, im Garten oder im Park. Wo genau man beobachtet, an welchem der drei Tage und zu welcher Stunde, entscheidet jeder selber.

Zur sicheren Bestimmung kann man bei BirdLife einen Info-Folder mit Abbildungen und Merkmalen der unterschiedlichen Arten plus Meldebogen herunterladen oder bestellen. Beim Zählen ist es wichtig, innerhalb der vorgenommenen Stunde von jeder Art die jeweils gleichzeitig beobachtete höchste Anzahl zu vermerken. Auch wenn überhaupt kein Vogel vorbeikommt, ist das eine Nennung wert. Nach der Zählung werden die Ergebnisse auf der Homepage von BirdLife oder per Post gemeldet. Einsendeschluss ist der 13. Jänner 2018. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer nehmen an einer Preisverlosung teil.

Gábor Wichmann, Geschäftsführer von BirdLife Österreich, rät VogelfreundInnen:
„Wenn Sie und ihre Familie Freude am Vogelbeobachten haben, füttern Sie kontinuierlich den gesamten Winter hindurch möglichst unterschiedliches Futter und mit etwas Übung werden Sie an ihrem Futterhaus im eigenen Garten zur Stunde der Wintervögel bis zu 20 verschiedene Vogelarten und mehr bestimmen können!“

Abgesehen von Österreich rufen Partnerorganisationen von BirdLife im Jänner auch in der Schweiz und in Deutschland interessierte Vogelamateure zur „Stunde der Wintervögel“ auf. Aber nicht nur die Vögel werden von den ÖsterreicherInnen gezählt und bestimmt – auch die Schmetterlinge. Dazu haben Blühendes Österreich und GLOBAL 2000 eine eigene Schmetterlings-App entwickelt – damit lassen sich fotografierte Schmetterlinge ganz einfach bestimmen. Die App wird bereits von über 6.800 NutzerInnen verwendet.

Wie geht es unseren Vögeln heute? Unser Newsletter informiert dich laufend über die heimische Tier- und Pflanzenwelt!

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.

Mehr Erfahren