Projekte Biodiversität & nachhaltige Landwirtschaft

Der Österreichische Alpenverein bietet mit den Bergwaldprojekten Freiwilligen ab 18 Jahren eine Woche lang die Gelegenheit, in enger Zusammenarbeit mit den Waldbesitzerinnen und -Besitzern, Bauerinnen und Bauern, mit Fachleuten der Landesforstdienste, der Bezirksforstinspektionen, der Wildbach- und Lawinenverbauung sowie Schutzgebiete und NGOs - verschiedenste Maßnahmen umzusetzen, welche die Naturnähe, Stabilität und Vitalität des Bergwaldes verbessern. Pro Jahr werden zwischen 15 und 25 Bergwaldprojektwochen organisiert. Ein Projekt dauert in der Regel sechs Tage mit ca. 10-25 ehrenamtlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Die Unterkunft und Verpflegung wird kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Arbeit beinhalten unterschiedliche Tätigkeit wie Jungpflanzen setzen wie Lärchen, Fichte und Zirben, Almen schwenden oder auch Almhütten und Ställe sanieren. Ein begleitendes Programm für Pressearbeitet, P.U.L.S., unterstützt die Kommunikation- und Öffentlichkeitsarbeit

Image
Freiwillige bei einem Bergwaldprojekt

Vision der Bergwaldprojekte des Alpenvereins


Mit den Bergwaldprojekten wird eine gesellschaftliche Brücke zwischen unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen geschaffen. Menschen aus dem In- und Ausland, sowie aus urbanen und ländlichen Räumen tragen gemeinsam zu Schutz, Erhalt und Pflege der österreichischen alpinen Kulturlandschaft bei. Das gesellschaftliche Verständnis für die Herausforderungen in der Bergwald- und Bergbauernwirtschaft wird gestärkt und bei den Mitgliedern ein erhöhtes Bewusstsein dafür geschaffen.

Motivation für das Projekt


Viele Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer, Bergbäuerinnen und Bergbauern, Almbewirtschafterinnen und Almbewirtschafter stehen vor großen Herausforderungen bei der Aufrechterhaltung ihrer land- und forstwirtschaftlichen Betriebe. Wir wollen mit den Bergwaldprojekten einen Beitrag zur Stützung und Unterstützung der Bewahrerinnen und Bewahrer unserer alpinen Kulturlandschaft beitragen. Unsere Mitglieder und Freiwillige leisten mit ihren ehrenamtlichen Beiträgen kaum zu finanzierende Tätigkeiten.

Wen unterstützt Blühendes Österreich?


Der Alpenverein ist mit knapp 560.000 Mitglieder der größte alpine Verein Österreichs. Die wichtigsten Aufgaben des Alpenvereins liegen in der Förderung und Ausübung des Bergsports (Wandern, Bergsteigen, Klettern, Skitouren, Mountainbiken sowie alpine Trendsportarten) und der entsprechenden Ausbildung der SportlerInnen und Fachleute. Mit etwa 13.000 Schlafplätzen, im Sommer ca. 1550 Arbeitsplätzen, und jährlich etwa einer Million Besucher sind wir der größte Beherbergungsbetrieb in Österreich. Der Österreichische Alpenverein betreut in Österreich rund 26.000 Kilometer markierte Bergwege, Wanderwege, Klettersteige und eine Vielzahl von Klettergärten. Rechnet man die vom Deutschen Alpenverein in Österreich betreuten Wege dazu, sind es gut 40.000 km. Natur- und Umweltschutz ist ein integrierter Bestandteil unserer Aktivitäten. Zivilgesellschaftliches Engagement und Ehrenamt sind das Rückgrat unserer Organisation und unserer Sektionen.

 

Welche Herausforderungen werden gelöst?


Schutz, Erhalt und Pflege der österreichischen Bergwälder und der alpinen Kulturlandschaft liegen im wesentlichen Interesse des Alpenvereins. Mit dem Bergwaldprojekt bieten wir eine Unterstützung für die Eigentümerinnen und Eigentümer sowie den Bewirtschafterinnen und Bewirtschafter dieser wertvollen naturschutzfachlichen Lebensräume. Die freiwilligen und ehrenamtlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Bergwaldprojektwochen sind eine zum Teil existenzsichernde Hilfe für die unterstützten Partnerinnen und Partner.

Was ist das Besondere am Projekt?


Die Freiwilligen leisten wertvolle Arbeit, die in dieser Form nicht zu finanzieren wäre. Zugleich verbinden die Bergwaldprojekte Menschen aus den urbanen und ländlichen Räumen. Es wird eine Brücke zwischen unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen geschaffen. Die Freiwilligen erfahren einen wertvollen Zugang und Einblick in die österreichische Land- und Forstwirtschaft im Alpenbereich.

Welche wertvollen Lebensräume, Tiere und Pflanzen werden erhalten?


Die Aktivitäten der Bergwaldprojekte zielen auf Schutz und Erhalt alpiner Kulturlandschaften ab. Im Fokus steht auch die Wahrung der Biodiversität im alpinen Raum. Konkret profitieren Habitate wie Bergmischwälder, Almweiden, Bergwiesen und Bergmähder im gesamten Alpenraum. Eine hohe Anzahl gefährdeter Tier- und Pflanzenarten erhalten Lebensräume durch die Projekte.

Geografie der Projektregion


Bergwaldprojektwochen werden im gesamten österreichischen Alpenraum angeboten und organisiert.

Unterstützter Partner
Österreichische Alpenverein
Weitere Projektpartner
P.U.L.S Pressepraktikum
Größe der verbesserten Fläche
hunderte Hektar jährlich
Geschützter Biotoptyp
Almwiesen, Bergmischwälder, Bergmähder
Geschützte Tierarten
Schmetterlinge, Wildbienen, Zikaden, Spinnentiere, Wanzen, Kreuzotter, etc.
Geschützte Pflanzenarten
Enzianarten, Arnika, Glockenblumen, Eisenhutarten, Veilchenarten, etc.
Projektdauer
2016-2018
Finanzierung von Blühendes Österreich
66.000€
Gesamtsumme Projekt
480.000€
Website Projektpartner
www.bergwaldprojekt.at

Verwandte Naturerlebnisse

Klimawandel im Bergwald

Klimawandel im Bergwald - Umweltbeobachtungen im Nationalpark Kalkalpen

16. Okt. Ab 07:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Eisenstraße 75
Reichraming 4462
Österreich

Reichraming, 4462

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Der „Zöbelboden“ im Reichraminger Hintergebirge ist ein Herzstück der ökologischen Langzeitforschung in Europa. Gerade der Lebensraum Bergwald auf Kalk und Dolomit reagiert sehr empfindlich auf Klimaveränderungen und Luftbelastungen. Viele Schadstoffe werden weiträumig verfrachtet, die Belastungen sind teilweise aber auch „hausgemacht“. Die Ergebnisse aus den Messungen zeigen die Luftgüte im Nationalpark Kalkalpen, die Wirksamkeit von internationalen Luftreinhalteabkommen und die Effekte von Klimawandel auf Bergwälder.
Uhrzeit & Dauer: 9 Uhr bis ca. 17 Uhr, reine Gehzeit ca.3 Stunden

Ausrüstung: Bergschuhe, wetterfeste Kleidung, Regenschutz, Verpflegung für unterwegs

Klimawandel im Bergwald - Umweltbeobachtungen im Nationalpark Kalkalpen Der Fährte folgen
3 GipfeltourGlungezer

Gipfeltour auf den Glungezer - geführte Wanderung in Tulfes

16. Okt. Ab 07:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Glungezerstrasse
Tulfes 6075
Österreich

Tulfes, 6075

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Nach dem Aufstieg mit der Glungezerbahn bis zur Tulfein-Alm (2 Sektionen) startet die zirka zweistündige Wanderung. Der Hausberg der Region bietet einen fantastischen Rundblick auf zahlreiche Dreitausender der Tiroler Bergwelt. Ein Gipfelerlebnisfür die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!
Treffpunkt: Parkplatz Talstation Glungezerbahn, Tulfes
Dauer: 6 Stunden (Gehzeit: ca. 4 Stunden)
Normaltarif: EUR 10,– pro Person (exkl. Aufstiegshilfe)
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Dienstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall

Gipfeltour auf den Glungezer - geführte Wanderung in Tulfes Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Nature Watch Gleirschklamm

16. Okt. Ab 07:15 |
Tirol
Icon Pin_brown

Hinterautalstraße 422
Scharnitz 6108
Österreich

Scharnitz, 6108

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Begeben Sie sich mit auf die Spurensuche der Holznutzung. Im 19. Jhdt. wurde das im Karwendel geschlagene Holz auf dem Fluss nach Scharnitz getriftet und dort weiterverarbeitet. Diese gemütliche Naturwanderung führt uns durch die faszinierende Gleirschklamm und weiter auf die Oberbrunnalm (Möglichkeit zur Einkehr), ehe es durch das wenig bekannte Isertal, vorbei an der Teufelslochklamm wieder zurück nach Scharnitz geht. Die Tour lassen wir mit einem Besuch der Holzerhütte ausklingen. Treffpunkt: Parplatz Länd, Scharnitz Kosten: für Gäste der Olympiaregion Seefeld kostenlos

Nature Watch Gleirschklamm Der Fährte folgen