Kommende Naturerlebnisse

Ins ewige Eis Gletscherlehrweg

Ins ewige Eis – kalte Riesen in heißen Zeiten – Gschlösstal

18. Juli | Ab 08:30
Icon Pin_brown

Tauer 22
Matrei in Osttirol 9971
Österreich

Matrei in Osttirol, 9971

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Diese anspruchsvolle Tagestour beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt vom Matreier Tauernhaus zum Venedigerhaus. Von dort aus startet man den Aufstieg Richtung Gletscher. Vorbei am Salzbodensee und dem bekannten Auge Gottes, ein kleiner dreieckiger See mit runder Wollgrasinsel, erzählt Ihnen der Nationalpark-Ranger Interessantes über die Entstehung und Bedeutung der Gletscher. Am höchsten Punkt der Wanderung angekommen zeigen sich die eisigen Gipfel der Venedigerguppe in ihrer vollen Pracht, bevor man den Abstieg über den Kesselkopf antritt.
Dauer: 08:30 bis 16:00
Gesamtgehzeit: ca. 6,5 Stunden
Höhenmeter: ca. 800 m
Treffpunkt: Matreier Tauernhaus

Kosten inkl Taxi (einfache Fahrt):
Erwachsene: €25,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Ins ewige Eis – kalte Riesen in heißen Zeiten – Gschlösstal Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

17. Juli | Ab 11:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen
Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

17. Juli | Ab 11:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen

Die florierendsten Artikel

Die begehrtesten Lexikonartikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter
Warzenbeißer c Gernot Kunz

Warzenbeißer

Insekten
Was hat es mit dem ungewöhnlichen Namen auf sich? Erfahre diese und alles über Lebensraum, Gefährdung etc im Steckbrief des Warzenbeißers:
Warzenbeißer
Haken-Schilfspornzikade auf einem Schilfhalm

Haken-Schilfspornzikade

Insekten
Von den Eigenschaften, der Verbreitung und der Gefährdung: Erfahre hier alles zur Haken-Schilfspornzikade auf einen Blick:
Haken-Schilfspornzikade
Buntbäuchiger Grashüpfer c Gernot Kunz

Buntbäuchiger Grashüpfer

Insekten
Von seinem Lebensraum, Besonderheiten, Verbreitung und Gefährdung: Erfahre alles zum Buntbäuchiger Grashüpfer auf einen Blick.
Buntbäuchiger Grashüpfer

Von Blühendes Österreich unterstützte Projekte

Feuchtwiese mit blau-violetten Blüten der Sibirischen Schwertlilie

Vielfältige Iriswiesen im Bezirk Liezen

Rekultivierung von Iriswiesen - für Artenvielfalt und nachhaltige ökologische Landwirtschaft
Projekte Biodiversität & nachhaltige Landwirtschaft
Vielfältige Iriswiesen im Bezirk Liezen
Retz/ Retzbach Schafbeweidung.

Trockenrasen in Retz und Retzbach, Niederösterreich

Die Gemeinden Retz und Retzbach haben sich die Erhaltung der Silikat-Trockenrasen und Heiden, die viele gefährdete Pflanzen und Tier-Arten beherbergen, zur Aufgabe gemacht. Diese durch historische Beweidung entstandenen Flächen, unterliegen dem Zuwachsen durch Gehölze und hochwüchsigen Gräsern. Um dieses Ziel zu erreichen, werden Teilflächen entbuscht, beweidet und gemäht. Für die Akzeptanz der lokalen Bevölkerung werden Vorträge und Exkursionen organisiert und Informationsmaterial erstellt. Das Projekt ist ein Projekt unterstützt von der LEADER Region Weinviertel Hartmannsberg und Blühendes Österreich.

Projekte Biodiversität & nachhaltige Landwirtschaft
Trockenrasen in Retz und Retzbach, Niederösterreich
Zeig' her deinen Schmetterlingsgarten-Aktion.

Zeig her deinen Schmetterlingsgarten: Aufruf zur Schmetterlingszählung in Österreichs Gärten

Aufruf zur Schmetterlingszählung in Österreichs Gärten!
Projekte Naturbildung & Engagement
Zeig her deinen Schmetterlingsgarten: Aufruf zur Schmetterlingszählung in Österreichs Gärten