Naturerlebnisse

Hier findest du tausende Naturerlebnisse in ganz Österreich!

  • 4952Ergebnisse
  • Kinder beim Betrachten von Insekten

    Faszination Insekten: Fleißige Helfer bei der Bestäubung

    29. Juni |
    Oberösterreich
    Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

    Wenn wir an die Bestäubung denken, fallen uns sofort die Honigbienen ein. Doch nicht nur sie sorgen dafür, dass aus schönen Blüten saftige Früchte entstehen. Ihre Verwandten, die Wildbienen, sowie Käfer, Fliegen, Schmetterlinge & Co sind ebenfalls unentbehrliche Helfer im Dienste der Bestäubung. Wir erfahren welchen Gefahren die Bestäuber ausgesetzt sind und nach dem Motto „Die Bestäuber versorgen uns – wir versorgen die Bestäuber“ werden wir selbst zu ihrem Schutz aktiv.

    Die bestäubenden Insekten sind in der Krise – und das liegt an uns! Zum einen bedrohen wir sie direkt durch den Einsatz von Insektenvernichtungsmittel, um zum Beispiel die Ernte vor Schädlingen zu schützen. Zum anderen sind sie auch zahlreichen indirekten Bedrohungen ausgesetzt: Der Einsatz von Unkrautvernichtungsmittel entzieht den Insekten ihre Nahrungsgrundlage; weiters führt die intensive Verbauung zu Bodenversiegelung und damit zu weniger Blühflächen. Durch unseren Ordnungswahn – in privaten Gärten, aber auch auf Firmengeländen oder kommunalen Flächen – fehlen geeignete Strukturen für Nistplätze, dies wiederum trägt zur Abnahme der Bestäuber bei.

    Weniger Bestäuber bedeutet weniger Vielfalt und schließlich reduzierte Bestäubungsleistung! Dabei sind rund 80 % der Blütenpflanzen bei ihrer Vermehrung auf Insekten angewiesen. Bienen, neben der Honigbiene auch sehr viele solitär lebende Wildbienenarten, Schmetterlinge, Schwebfliegen und Co fühlen sich von Blüten magisch angezogen und ermöglichen uns eine große Vielfalt an Nahrungsmitteln. Auf welche Lebensmittel wir ohne sie verzichten müssten, klären wir auf spielerische Art und Weise. Wir gehen somit der Frage nach, warum die Bestäuber-Insekten für uns so wichtig sind und welche bedeutende Rolle sie im Ökosystem Streuobstwiese übernehmen. Spielerisch vermitteln wir den Schülern die zahlreichen Gefahren und Probleme, mit denen die Bestäuber konfrontiert sind und natürlich klären wir auch, ob einzig und allein der Schutz der Honigbiene ausreicht, um eine zufriedenstellende Bestäubung zu gewährleisten! Wir wollen verdeutlichen, dass jeder Einzelne etwas zum Erhalt dieser wichtigen Insekten beitragen kann, z.B. durch das Anbringen von Nisthilfen, der Anlage von Blumenwiesen oder der Pflanzung von Bäumen und Sträuchern.

    Zum Abschluss des Programms können die Kinder nochmals selbst aktiv werden. Optional fertigen wir gemeinsam einfache Nisthilfen an (Materialkosten € 3,- pro Kind) und/oder stellen selbstbemalte Sackerl mit Wildblumensamen zusammen (Zusatzkosten € 2,- pro Kind). Inkludiert sind Tipps für die richtige Montage der Nisthilfe und die Anlage einer Blühfläche.

    Faszination Insekten: Fleißige Helfer bei der Bestäubung
    Der Fährte folgen
    Die Naturpark-Detektive auf der Suche nach dem Streuobstwiesen-Kochbuch von Günter Grünspecht.

    Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?

    29. Juni |
    Oberösterreich
    Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

    Günter Grünspecht wurde bestohlen. Sein größter Schatz ist weg, das Streuobstwiesen-Kochbuch mit dem Rezept für den allerbesten Ameisenkuchen. Am Tatort findet er allerdings einen mysteriösen Brief. Jetzt braucht er die Hilfe der Naturparkdetektive. Ihnen gelingt es sicher, den Brief zu deuten, die Spuren und Hinweise zu finden und die Rätsel zu lösen, damit Günter Grünspecht sein Kochbuch wieder bekommt. Natürlich winkt auch ein Finderlohn.

    Dieses actionreiche "Detektivabenteuer"€ entführt in die spannende Welt von "Günter Grünspechts"€ Streuobstwiesen. Auf spielerische Weise wird dabei Wissenswertes über die Besonderheiten und die Schutzwürdigkeit des wichtigsten Lebensraumes im Naturpark Obst-Hügel-Land€ vermittelt, denn mit mehr als 5.000 verschiedenen Tier- und Pflanzenarten die hier eine Heimat finden können, zählen Streuobstwiesen zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas.

    Vor allem das reiche Nahrungsangebot (Blüten, Blätter, Gräser, Kräuter oder Früchte) lockt die verschiedensten Tiere wie Wildbienen, Schmetterlinge und andere Insekten in die Streuobstwiese. Das üppige Vorkommen von Kleinlebewesen ist Lebensgrundlage für viele Vogelarten wie Grünspecht, Star und Wendehals. Auch Hermelin, Igel, Feldhase und andere Säugetiere sind hier zu Hause. Die Baumhöhlen alter Obstbäume sind Brutplatz für Steinkauz und Gartenrotschwanz - wenn sie nicht schon von z.B. Hornissen besetzt sind.

    Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?
    Der Fährte folgen
    6ute 6ründe Eröffnung

    6ute 6ründe Eröffnung

    29. Juni |
    Steiermark
    Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

    kostenfrei

    Eröffnung der Fotoausstellung: 6ute 6ründe
    Österreichs sechs Nationalparks fotografiert von
    Rupert Kogler

    Menschen Zugänge zu echter Natur zu ermöglichen hält Rupert Kogler derzeit für einen der wesentlichsten Faktoren, um eine für alle lebenswerte Zukunft zu gewährleisten. Es steht außer Frage, dass der Mensch Teil der Natur ist und so kann längerfristig kein Weg daran vorbeiführen, dass er sich auch wieder als solcher wahrnimmt. Im besten Fall nicht nur aus Eigeninteresse.

    Da auch Naturverbundenheit Kontakt voraussetzt, Kontakt aber Risiken birgt, ist die Schwierigkeit, den für alle Seiten verträglichen und sinnvollen schmalen Grat zur Interaktion zwischen Mensch und anderer Natur zu finden. Und genau hier deckt sich der Nationalparkgedanke mit meiner Motivation die Natur zu fotografieren. Beides sind Versuche über ehrliche Naturmomente Zugehörigkeitsempfinden und so letztlich Respekt, Demut, Wohlergehen, Sinnstiftung und Glück gedeihen zu lassen.

     Seit nunmehr 150 Jahren spielen Nationalparks bei ihrem Auftrag zur Umweltbildung, Naturvermittlung und Wildnisbewahrung selbstverständlich eine wesentlich weitreichendere gesellschaftliche Rolle als meine Fotografien und die sechs österreichischen Parks sind so auch für mich unersetzliche Orte bereichernden Daseins und erfüllenden Schaffens, an denen echte Natur ihren Platz haben darf, Menschen näher gebracht und trotzdem nicht nur zur Kulisse degradiert wird. So ehrt es mich, seit einigen Jahren für die Fotoschule des Nationalparks Gesäuse jährlich etliche Kurse leiten zu dürfen und ich komme zum 20-jährigen Bestehen des Nationalparks der Einladung zu dieser Ausstellung selbstverständlich mit größter Freude nach und weiß es darüber hinaus sehr zu schätzen, mich hier als Fotograf stets willkommen zu fühlen.

     Neben meinem Bemühen als Naturvermittler etwas zur Bewusstseinsbildung beizutragen, schenkt mir die Tätigkeit als Naturfotograf zudem unzählige unvergessliche Momente, die mir einen lebenslangen Reichtum bescheren. Beide Aspekte kommen zweifelsfrei ausschließlich mithilfe von authentischen und ehrlichen Fotografien zum Tragen. Sowohl mein Anliegen, zu zeigen, welche Wunder draußen warten können und was gegenwärtig mehr denn je auf dem Spiel steht, als auch meine persönliche Bereicherung schließen Bildmanipulationen und Schwindel aus. Alle Aufnahmen dieser Ausstellung wurden folglich auch ausschließlich und ohne Szenenverfremdung oder künstliches Licht in der freien Natur der jeweiligen Nationalparks gemacht. Zudem brauchte es zu all diesen Erlebnissen nie ein Verlassen der für alle öffentlich zugänglichen Orte.

     Rupert Kogler

    Galerie FOKUS
    Hauptstraße 32
    8911 Admont

    Beginn 18:00 Uhr

    6ute 6ründe Eröffnung
    Der Fährte folgen
    Animal Collaborations

    Animal Collaborations

    29. Juni |
    Steiermark
    Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

    kostenfrei

    Die Ausstellung ist von 23. Mai bis 02. Juli 2022 geöffnet:

    Montag bis Freitag 09:00 bis 17:00 Uhr
    Samstag 10:00 bis 16:00 Uhr

    Galerie FOKUS
    Hauptstraße 32
    8911 Admont

    "Animal Collaborations" - konzeptuelle kollaborative Readymades

    Katrin Wölger, geboren 1967 in Schladming, lebt und arbeitet in Wien und Frauenberg, und beschäftigt sich seit 2008 mit Salz. Die Künstlerin oszilliert im Spannungsfeld von Life Art, Performance, Intervention und Interaktion. Bei den Salz-Skulpturen sind Tiere oder auch das Wetter die Kollaborateure. Sie gestalten die Blöcke mit unterschiedlichen Strukturen, jedes Tier holt sich sein Salz mit individueller Strategie und sozusagen einzigartiger Handschrift aus dem Block.  Das Salz für diese Blöcke stammt aus dem Salzkammergut, es ist außerordentlich rein, schneeweiß und wird für Wild- und Haustiere zu sehr festen Blöcken gepresst.

    Animal Collaborations
    Der Fährte folgen
    Kräuterwanderung in Heiligenblut

    Kräuterwanderung Heiligenblut

    29. Juni |
    Kärnten
    Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern

    „Gegen jedes Wehwehchen ist ein Kraut gewachsen“, lautet eine alte Volksweisheit. Welches genau lernen die Teilnehmer/-innen im Rahmen einer geführten Kräuterwanderung im Bereich „Kräuterwand“ in Heiligenblut. Die Kräuterwand ist ein sehr trockener, südost-ausgerichteter Steilhang oberhalb der Möllschlucht. An diesem Standort kommen viele Pflanzen vor, die sonst nur auf felsigen Rasen sowie in den Felsspalten wachsen.

    Kurzbeschreibung der Tour:
    Ausgehend vom Haus der Steinböcke geht man über die alte Glocknerstraße bis zur Himmelschleife. Von dort über den Haritzersteig zur Kräuterwand und weiter über die Sattelalpe zur Briccius-Kapelle, welche man nach 1 ½ Stunden erreicht. Der Weg führt durch eine gut erhaltene, ursprüngliche Kulturlandschaft, mit steilen, blumenreichen Bergmähdern. Im Frühsommer bieten die mit Steinen durchsetzten Viehweiden und Lärchenwiesen mit ihrer Blütenpracht einen zauberhaften Anblick.  Die legendenumwobene Briccius-Kapelle soll sich an einem Ort der Kraft befinden. Der dortigen Quelle wird dem Volksglauben nach eine Heilende Wirkung bei Augenleiden zugesprochen.  Auf dem Weg befindet sich auch die Briccius Sennerei Sattelalm (1.606m) die zu einer Rast einlädt.

    Besonderheit:
    Die Kräuterwand (ca. 1.600m) ist ein durch einen Steig zugänglicher Steilhang. Sonnige Felsbänder wechseln mit schattigen, von Wasser überrieselten Stellen und schaffen ein Mosaik von Kleinlebensräumen. Die Vielfalt der Gesteine, die sonnenexponierte Lage sowie die aufgelockerte Waldstruktur bilden die Grundlage für einen großen Artenreichtum an Pflanzen (Besonderheit Fiederblättriges Veilchen).

    wichtige Informationen:
    Empfohlen wird stabiles Schuhwerk, warme und wetterfeste Kleidung, Sonnenschutz sowie ein Rucksack mit Getränk und Jause. Eine gute körperliche Verfassung ist Voraussetzung! Bei schlechten Witterungsbedingungen behält sich die Nationalparkverwaltung vor, Exkursionen aus Sicherheitsgründen abzusagen. Die Teilnahme an den Programmen erfolgt auf eigene Gefahr. Der Veranstalter übernimmt keine Haftung! Hunde an der Leine erlaubt.

    Unterwegs Möglichkeit einer Einkehr bei der Briccius Sennerei Sattelalm.

    Alter: Für Kinder ab 6  Jahren geeignet.

    Charakter: leichte Wanderung im alpinen Gelände, Dauer 6 Stunden (davon 3 Stunden Gehzeit)

    Kosten: Erwachsene € 20,00  Kinder € 13,00, gratis mit Nationalpark Kärnten Card

    Anmeldung: bis spätestens 16.00 Uhr am Vortag

    Kräuterwanderung Heiligenblut
    Der Fährte folgen
    Kräuterwanderung Heiligenblut

    Kräuterwanderung Heiligenblut

    29. Juni |
    Kärnten
    Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern

    Kurzbeschreibung der Tour:
    Ausgehend vom Haus der Steinböcke geht man über die alte Glocknerstraße bis zur Himmelschleife. Von dort über den Haritzersteig zur Kräuterwand und weiter über die Sattelalpe zur Briccius-Kapelle, welche man nach 1 ½ Stunden erreicht. Der Weg führt durch eine gut erhaltene, ursprüngliche Kulturlandschaft, mit steilen, blumenreichen Bergmähdern. Im Frühsommer bieten die mit Steinen durchsetzten Viehweiden und Lärchenwiesen mit ihrer Blütenpracht einen zauberhaften Anblick. Die legendenumwobene Briccius-Kapelle soll sich an einem Ort der Kraft befinden. Der dortigen Quelle wird dem Volksglauben nach eine Heilende Wirkung bei Augenleiden zugesprochen. Auf dem Weg befindet sich auch die Briccius Sennerei Sattelalm (1.606m) die zu einer Rast einlädt.

    Besonderheit:
    Die Kräuterwand (ca. 1.600m) ist ein durch einen Steig zugänglicher Steilhang. Sonnige Felsbänder wechseln mit schattigen, von Wasser überrieselten Stellen und schaffen ein Mosaik von Kleinlebensräumen. Die Vielfalt der Gesteine, die sonnenexponierte Lage sowie die aufgelockerte Waldstruktur bilden die Grundlage für einen großen Artenreichtum an Pflanzen (Besonderheit Fiederblättriges Veilchen).

    wichtige Informationen:
    Empfohlen wird stabiles Schuhwerk, warme und wetterfeste Kleidung, Sonnenschutz sowie ein Rucksack mit Getränk und Jause.

    Unterwegs Möglichkeit einer Einkehr bei der Briccius Sennerei Sattelalm.

    Für Kinder ab 6 Jahren geeignet.

    Hunde an der Leine erlaubt.

    Kräuterwanderung Heiligenblut
    Der Fährte folgen

    Faszination Insekten: Fleißige Helfer bei der Bestäubung

    Image
    Kinder beim Betrachten von Insekten

    Faszination Insekten: Fleißige Helfer bei der Bestäubung

    29. Juni | Ab 08:00
    Faszination Insekten: Fleißige Helfer bei der Bestäubung Weiterschnuppern

    Nature Caching - Mit dem GPS auf der Suche nach den Schätzen des Naturparks

    Image
    Nature Caching - Geocaching-Tour mit Heinz Steiner

    Nature Caching - Mit dem GPS auf der Suche nach den Schätzen des Naturparks

    29. Juni | Ab 08:00
    Nature Caching - Mit dem GPS auf der Suche nach den Schätzen des Naturparks Weiterschnuppern

    Mit Becherlupe und Kescher an die Polsenz

    Image
    Kinder mit Becherlupe und Kescher bei einer Bachexkursion

    Mit Becherlupe und Kescher an die Polsenz

    29. Juni | Ab 08:00
    Mit Becherlupe und Kescher an die Polsenz Weiterschnuppern

    Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?

    Image
    Die Naturpark-Detektive auf der Suche nach dem Streuobstwiesen-Kochbuch von Günter Grünspecht.

    Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?

    29. Juni | Ab 08:00
    Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht? Weiterschnuppern

    Schuhmühle mit Dauerausstellung

    Image
    Schuhmühle mit Dauerausstellung

    Schuhmühle mit Dauerausstellung

    29. Juni | Ab 08:00
    Schuhmühle mit Dauerausstellung Weiterschnuppern

    Archäologiewanderweg

    Image
    Archäologiewanderweg

    Archäologiewanderweg

    29. Juni | Ab 08:00
    Archäologiewanderweg Weiterschnuppern

    Geführte Schneeschuh-Wanderung

    Image
    Geführte Schneeschuh-Wanderung

    Geführte Schneeschuh-Wanderung

    29. Juni | Ab 08:00
    Geführte Schneeschuh-Wanderung Weiterschnuppern

    6ute 6ründe Eröffnung

    Image
    6ute 6ründe Eröffnung

    6ute 6ründe Eröffnung

    10. Juli | Ab 18:00
    6ute 6ründe Eröffnung Weiterschnuppern

    Führung durch die Odelsteinhöhle

    Image
    Führung durch die Odelsteinhöhle

    Führung durch die Odelsteinhöhle

    29. Juni | Ab 09:00
    Führung durch die Odelsteinhöhle Weiterschnuppern

    Animal Collaborations

    Image
    Animal Collaborations

    Animal Collaborations

    29. Juni | Ab 09:00
    Animal Collaborations Weiterschnuppern

    Kräuterwanderung Heiligenblut

    Image
    Kräuterwanderung in Heiligenblut

    Kräuterwanderung Heiligenblut

    29. Juni | Ab 09:30
    Kräuterwanderung Heiligenblut Weiterschnuppern

    Kräuterwanderung Heiligenblut

    Image
    Kräuterwanderung Heiligenblut

    Kräuterwanderung Heiligenblut

    29. Juni | Ab 09:30
    Kräuterwanderung Heiligenblut Weiterschnuppern