Zu den Naturerfolgen

Der Naturpark Hohe Wand möchte in den kommenden Jahren artenreiches Grünland sichern, das durch Nutzungsaufgabe zu verschwinden droht. Hierzu soll vor allem eine extensive Beweidung mit Schafen sowie eine Heunutzung wieder etabliert werden, die in weiterer Folge in der Region vermarktet werden sollen. Eine der besonders wertvollen Wiesenflächen wird als Flurname mit „Gletscher“ bezeichnet und ist namensgebend für das Projekt.

Unsere Vision

Die artenreichen Offenflächen sind durch die Etablierung der Schafbeweidung sowie einer regelmäßigen Heunutzung langfristig gesichert.

Konkrete Ziele im Projekt

Die Beweidung des „Gletschers“ ist erfolgreich gestartet, die Weideflächen entwickeln sich positiv und die Weichen für eine Weiterführung sind gestellt. Die Mahd der Wiesenflächen ist erfolgreich durchgeführt, die Heuqualität stimmt und die weitere Bewirtschaftung ist gesichert. Neben der Kooperation mit Gastronomiebetrieben und der Erstellung eines Weidekonzepts sollen auch Fachexkursionen zu verschiedenen Themen durchgeführt werden.

Motivation für das Projekt

Aufgrund der großen Vielfalt an unterschiedlichsten Lebensräumen zählt der Naturpark Hohe Wand wohl zu den artenreichsten in ganz Niederösterreich. Aufgrund der teilweise negativen Entwicklung der naturschutzfachlich hochwertigen Grünlandflächen war es an der Zeit, hier mit gezielten Maßnahmen gegenzusteuern, um diesen Artenreichtum langfristig zu sichern.

Wen unterstützt Blühendes Österreich?

Der Naturpark Hohe Wand wurde bereits vor 50 Jahren gegründet und umfasst ca. 2000 ha. Er ist ein beliebtes Erholungsziel. Natur- und Tierliebhaber, Botaniker, Wanderer, Genießer und Familien mit Kindern wissen das weitläufige Hochplateau südlich von Wien sehr zu schätzen. Rund 150.000 Besucher heißen wir jährlich bei uns willkommen.


Welche Herausforderungen werden gelöst?

Durch Aufgabe der Nutzung oder gar gezielter Aufforstung verschwanden viele artenreiche Flächen. Nun gilt es, eben diese Nutzung erneut zu etablieren. Der Naturpark fungiert dabei als Vermittler zwischen Grundbesitzern und potenziellen Nutzern und steht dabei als fachlicher Ansprechpartner zur Verfügung.

Was ist das Besondere am Projekt?

Erstmalig soll mit dem Projekt „Gletscherlamm“ der Fokus auf die naturschutzfachliche Pflege der Offenstandorte im Naturpark gelegt werden. Der Naturpark fungiert hier als Schnittstelle zwischen Naturschutz, landwirtschaftlichen Betrieben und regionaler Wortschöpfung. Der Naturpark erstreckt sich vom pannonischen Bereich auf 400 m Seehöhe bis in den montanen Bereich auf ca. 1.100 m Seehöhe. Dementsprechend vielfältig und anspruchsvoll sind die Lösungsansätze für die sehr unterschiedlichen Lebensräume.

Welche wertvollen Lebensräume, Tiere und Pflanzen werden erhalten?

Artenreiches Grünland steht in ganz Niederösterreich stark unter Druck und ist vielerorts nur noch auf kleinen Flächen vorhanden oder gar verschwunden. Die Wiesen und Weiden im Naturpark Hohe Wand beherbergen eine Reihe sehr seltener und hochgradig gefährdeter Tier- und Pflanzenarten. Dazu zählen u.a. der Saumfleck-Perlmutterfalter (Brenthis hecate), die Große Kuhschelle (Pulsatilla grandis) oder die Pannonische Kratzdistel (Cirsium pannonicum).

Geografie der Projektregion

Der Naturpark Hohe Wand liegt im Europaschutzgebiet „Nordöstliche Randalpen“ und liegt im Übergangsbereich zwischen dem pannonischem und alpinem Raum. Diese klimatische und morphologische Vielfalt hat eine sehr reichhaltige Fauna und Flora zur Folge. In der ersten Phase des Projekts sollen zunächst drei Hektar an Wiesen und Weiden gesichert werden. Nach erfolgreicher Umsetzung dieser Pilotphase soll das Konzept auf weitere Flächen innerhalb des Naturparks ausgedehnt werden.

Klimatische Besonderheiten der Projektregion

Der Naturpark Hohe Wand erstreckt sich über 400-1100 m Seehöhe liegt an einer sehr markanten biogeografischen Grenze, vom den wärmegetönten Niederungen bis hinauf zu montanen Wäldern.

Wie kannst du unseren Partner und das Projekt unterstützen?

Jeder Besuch im Naturpark Hohe Wand unterstützt das Projekt. Besonders jedoch, wenn der Schwerpunkt des Aufenthaltes am Erkunden der Naturschätze sowie der Nutzung der regionalen Gastronomie liegt.

Zu den Naturerfolgen
Unterstützter Partner:
Verein Naturpark Hohe Wand
Weitere Projektpartner:
Schäferin Kerstin Schmölz, Gastbetriebe d. Hohen Wand
Projekttitel:
Das „Gletscherlamm“ vom Naturpark Hohe Wand
Region:
NÖ Süd – Industrieviertel – Wiener Alpen Nordöstliche Randalpen- Europaschutzgebiet Hohe Wand-Schneeberg-Rax
Größe der verbesserten Fläche:
3 Hektar im ersten Schritt, weitere Flächen sollen folgen
Geschütze Tierarten:
Saumfleck-Perlmutterfalter (Brenthis hecate), Zwerggrashüpfer (Stenobothrus crassipes), Bunter Alpengrashüpfer (Stenobothrus rubicundulus), Warzenbeißer (Decitucus verrucivorus),
Geschütze Pflanzenarten:
Regensburger Geißklee (Chamaecytisus ratisbonensis), Pannonische Kratzdistel (Cirsium pannonicum), Große Kuhschelle (Pulsatilla grandis)
Projektdauer:
2020 - 2022
Finanzierung von Blühendes Österreich:
€ 16.200
Gesamtsumme Projekt:
€ 16.200

Verwandte Naturerlebnisse

Auf der Suche nach den Wassermonstern stehen die Kinder am Bach und schauen durch Lupen auf die Unterseite von Bachsteinen

Aliens im Bach

19. Jan. Ab 23:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Parkplatz Wachtbergstr. 28
Weyregg 4852
Österreich

Weyregg, 4852

Veranstalter: Naturpark Attersee-Traunsee

Eine Begegnung mit Bachflohkrebs, Strudelwurm und anderen Wassermonstern.

Du begibst dich auf eine unvergessliche Entdeckungsreise zum Lebensraum Bach. Beim Stöbern nach den Wassermonstern (Amphibien, Insektenlarven) an den Ufern der rauschenden Fließgewässer im Naturpark Attersee-Traunsee werden die außerirdisch aussehenden Tierchen vorsichtig erforscht und bestimmt. Danach werden sie behutsam an ihren Lebensraum zurückgegeben. Dich wird verblüffen, wie anpassungsfähig die Lebewesen sind und welche Tricks sie für ihre Fortbewegung, Atmung und Nahrungsaufnahme nützen.


Treffpunkt
4852 Weyregg, Wachtbergstraße 28

Mitzubringen:
Outdoor-Schuhwerk, Gummistiefel bzw. wasserfeste Schuhe, dem Wetter angepasste Kleidung,
Trinkflasche, ev. Fotoapparat

Kosten:
Kinder 5 €
Erwachsene 10 €
bei Schulgruppen für Schüler 5 € (Lehr/Begleitperson frei)

Teilnehmer:
mind. 10 bis max. 25 Personen

Leitung:
Sabine Ablinger

Anmeldung erforderlich:
Sabine Ablinger: Mobil: 0664/73978001, Email: sabine@projektwochen.co.at
 

Aliens im Bach
Der Fährte folgen
Mit Taucherbrille und -anzug durch den Wald getaucht

Auf Tauchgang im Waldmeer

19. Jan. Ab 23:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Parkplatz Wachtbergstr. 28
Weyregg 4852
Österreich

Weyregg, 4852

Veranstalter: Naturpark Attersee-Traunsee

Gemeinsam tauchen wir in die Wunderwelt des Waldes ein. Wir erfahren, Teil eines Waldes zu sein, üben uns in der Kunst des Fährtenlesens und lernen seine Bewohner kennen. Während wir Geschichten über Feen, Kobolde und Zwerge lauschen, basteln wir aus Schätzen des Waldes tolle Erinnerungsstücke.

So lernen wir mit Spiel, Spaß und viel Abwechslung den Wald im Kleid der vier Jahreszeiten kennen: beim Wald-Erwachen im Frühling, bei der Wald-Hochzeit im Sommer, mit köstlichen Wald-Früchtchen im Herbst und bei einer besinnlichen Wald-Weihnacht im Winter.


Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen möglich!

Treffpunkte:
4852 Weyregg, Parkplatz Wachtbergstraße 28

Mitzubringen:
Leichte Wanderausrüstung, festes Schuhwerk, witterungsgerechte Bekleidung

Kosten:
Kinder 5 €
Erwachsene 10 €
bei Schulgruppen für Schüler 5 € (Lehr/Begleitperson frei)

Teilnehmer:
mind. 7 bis max. 25 Personen

Leitung:
Sabine Ablinger (Erlebnispädagogin)

VERBINDLICHE Anmeldung erforderlich:
Sabine Ablinger, Mobil: 0664 / 73978001, Email: sabine@projektwochen.co.at

Auf Tauchgang im Waldmeer
Der Fährte folgen
in der Dunkelheit wurde ein Licht-Tipi aufgebaut, welches Insekten anlocken soll

Die Natur der Nacht im Naturpark Attersee-Traunsee

19. Jan. Ab 23:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Miglberg 26
Weyregg 4852
Österreich

Weyregg, 4852

Veranstalter: Naturpark Attersee-Traunsee

AUF ABENTEUERLICHEN PFADEN DURCHS STERNENWEITE WALDKAMMERGUT

Auf leisen Sohlen nähern wir uns einer unbekannten Welt. Wir spüren, hören und riechen noch bei Helligkeit, was uns die Vielfalt der Natur bietet. Mit einer Geschichte über die Jäger der Nacht stimmen wir uns und unsere Sinne langsam auf die Dunkelheit in dieser neuen Umgebung ein. Jetzt können wir endlich die Wunder erkennen - riesige Nachtfalter am Licht-Tipi, griechische Götter am Sternenhimmel und geisterhafte Laute in den Bäumen. Ein Gefühl der Verbundenheit mit der Nachtnatur entsteht.

Individuelle Termine ab 7 Personen auf Anfrage buchbar.
 
VERBINDLICHE ANMELDUNG: 
wolfgang@naturcooltour.at, schnaitl@naturpark-attersee-traunsee.at
 
Treffpunkt:
Gasthof Schöberinger, Miglberg 26, 4852 Weyregg 
 
Mitzubringen:
Outdoor-Schuhwerk, wasserfeste Schuhe, dem Wetter angepasste Kleidung,
Trinkflasche, ev. Fotoapparat 
 
Kosten:
Kinder 5 € 
Erwachsene 10 € 
bei Schulgruppen für Schüler 5 € (Lehr/Begleitperson frei) 
 
Teilnehmer:
mind. 7 bis max. 12 Personen 
 
Naturvermittler für die Nacht:
Wolfgang Marka
Clemens Schnaitl
Cornelia Erkner

Die Natur der Nacht im Naturpark Attersee-Traunsee
Der Fährte folgen