Projekte Biodiversität & nachhaltige Landwirtschaft

Runde 2 für das prämierte Projekt des Alpenvereins Leogang, den Bayerischen Saalforsten und dem Naturpark Weißbach, die sich im Juli, mit der Hilfe von rund 30 Handsensen und Rechen schwingenden Freiwilligen, für den Erhalt einer artenreichen Bergwiese am Litzlsattel einsetzten. Die Notwendigkeit dieser Nutzungsart besteht heute nicht mehr und viele Male bedeutet die Mahd der Steilflächen für den Landwirt großen Zeit- und Arbeitsaufwand. Da droht die „Leitn“ zu verbuschen und infolge dessen zu verschwinden. 50 Jahre lang wurde die ca. 2 Hektar große Fläche, die sich im Besitz der Bayrischen Saalforste befindet, nicht gemäht, bis zum Jahr 2017.

Unsere Vision

Dieses Leuchtturmprojekt soll aufmerksam machen auf die Bedrohung der Vielfalt und was wir „gemeinsam“ zur Förderung und Erhalt dieser Vielfalt beitragen können.

Konkrete Ziele im Projekt

Renaturierung und Erhalt dieser wertvollen Flächen.
Vorbildwirkung für die Bauern der Region zum Erhalt der Vielfalt landwirtschaftlich genutzter Kulturflächen.
Aufzeigen des Mehrwerts anscheinend „nutzloser“ Flächen für Natur, Gesellschaft und vor allem der Jugend.

Motivation für das Projekt

Weil in Zeiten der Intensivbewirtschaftung und meistens Überdüngung nahezu aller landwirtschaftlichen Flächen wertvolle Magerwiesen oder Steilflächen aus betriebswirtschaftlichen Gründen aufgelassen werden und dadurch die Vielfalt an Pflanzen und Tieren verschwindet, und damit auch ein Stück Kultur.

Wen unterstützt Blühendes Österreich?

Den Alpenverein Leogang und Partner des Projekts.

Welche Herausforderungen werden gelöst?

Das Projekt ermöglicht die nachhaltige Bewirtschaftung für 10 Jahre durch Handarbeit (Logistik, Organisation, Verpflegung der HelferInnen vor Ort, Übernachtungsmöglichkeiten, Ankauf von traditionellen Werkzeugen (Sensen, Rechen, …) und die Beteiligung vieler Fachleute mit alten notwendigen Kenntnissen.

Was ist das Besondere am Projekt?

Bereits im zweiten Projektjahr zeigt sich erstaunlicherweise bereits eine deutlich sichtbare und erfolgreiche Verbesserung der Vielfalt an Pflanzen und Tieren. Die gemeinde- und organisationsübergreifende Zusammenarbeit brachte in kürzester Zeit kameradschaftliche und gesellschaftliche „Blüten“ hervor.

Welche wertvollen Lebensräume, Tiere und Pflanzen werden erhalten?

Wertvolle Lebensräume: Arten- und Blütenreiche Magerwiesen, offene Blaiken, die von verschiedenen spezialisierten Insekten (z.B. Berg-Sandläufer) besiedelt werden. Tierarten: neben zahlreichen Wildbestäubern (z.B. Schwebfliegen), Hummeln, Tagfaltern kommen viele Käferarten vor. Pflanzenarten: es wurden bei einer Vegetationskartierung  durch den Naturpark Weißbach unter wissenschaftlicher Betreuung (Andreas Scharl, Msc – Schutzgebietsbetreuung Pinzgau und David Schuhwerk DI (FH)) 71 Arten nachgewiesen, die Vegetationsaufnahmen umfassten 33 und 25 Arten.

Geografie der Projektregion

Bergmahd am Litzlsattel (Name der Wiese: „Gschoß-Hofsache“), Gemeinde Weißbach bei Lofer, ca. auf 1.500 m Seehöhe, Hangneigung 30° und höher. Hangexposition Süd-West.

Unterstützter Partner:
Alpenverein Leogang
Weitere Projektpartner:
Bayerische Saalforsten, Naturpark Weißbach bei Lofer, Biologin Sybille Kalas, Bergrettung Lofer, Bergbauern aus der Region, Alpenvereinsjugend Leogang/Lofer und Passau im Rahmen des Projektes 100 Jahre Alpenvereinsjugend Österreich
Projekttitel:
Mahd einmahdiger Wiesen im Naturpark Weißbach b. Lofer
Region:
Pinzgau / Saalachtal
Größe der verbesserten Fläche:
ca. 2 Hektar
Geschützter Biotoptyp:
einmähdige Magerwiese / Offenfläche
Geschützte Tierarten:
neben zahlreichen Wildbestäubern (z.B. Schwebfliegen), Hummeln, Tagfaltern kommen viele Käferarten vor.
Geschützte Pflanzenarten:
es wurden bei einer Vegetationskartierung durch den Naturpark Weißbach unter wissenschaftlicher Betreuung (Andreas Scharl, Msc – Schutzgebietsbetreuung Pinzgau und David Schuhwerk DI (FH)) 71 Arten nachgewiesen, die Vegetationsaufnahmen umfassten 33 und 25 Arten.
Projektdauer:
2018-2020
Finanzierung von Blühendes Österreich:
10.000 €
Gesamtsumme Projekt:
15.000 €

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse 20 irrlichter und moorgeister

Irrlichter und Moorgeister

3. Juli Ab 17:15 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Ibm 52
Eggelsberg 5142
Österreich

Eggelsberg, 5142

Veranstalter: Naturschauspiel Oberösterreich

Wenn sich die nächtliche Finsternis über das Land legt, machen wir uns auf ins Ibmer Moor. In diesem größten Moorkomplex Österreichs finden seltene Tiere und Pflanzen ideale Lebensbedingungen. Wir spüren im Laternenschein die beeindruckende Stimmung und Mystik dieser sagenumwobenen Urlandschaft und ergründen so manches Moorgeheimnis.
www.naturschauspiel.at
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Irrlichter und Moorgeister
Der Fährte folgen
no reuse Campfire Talk

Campfire Talk - jeden Freitag im Juli und August

3. Juli Ab 18:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Gstatterboden 105
Johnsbach 8912
Österreich

Johnsbach, 8912

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Ein/e Nationalpark Ranger/in und ein Berufsjäger oder Förster der Steiermärkischen Landesforste berichten von ihrer täglichen Arbeit. In gemütlicher Runde werden am Lagerfeuer bei einer Verkostung von Gesäuse-Schmankerln weitere Fragen beantwortet.
Die Lagerfeuer-Treffen finden im Juli und August regelmäßig jeden Freitag statt!

Treffpunkt: Campingplatz Forstgarten, Gstatterboden

Kosten: kostenlos

Dauer: ca. 1 Stunde

Anmeldung: keine Anmeldung erforderlich

Bitte beachten: Barrierefrei

Campfire Talk - jeden Freitag im Juli und August
Der Fährte folgen
no reuse Kobolde der Nacht

Kobolde der Nacht - Fledermausführung im Biosphärenpark Wienerwald

3. Juli Ab 18:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Mauerbach 3001
Österreich

Mauerbach, 3001

Veranstalter: Österreichische Bundesforste - Forstbetrieb Wienerwald

Mit weltweit etwa 1300 Arten zählen Fledermäuse zur zweitgrößten Säugetierordnung. Allein in Österreich kann man 28 Arten finden, davon 25 in Niederösterreich. Diese seltenen und streng geschützten Tiere bleiben aufgrund ihrer nächtlichen und kryptischen Lebensweise oft unbemerkt. Während sie sich tagsüber in Spalten und Baumhöhlen verstecken, gehen sie nachts bei gutem Wetter auf Insektenjagd.

Mit Hilfe von Ultraschalldetektoren werden wir die für uns unhörbaren Ortungslaute in menschlich wahrnehmbare Frequenzen übersetzen und bekommen so einen tieferen Einblick in die Welt dieser faszinierenden Tiere. Darüber hinaus erfahren Sie einiges über die Biologie heimischer Fledermausarten, sowie deren Gefährdung und Schutz. Schaupräparate ermöglichen Ihnen die Betrachtung einzelner Arten aus nächster Nähe und in vollem Licht.

Geeignet für Kinder ab 10 Jahren.

Anmeldeschluss: Dienstag, 22. September 2020, die Veranstaltung findet ab mindestens fünf Anmeldungen statt.

Bitte mitbringen: feste Schuhe, wetterfeste Kleidung

Bei Regen oder Sturm kann die Führung kurzfristig abgesagt werden. Im Fall einer Absage informieren wir Sie telefonisch spätestens zwei Stunden vor der Führung.

Kobolde der Nacht - Fledermausführung im Biosphärenpark Wienerwald
Der Fährte folgen