Zu den Naturerfolgen

Die Thermenlinie und das südliche Wiener Becken sind ein herausragender Hot spot der biologischen Vielfalt in Europa. Bunt blühende Steppen (Trocken- und Halbtrockenrasen) und Feuchtwiesen kommen hier noch vor und beherbergen eine Vielzahl seltener und geschützter Tier-, Pilz-, Flechten- und Pflanzenarten. Doch sie sind für ihr Überleben dringend auf engagierte Menschen angewiesen, die sich um ihre Erhaltung bemühen! Alle Naturbegeisterten können gemeinsam mit den Biolog*innen des Landschaftspflegevereins Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken dafür aktiv sein. Landschafts-Pflegetermine und Natur-Bildungsprogramme für Schulen und Erwachsene in Kooperation mit den Gemeinden, regionalen Landwirten, Vereinen, Privatpersonen, Schulen und Unternehmen gibt es mittlerweile in 22 Gemeinden der Region. Mach mit!


Vision des „Landschaftspflegevereins Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken“

Das Problem: Der Verlust der biologischen Vielfalt ist keineswegs ein Problem ferner Länder. Auch in der Region Thermenlinie-Wiener Becken in Niederösterreich und Wien sind in den letzten 60 Jahren mehr als 70% wertvoller und besonders artenreicher Flächen wie Trockenrasen verschwunden. Bei den Feuchtwiesen ist der Anteil sogar noch deutlich höher. Mit den Lebensräumen verschwinden zahlreiche Tier- und Pflanzenarten. Die letzten und äußerst wertvollen Offenlandflächen sind meist durch starke Verbrachung und das Aufkommen von Gehölzen bedroht. Außerdem liegen sie vielfach isoliert in der Landschaft. Der genetische Austausch vieler Tier- und Pflanzenarten ist so nicht mehr möglich.

Die Lösung: Mit der Netzwerk Natur Region Thermenlinie-Wiener Becken möchten wir mit einem regionalen Netzwerk an engagierten Menschen und Organisationen gemeinsam ein regionales Netz an Natur-Flächen erhalten und wiederherstellen. So entsteht eine vernetzte Landschaft, in der es mindestens alle 300 Meter eine Natur-Oase gibt auf der es bunt blüht, summt, brummt, zirpt, singt und flattert - die Netzwerk Natur Region Thermenlinie-Wiener Becken. 300 Meter sind eine Distanz, die z.B. auch kleine Wildbienen-Arten noch zurücklegen können. Mit diesem Netzwerk soll die herausragende biologische Vielfalt der Region wirksam und langfristig erhalten werden

Über unseren Partner „Landschaftspflegeverein Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken“

Um wirksam etwas gegen den laufenden Verlust der biologischen Vielfalt ihrer Region erreichen zu können, gründete eine Gruppe engagierter Biolog*innen im Jahr 2017 den Landschaftspflegeverein Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken. Gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung, Gemeinden, Vereinen, Schulen, Unternehmen, Landwirt*innen, Grundeigentümer*innen u.v.m. werden seitdem nicht nur wertvolle Hot spots wie Trockenrasen und Feuchtwiesen erhalten, sondern diese auch durch die Anlage von ökologischen Trittsteinen (Wildblumenwiesen, Blühstreifen, Hecken) in der Kulturlandschaft und im Siedlungsgebiet wieder vernetzt.

Mit zahlreichen Naturführungen werden die Menschen der Region wieder für die Natur vor der eigenen Haustür begeistert. Denn nur was man kennt und liebt, das kann und will man auch schützen. Vielfach ist das Erstaunen groß, welche Besonderheiten in der eigenen Gemeinde leben. Im zweiten Schritt kann jeder und jede bei den Landschafts-Pflegeterminen für die Erhaltung und Wiederherstellung der Naturbesonderheiten in der eigenen Gemeinde und über die Gemeindegrenzen hinweg anpacken. So gelingt es uns gemeinsam, ein regionales Netz der biologischen Vielfalt großräumig auch für die Zukunft und folgende Generationen zu sichern. Mittlerweile kümmert sich unser Netzwerk um mehr als 114 Hektar wertvoller Flächen in 22 Gemeinden.

Kontakt: office@landschaftspflegeverein.at, Tel: 0650/65 19 783

Warum ist es wichtig, dass Landwirte als Partner mit dabei sind?

Die heutigen Trocken- und Halbtrockenrasen entwickelten sich aus den Kältesteppen der letzten Eiszeit vor 13.000 Jahren. Seit damals wurden nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen immer 40% der mitteleuropäischen Landschaft in der Region Thermenlinie-Wiener Becken zuerst durch große weidende Wildtierherden wie Auerochsen, Wisent und Wildpferd und später durch die Viehherden der Menschen offengehalten. Ohne Weidenutzung werden (Halb)Trockenrasen unter den heutigen klimatischen Bedingungen und durch die starke Düngewirkung der menschengemachten, stickstoffhaltigen Luftschadstoffe zu Wald und die besondere Tier- und Pflanzengemeinschaft geht für immer verloren.

Eine extensive, nach naturschutzfachlichen Kriterien durchgeführte Beweidung ist deshalb Voraussetzung für die Erhaltung der (Halb)Trockenrasen. Schäfer wie Familie Frank mit ihren Krainer Steinschafen, Claudia Wolf mit ihren Schafen und Ziegen und Markus Kernbichler/Lamasté mit seinen Lamas sind im Netzwerk somit wichtige Partner, damit Große Kuhschelle, Ziesel und Schmetterlingshaft auch weiterhin eine Heimat haben.

Warum ist gerade die Region Thermenlinie und das Wiener Becken so wertvoll und schützenswert?

Die Region Thermenlinie-Wiener Becken ist eines der artenreichsten Gebiete Europas mit vielen besonderen Schätzen der Tier- und Pflanzenwelt. Durch das Zusammentreffen der Alpen von Westen und der Pannonischen Tiefebene von Osten leben hier bei Wien und südlich davon ganz besonders viele Arten aus beiden Großräumen. Auch so manche Art aus dem Mittelmeerraum und aus den nahe gelegenen Karpaten fühlt sich hier wohl.

(Halb)Trockenrasen und Feuchtwiesen gehören heute zu den am stärksten gefährdeten Lebensräumen. In unserer Region sind – trotz starkem Rückgang – im Vergleich zu anderen Gebieten noch viele besondere Flächen vorhanden. Einige seltene Tier- und Pflanzenarten kommen in Österreich nur mehr hier vor.

Welche Herausforderungen versucht der Landschaftspflegeverein Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken zu lösen

Auf Grund des großen Ballungsraums rund um Wien herrscht ein starker Druck auf die biologische Vielfalt der Region: einerseits durch die historische Aufgabe der extensiven Landwirtschaft (Weidenutzung, Feuchtwiesennutzung), andererseits durch die heutige intensive Landwirtschaft (Ackerbau, Weinbau), weiters durch starke Siedlungsentwicklung, große, nach wie vor wachsende Gewerbegebiete und stark genutzte Verkehrsachsen. Trotz dieses Drucks sind nach wie vor in vielen Gemeinden herausragende Naturgebiete vorhanden, die jedoch häufig - weil der regionalen Bevölkerung großteils in ihrer Besonderheit unbekannt - nicht die notwendige Beachtung und Pflege finden und deren Zustand dadurch gefährdet ist. Das möchten wir als Landschaftspflegeverein gemeinsam mit den Menschen vor Ort – mit Dir – ändern.

An welchen Lösungen arbeitet der Landschaftspflegeverein Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken

Bewusstsein und Begeisterung vor Ort schaffen! Wir sensibilisieren Grundeigentümer*innen wertvoller Flächen – häufig Gemeinden, auch Privatpersonen oder Unternehmen für den Wert ihrer Flächen und unterstützen sie bei Erhaltungs- und Verbesserungsmaßnahmen. Im Rahmen zahlreicher Bildungsaktivitäten möchten wir ganz besonders die Kinder und Jugendlichen mit Exkursionen für „ihre“ Natur begeistern und mit Stolz erfüllen. Mehr als 100 Schulführungen zum Entdecken und Natur-Erforschen waren es bereits im Frühjahr 2019.

Doch es bleibt nicht beim Staunen und Entdecken. Anpacken ist angesagt! Im Rahmen von Trockenrasen-Pflegeterminen oder der Anlage von Blüh-Streifen und bunten Hecken lernen die Kinder und Jugendlichen Engagement, Teamarbeit, Selbstvertrauen und leisten einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der biologischen Vielfalt ihrer Gemeinde.

Für umfangreichere Landschaftspflegearbeiten organisieren wir zahlreiche Pflegeeinsätze mit Freiwilligen, die neben der Arbeit in der Natur vor allem den Austausch mit anderen Naturinteressierten und die zahlreichen Entdeckungen und Führungen mit unseren Biolog*innen schätzen.

Wie unterstützt Blühendes Österreich den Landschaftspflegeverein?

Blühendes Österreich unterstützt unsere Aktivitäten mit Flächen-Prämien für insgesamt 85 Hektar an ökologisch hochwertigen, artenreichen Flächen, die von uns und unseren Partnern durch eine ökologisch angepasste Bewirtschaftung bzw. Landschaftspflegeaktivitäten mit zahlreichen Freiwilligen, Vereinen und Schulen erhalten werden. Gleichzeitig begleitete uns Blühendes Österreich mit einem Mentoring-Programm der weltweit aktiven Organisation Ashoka („Everyone a Changemaker!“) und ermöglichte uns so den Zugang zu wichtigen Kontakten und Werkzeugen für den Aufbau einer langfristig zukunftsfähigen Organisation mit einem vielfältigen Team.

Geografie

Die Thermenlinie oder Thermenregion liegt an den östlichen Ausläufern der Alpen und umfasst auch Teile des Wiener Beckens. Sie beherbergt gemeinsam mit dem Steinfeld die größten natürlichen Steppengebiete Österreichs und zahlreiche kleinere Trockenrasen-Inseln. Im Nordosten angrenzend liegt im Wiener Becken die Feuchte Ebene mit einigen wenigen noch erhaltenen, jedoch herausragenden Feuchtgebieten.

Klimatische Besonderheiten

Die Thermenregion ist stark vom pannonischen Klima beeinflusst und durch die westwärts ansteigenden Alpen vor Westwetterlagen abgeschirmt. Kurzum ist sie durch trocken-heiße Sommer und schneearme, kalte Winter geprägt.

Welche wertvollen Lebensräume, Tiere und Pflanzen werden erhalten?

Der Großteil der Flächen, für die wir uns aktuell engagieren, sind bunt blühende Trocken- und Halbtrockenrasen. Ihr Pflanzen- und Blütenreichtum von Frühling bis Herbst mit Großer Kuhschelle, Frühlings-Adonis, Diptam, Regensburger Geißklee, Steinröserl, Purpur-Schwarzwurzel, Gelb-Lein, Kantabrischer Winde, Feld-Mannstreu, Goldschopfaster und vielen mehr ist Lebensgrundlage für eine unglaubliche Vielfalt vor allem an Insekten wie Flockenblumen-Grünwidderchen, Herbstspinner, Steppen-Gelbling, Segelfalter, Schmetterlingshaft und Sägeschrecke. Weil (Halb)Trockenrasen zu den insektenreichsten Lebensräumen gehören ist ihre Erhaltung gleichzeitig ein wichtiger Beitrag gegen das Insektensterben.

Ein kleinerer Anteil der Flächen sind Feuchtwiesen-Flächen, die ehemals im Wiener Becken sehr weit ausgedehnt waren und heute durch Trockenlegung und Ackerbau bis auf sehr wenige Flächen fast vollständig verschwunden sind. Hier gibt es viele Pflanzen- und Tierraritäten, die stark bedroht oder sogar vom Aussterben bedroht sind. Besondere Arten sind z.B. Sumpf-Ständelwurz, Sumpf-Gladiole und das Moor-Wiesenvögelchen.

Wie kann man den Landschaftspflegeverein unterstützen?

Wir suchen eine Vielzahl an Menschen und Organisationen, die Teil der Netzwerk Natur Region Thermenlinie-Wiener Becken werden wollen.

Zum einen kannst DU bei der Landschaftspflege mithelfen, denn 114 Hektar sind eine große Fläche und es gibt noch viel mehr Flächen, die eine Pflege bräuchten. Bei den Arbeiten handelt es sich vor allem um das Schwenden, also Entbuschen der Trockenrasen sowie das mosaikartige Mähen von Feuchtwiesen. Schon ein Halbtag Mitarbeit im Jahr ist ein wichtiger Beitrag.

Auf Wunsch organisieren wir eigene Landschaftspflegetermine für Unternehmen und deren Mitarbeiter*innen - Teambuilding an der frischen Luft und für den guten Zweck! Damit leistet Dein Unternehmen einen wesentlichen Beitrag zur Erhaltung der biologischen Vielfalt in einer der artenreichsten Regionen Europas!

Zum anderen kannst du Deine Betriebs- oder Gemeindegrünflächen mit unserer Hilfe in bunt blühende Natur-Oasen umwandeln, die so ein wichtiger Trittstein im Netzwerk der Naturflächen werden.

Die Möglichkeiten gehen aber noch viel weiter. Auch Fotografieren, organisatorische Mithilfe, Programmieren von Websites, Schreiben von Pressetexten, Kochen und Backen für Veranstaltungen, Nähen und Basteln von Bildungsmaterialien, weitere Menschen zum Mitmachen motivieren, Betreuung von Infoständen und Kinderprogrammen bei Veranstaltungen u.v.m. sind wichtige Beiträge.

Melde Dich einfach bei uns!

Zu den Naturerfolgen
Bundesland:
Niederösterreich und Wien
Region:
Thermenlinie und südliches Wiener Becken (Steinfeld, Feuchte Ebene)
Größe der geschützten Fläche:
85 Hektar
FLORA Partner:
Landschaftspflegeverein Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken
Biotoptypen:
(Halb)Trockenrasen, Magerweiden, Lösshohlweg, ehemalige Abbaustellen (Steinbrüche, Schottergrube), Feuchtwiesen, Flachmoore, Hecken und Feldgehölze
Geschütze Pflanzenarten:
Große Kuhschelle, Frühlings-Adonis, Bienen-Ragwurz, Hummel-Ragwurz, Brand-Knabenkraut, Adria-Riemenzunge, Diptam, Goldschopf-Aster, Gelb-Lauch, Gelb-Lein, Dalmatien-Lotwurz, Sand-Lotwurz, Sibirische Schwertlilie, Dickwurzeliges Löffelkraut u.v.m.
Geschütze Tierarten:
Ziesel, Smaragdeidechse, Schlingnatter, Neuntöter, Heidelerche, Österreichische Heideschnecke, Steirischer Fanghaft, Östlicher Schmetterlingshaft, Große Sägeschrecke, Schwarzfleckiger Grashüpfer, Zwerg-Grashüpfer, Rotleibiger Grashüpfer, Wiener Nachtpfauenauge, Kleines Nachtpfauenauge, Moor-Wiesenvögelchen, Matter Pillenwälzer, Pellenes nigromaculatus, Rote Röhrenspinne u.v.m.
Finanzierungsanteil Blühendes Österreich:
46.800 € (jährlich, Stand 2018)

Verwandte Naturerlebnisse

Nature Caching - Geocaching-Tour mit Heinz Steiner

Nature Caching - Mit dem GPS auf der Suche nach den Schätzen des Naturparks

12. Apr. Ab 06:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Kirchenplatz 12
St. Marienkirchen/P. 4076
Österreich

St. Marienkirchen/P., 4076

Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Geocaching wird immer bekannter und populärer. Die Faszination „Geocaching“ basiert auf einem Hauch von Abenteuer und findet daher immer mehr Anhänger - vor allem bei der Jugend. Geocaching ist mittlerweile eine beliebte Freizeitaktivität, kann aber auch ein Lehr- und Lernmittel sein - sofern es richtig eingesetzt wird. Beim Nature Caching begeben sich die Schüler mit dem GPS-Gerät in der Hand und Unterstützung „von oben" auf eine abenteuerliche Suche quer durch eine einzigartige Natur- und Kulturlandschaft. Und am Ende winkt allen Schatzjägern kostbares Wissen und sogar eine Belohnung.

Nature Caching - Mit dem GPS auf der Suche nach den Schätzen des Naturparks
Der Fährte folgen
Die Naturpark-Detektive auf der Suche nach dem Streuobstwiesen-Kochbuch von Günter Grünspecht.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?

12. Apr. Ab 06:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Kirchenplatz 12
St. Marienkirchen/P. 4076
Österreich

St. Marienkirchen/P., 4076

Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Günter Grünspecht wurde bestohlen. Sein größter Schatz ist weg, das Streuobstwiesen-Kochbuch mit dem Rezept für den allerbesten Ameisenkuchen. Am Tatort findet er allerdings einen mysteriösen Brief. Jetzt braucht er die Hilfe der Naturparkdetektive. Ihnen gelingt es sicher, den Brief zu deuten, die Spuren und Hinweise zu finden und die Rätsel zu lösen, damit Günter Grünspecht sein Kochbuch wieder bekommt. Natürlich winkt auch ein Finderlohn.

Dieses actionreiche "Detektivabenteuer"€ entführt in die spannende Welt von "Günter Grünspechts"€ Streuobstwiesen. Auf spielerische Weise wird dabei Wissenswertes über die Besonderheiten und die Schutzwürdigkeit des wichtigsten Lebensraumes im Naturpark Obst-Hügel-Land€ vermittelt, denn mit mehr als 5.000 verschiedenen Tier- und Pflanzenarten die hier eine Heimat finden können, zählen Streuobstwiesen zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas.

Vor allem das reiche Nahrungsangebot (Blüten, Blätter, Gräser, Kräuter oder Früchte) lockt die verschiedensten Tiere wie Wildbienen, Schmetterlinge und andere Insekten in die Streuobstwiese. Das üppige Vorkommen von Kleinlebewesen ist Lebensgrundlage für viele Vogelarten wie Grünspecht, Star und Wendehals. Auch Hermelin, Igel, Feldhase und andere Säugetiere sind hier zu Hause. Die Baumhöhlen alter Obstbäume sind Brutplatz für Steinkauz und Gartenrotschwanz - wenn sie nicht schon von z.B. Hornissen besetzt sind.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?
Der Fährte folgen
Fritz Wolf erklärt vier Kindern auf dem Boden sitzend die Besonderheiten im Wald

Der Schatz im Almtal

12. Apr. Ab 06:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Almsee 6
Grünau im Almtal 4645
Österreich

Grünau im Almtal, 4645

Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Wald, Wasser, Wiese, Wild, Wunder.

Die biologische Vielfalt in den geschützten Naturräumen des Almtals ist ein wertvoller Schatz, den es zu hüten gilt. An insgesamt vier Schauplätzen erhalten wir Einblick in die nachhaltige Nutzung und Bewahrung der Wiesen, Wälder und Seen. Rund um den Almsee, an den Ufern der Ödseen und in den Almauen entdecken wir Naturforscher kostbare Ökosysteme sowie die Geheimnisse des Wassers.

Nach einer herzlichen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde geleitet uns der Förster sowie der Waldpädagoge zu seinen Lieblingsplätzen in den Naturschutzgebieten im Almtal. Und davon gibt es viele, denn er kennt sein Revier wie seine Westentasche und wählt je nach Gruppe und Witterung die passenden Orte aus.

Gerade unterschiedliche Witterungsverhältnisse können ein besonderes Naturerlebnis für die Gruppe bedeuten. Typische Schlechtwettersituationen sorgen zum Beispiel am Almsee für intensive Naturschauspiele (Wetterreize).

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Landschaft und zur Gründung des Klosters Kremsmünster im Jahre 777 führt uns zum Begriff Nachhaltigkeit.

Je nach Gruppenzusammensetzung und Witterung finden wir mit Elementen der Waldpädagogik einen Zugang zur belebten und unbelebten Natur: Barfuß, mit verbundenen Augen, über Rollenspiele, Lieder oder das Kreieren von Kunstwerken nähern wir uns den Natur-Themen auf sinnliche Art und Weise.

An besonderen Plätzen werden Almtal-Sagen erzählt, die eine außergewöhnliche Naturverbundenheit der Bevölkerung veranschaulichen. Insbesondere die wahre und fast vergessene Geschichte von den Almsee-Fröschen eröffnet neue Einblicke in das Thema Nachhaltigkeit.

Fällt der Termin dieser Veranstaltung auf einen Mittwochabend, können wir bei Schönwetter um 19:30 Uhr das Weisenblasen (Sommerferien) am Almsee in der Gruppe besonders intensiv erleben. Und es bleibt auch Zeit, um dem Förster sowie dem Waldpädagogen kritische Fragen zu Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz in diesem Naherholungsgebiet und riesigen Biotop zu stellen!

Die Tour ist täglich an unterschiedlichen Treffpunkten, zu unterschiedlichen Terminen buchbar.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Der Schatz im Almtal
Der Fährte folgen