FLORA

Die Thermenlinie und das südliche Wiener Becken sind ein herausragender Hot spot der biologischen Vielfalt in Europa. Bunt blühende Steppen (Trocken- und Halbtrockenrasen) und Feuchtwiesen kommen hier vor und beherbergen eine Vielzahl seltener und geschützter Tier-, Pilz-, Flechten- und Pflanzenarten. Doch sie sind für ihr Überleben dringend auf engagierte Menschen angewiesen, die sich um ihre Erhaltung bemühen! Alle Naturbegeisterten können gemeinsam mit den BiologInnen des Landschaftspflegevereins Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken dafür aktiv sein. Landschafts-Pflegetermine und Natur-Bildungsprogramme für Schulen und Erwachsene in Kooperation mit den Gemeinden, regionalen Landwirten, Vereinen, Privatpersonen, Schulen und Unternehmen gibt es mittlerweile in 18 Gemeinden der Region. Mach mit!


Vision des „Landschaftspflegevereins Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken“

Die Menschen, die in der Region Thermenlinie-Wiener Becken leben, kennen, schätzen und lieben die europaweit herausragende biologische Vielfalt ihrer Region. Sie engagieren sich mit vielfältigen persönlichen Fähigkeiten und Aktivitäten erfolgreich für die Erhaltung und Wiederherstellung konkreter Biodiversitäts-Flächen mit ihren besonderen Arten. So gelingt es gemeinsam, ein regionales Netz der biologischen Vielfalt großräumig auch für die Zukunft und folgende Generationen zu sichern.

 

Über unseren Partner „Landschaftspflegeverein Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken“

Der Landschaftspflegeverein Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken wurde im Jahr 2017 von einer Gruppe engagierter BiologInnen gegründet. Sie möchten ihre Begeisterung für die herausragende biologische Vielfalt ihrer Region an die hier lebenden Menschen – jung und alt - weitergeben und sie gewinnen, für die Erhaltung und Wiederherstellung der Naturbesonderheiten gemeinsam anzupacken. Mittlerweile werden mehr als 85 Hektar in 18 Gemeinden in Kooperation mit Naturinteressierten, Schulen, regionalen Landwirten, Vereinen, Unternehmen und den Gemeinden gepflegt.

 

Warum ist es wichtig, dass Landwirte als Partner mit dabei sind?

Die heutigen Trocken- und Halbtrockenrasen entwickelten sich aus den Kältesteppen der letzten Eiszeit vor 13.000 Jahren. Seit damals wurden nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen immer 40% der mitteleuropäischen Landschaft zuerst durch große weidende Wildtierherden wie Auerochsen, Wisent und Wildpferd und später durch die Viehherden der Menschen offengehalten. Ohne Weidenutzung werden (Halb)Trockenrasen unter den heutigen klimatischen Bedingungen und durch die starke Düngewirkung der menschengemachten, stickstoffhaltigen Luftschadstoffe zu Wald und die besondere Tier- und Pflanzengemeinschaft geht für immer verloren. Eine extensive, nach naturschutzfachlichen Kriterien durchgeführte Beweidung ist deshalb Voraussetzung für die Erhaltung der (Halb)Trockenrasen. Familie Frank mit ihren Krainer Steinschafen ist somit für uns ein wichtiger Partner, damit Große Kuhschelle, Ziesel und Schmetterlingshaft auch weiterhin eine Heimat haben.

 

Warum ist gerade die Region Thermenlinie und das Wiener Becken so wertvoll und schützenswert?

Die Region Thermenlinie-Wiener Becken ist eines der artenreichsten Gebiete Europas mit vielen besonderen Schätzen der Tier- und Pflanzenwelt. Durch das Zusammentreffen der Alpen von Westen und der Pannonischen Tiefebene von Osten leben hier bei Wien und südlich davon ganz besonders viele Arten aus beiden Großräumen. Auch so manche Art aus dem Mittelmeerraum und aus den nahe gelegenen Karpaten fühlt sich hier wohl.

(Halb)Trockenrasen und Feuchtwiesen gehören heute zu den am stärksten gefährdeten Lebensräumen. In unserer Region sind – trotz starkem Rückgang – im Vergleich zu anderen Gebieten noch viele besondere Flächen vorhanden. Einige seltene Tier- und Pflanzenarten kommen in Österreich nur mehr hier vor.

 

Welche Herausforderungen versucht der Landschaftspflegeverein Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken zu lösen

Auf Grund des großen Ballungsraums rund um Wien herrscht ein starker Druck auf die biologische Vielfalt der Region durch die historische Aufgabe der extensiven Landwirtschaft (Weidenutzung, Feuchtwiesennutzung), durch die heutige intensive Landwirtschaft (Ackerbau, Weinbau), starke Siedlungsentwicklung, große, nach wie vor wachsende Gewerbegebiete und stark genutzte Verkehrsachsen. Trotz dieses Drucks sind nach wie vor in vielen Gemeinden herausragende Naturgebiete vorhanden, die jedoch häufig - weil der regionalen Bevölkerung großteils in ihrer Besonderheit unbekannt -  nicht die notwendige Beachtung und Pflege finden und deren Zustand dadurch gefährdet ist. Das möchten wir vom Landschaftspflegeverein gemeinsam mit den Menschen vor Ort – mit Dir - ändern.

 

An welchen Lösungen arbeitet der Landschaftspflegeverein Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken

Bewusstsein und Begeisterung vor Ort schaffen! Wir sensibilisieren Grundeigentümer wertvoller Flächen – häufig Gemeinden, auch Privatpersonen oder Unternehmen für den Wert ihrer Flächen und unterstützen sie bezüglich Erhaltungs- und Verbesserungsmaßnahmen. Im Rahmen unserer Bildungsaktivitäten möchten wir ganz besonders die Kinder und Jugendlichen mit Exkursionen für „ihre“ Natur begeistern und mit Stolz erfüllen. Mehr als 100 Schulführungen zum Entdecken und Natur-Erforschen waren es bereits im Frühjahr 2019.

Doch es bleibt nicht beim Staunen und Entdecken. Anpacken ist angesagt! Im Rahmen von Trockenrasen-Pflegeterminen oder der Anlage von Blüh-Streifen lernen die Kinder und Jugendlichen Engagement, Teamarbeit, Selbstvertrauen und leisten einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der biologischen Vielfalt ihrer Gemeinde.

Für umfangreichere Landschaftspflegearbeiten organisieren wir zahlreiche Pflegeeinsätze mit Freiwilligen, die neben der Arbeit in der Natur vor allem den Austausch mit anderen Naturinteressierten und die zahlreichen Entdeckungen und Führungen mit unseren BiologInnen schätzen.

 

Wie unterstützt Blühendes Österreich den Landschaftspflegeverein?

Blühendes Österreich unterstützt unsere Aktivitäten mit Flächen-Prämien für insgesamt 85 Hektar an ökologisch hochwertigen, artenreichen Flächen, die von uns und unseren Partnern durch eine ökologisch angepasste Bewirtschaftung bzw. Landschaftspflegeaktivitäten mit zahlreichen Freiwilligen, Vereinen und Schulen erhalten werden. Gleichzeitig begleitet uns Blühendes Österreich mit einem Mentoring-Programm mit der weltweit aktiven Organisation Ashoka („Everyone a Changemaker!“) und ermöglicht uns so den Zugang zu wichtigen Kontakten und Werkzeugen für den Aufbau einer langfristig zukunftsfähigen Organisation mit einem vielfältigen Team.

 

Geografie

Die Thermenlinie oder Thermenregion liegt an den östlichen Ausläufern der Alpen und umfasst auch Teile des Wiener Beckens. Sie beherbergt gemeinsam mit dem Steinfeld die größten natürlichen Steppengebiete Österreichs und zahlreiche kleinere Trockenrasen-Inseln. Im Nordosten angrenzend liegt im Wiener Becken die Feuchte Ebene mit einigen wenigen noch erhaltenen, jedoch herausragenden Feuchtgebieten.

 

Klimatische Besonderheiten

Die Thermenregion ist stark vom pannonischen Klima beeinflusst und durch die westwärts ansteigenden Alpen vor Westwetterlagen abgeschirmt. Kurzum ist sie durch trocken-heiße Sommer und schneearme, kalte Winter geprägt.

 

Welche wertvollen Lebensräume, Tiere und Pflanzen werden erhalten?

Der Großteil der Flächen, für die wir uns aktuell engagieren, sind bunt blühende Trocken- und Halbtrockenrasen. Ihr Pflanzen- und Blütenreichtum von Frühling bis Herbst mit Großer Kuhschelle, Frühlings-Adonis, Diptam, Regensburger Geißklee, Steinröserl, Purpur-Schwarzwurzel, Gelb-Lein, Kantabrischer Winde, Feld-Mannstreu, Goldschopfaster und vielen mehr ist Lebensgrundlage für eine unglaubliche Vielfalt vor allem an Insekten wie Flockenblumen-Grünwidderchen, Herbstspinner, Steppen-Gelbling, Segelfalter, Schmetterlingshaft und Sägeschrecke. Weil (Halb)Trockenrasen zu den insektenreichsten Lebensräumen gehören ist ihre Erhaltung gleichzeitig ein wichtiger Beitrag gegen das Insektensterben.

Ein kleinerer Anteil der Flächen sind Feuchtwiesen-Flächen, die ehemals im Wiener Becken sehr weit ausgedehnt waren und heute durch Trockenlegung und Ackerbau bis auf sehr wenige Flächen fast vollständig verschwunden sind. Hier gibt es viele Pflanzen- und Tierraritäten, die stark bedroht oder sogar vom Aussterben bedroht sind. Besondere Arten sind z.B. Sumpf-Ständelwurz und das Moor-Wiesenvögelchen.

 

Wie kann man den Landschaftspflegeverein unterstützen?

Mach aktiv mit, die biologische Vielfalt der Region Thermenlinie-Wiener Becken zu erhalten! Du kannst dabei viele Deiner Fähigkeiten einsetzen!

Wir suchen eine Vielzahl an Menschen, die bei der Landschaftspflege mithelfen, denn 85 Hektar sind eine große Fläche und es gibt noch viel mehr Flächen, die eine Pflege bräuchten. Bei den Arbeiten handelt es sich vor allem um das Schwenden also Entbuschen der Trockenrasen sowie das Mähen von Feuchtwiesen. Schon ein Halbtag Mitarbeit im Jahr ist ein wichtiger Beitrag.

Die Möglichkeiten gehen aber weit über die Pflegearbeiten hinaus: Auch Programmieren von Websites, Schreiben von Pressetexten, Fotografieren, organisatorische Mithilfe, Kochen und Backen für Veranstaltungen, Nähen und Basteln von Bildungsmaterialien, Betreuung von Infoständen und Kinderprogrammen bei Veranstaltungen u.v.m. sind wichtige Beiträge. Melde Dich einfach bei uns!

Bundesland:
Niederösterreich
Region:
Thermenlinie und südliches Wiener Becken (Steinfeld, Feuchte Ebene)
Größe der geschützten Fläche:
85 Hektar
FLORA Partner:
Landschaftspflegeverein Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken
Biotoptypen:
(Halb)Trockenrasen, Magerweiden, Lösshohlweg, ehemalige Abbaustellen (Steinbrüche, Schottergrube), Feuchtwiesen, Flachmoore, Hecken und Feldgehölze
Geschütze Pflanzenarten:
Große Kuhschelle, Frühlings-Adonis, Bienen-Ragwurz, Hummel-Ragwurz, Brand-Knabenkraut, Adria-Riemenzunge, Diptam, Goldschopf-Aster, Gelb-Lauch, Gelb-Lein, Dalmatien-Lotwurz, Sand-Lotwurz, Sibirische Schwertlilie, Dickwurzeliges Löffelkraut u.v.m.
Geschütze Tierarten:
Ziesel, Smaragdeidechse, Schlingnatter, Neuntöter, Heidelerche, Österreichische Heideschnecke, Steirischer Fanghaft, Östlicher Schmetterlingshaft, Große Sägeschrecke, Schwarzfleckiger Grashüpfer, Zwerg-Grashüpfer, Rotleibiger Grashüpfer, Wiener Nachtpfauenauge, Kleines Nachtpfauenauge, Moor-Wiesenvögelchen, Matter Pillenwälzer, Pellenes nigromaculatus, Rote Röhrenspinne u.v.m.
Finanzierungsanteil Blühendes Österreich:
46.800 € (2018)
Link zum Partner:
www.landschaftspflegeverein.at

Verwandte Naturerlebnisse

Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

23. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

23. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen
Schlosspark Pöllau

Schlosspark Pöllau in voller Blüte

23. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Freiluftklasse, Schloss Pöllau
Pöllau 8225
Österreich

Pöllau, 8225

Veranstalter: Naturpark Pöllauer Tal

Wurzelschaustation mit Freiluftklasse
Im blühenden Ambiente des Schlossparks bestaunen und erkunden Sie die bunte Pflanzenvielfalt des Naturparks. Besichtigen Sie die erste steirische Wurzelschaustation im Schlosspark Pöllau und erfahren Sie viel Wissenswertes rund um diesen.

Im Anschluss lernen Sie heimische Getreidesorten kennen. In der Freiluftklasse, im herrlichen Ambiente des Schloss parks, stellen Sie aus Hirse, Hafer, Dinkel, Gerste und Co. Ihren eigenen Müsliriegel her – zum sofortigen Vernaschen oder zum Mitheimnehmen – ganz wie Sie möchten.

Dauer: 3 Stunden
Mindestteilnehmerzahl: 6
INFO & ANMELDUNG bis 12 Uhr am Vortag im TV Naturpark Pöllauer Tal.

Schlosspark Pöllau in voller Blüte Der Fährte folgen