Zu den Naturerfolgen

Blühendes Österreich und BirdLife Österreich wollen im Ibmer Moor neue Lebensräume für die Bekassine schaffen. Sie ist österreichweit akut vom Aussterben bedroht, mit der bedeutendsten Population in diesem größten, heimischen Moorkomplex. Durch jahrelange Nutzungsaufgabe entstandene Gehölzgruppen werden an 15 Stellen entfernt. Durch Wiederbewirtschaftung entstehen, naturnahe, offene Moorwiesen oder Sümpfe. Neben der Bekassine werden gefährdete Arten wie Großer Brachvogel, Schwarzkehlchen, der Kleine Wasserfrosch bzw. eine ganze Lebensgemeinschaft davon profitieren.

Unsere Vision

Wenn wir mit diesem Projekt erfolgreich sind und künftig Umsetzungspartner auch in benachbarten Feuchtgebieten des Innviertels und Flachgaues finden, kann es gelingen „fünf vor zwölf“ das völlige Aussterben der Bekassine in Österreich zu verhindern.

Konkrete Ziele im Projekt

Wir wollen mit diesen Maßnahmen:

  • den jahrzehntelangen Bestandsrückgang der Bekassine in ihrem bundesweit wichtigsten Vorkommen stoppen und eine Trendumkehr regional einleiten
  • ein Positivbeispiel für Moorwiesen-Renaturierung und Bekassinen-Schutz setzen
  • ökologisch wertvolle Moorwiesen-Lebensräume wiederherstellen, in denen eine Fülle seltener Arten letzte Refugien finden

Motivation für das Projekt

Nach starken Bestandsrückgängen gibt es in ganz Österreich nur mehr 30 bis 60 Bekassinen-Paare, die meisten davon mit ca. 15 Paaren im Ibmer Moor. Das völlige Aussterben dieser ehemals typischen Art heimischer Feuchtgebiete kann wegen seiner großen Ausdehnung am ehesten im Ibmer Moor verhindert werden. Mit relativ bescheidenem Mittelaufwand soll durch Gehölzentnahme auf kleinen Flächen ein großer Mehrwert für die Qualität letzter Brutplätze erzielt werden.

Wen unterstützt Blühendes Österreich?

BirdLife Österreich ist Partner von BirdLife International, dem weltweit größten Netzwerk von Naturschutz-Organisationen mit über 10 Millionen Unterstützern in über 120 Ländern. BirdLife Österreich ist als gemeinnütziger Verein die einzige bundesweit tätige ornithologische Vereinigung und verwirklicht seit der Gründung 1953 wissenschaftlich fundierte Natur- und Vogelschutzprojekte.

Welche Herausforderungen werden gelöst?

Die Bekassine kann nur dort dauerhaft überleben, wo bodenfeuchte, gehölzarme Nasswiesen in ausreichender Qualität und Fläche vorhanden sind. Der Verlust derartiger Habitate entsteht u. a. durch Nutzungsaufgabe und folgende Verwaldung ehemaliger Moorwiesen und Torfstiche. Vereinbarungen mit Grundeigentümern ermöglichen es, entstandene Gehölzgruppen an 15 Stellen wieder in offene Moorflächen zurück zu führen. Maßnahmen auf ca. 5 ha stellen für mindestens 30 ha angrenzende Wiesen eine entscheidende Aufwertung dar, weil dadurch der Druck der Fressfeinde auf die Bodenbrüter großräumig reduziert wird. Es ist mehrfach nachgewiesen, dass die Bekassine auf effiziente Biotopgestaltungsmaßnahmen rasch positiv regieren kann.

Was ist das Besondere am Projekt?

Die Zusammenarbeit von BirdLife mit Naturschutzbehörden, Gemeinden, Regionalentwicklung und den wichtigsten Grundeigentümer ermöglichen Biotopgestaltungsmaßnahmen, die seit 25 Jahren diskutiert, bislang jedoch nur kleinflächig umgesetzt wurden. Das Projekt setzt so dringend notwendige Erstmaßnahmen für den Vogelschutz um. Die langfristige Pflege der neue entstandenen Feuchtflächen wird künftig von den Eigentümern selbst in Abstimmung mit dem Gebietsmanagement realisiert. Wenn es gelingt, den Bestand der Bekassine zu stabilisieren und Positiveffekte für andere bedrohte Arten zu erreichen, könnte dies zur Initialzündung für weiterreichende Renaturierungen im Ibmer-Moor und in benachbarten Feuchtgebieten werden.

Welche wertvollen Lebensräume, Tiere und Pflanzen werden erhalten?

Die Bekassine und der Große Brachvogel leben und brüten mit jeweils ca. 15 Paaren im Ibmer Moor, mit 2000 ha der größten Moor-Komplex Österreichs. Sie gelten als bundesweite Leitarten des Vogelschutzes. Wo diese anspruchsvollen Bodenbrüter letzte Refugien vorfinden, stehen sie für eine ganze Lebensgemeinschaft von seltenen Arten, die fast nur mehr in Moorwiesen vorkommen, wie Wiesenpieper, Schwarzkehlchen, Sumpfschrecke, Goldener Scheckenfalter etc. Die Liste lokaler, botanischer Besonderheiten ist enorm. Die, wegen ihres einmaligen Balzverhaltens auch „meckernde Himmelsziege“ genannte Bekassine, ist das Symboltier des Moorschutzes und des lokalen Moormuseums in Hackenbuch.

Geografie der Projektregion

Das Ibmer Moor liegt im südlichen Innviertel an der Landesgrenze zu Salzburg. Diese Region stellt mit einer Reihe von Feuchtgebieten an den Seen (Wallersee, Grabensee, Irrsee etc.) und mit großen Moor- und Feuchtwiesenrelikten (Oichtenriede, Weidmoos) einen Hotspot des Vogel- und Moorschutzes in Mitteleuropa dar. Aus Sicht des internationalen Vogelschutzes umfasst das Important Bird Area Ibmer Moor ca. 10 km². Nur kleine Teile davon sind rechtlich verbindlich als Schutzgebiete ausgewiesen.

Klimatische Besonderheiten der Projektregion

Das Innviertel weist mitteleuropäisches Übergangsklima auf, das durch ozeanische und kontinentale Einflüsse gekennzeichnet ist. Die Jahresmitteltemperatur beträgt zwischen 6 und 8 Grad, die Jahresniederschlagsmengen zwischen 1000 und 1200 mm. Klimaerwärmung mit vermehrten Hitzewellen und Dürren, werden starke Auswirkungen auf Grundwasserpegel und damit auf das Ibmer Moor bringen.

Wie kannst du unseren Partner und das Projekt unterstützen?

Dieses Projekt kann durch Spenden und Sponsoring für BirdLife Österreich gezielt unterstützt werden. Eingegangene Mittel werden in lokale Umsetzungsmaßnahmen und dafür relevante Personalkosten investiert. 

Zu den Naturerfolgen
Unterstützter Partner:
BirdLife Österreich
Weitere Projektpartner:
LEADER Region Oberinnviertel-Mattigtal, private GrundeigentümerInnen und Land OÖ, Abt. Naturschutz
Projekttitel:
Neue Lebensräume für die Bekassine im Ibmer Moor, Innviertel, Oberösterreich
Region:
Innviertel, Oberösterreich
Größe der verbesserten Fläche:
auf 5 ha finden Maßnahmen statt, mindestens 30 ha werden dadurch aufgewertet
Geschützter Biotoptyp:
Moor und Moorwiesen
Geschützte Tierarten:
Bekassine, Großer Brachvogel, Schwarzkehlchen, Kleiner Wasserfrosch, Sumpfschrecke, Goldener Scheckenfalter
Geschützte Pflanzenarten:
Braune Schnabelbinse, Sumpfbärlapp, Sommer-Drehähre, Sumpf-Platterbse
Projektdauer:
2020-2022
Finanzierung von Blühendes Österreich:
90.000 €
Gesamtsumme Projekt:
98.000 €

Verwandte Naturerlebnisse

Fritz Wolf erklärt vier Kindern auf dem Boden sitzend die Besonderheiten im Wald

Der Schatz im Almtal

17. Juni |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Wald, Wasser, Wiese, Wild, Wunder.

Die biologische Vielfalt in den geschützten Naturräumen des Almtals ist ein wertvoller Schatz, den es zu hüten gilt. An insgesamt vier Schauplätzen erhalten wir Einblick in die nachhaltige Nutzung und Bewahrung der Wiesen, Wälder und Seen. Rund um den Almsee, an den Ufern der Ödseen und in den Almauen entdecken wir Naturforscher kostbare Ökosysteme sowie die Geheimnisse des Wassers.

Nach einer herzlichen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde geleitet uns der Förster sowie der Waldpädagoge zu seinen Lieblingsplätzen in den Naturschutzgebieten im Almtal. Und davon gibt es viele, denn er kennt sein Revier wie seine Westentasche und wählt je nach Gruppe und Witterung die passenden Orte aus.

Gerade unterschiedliche Witterungsverhältnisse können ein besonderes Naturerlebnis für die Gruppe bedeuten. Typische Schlechtwettersituationen sorgen zum Beispiel am Almsee für intensive Naturschauspiele (Wetterreize).

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Landschaft und zur Gründung des Klosters Kremsmünster im Jahre 777 führt uns zum Begriff Nachhaltigkeit.

Je nach Gruppenzusammensetzung und Witterung finden wir mit Elementen der Waldpädagogik einen Zugang zur belebten und unbelebten Natur: Barfuß, mit verbundenen Augen, über Rollenspiele, Lieder oder das Kreieren von Kunstwerken nähern wir uns den Natur-Themen auf sinnliche Art und Weise.

An besonderen Plätzen werden Almtal-Sagen erzählt, die eine außergewöhnliche Naturverbundenheit der Bevölkerung veranschaulichen. Insbesondere die wahre und fast vergessene Geschichte von den Almsee-Fröschen eröffnet neue Einblicke in das Thema Nachhaltigkeit.

Fällt der Termin dieser Veranstaltung auf einen Mittwochabend, können wir bei Schönwetter um 19:30 Uhr das Weisenblasen (Sommerferien) am Almsee in der Gruppe besonders intensiv erleben. Und es bleibt auch Zeit, um dem Förster sowie dem Waldpädagogen kritische Fragen zu Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz in diesem Naherholungsgebiet und riesigen Biotop zu stellen!

Die Tour ist täglich an unterschiedlichen Treffpunkten, zu unterschiedlichen Terminen buchbar.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Der Schatz im Almtal
Der Fährte folgen
Kultur.Geschichten.Weg Schattendorf

Kultur.Geschichten.Weg Schattendorf

17. Juni |
Burgenland
Veranstalter: Naturpark Rosalia-Kogelberg

Der Schattendorfer Kultur.Geschichten.Weg führt die BesucherInnen auf einem rund 2,5 km langen Rundweg zu kulturhistorischen Plätzen und Sehenswürdigkeiten des charmant-beschaulichen Grenzortes. Ausgangspunkt ist die "Schuhmühle", eine historische Mühle, die liebevoll restauriert wurde und nun pulsierender Schauplatz verschiedenster kultureller und gesellschaftlicher Ereignisse in der Region geworden ist. Stationen den Spazierweg entlang sind das Gemeindeamt, Kriegerdenkmal, die Staatsgrenze zu Ungarn, Grössing-Grab, jüdische Gräber, das Römergrab in der Kirchenmauer, die Johann-Nepomuk-Kapelle, die Fototafeln mit historischen Ortsansichten sowie das Gebäude, welches 1927 Ausgangspunkt der "Schüsse von Schattendorf" war. 

 

April bis November ab 5 TeilnehmerInnen, Dauer: 1 Std. 

Beginn: jederzeit

Kultur.Geschichten.Weg Schattendorf
Der Fährte folgen
Schuhmühle mit Dauerausstellung

Schuhmühle mit Dauerausstellung

17. Juni |
Burgenland
Veranstalter: Naturpark Rosalia-Kogelberg

Die Schuhmühle ist eine der letzten historischen Mühlen des Burgenlandes und wird nach einer Sanierung seit 2015 als Kulturhaus und für unterschiedliche Veranstaltungen genutzt. An das historische Ereignis der "Schüsse von Schattendorf", auf die 1927 der Brand des Justizpalastes in Wien folgte, erinnert eine Dauerausstellung in der Schuhmühle. Besichtigungen der Mühle und des Mühlenladens mit Handwerkskunst und regionalen Schmankerln aus dem Naturpark sind zu den Öffnungszeiten möglich; Führungen von Gruppen nach Voranmeldung. 

 

Termin: jederzeit nach telefonischer Vereinbarung ab 10 Personen

Dauer: 1,5h

Schuhmühle mit Dauerausstellung
Der Fährte folgen