Projekte Biodiversität & nachhaltige Landwirtschaft

Moore haben einen schlechteren Ruf als ihnen zusteht. So glauben manche Menschen Moore seien braune, unattraktive, matschige Flächen. Dass dies nicht der Realität entspricht, beweist der Naturpark Hochmoor Schrems.

Moore sind ungewöhnliche und äußerst nützliche Lebensräume, die nur etwa drei Prozent der Erdoberfläche ausmachen. Doch in dieser geringen Fläche speichern Moore mehr Kohlenstoffe als alle Regenwälder der Welt zusammen. Im Rahmen des größten heimischen Naturschutzpreises „Die Brennnessel“ unterstützt Blühendes Österreich die Gemeinde Schrems und den Naturpark Hochmoor Schrems bei ihren Vorarbeiten für Renaturierungsmaßnahmen. Damit das Moor Menschen und Tier- und Pflanzenarten auch weiterhin als wichtiger Ökosystemdienstleister vor Ort dienen kann.

Unsere Vision

Mehrere Projekte wie das der Stadtgemeinde Schrems gemeinsam mit dem Naturparkzentrum UnterWasserReichs werden in Österreich umgesetzt. In fünf Jahren sollen bereits Erfolge des Moorschutzes sichtbar sein, wie z.B. anhand einer Wiederausbreitung moortypischer Arten, geringerem Aufwachsen von Fichten und konstanten Wasserständen. Eine Sensibilisierung für das Thema Moorschutz soll sich in der Gemeinde Schrems stärker verankern. Die Bevölkerung kann sich mit "ihrem Moor" stärker identifizieren und setzt sich für den Schutz dieses wertvollen Lebensraums ein.

Konkrete Ziele im Projekt

Ziel des Projektes ist eine klare Erkenntnis darüber, an welchen untersuchten Stellen des Naturparks Renaturierungsmaßnahmen sinnvoll sind. Ohne entsprechende Basisrecherchen können Rückstaumaßnahmen nur sehr vage stattfinden, entsprechende Erfolge wären daher nicht gesichert. Automatisierte Pegelmesser erlauben eine gute Übersicht über die Hydrologie der jeweiligen Standorte, verschiedene Parameter wie Niederschlag, Schwankungsbreite des Wasserstandes oder dessen Stabilität können Auskunft geben, ob und in welcher Form Rückstaumaßnahmen und Entbuschung den hochmoortypischen Lebensraum verbessern können.

Motivation für das Projekt

Moorschutz ist ein aktuelles Thema mit Handlungsbedarf.

Nicht nur weil Moore Refugien für besondere Tiere und Pflanzen sind, sondern auch, weil der Mensch gefordert ist, Moore nicht in die Mineralisierungsphase entgleiten zu lassen. Dadurch kommt es nämlich zu Torf-Verlust und das Klimagas CO² wird freigesetzt. Außerdem bedroht dieser Zustand die umliegenden Gemeinden rund um Schrems in Niederösterreich, da der Wasserspeichereffekt verloren geht und der Hochwasserschutz nicht mehr gegeben ist.

Der Naturpark Hochmoor Schrems liegt östlich von Schrems im Waldviertel. Im Jahr 2000 wurde das Paradies für NaturliebhaberInnen unter Naturschutz gestellt und zum 22. Naturpark Niederösterreichs gewählt.

Wen unterstützt Blühendes Österreich?

Projektpartner des Brennnessel-Siegerprojekts ist das Team UnterWasserReich, das sich um die Projektplanung und Umsetzung, sowie die Vermittlungs- und Öffentlichkeitsarbeit kümmert. Der Naturparkverein integriert Interessierte und Freiwillige im Rahmen des Projektes zB. bei Entbuschungsmaßnahmen. Das Interreg-Projekt „ConNat“ begleitet das Naturpark-Team mit ExpertInnen und steht mit BeraterInnen zur Verfügung. Außerdem wurde unter Einbeziehung aller Partner des Naturparks ein Naturpark-Konzept (Managementplan) verfasst, der weitere Moorschutzmaßnahmen beinhaltet. Natürlich werden auch Erfahrungen mit anderen Naturparken ausgetauscht, wie zB. mit den Heidenreichsteiner Moor, um Synergien zu nutzen.

Welche Herausforderungen werden gelöst?

Die größte Herausforderung ist die Abstimmung aller ExpertInnen und die Koordination eines Managements, das nicht nur kurzfristig Maßnahmen setzen will, sondern einen ganzheitlichen, möglichst nachhaltigen Plan zur Umsetzung sinnvoller Renaturierungsmaßnahmen erreichen will. Wie immer in solchen Fällen, kostet das Zeit.

Eine weitere Herausforderung stellt die Berücksichtigung der rechtlichen Rahmenbedingungen dar, da es sich beim Naturpark um ein Naturschutzgebiet handelt und entsprechend diverse Meldungen zu machen und Bewilligungen einzuholen sind. Jede Aktivität im Naturpark – selbst wenn sie unumstritten im Sinne des Naturschutzes stattfindet – bedarf einer Eingriffsbewilligung der NÖ Naturschutzabteilung – auch das kostet Zeit und einen hohen bürokratischen Aufwand.

Die Leistungsfähigkeit der automatisierten Pegelmesser ist umfassend – entsprechend komplex sind die Vorbereitungsmaßnahmen. Die einzelnen Pegel mussten nach eigens vom Interreg-Team verfasster Anleitung zusammengebaut, die Datalogger programmiert und kalibriert werden. Hierbei handelt es sich durchwegs um Systeme, die eigens für Moor-Monitoring nach Erfahrungswerten aus ausländischen vergleichbaren Projekten abgeleitet wurden. Die Vorbereitung der Pegelmesser war also eine ziemliche Herausforderung.

Was ist das Besondere am Projekt?

Es handelt sich um ein Projekt, das nicht nur einen bedrohten Lebensraum näher beleuchtet, sondern in einer Moorschutzgemeinde auch die heimische Bevölkerung betrifft. Der ehemalige Torfstich, in dem manche Schremser selbst noch Torf gestochen haben (bis in die 80er-Jahre), hat für die Menschen in der Gemeinde in der Vergangenheit seine Bedeutung verändert. Von einem Bereich, der ursprünglich der Brennmaterial-Gewinnung gedient hat, wandelte sich das Bild hin zu einem Natur-Reservoir, das den SchremserInnen nun als Naherholungsgebiet dient. Der Erhalt dieses Lebensraumes ist entsprechend im Interesse der heimischen Bevölkerung, er macht einen Teil ihrer Identität aus.

Welche wertvollen Lebensräume, Tiere und Pflanzen werden erhalten?

Das Schremser Hochmoor nennt folgende spezielle Arten ihr zu Hause: Torfmoos, Wollgras, Heidegewächse, Sonnentau, Sumpfporst, Heidelibelle und Moorfrosch. Weiters sind diverse Torfmoos-Arten bedroht. Diese Baumeister der Moore werden durch Renaturierungsmaßnahmen unterstützt. Lebende Hochmoore (Lebensraumtyp 7110 nach der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie) sind prioritär zu  schützende  Lebensräume.  Die  Sicherung  und  ggf.  Wiederherstellung  durch  Verbesserung  der hydrologischen Bedingungen von gestörte Hochmoore (Lebensraumtyp 7120 nach der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie), ist das prioritäre Schutzziel in Mooren.

Geografie der Projektregion

Das 119 ha große Naturparkgebiet Schremser Hochmoor liegt im Waldviertel und wird durch die Ortschaften Schrems, Langschwarza und Gebharts begrenzt. Ein Großteil wurde in früherer Zeit für die Torfgewinnung abgebaut und ist heute mit sekundären Birken- und Rotföhrenwäldern bewachsen. In alten Torfstichwannen findet man ein Mosaik aus offenen Wasserflächen, Verlandungszonen und wettvollen Hochmoor-Regenerationsstadien. Der Naturpark ist Teil des Europaschutzgebietes „Waldviertler Teich-, Heide- und Moorlandschaft“ und des Ramsarschutzgebietes „Teich-, Moor- und Flusslandschaft Waldviertel“.

Klimatische Besonderheiten der Projektregion

Die Entstehung eines Hochmoores setzt ein wasserundurchlässiges Sediment im Untergrund voraus, damit Niederschlagswasser die Hochmoorvegetation speisen kann, ohne zu versickern. Im Waldviertel handelt es sich bei diesem Sediment um den regionstypischen Granit. Hochmoore können außerdem nur bestehen, wenn die Region mehr Niederschlag als Verdunstung aufweist, auch dies ist im Waldviertel der Fall.

Wie kannst du unseren  Partner und das Projekt unterstützen?

Das UnterWasserReich-Team hält Naturschutz nur in Begleitung mit Öffentlichkeitsarbeit und Bewusstseinsbildung in der Bevölkerung für nachhaltig. Entsprechend findet in unserer Bildungsarbeit das Thema Moorschutz seine Bedeutung. Unterschiedliche Bildungsprogramme für sämtliche Zielgruppen begleiten den Prozess. Die Erarbeitung des Managementplanes sowie die Projektentwicklung wurden ebenso über das UnterWasserReich-Team durchgeführt.

 

Unterstütze Partner:
UnterWasserReich, Stadtgemeinde Schrems
Weitere Projektpartner:
Interreg-Projekt-Team „ConNat“, Naturschutzbund NÖ, Schutzgebietsnetzwerk Waldviertel, Naturschutzabteilung NÖ
Projekttitel:
Moorschutz in Schrems
Region:
Schrems im Waldviertel, Niederösterreich
Größe der verbesserten Fläche:
119 Hektar
Geschützter Biotoptyp:
Hochmoor
Geschützte Tierarten:
Heidelibelle, Moorfrosch
Geschütze Pflanzenarten:
Torfmoos, Wollgras, Heidegewächse, Sonnentau, Sumpfporst
Projektdauer:
2018 - 2020
Finanzierung von Blühendes Österreich:
7.200 €
Website Projektpartner:
www.unterwasserreich.at

Verwandte Naturerlebnisse

Berge lesen

Berge lesen

11. Dez. Ab 18:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Johnsbach 65
Johnsbach 8912
Österreich

Johnsbach, 8912

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Literatur im Wirtshaus
Auf Initiative der Alpenkonvention feiern viele Orte in den Alpen den Tag der Berge mit alpiner Kultur und alpiner Literatur. Im Gesäuse heißt das: ein fröhlicher Vorleseabend im Wirtshaus! Die Besucher/-innen selbst lesen eigene oder fremde Texte vor, bringen ein Gedicht oder singen ein Lied. Auch nur Zuhören ist erlaubt.

Anmeldung nicht erforderlich

Treffpunkt: 19:00 Gasthof Kölblwirt in Johnsbach 65

Dies soll kein Abend im Sinne einer Lesung sein - es geht im Grunde einfach darum, zusammenzusitzen, zu plaudern und im Zuge dessen andere an eigenen Lieblingstexten teilhaben zu lassen - oder auch, ein Lied zu singen, ein Gedicht zu bringen... Immer wieder kommt einem ein Absatz oder eine Stelle unter, die einen berührt, oder anspornt, oder was auch immer. Vielleicht denken andere gleich. Vielleicht erhält man einen Denkanstoß. Oder man läßt sich einfach nur berieseln. Lockere Atmosphäre, mal ein paar Zeilen hier, mal ein Absatz da, so könnte der Abend aussehen.

Wir freuen uns auch über jeden buchlosen Zuhörer - Vorlesen ist nicht Muß, man kann auch nur als Genießer kommen!

Hintergrund:

„Berge lesen“ wurde erstmals vom Deutschen Vorsitz der Alpenkonvention 2015-1016 und dem Ständigen Sekretariat ins Leben gerufen, um den International Tag der Berge 2015 zu feiern. Die Idee ist es, Veranstaltungen an vielen unterschiedlichen Orten rund um die Alpen zu initiieren, die der Lesung moderner Alpenliteratur gewidmet sind. Kerntag ist der Internationale Tag der Berge, der jedes Jahr am 11. Dezember gefeiert wird. Das "Berge lesen Festival" ermutigt das Feiern von kulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten in den Alpen und verbindet gleichzeitig Berge und Kunst.

Im ersten Jahr wurden bereits an die 100 Veranstaltungen organisiert, in allen Alpenländern, in den vier Alpensprachen und vielen Dialekten. Und dieses Jahr sind auch wir im Gesäuse ein Teil davon.

Berge lesen Der Fährte folgen
Schauplatz Natur Klimawandel

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019

12. Dez. Ab 17:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Joanneumsviertel
Graz 8010
Österreich

Graz, 8010

Veranstalter: Naturkundemuseum Universalmuseum Joanneum

Kuratiert von: Michael Pinter und Markus RieserTreffpunkt: Foyer und Auditorium Joanneumsviertel
Kosten: Eintritt frei

Seine Folgen sind bereits spürbar und in der wissenschaftlichen Literatur unbestritten – die Rede ist vom Klimawandel. Im Rahmen der Reihe „Schauplatz Natur“ nimmt sich das Naturkundemuseum dieses Themas an.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten wichtiger Forschungsinstitutionen sowie mit der Stadt Graz und dem Land Steiermark soll diese globale Entwicklung speziell auf die Auswirkungen für Graz und die Steiermark beleuchtet werden. Das Naturkundemuseum wird dabei zum Ort für Information, Austausch und Aufklärung.

Auch Fragen aus der Bevölkerung werden hier beantwortet. Was ist hier in Zukunft zu erwarten und wie eröffnen sich Chancen bei rechtzeitigem Handeln?

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019 Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

13. Dez. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen