Projekte Naturbildung & Engagement

Gemeinsam mit Gemeinde, Grundstückseigentümern und ausgewählten Schulen im städtischen Umfeld haben wir Wiesenflächen gefunden, die gemeinsam in artenreiche Blumenwiesen umgewandelt werden bzw. auf denen solche erhalten bleiben sollen. Gerade hier ist das Bedürfnis nach „Grün“ besonders groß und auch artenreiche Grünflächen für Wiesentiere sind in der Stadt eher rar. Begleitend dazu fanden Wiesenerlebnistage statt. 

Was ist die Vision des Projektes 

Wir wünschen uns, dass mehr Blumenwiesen erhalten bleiben, deren Wert in der Bevölkerung erkannt wird und dem überbordendem Flächenverbrauch in der Landschaft Einhalt geboten wird.

Die konkreten Ziele dabei sind  

Nachdem artenreiche Wiesen zu den gefährdeten Lebensräumen zählen, ist es immens wichtig, bereits im Kindesalter mit der Bewusstseinsbildung zum Schutz der Wiesen zu beginnen, Sympathien zu schaffen und in der Folge für eine fundierte Artenkenntnis (Fauna und Flora) zu sorgen. Außerdem wollen wir ein Bewusstsein dafür schaffen, dass es gerade im städtischen Bereich viel zu wenige Blumenwiesen gibt, wo auch unzählige Tiere ihren Lebensraum finden. Ausgestattet mit Wissen über die Ökologie „ihrer“ Wiesen sollen nun die SchülerInnen im Folgejahr die Flächen selbstständig beobachten/erforschen und sich auch für den Fortbestand der Wiesenfläche verantwortlich fühlen.

Motivation für das Projekt

Die „Wiese der Kinder“ fordert die betreffenden Schulen auf, die Wiese mit Hilfe der von uns zuvor erhaltenen Informationen zu erforschen und zu bestaunen und so wertschätzen zu lernen. Das Wissen darüber soll an die MitschülerInnen weitergegeben werden. Denn nur was man kennt und lieben gelernt hat, wird in Zukunft auch geschützt werden.

Wen unterstützt Blühendes Österreich?

Das Umwelt-Bildungs-Zentrum Steiermark besteht aus einem interdisziplinären Team mit langjähriger Erfahrung im Bereich der Umweltpädagogik und Umweltinformation und setzt Projekte und Programme zu umwelt- und gesellschaftsrelevanten Themen v.a. im schulischen Bildungsbereich um. 

Welche Herausforderungen werden gelöst

Im Schulhof findet sich oft kein Platz, um Wiesenblumen wachsen zu lassen. Darüber hinaus ist es für Schulwarte ein Problem, die hochgewachsenen Pflanzen nach der Samenreife zu mähen. Besonders gut gelang es in der HAK Judenburg und in Schulnähe der NMS Graz - St. Johann je ein Wiesenstück erblühen zu lassen, welche im Zuge von abwechslungs- und lehrreichen Wiesentagen mit Begeisterung erforscht wurden. 

Was ist das Besondere am Projekt

Für viele Kinder im städtischen Bereich, gerade solche mit Migrationshintergrund, sind Wiesenerlebnistage ganz außergewöhnliche Erlebnisse, bei denen sie sich intensiv mit Tieren und Pflanzen in ihrer näheren Umgebung auseinandersetzen konnten.
Dabei kamen die von uns entwickelten kindgerechten Arbeitsmaterialien zum Einsatz und wurden mit großer Begeisterung angenommen. Die SchülerInnen sind nun ganz gespannt, wie „ihre“ Wiesen im nächsten Jahr aussehen werden.

Welche wertvollen Lebensräume, Tiere und Pflanzen werden erhalten? 

Nachdem die meisten Wiesen im Schulumfeld Glatthaferwiesen unterschiedlicher Ausprägung sind, profitieren typische Pflanzen und Tiere dieser Wiesengesellschaft am meisten vom Projekt, wie zB in der HAK Judenburg. Die Wiese im Schulumfeld der NMS St. Johann weist außerdem noch einen etwas feuchteren Wiesenabschnitt auf, der die Artenvielfalt vor Ort deutlich erhöht, ebenso die Verzahnung mit einem Waldstück, einem Teich und alten Obstbäumen.

Wir haben aus der langen Interessentenliste Schulen ausgewählt, die im städtischen Umfeld liegen, da hier das Bedürfnis nach Naturerlebnis besonders groß ist und auch artenreiche Grünflächen für Wiesentiere eher schwer zu finden sind. 
 

Image
Auf Wiesen-Safari mit SchülerInnen der HAK Judenburg
Image
Beobachten von Wiesentieren mit der NMS Graz-St. Johann
Unterstützter Partner:
Umwelt-Bildungs-Zentrum Steiermark
Weitere Projektpartner:
HAK Judenburg, NMS St. Johann; VS Rosenberg, VS Brockmann, Holding Graz
Projekttitel:
„Unter Schusterkäfern und Knopfblumen – die Wiese der Kinder“
Region:
Judenburg, Graz
Größe der verbesserten Fläche:
0,12 ha
Geschützter Biotoptyp:
Glatthaferwiesen unterschiedlicher Ausprägung
Projektdauer:
2018
Finanzierung von Blühendes Österreich:
5.000 €
Gesamtsumme Projekt:
8.000 €

Verwandte Naturerlebnisse

5. Nachtaktiv im Auwald

Nachtaktiv im Auwald (Nachtwanderung)

23. Aug. | Ab 18:00
Icon Pin_brown

Uferstraße 20
Orth 2304
Österreich

Orth, 2304

Veranstalter: Nationalpark Donau-Auen

Wenn es dämmert, beginnt das geheime Leben der Finsternis. Käuze rufen, Rehe bellen, Nachtigallen schlagen in die Stille der Nacht, während im Frühsommer Glühwürmchen leuchten. Ausgerüstet mit einen Bat-Detektor orten wir Fledermäuse. Mit etwas Glück beobachten wir Biber. Doch warum sind manche Tiere überhaupt nachtaktiv? Welche Anpassungen an das Nachtleben gibt es? Und was bedeutet Lichtverschmutzung?Treffpunkt: Parkplatz GH "Humers Uferhaus"

Nachtaktiv im Auwald (Nachtwanderung) Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Nordkette Entdeckertour

24. Aug. | Ab 06:30
Icon Pin_brown

Höhenstraße 151
Innsbruck 6020
Österreich

Innsbruck, 6020

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Im größten Naturpark Österreichs – hoch über Innsbruck im Reich von Steinbock, Schneehuhn und Co. Von der Hafelekar-Bergstation geht es zunächst zum Hafelekarspitz. Von dort eröffnet sich ein spektakulärer Blick ins „wilde“ Karwendel. Zahlreiche Tiere wie Steinböcke, Gämse und Schneehühner haben hier ihr Zuhause und mit etwas Glück lassen sie sich auch beobachten. Auf dem Goetheweg werden wir mehrmals die Perspektiven wechseln – einmal schweift der Blick in das urban geprägte Inntal im Süden, das andere Mal erstreckt er sich in Richtung der ursprünglichen Naturlandschaft des Karwendels im Norden. Auf der wunderschön gelegenen Pfeishütte können wir uns bei einer gemütlichen Rast stärken, ehe es wieder zurück zum Hafelekar geht. Treffpunkt: Kassa Hungerburg, Innsbruck Dauer: ca. 6 Stunden (inkl. Einkehr) Höhenmeter/Länge: 688 hm; 11 km Kosten: die geführte Wanderung ist kostenlos; für die Bahnfahrt gelten die regulären Tarife; das Freizeitticket Tirol ist gültig

Nordkette Entdeckertour Der Fährte folgen
Ob der Höhlenbär

Ob der Höhlenbär zu Hause ist?

24. Aug. | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Heubergstüberl, Heubergstr. 32
Mixnitz 8131
Österreich

Mixnitz , 8131

Veranstalter: Naturpark Almenland

Nachschauen erlaubt ...
... allerdings nur mit starker Begleitung. Schließlich war die Drachenhöhle schon vor 50.000 Jahren bewohnt. Von der letzten Begegnung mit einem Höhlenbären gibt es sicher kein Foto. Sehr lebendig sind dafür die zahlreichen Fledermäuse, die hier ein ideales Winterquartier gefunden haben. Aus rechtlichen und ökologischen Gründen ist ein Besuch der Höhle ausschließlich im Rahmen der Führungen gestattet.

Dauer: Aufstieg: 1,5 h Führung: 1–1,5 Stunden Abstieg: 0,5–1 Stunde
Mindestteilnehmerzahl: 6
Preise für Schülergruppen € 4,–, begl. Lehrer frei
INFO unter http://pernegg.at/sport-freizeit/drachenhoehle
Anmeldung unbedingt erforderlich!

Ob der Höhlenbär zu Hause ist? Der Fährte folgen