Projekte Naturbildung & Engagement

Am NÖ Heckentag kann man über 50 garantiert heimische Strauch- und Baumarten und seltene Obstsorten heimtragen und regionale Vielfalt verwurzeln, die man im herkömmlichen Handel vergebens sucht. Alle Gehölze sind Nachfahren wildwachsender Mutterbestände, die vom Verein Regionale Gehölzvermehrung liebevoll besammelt und vermehrt werden. Perfekt an Boden und Klima angepasst brillieren sie mit kräftigem Wachstum und bieten Nahrung und Lebensraum für unzählige Schmetterlinge, Bienen und Vögel. Damit wird man garantiert zum Gartenkaiser!

Was ist die Vision des Projektes?

Unsere Vision ist …

Dass in allen Gärten Niederösterreichs garantiert aus den Regionen abstammende Sträucher und Bäume heranwachsen und die Gärten reicher an heimischen Gerüchen, Blüten, Früchten und Bestäubern werden.

Die konkreten Ziele dabei sind:

  • Erhaltung der genetischen Diversität der heimischen Wildgehölzflora.
  • Mehr Reichtum an Arten und Formen heimischer Gehölze
  • Mehr Freude, Erfahrungswissen und emotionaler Bezug der Bevölkerung zur Vielfalt heimischer Strauch- und Baumarten und den darauf angewiesenen Tierarten

Motivation für das Projekt

Über den konventionellen Saatgut- und Pflanzenhandel gelangen pro Jahr zehntausende Gehölze in Gärten und die Freie Natur, deren Herkunft weit außerhalb des Bundeslandes oder sogar weit außerhalb Europas liegt. Bei der Verwendung gebietsheimischer Gehölze ergeben sich jedoch nachweislich naturschutzfachliche und wirtschaftliche Vorteile. Über den Heckentag konnten in den letzten 25 Jahren rund 900.000 heimische Sträucher und Bäume in den Gärten des Landes verwurzelt und rund 50.000 Gärtner bereichert werden.

Wen unterstützt Blühendes Österreich?

Im Verein Regionale Gehölzvermehrung RGV arbeiten rund 30 Gehölzfans an der Erhaltung unserer heimischen Vielfalt. An die 20 BesammlerInnen sorgen pro Jahr für rund 4-5 Tonnen Früchte, die an den Vereinssitz in Aspersdorf geliefert werden. Ein spezialisierter Betrieb sorgt mit sehr viel Erfahrung, Passieren, Quetschen und Reinigen dafür, dass aus den Früchten Saatgut bester Qualität aufbereitet wird, das an Partnerbaumschulen abgegeben wird. Diese sorgen mit viel Gespür und Erfahrungswissen dafür, dass aus den Samen kräftige Jungpflanzen heranwachsen. Gepaart mit Bildungsmaterialien und Veranstaltungen bringt der Verein ein lebendiges, vielfältiges Gehölzangebot unter die Leute.

Welche Herausforderungen werden gelöst?

Jährliche Witterungsschwankungen sorgen oft für ganz unterschiedliche Fruchtmengen an den besammelten Mutterbeständen und auch der Anwuchs in den Baumschulen kann stark alternieren. Damit ist es immer wieder eine Herausforderung, ein spannendes Heckentagssortiment zusammenzustellen. Da vor dem Heckentag auch nicht klar ist, wie viele Besteller es geben wird, muß die gesamte Bestelllogistik sowie die Heckentagsabwicklung sehr flexibel organisiert sein.

Was ist das Besondere am Projekt?

Die Initiative des Heckentages mit seinem garantiert regionalem Gehölzangebot ist in dieser Form in Österreich und über die Grenzen hinaus einzigartig. Bei keiner anderen Aktion kann man sich sein ganz persönliches Packerl aus gewünschten Gehölzarten und Mengen zusammenstellen lassen und bekommt es zugeschickt oder gut verpackt an einem Ausgabestandort ausgehändigt. In Kombination mit spannenden Materialien wie Wildgehölzmonografien, Rezepten und Infomaterial kommt man am Heckentag in den Genuss eines Packages, das seinesgleichen sucht.

Welche wertvollen Lebensräume, Tiere und Pflanzen werden erhalten?

Insgesamt werden je nach Erfolg von Besammlung und Aufzucht in den Baumschulen bis zu 70 heimische Arten vermehrt und am Heckentag angeboten. Davon sind einige Arten wie die Schneebirne oder seltene Rosenarten regional, landesweit oder sogar bundesweit gefährdete Raritäten. Aber auch häufigere Gehölze wie Dirndl, Wildbirnen oder Schlehen werden in ihrer wertvollen genetischen und morphologischen Vielfalt erhalten, wie sie die Regionen über Jahrtausende hervorgebracht haben.

Geografie der Projektregion

Das Stammland der Regionalen Gehölzvermehrung ist Niederösterreich. Hier wird seit über 20 Jahren im ganzen Bundesland Gehölzsaatgut bester regionaler Provinenz erzeugt. Neben Niederösterreich ist der Verein aber auch in Kärnten, der Steiermark, im Burgenland und in Salzburg sowie in Tirol und Oberösterreich aktiv.

Unterstützter Partner
Verein Regionale Gehölzvermehrung RGV
Weitere Projektpartner
Forstgarten Alfred Amon, Waldviertler Baumschule Ludwig Bauer, Baumschule Wolfgang Hemmelmeyer, NÖ ABB Bodenschutzabteilung, Praskac Pflanzenland, Forstbaumschule Christoph Schild, Baumschulen Schwanzer G.m.b.H., NÖ Naturschutzabteilung
Projekttitel
Niederösterreichischer Heckentag
Bundesland
Niederösterreich
Größe der verbesserten Fläche
hunderte ha
Projektdauer
2017 bis 2019
Finanzierungsanteil von Blühendes Österreich
€ 30.000
Gesamtsumme Projekt
€ 50.000
Website Projektpartner
www.heckentag.at

Verwandte Naturerlebnisse

Berge lesen

Berge lesen

11. Dez. Ab 18:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Johnsbach 65
Johnsbach 8912
Österreich

Johnsbach, 8912

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Literatur im Wirtshaus
Auf Initiative der Alpenkonvention feiern viele Orte in den Alpen den Tag der Berge mit alpiner Kultur und alpiner Literatur. Im Gesäuse heißt das: ein fröhlicher Vorleseabend im Wirtshaus! Die Besucher/-innen selbst lesen eigene oder fremde Texte vor, bringen ein Gedicht oder singen ein Lied. Auch nur Zuhören ist erlaubt.

Anmeldung nicht erforderlich

Treffpunkt: 19:00 Gasthof Kölblwirt in Johnsbach 65

Dies soll kein Abend im Sinne einer Lesung sein - es geht im Grunde einfach darum, zusammenzusitzen, zu plaudern und im Zuge dessen andere an eigenen Lieblingstexten teilhaben zu lassen - oder auch, ein Lied zu singen, ein Gedicht zu bringen... Immer wieder kommt einem ein Absatz oder eine Stelle unter, die einen berührt, oder anspornt, oder was auch immer. Vielleicht denken andere gleich. Vielleicht erhält man einen Denkanstoß. Oder man läßt sich einfach nur berieseln. Lockere Atmosphäre, mal ein paar Zeilen hier, mal ein Absatz da, so könnte der Abend aussehen.

Wir freuen uns auch über jeden buchlosen Zuhörer - Vorlesen ist nicht Muß, man kann auch nur als Genießer kommen!

Hintergrund:

„Berge lesen“ wurde erstmals vom Deutschen Vorsitz der Alpenkonvention 2015-1016 und dem Ständigen Sekretariat ins Leben gerufen, um den International Tag der Berge 2015 zu feiern. Die Idee ist es, Veranstaltungen an vielen unterschiedlichen Orten rund um die Alpen zu initiieren, die der Lesung moderner Alpenliteratur gewidmet sind. Kerntag ist der Internationale Tag der Berge, der jedes Jahr am 11. Dezember gefeiert wird. Das "Berge lesen Festival" ermutigt das Feiern von kulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten in den Alpen und verbindet gleichzeitig Berge und Kunst.

Im ersten Jahr wurden bereits an die 100 Veranstaltungen organisiert, in allen Alpenländern, in den vier Alpensprachen und vielen Dialekten. Und dieses Jahr sind auch wir im Gesäuse ein Teil davon.

Berge lesen Der Fährte folgen
Schauplatz Natur Klimawandel

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019

12. Dez. Ab 17:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Joanneumsviertel
Graz 8010
Österreich

Graz, 8010

Veranstalter: Naturkundemuseum Universalmuseum Joanneum

Kuratiert von: Michael Pinter und Markus RieserTreffpunkt: Foyer und Auditorium Joanneumsviertel
Kosten: Eintritt frei

Seine Folgen sind bereits spürbar und in der wissenschaftlichen Literatur unbestritten – die Rede ist vom Klimawandel. Im Rahmen der Reihe „Schauplatz Natur“ nimmt sich das Naturkundemuseum dieses Themas an.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten wichtiger Forschungsinstitutionen sowie mit der Stadt Graz und dem Land Steiermark soll diese globale Entwicklung speziell auf die Auswirkungen für Graz und die Steiermark beleuchtet werden. Das Naturkundemuseum wird dabei zum Ort für Information, Austausch und Aufklärung.

Auch Fragen aus der Bevölkerung werden hier beantwortet. Was ist hier in Zukunft zu erwarten und wie eröffnen sich Chancen bei rechtzeitigem Handeln?

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019 Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

13. Dez. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen