Projekte Naturbildung & Engagement

Am NÖ Heckentag kann man über 50 garantiert heimische Strauch- und Baumarten und seltene Obstsorten heimtragen und regionale Vielfalt verwurzeln, die man im herkömmlichen Handel vergebens sucht. Alle Gehölze sind Nachfahren wildwachsender Mutterbestände, die vom Verein Regionale Gehölzvermehrung liebevoll besammelt und vermehrt werden. Perfekt an Boden und Klima angepasst brillieren sie mit kräftigem Wachstum und bieten Nahrung und Lebensraum für unzählige Schmetterlinge, Bienen und Vögel. Damit wird man garantiert zum Gartenkaiser!

Was ist die Vision des Projektes?

Unsere Vision ist …

Dass in allen Gärten Niederösterreichs garantiert aus den Regionen abstammende Sträucher und Bäume heranwachsen und die Gärten reicher an heimischen Gerüchen, Blüten, Früchten und Bestäubern werden.

Die konkreten Ziele dabei sind:

  • Erhaltung der genetischen Diversität der heimischen Wildgehölzflora.
  • Mehr Reichtum an Arten und Formen heimischer Gehölze
  • Mehr Freude, Erfahrungswissen und emotionaler Bezug der Bevölkerung zur Vielfalt heimischer Strauch- und Baumarten und den darauf angewiesenen Tierarten

Motivation für das Projekt

Über den konventionellen Saatgut- und Pflanzenhandel gelangen pro Jahr zehntausende Gehölze in Gärten und die Freie Natur, deren Herkunft weit außerhalb des Bundeslandes oder sogar weit außerhalb Europas liegt. Bei der Verwendung gebietsheimischer Gehölze ergeben sich jedoch nachweislich naturschutzfachliche und wirtschaftliche Vorteile. Über den Heckentag konnten in den letzten 25 Jahren rund 900.000 heimische Sträucher und Bäume in den Gärten des Landes verwurzelt und rund 50.000 Gärtner bereichert werden.

Wen unterstützt Blühendes Österreich?

Im Verein Regionale Gehölzvermehrung RGV arbeiten rund 30 Gehölzfans an der Erhaltung unserer heimischen Vielfalt. An die 20 BesammlerInnen sorgen pro Jahr für rund 4-5 Tonnen Früchte, die an den Vereinssitz in Aspersdorf geliefert werden. Ein spezialisierter Betrieb sorgt mit sehr viel Erfahrung, Passieren, Quetschen und Reinigen dafür, dass aus den Früchten Saatgut bester Qualität aufbereitet wird, das an Partnerbaumschulen abgegeben wird. Diese sorgen mit viel Gespür und Erfahrungswissen dafür, dass aus den Samen kräftige Jungpflanzen heranwachsen. Gepaart mit Bildungsmaterialien und Veranstaltungen bringt der Verein ein lebendiges, vielfältiges Gehölzangebot unter die Leute.

Welche Herausforderungen werden gelöst?

Jährliche Witterungsschwankungen sorgen oft für ganz unterschiedliche Fruchtmengen an den besammelten Mutterbeständen und auch der Anwuchs in den Baumschulen kann stark alternieren. Damit ist es immer wieder eine Herausforderung, ein spannendes Heckentagssortiment zusammenzustellen. Da vor dem Heckentag auch nicht klar ist, wie viele Besteller es geben wird, muß die gesamte Bestelllogistik sowie die Heckentagsabwicklung sehr flexibel organisiert sein.

Was ist das Besondere am Projekt?

Die Initiative des Heckentages mit seinem garantiert regionalem Gehölzangebot ist in dieser Form in Österreich und über die Grenzen hinaus einzigartig. Bei keiner anderen Aktion kann man sich sein ganz persönliches Packerl aus gewünschten Gehölzarten und Mengen zusammenstellen lassen und bekommt es zugeschickt oder gut verpackt an einem Ausgabestandort ausgehändigt. In Kombination mit spannenden Materialien wie Wildgehölzmonografien, Rezepten und Infomaterial kommt man am Heckentag in den Genuss eines Packages, das seinesgleichen sucht.

Welche wertvollen Lebensräume, Tiere und Pflanzen werden erhalten?

Insgesamt werden je nach Erfolg von Besammlung und Aufzucht in den Baumschulen bis zu 70 heimische Arten vermehrt und am Heckentag angeboten. Davon sind einige Arten wie die Schneebirne oder seltene Rosenarten regional, landesweit oder sogar bundesweit gefährdete Raritäten. Aber auch häufigere Gehölze wie Dirndl, Wildbirnen oder Schlehen werden in ihrer wertvollen genetischen und morphologischen Vielfalt erhalten, wie sie die Regionen über Jahrtausende hervorgebracht haben.

Geografie der Projektregion

Das Stammland der Regionalen Gehölzvermehrung ist Niederösterreich. Hier wird seit über 20 Jahren im ganzen Bundesland Gehölzsaatgut bester regionaler Provinenz erzeugt. Neben Niederösterreich ist der Verein aber auch in Kärnten, der Steiermark, im Burgenland und in Salzburg sowie in Tirol und Oberösterreich aktiv.

Unterstützter Partner
Verein Regionale Gehölzvermehrung RGV
Weitere Projektpartner
Forstgarten Alfred Amon, Waldviertler Baumschule Ludwig Bauer, Baumschule Wolfgang Hemmelmeyer, NÖ ABB Bodenschutzabteilung, Praskac Pflanzenland, Forstbaumschule Christoph Schild, Baumschulen Schwanzer G.m.b.H., NÖ Naturschutzabteilung
Projekttitel
Niederösterreichischer Heckentag
Bundesland
Niederösterreich
Größe der verbesserten Fläche
hunderte ha
Projektdauer
2017 bis 2019
Finanzierungsanteil von Blühendes Österreich
€ 30.000
Gesamtsumme Projekt
€ 50.000
Website Projektpartner
www.heckentag.at

Verwandte Naturerlebnisse

Durch Höhlen zu verborgenen Wassern

Durch Höhlen zu verborgenen Wassern

20. Aug. | Ab 11:00
Icon Pin_brown

Hinterstoder 4573
Österreich

Hinterstoder, 4573

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Begleiten Sie einen ausgebildeten Höhlenführer in die faszinierende Unterwelt der Kalkalpen. Gut ausgerüstet mit Helm und Stirnlampe entdecken Sie die geheimnisvolle Welt des Karstes. Die Kreidelucke bei Hinterstoder ist eine naturbelassene Höhle, gerade das macht diese Tour zur erlebnisreichen Herausforderung. Jahrtausende alte Felsformationen tauchen im Lichtkegel der Stirnlampen auf, Sie durchwaten kurze Wasserstellen und bewältigen einfache Kletterpassagen.
Dauer ca. 2 ½ Stunden

Schüler ab der 4. Schulstufe!

Ausrüstung: Bergschuhe oder rutschfeste Gummistiefel, warme Bekleidung, Wechselkleidung (Hose, Socken, Schuhe und Handtuch) bitte mitnehmen. Man wird nass!

Bitte beachten: Trittsicherheit erforderlich! Kurze Wasserstellen sind kniehoch zu durchwaten. An einigen Stellen bieten Sicherheitseinrichtungen wie Seile und Trittbügel zusätzlichen Halt.

Durch Höhlen zu verborgenen Wassern Der Fährte folgen
Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

20. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

20. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen