Zu den Naturerfolgen

Vor 5 Jahren haben wir begonnen, die letzten vorhandenen Wiesen anzupachten, zusätzlich wurden Ackerflächen in ökologisch wertvolle artenreiche Wiesen umgewandelt. In der Zwischenzeit bewirtschaften wir 128 Feldstücke im Ausmaß von 23 Hektar. Wiesen im Umfang von 15 Feldstücken (3 Hektar), Blühflächen und eine Feldholzinsel wurde angelegt. 2020 erfolgt die Schaffung eines Feuchtbiotops, 2 weitere Ackerflächen werden in Blühflächen umgewandelt.

Unsere Vision

Ein Blühendes Österreich - wo für alle Platz ist.

Konkrete Ziele im Projekt

Ein besseres Zusammenleben zwischen Mensch und Tier, das die Artenvielfalt fördert.

Motivation für das Projekt

Es ist mittlerweile erwiesen, dass die Art der Landnutzung und des Wirtschaftens enorme Auswirkungen auf unser Ökosystem haben. Wenn wir nicht ernsthafte nachhaltige Lösungen suchen und von Wirtschaftswachstumsparadigma abkommen, werden in den kommenden Jahrzehnten eine Million Tierarten direkt vom Aussterben bedroht sein.

Wen unterstützt Blühendes Österreich?

Wir sind seit 2015 ein Jagdverein, der es sich zur seiner Aufgabe gemacht hat, ein optimales Öko-Verbundsystem aufzubauen und zu erhalten. Daneben halten wir Vorträge bei Jagdvereinen und bieten Lehrausgänge für Volksschulen und Kindergärten an.

Welche Herausforderungen werden gelöst?

Die Klimaveränderung werden oftmals herangezogen, um von den Hauptproblemen des Artenschutzes abzulenken. Überbevölkerung, Lebensraumverlust, Einschleppung gebietsfremder Arten und Missmanagement beeinflussen die Artenvielfalt. Wir versuchen, mosaikartige Strukturen in der Landschaft zu schaffen. Diese sind nicht nur Wanderkorridore für viele Tierarten, sie bieten als Ganzjahresbiotope unseren Insekten und Wildtieren Schutz , Wohnung und Nahrung. Ein schöner Erfolg dieser Maßnahmen ist, dass die Feldlerche und die Wachtel wieder bei uns brüten, im März wurde auch eine Blauracke bei der Jagd beobachtet.

Was ist das Besondere am Projekt?

Unsere Flächen sind auf den ganzen Gemeindehotter verteilt. Das Projekt wächst von Jahr zu Jahr. Wir versuchen ein Optimales Öko-Verbundsystem für Tiere und Pflanzen zu schaffen. Landwirte aus der Region mit Pferdehaltung mähen die Wiesen nach unseren Vorgaben. Unsere Wiesen werden nur mehr zweimal pro Jahr gemäht, bei der ersten Mahd bleibt dabei auf den größeren Flächen ein "Schmetterlingsstreifen" stehen, der bei der zweiten Mahd mitgemäht wird. Das Heu wird auf der Fläche getrocknet und danach abgeräumt. 

Welche wertvollen Lebensräume, Tiere und Pflanzen werden erhalten? 

Intensiv bewirtschaftete Agrarflächen nehmen vielen Tieren den Lebensraum. Mehr Wiesen oder Felder brachliegen zu lassen bzw. extensiver zu bewirtschaften, kann dem entgegenwirken. Doch Biodiversitätsflächen können nur ihre Wirkung entfalten, wenn darauf artenreiche Mischungen heimischer Pflanzen gesät werden.

Geografie der Projektregion

Das Projekt liegt im südlichen Burgenland, in der Nähe der Therme Stegersbach. Zur Zeit bewirtschaften wir 27 Hektar.

Wie kannst du unseren Partner und das Projekt unterstützen?

Die erste Mahd findet nach dem 15 Juli statt, trotz diesem späten Termin müssen die Flächen nach Kleinwild-Jungtieren abgesucht werden, was einen enormer Aufwand für unseren Verein darstellt. Eine Wärmebilddrohne wäre sicherlich von Vorteil für diese Arbeit.

 

Zu den Naturerfolgen
Unterstützter Partner:
Jagdverein Stinatz
Weitere Projektpartner:
Gemeinde Stinatz, Land Burgenland, Landesjagdverband
Projekttitel:
Wir schaffen ein Öko-Verbundsystem
Region:
Stinatz, Burgenland
Größe der verbesserten Fläche:
1 Hektar
Geschützter Biotoptyp:
Feuchtwiesen, Zwischenstrukturen, usw.
Geschütze Tierarten:
verschiedene Vogelarten, Insekten, Niederwild
Geschützte Pflanzenarten:
Sumpfdotterblume, Schwertlilien, Blut-Weidrich, Binsen, Rohrkolben,
Igelkolben u.v.m.
Projektdauer:
März 2020 - Oktober 2020
Finanzierung von Blühendes Österreich:
€ 10.000
Gesamtsumme Projekt:
€ 25.000

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse 20 wildes fuer gaumen und geist

Wildes für Gaumen und Geist

24. Juni |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Die Wälder und Wiesen im Naturpark Attersee-Traunsee sind reich an wilden Pflanzen und ein Paradies für alle Kräuterliebhaber. Auf unserer Wanderung erkunden wir Wiesen und Wälder und erfahren viel Wissenswertes über die heilenden Kräfte der heimischen Pflanzen, deren Aufbewahrung, Verarbeitung und Verwendung. Im gesamten Jahreskreis findet sich immer wieder neues essbares Grün, vom Bärlauch im Frühling bis zu den Heckenfrüchten im Herbst. Erstaunlich, wie viel Heilsames und Genießbares unser Naturpark zu bieten hat.

Die Kräuterwanderung führt uns durch Wiesen und Wälder des Naturparks. Ausgerüstet mit einem Körberl zum Sammeln und einer großen Portion Neugier machen wir uns auf den Weg durch grüne Wälder und Wiesen. Je nach Zielgruppe und Jahreszeit wird ein passender Ort und ein interessantes Thema gewählt.

Wir streifen entlang von Wald- und Wiesenrändern, über Bäche und Steilhänge, über Weiden und Lärchenwiesen und erfahren dabei viel Wissenswertes über die heilenden Kräfte verschiedener heimischer Pflanzen, über deren Aufbewahrung und Verarbeitung sowie über deren Verwendung in der Naturheilkunde. Oder man findet sich wieder in einem zauberhaften Wildkräutergarten, wo es allerhand zu entdecken gibt – jede Art von Wildkräutern bis hin zu einem zauberhaften Ruinengarten. Jede Führung natürlich individuell auf die Zielgruppe und die Jahreszeit abgestimmt. Unabhänig davon wo man seinen Kräutergeist trainiert, wird die Verblüffung groß sein, wieviele Kräuter eigentlich direkt vor unserer Haustüre wachsen und wie diese verarbeitet und genossen werden können.

Abhängig vom persönlichen Interesse ist dieser Überraschungsmoment bereits sofort zu Beginn der Führung oder überhaupt während des gesamten Programmes zu erwarten. Zwischendurch und als Höhepunkt jeder Führung kommt der Gaumen auf seine Kosten. Es gibt führungsabhängige Köstlichkeiten zum Verkosten wie z.B. Aufstriche, Säfte, Sirupe, Tees und Gewürze. Wir erfahren aber auch viel Wissenswertes über den Naturpark, seine Aufgaben und Ziele sowie Besonderheiten. Ein Quiz oder ein Spiel zum Auflockern und Vertiefen der neuen Erfahrungen ist im Besonderen Teil der Schul- und Kinderführungen.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Wildes für Gaumen und Geist
Der Fährte folgen
Duftsafari am Lavendelfeld

Duftsafari

24. Juni |
Burgenland
Veranstalter: Steppenduft - Die pannonische Duftmanufaktur

Die pannonische Duftmanufaktur fängt die Düfte der Natur ein und verwandelt diese in ätherischen Ölen und wohltuenden Duftmischungen. Der Duftbauer kultiviert heimische und exotische Duftpflanzen auf seinem blühenden Feld im Thermen- und Wallfahrtsort Frauenkirchen. Nach der Ernte destilliert Stefan Zwickl die Heilpflanzen in seinen renovierten Stallungen und füllte diese in kleine Flacons mit dem großen "S".  Die Arbeit des jungen Bauern geht weit über die Herstellung von Parfums hinaus und bietet damit Besuchern ein noch nie dagewesenes Duftabenteuer der besonderen Art!

Bei einer Duftsafari taucht der Besucher in die außergewöhnliche Welt der Duftpflanzen ein und erfährt mehr über die Gewinnung eines naturreinen Duftes. Entdecke eine atemberaubende Vielzahl von Duftpflanzen auf unserem liebevoll gepflegten Duftfeld. Heilpflanzen wie Lavendel, Salbei, Thymian oder Minze. Aber auch Exoten, die in Österreich noch nie so kultiviert wurden, wie Zimtbasilikum, Arabische Ringelblume, Eukalyptus, Grapefruitminze, Rosenduftgeranien, Lemongras, MarzipanSalbei, Mexikanische Tagetes, Zitronenthymian und viele weitere.

Feldführung & Besuch DuftAtelier

Dauer: ca. 2,5 Stunden

Alternatives Schlechtwetterprogramm Schnupperstunde in den renovierten Stallungen

Ermäßigungen für Gruppen

Getränke inkludiert

Alle Informationen, Termine und Anmeldung findest du unter den Dufterlebnissen auf: www.steppenduft.at

Duftsafari
Der Fährte folgen