Projekte Naturbildung & Engagement

Österreichs schönste Streuobstwiese 2018

Traditionell bewirtschaftete Streuobstwiesen stehen für idyllische Landschaftsbilder und hochwertige Lebensmittel. Streuobstwiesen gehören zu den vielfältigsten Lebensräumen in Europa. Sie beherbergen bis zu 5.000 Tier-und Pflanzenarten, sowie zahlreiche vom Aussterben bedrohte Obstsorten. Dennoch steht dieses Habitat auf der Roten Liste der gefährdeten Lebensräume ganz oben. Rund 80 Prozent der österreichischen Streuobstbestände sind in den letzten Jahrzehnten verloren gegangen. Wir möchten auf die Bedeutung von Streuobstwiesen als wichtige Ökosystemdienstleister hinweisen, die prächtigsten Obstgärten zeigen und ihre BewirtschafterInnen vor den Vorhang holen.

Unsere Vision ist …

Dass die wertvollen Hotspots der Artenvielfalt nicht länger im Verborgenen bleiben

In den letzten drei Jahrzehnten fand ein in radikaler Wandel im Obstbau in Österreich statt. Der Hochstammbaum und die Streubestandkultur wurden durch eine industrialisiere Plantagenwirtschaft abgelöst. Im Handel und Lebensmittelhandel kommen nur mehr eine Handvoll Sorten zum Verkauf. Sowohl die Sortenvielfalt und die genetische Vielfalt des Obstes als auch die ökologische Vielfalt in der Obstproduktion gehen massiv zurück. Seit den 1960er Jahren reduzierte sich der Hochbaumbestand von 25 Mio. auf ca. 4,5 Mio. Bäume.

Wen unterstützt Blühendes Österreich?

Alle, die eine Streuobstwiese oder einen Garten mit Streuobstbäumen in Österreich bewirtschaften oder im Eigentum haben, konnten am Wettbewerb 2018 teilnehmen. 54 TeilnehmerInnen wurden im Jahr 2018 ausgezeichnet.

Die schönsten drei Streuobstwiesen und Hausgärten aus allen Bundesländern werden prämiert. Diese 54 TeilnehmerInnen bekommen je zwei regionaltypische Obstbäume geschenkt. Der Bundessieger aus der Kategorie Streuobstwiese bekommt eine neue Erntewundermaschine Obstraupe, der Hausgartengewinner ein Haus-/Hydropresse. Alle Preisträger erhielten eine Plakette als Auszeichnung.

Was ist das Besondere am Projekt

Eine unabhängige Jury bestehend aus Michaela Dorfmeister, ehemals Schirennläuferin und stolze Besitzerin einer Streuobstwiese im Mostviertel, Robert Nagele, Vorstandssprecher Billa Österreich und glühendes Streuobstfan sowie Katharina Varadi-Dianat, Obfrau ARGE Streuobst Österreich und Ronald Würflinger, Geschäftsführer von Blühendes Österreich wählen nach objektiven Kriterien aus.

Österreichs Landschaften und seine Artenvielfalt sind maßgeblich von seinen Streuobstwiesen, ihren Hochstammbäumen und Sortenvielfalt, der traditionellen Bewirtschaftung und von der Liebe und Zuwendung unserer Bäuerinnen und Bauern sowie Gärtnerinnen und Gärtnern geprägt. Diese Vielfalt holt Blühendes Österreich gemeinsam mit der ARGE Streuobst vor den Vorhang!

Welche wertvollen Lebensräume, Tiere und Pflanzen werden erhalten?

Der Streuobstbau umfasst nach dem in Österreich verbreiteten Verständnis den landschaftsprägenden extensiven Obstbau mit Hochstammkultur: Streuobstwiesen, Obstbäume in Weingärten, Obstbäume auf Ackerflächen, markante Einzelbäume und Grenzbäume, Obstbäume am Straßenrand, Obstalleen. In allen Fällen handelt es sich um großkronige Obstbäume die extensiv gepflegt werden (d.h. ohne Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln und ohne Kunstdünger) und die das Landschaftsbild prägen.

2000 Obstsorten und 5.000 Pflanzen- und Tierarten, wie Zwergohreule und Steinkauz, kommen in Österreichs Streuobstwiesen vor.

 

 

 

 

Unterstützter Partner
Am Wettbewerb teilnehmen können alle, die eine Streuobstwiese oder einen Hausgarten bewirtschaften oder im Eigentum haben
Weitere Projektpartner:
Blühendes Österreich kooperiert in diesem Projekt eng mit der ARGE Streuobst
Projekttitel:
Österreichs schönste Streuobstwiesen 2018
Region:
Österreich, bundesweit
Größe der Fläche:
über 300 ha Streuobstwiese und mehr als 5 ha Hausgärten wurden 2018 eingereicht
Geschützte Tierarten:
Streuobstbestände sind zwar durch den Menschen entstanden, durch ihre Vielfalt bieten sie jedoch wichtige ökologische Nischen für zahleiche Tiere, vor allem Vögel und Insekten
Geschützte Pflanzenarten:
Die Wiesen unter und zwischen den Streuobstbäumen werden zumeist extensiv genutzt, hier gedeihen so oft bunte, artenreiche Magerwiesen
Website:
www.argestreuobst.at

Verwandte Naturerlebnisse

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern

23. Juli | Ab 19:00
Icon Pin_brown

Hauptstraße 13
Hieflau 8920
Österreich

Hieflau, 8920

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässer
Viele vormals fischfreie Stillgewässer wurden gutgemeint mit Fischen besetzt, so auch der Sulzkarsee im Nationalpark Gesäuse. Erfahren Sie, welche Auswirkungen das auf die Biologie des Gewässers hatte, warum im Falle des Sulzkarsees die Rückführung in den ursprünglichen fischfreien Zustand sinnvoll war und wie dieses Ziel umgesetzt wurde. Im Vortrag wird auch auf ähnliche Situationen in anderen Seen eingegangen. Probleme können auch entstehen, wenn falsche Arten besetzt werden. Wussten Sie, dass die Fischfauna im Grundlsee nachhaltig – auch wirtschaftlich - gestört ist? Unser Wissen über das, was unter der Wasseroberfläche passiert, ist meist bescheiden. Umso erhellender werden die Ausführungen von Robert Schabetsberger sein.

Termin: 23.Juli 2019
keine Anmeldung notwendig

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern Der Fährte folgen
Sonnenaufgangswanderung am Falkert

Sonnenaufgangswanderung am Falkert

24. Juli | Ab 04:00
Icon Pin_brown

Falkertsee 74
Reichenau 9564
Österreich

Reichenau, 9564

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Es geht früh mit dem Biosphärenpark-Ranger vom Falkertsee hinauf auf den Falkertgipfel, bevor die ersten Sonnenstrahlen alles rot färben. Nach dem Abstieg durchs Sonntagstal endet die Tour am Falkertsee, wo ein originales Sennersfrühstück wartet!

Sonnenaufgangswanderung am Falkert Der Fährte folgen
Über alte Pfade

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental

24. Juli | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Virgental Straße 77
Virgen 9972
Österreich

Virgen, 9972

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Die reizvolle Tälerüberschreitung beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt von Virgen ins Defereggental. Die Tour startet bei der Speikbodenhütte und führt über blühende Wiesen zum Speikboden. Am Kamm gibt es eine besondere Belohnung: der atemberaubende Ausblick auf Großglockner, Großvenediger, Hochgall, Quirl,und viele weitere Dreitausender Ost- und Südtirols. Beim Abstieg ins Virgental können die Füße im Zupalsee erfrischt werden, bevor uns das Hüttentaxi vom Wetterkreuz wieder ins Tal bringt.
Dauer: 08:00 bis 17:00 (mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar)
Gesamtgehzeit: ca. 4-5 Stunden
Höhenmeter: Aufstieg ca. 650 m, Abstieg ca. 550 m
Treffpunkt: Tourismusinfo Virgen

Erwachsene: €40,00 (Inklusive Transfers und Rangerführung)
Kinder ab 10 bis 14 Jahre: €30,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental Der Fährte folgen