Zu den Naturerfolgen

„Garta tuat guat“!  Mit der Aktion „Mi Kischta Gärtle – Kleiner Garten ganz groß“ werden über 2000 Kinder und Jugendliche in Vorarlberger Bildungseinrichtungen sowie mit jungen Menschen tätige Institutionen und Vereine angesprochen. Kinder- und Schulgärten sind einzigartige Lern- und Erfahrungsräume, in denen Kinder und Jugendliche ihren Handlungsdrang und ihre Kreativität frei entfalten. Gleichzeitig können sie ein nachhaltiges Bewusstsein für die komplexen Zusammenhänge in der Natur sowie für den Wert gesunder, regionaler Lebensmittel aufbauen. Dies gilt nicht nur für Gärten auf groß angelegten Flächen, sondern auch für das „Gärtnern auf kleinstem Raum“:  dem Pflanzen und Beobachten in Pflanzkübeln oder Kisten.

Unsere Vision

Mit dem kleinen eigenen Garten können Kinder perfekt ein nachhaltiges Bewusstsein für die komplexen Zusammenhänge in der Natur sowie für den Wert gesunder, regionaler Lebensmittel aufbauen. Bewegt durchs Leben geht’s für die Kinder in frischer Luft, mit Werkeln im Garten und dem vorbildhaften Umgang mit der Natur.

Konkrete Ziele im Projekt

Das Naturbewusstsein und die sozialen Kompetenzen werden von Kindern gefördert. Kinder und Jugendliche können ihren Handlungsdrang und ihre Kreativität frei entfalten. Die Kinder und Jugendlichen erlernen handwerkliche und gärtnerische Fähigkeiten, üben Ausdauer, Geduld und Verantwortungsbewusstsein, erfahren Selbstwirksamkeit, erkennen durch handelndes Lernen verschiedenste Naturzusammenhänge und können am Ende des Schuljahres in ihrer eigenen kleinen "Kischta" den Garten mit nach Hause nehmen.

Motivation für das Projekt 

Anstelle von kopflastiger Wissensvermittlung sind im Garten unmittelbare, sinnliche und damit nachhaltige Erfahrungen möglich. Die Vorarlberger Obst- und Gartenbauvereine sorgen in enger Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg für neue einzigartige Lern- und Erfahrungsräume in Vorarlberg.

Mit der Aktion „Mi Kischta Gärtle“ wollen die Bildungseinrichtungen auf die vielfältigen didaktischen Möglichkeiten der Gartenarbeit aufmerksam machen und zugleich erste Anregungen zur Umsetzung von Projekten geben. Gärtnern für Kinder wirkt nicht nur dem Verlust von Naturerfahrung entgegen, sondern wertet auch ausgezeichnet den Lebensraum Schule auf.

Wen unterstützt Blühendes Österreich?

Es werden in erster Linie das "Garta tuat guat"-Team, eine Kooperation zwischen Obst- und Gartenkultur  Vorarlberg und der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg, sowie die 66 ehrenamtlichen Ortsvereine - mit 15.000 Mitgliedern - in Vorarlberg tatkräftig unterstützt.

Welche Herausforderungen werden gelöst?

Viele Koordinationssitzungen mit den 66 Ortsvereinen, perfekte Abstimmung mit der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg, Planungen der Infoveranstaltungen für die über 150 aktiv interessierten Lehrer und Kindergartenpädagogen, Koordination der Bestellmodalitäten der „Kischta Gärtle Bausätze“  - Bestellungen bewusst nur bei Sozialeinrichtungen – Organisation der Pflanzen und torffreien Erde der Vlbg Gärtner bzw. bewusste Verwendung alter Sorten (zB Arche Noah), Angebot an Grundkursen für die Lehrer und Kindergartenpädagogen, wie zB Säen, Bepflanzungen, Gemüseanbaukurs, Ernte und Verwertungen.

Was ist das Besondere am Projekt?

Einmalige Zusammenarbeit zwischen Ehrenamt und der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg. Ein Kistengarten ist eine einfache, platzsparende Gartenform; es muss auf keine Grünfläche zurückgegriffen werden und es sind keine großen Investitionen nötig. Kistengärten sind auf Balkonen, Terrassen, Fensterbänken, Gehsteigen und eben auch im Schulgelände möglich. Als Behältnisse für die Pflanzen und ihr Substrat eignen sich unter anderem Kunststoffkisten, Tröge, Kübel und Säcke. Beim Projekt „Mi Kischta Gärtle“ steht jedoch eine Holzkiste im Mittelpunkt, die von den Kindern oder Jugendlichen und ihren Begleitpersonen selbst zusammengebaut wird. Hier steht das handwerkliche Arbeiten im Vordergrund, die Kiste bekommt dadurch einen besonderen Stellenwert.

Der Kreativität und dem Engagement der Kistengärtner werden bewusst keine Grenzen gesetzt. Eigene Ideen zur Organisation der Kisten, der Erde, der Gestaltung, Auskleidung und Bepflanzung der Kisten sind herzlich willkommen und als Ideengeber für weitere Aktionen ausdrücklich erwünscht!

Welche wertvollen Lebensräume, Tiere und Pflanzen werden erhalten? 

Jeder neue Meter Gartenfläche zählt. Schulgärten bieten vielfältige Möglichkeiten für einen handlungsorientierten Unterricht. Zusammenhänge in der Natur werden für die Schüler*innen erlebbar, ein Bewusstsein für einen sorgsamen Umgang mit der Natur kann aufgebaut, und die Entwicklung von Alltagsfertigkeiten sowie eine gesunde Einstellung zur eigenen Ernährung gefördert werden. Die möglichen Unterrichtsziele für die Tätigkeiten im Schulgarten gehen weit über Naturverständnis, Umwelt- und Ernährungsbildung hinaus. Auch die Sprachförderung kann z.B. Ziel der Schulgartenarbeit sein, etwa wenn der Gebrauch von Gartenwerkzeugen und das Kennenlernen von Gemüsesorten zur Begriffsbildung beitragen und Jungpflanzen, Samen und Bohnen nicht einfach „in die Erde getan“, sondern eben „gepflanzt“, „gesät“ oder „gesteckt“ werden.

Geografie der Projektregion

Ganz Vorarlberg und auch die eine oder andere Gemeinde in Tirol, 66 Ortsvereine Obst- und Gartenkultur, Pädagogische Hochschule Vorarlberg, Vorarlberger Gärtner Sunnahof der Lebenshilfe Vorarlberg, Integra Vorarlberg, Kolpinghaus Vorarlberg – allesamt Sozialprojekte

 

Zu den Naturerfolgen
Unterstützter Partner:
Obst- und Gartenkultur Vorarlberg
Weitere Projektpartner:
Pädagogische Hochschule Vorarlberg, Vorarlberger Gärtner Sunnahof der Lebenshilfe Vorarlberg, Integra Vorarlberg, Kolpinghaus Vorarlberg
Projekttitel:
„Mi Kischta Gärtle“
Region:
Vorarlberg
Größe der verbesserten Fläche:
„Vom Bodensee bis zum Piz Buin“ – Über 2.000 neue Kischta Gärtle für das Ländle
Finanzierung von Blühendes Österreich:
€ 7.000
Gesamtsumme Projekt:
€ 22.000

Verwandte Naturerlebnisse

Gipfelpanorama; Hintertuxer-Ferner mit dem Olperer

Gletscherwanderung im Tuxertal

5. Aug. |
Tirol
Veranstalter: Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen

Gletscher sind und bleiben eine Naturattraktion der ganz besonderen Art. Egal zu welcher Jahreszeit man einen Gletscher sietht, besucht oder begeht, man wird immer wieder aufs Neue beeindruckt. Seine gewaltig mächtige Erscheinung zwischen bizarren Eisfeldern, Gletscherspalten, Felsmassen und Schneewechten schafft jedes Mal aufs Neue einen großen Respekt vor dem Wunder der Natur. Unterwegs mit einem erfahrenen Naturparkführer bekommt man im Rahmen der Tour über Schnee und Eis besondere Einblicke in die Faszination "Hintertuxer Gletscher". Man erfährt viel Wissenswertes aus der Glaziologie, der Entstehung, der Wirkung und Verbreitung des Eises auf der Erde. Dieses Wunder der Natur begeistert die ganze Familie.

Für die Tour unbedingt an Bergschuhe, Sonnenschutz, Jacke und Mütze denken!

Ideal für Kinder ab 7 Jahren.

Für Naturpark Mitglieder und Gäste von Naturpark-Partnerbetrieben kostenlos.

Anmeldung unbedingt erforderlich, unter nebenstehendem Link bei "Mitmachen & Anmelden"

Gletscherwanderung im Tuxertal
Der Fährte folgen
no reuse Mit dem E Bike vom Kurpark in den Naturpark

Mit dem E-Bike vom Kurpark in den Naturpark

5. Aug. |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Bei unserer gemütlichen E-Bike-Tour „erfahren“ wir das sanfte Hügelgebiet der Urlaubsregion Vitalwelt Bad Schallerbach und den benachbarten Naturpark Obst-Hügel-Land. Von Bad Schallerbach radeln wir durch eine schöne, hügelige Landschaft zu landschaftlichen Höhepunkten in St. Marienkirchen und Scharten. Unterwegs werden wir gemeinsam je nach Jahreszeit Kirschen oder einen kleinen Kräuterimbiss aus Kräutern der Naturpark-Streuobstwiesen verkosten. Zurück radeln wir bis zum Ausgangspunkt, dem wunderschönen Botanica-Park mit seinem interessanten Heilkräutergarten. Länge der Tour: ca. 40 km  

Mit dem E-Bike vom Kurpark in den Naturpark
Der Fährte folgen
Kirche in Scharten

Natur, Kultur und Genuss im Schartner Obst-Hügel-Land

5. Aug. |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Das neue Angebot der beiden austriaguides Edith Männer und Silvia Reschreiter verbindet Natur, Kultur und Genuss in der Scharten.

Nach der Besichtigung der Wallfahrtskirche Maria Scharten wandern wir nach Unterscharten. Entlang der Höhenstraße erwarten uns einzigartige Ausblicke. Einerseits über das Eferdinger Becken bis hinein nach Böhmen - andererseits bis zu den Alpen. Auf dem Weg zur Evang. Toleranzkirche in Unterscharten erfahren wir interessante Geschichten zur Geschichte der Umgebung. Nach dem Besuch der Kirche spazieren wir zum Ausgangspunkt zurück.

Anschließend besteht die Möglichkeit, die Früchte der Umgebung in fester und flüssiger Form zu genießen. Einer der Schartner Obsthöfe erwartet Sie zu einer Verkostung (eventuell auch Hofführung).

Natur, Kultur und Genuss im Schartner Obst-Hügel-Land
Der Fährte folgen