Projekte Biodiversität & nachhaltige Landwirtschaft

In Stoitzendorf gibt es sehr wertvolle Silikat-Trockenrasen. Fehlende Nutzung führte zu Vergrasung und Verbuschung. Pflegemaßnahmen sind dringend nötig. Damit diese den Schutzgütern zu Gute kommen, werden die Pflanzen und ausgewählte Tiergruppen erhoben und darauf aufbauend ein Pflegekonzept erstellt, das Schritt für Schritt unter Einbindung der Ortsbevölkerung umgesetzt wird. Begleitende Öffentlichkeitsarbeit soll den Wert der Trockenrasen bewusstmachen.

Über unseren Partner, den Naturschutzbund NÖ

Der Naturschutzbund NÖ ist ein gemeinnütziger Verein mit Tätigkeitsfeld Niederösterreich. Sein Motto lautet Global denken und lokal handeln. Einer seiner Stärken ist die konkrete Naturschutzarbeit auf der Fläche.

Die Erhaltung von Trockenrasen ist dem Naturschutzbund seit vielen Jahren ein großes Anliegen. Daher ist er gerade in diesem Bereich sehr aktiv, insbesondere im Weinviertel. Er hat sich dabei auch ein großes Wissen über Notwendigkeiten und Möglichkeiten sowie ein gutes Netzwerk im Weinviertel aufgebaut.

Was macht das Projekt und den geschützten Lebensraum in Niederösterreich so wertvoll und schützenswert?

Die in unmittelbarer Nähe der Fehhaube gelegenen Silikatrasen in Stoitzendorf standen bisher wenig im Fokus des Naturschutzes, obwohl sie ähnlich dem benachbarten Naturschutzgebiet zahlreiche gefährdete Arten beherbergen. Um die Verbuschung und Verbrachung zu verhindern, sind allerdings dringend Maßnahmen nötig. Das Naturschutzgebiet Fehhaube-Kogelsteine leidet aufgrund seiner Bekanntheit unter einem großen Besucherdruck. Gerade auch deswegen kommt den benachbarten Felsrasen eine hohe Bedeutung als letzte Refugien zu. Trotzdem ist es wichtig, die Ortsbevölkerung auf ihre Naturjuwele aufmerksam zu machen, um deren Bestand auch über das Projekt hinaus zu sichern.

Vision des Projekts

Unsere Vision für die Zukunft ist, dass die Projektgebiete in einem Zustand sind, der den Bedürfnissen der besonderen Schutzgüter entspricht und die Bevölkerung diese besonderen Naturjuwele kennt und schätzt.

Welche Herausforderungen versucht unser Projektpartner im Projekt zu lösen?

Die Standorte, auf denen im Weinviertel heute noch Trockenrasen zu finden sind, sind für die intensive mechanisierte Landwirtschaft nicht mehr von Interesse. Die logische Folge ist die Verbrachung und Verbuschung. Beschleunigt wird diese Entwicklung durch den hohen Stickstoffgehalt in der Luft. Wird dieser Entwicklung nicht entgegengewirkt, so müssen die bisher noch offenen Flächen Gebüschen weichen und die Trockenrasenflora und -fauna verschwinden. Erschwerend kommt hinzu, dass die Ackerbauern des östlichen Niederösterreichs nicht mehr über die geeignete Gerätschaft verfügen und es nur mehr wenige Landwirte gibt, die Tiere halten und damit das Grünfutter benötigen.

An welchen Lösungen arbeiten wir?

Es müssen Lösungen gefunden werden, wie die nötige jährliche Mahd (auf kargen Böden reicht auch eine Mahd alle 2 Jahre) oder auch Beweidung erfolgen kann. Um den Erfolg eines Projektes auch nachhaltig zu sichern, ist es wichtig, mit lokalen Akteuren eng zusammenzuarbeiten (Gemeinden, Landwirten und Vereinen).

Eine Grundvoraussetzung ist das Setzen von Erstmaßnahmen (Entbuschung), damit das Bewirtschaften einer Fläche wieder durch Agrarförderungen förderfähig wird.

Wie unterstützt Blühendes Österreich die FLORA und Fauna im Projekt und wie profitieren auch indirekte Begünstigte?

Durch die Finanzierung ermöglicht die Stiftung Blühendes Österreich das Setzen von Maßnahmen zur Erhaltung von Silikattrockenrasen in Stoitzendorf. Durch die Erhebungen der Flora und ausgewählter Tiergruppen wird sichergestellt, dass die für die Schutzgüter effektivsten Maßnahmen gesetzt werden.

Im Zuge von Pflegemaßnahmen - unterstützt von Freiwilligen - werden die Flächen so vorbereitet, dass sie wieder in die landwirtschaftliche Nutzung genommen werden können und damit über die Projektlaufzeit hinaus gesichert sind. Maßnahmen zur Etablierung einer Beweidung werden gesetzt.

Durch bewusstseinsbildende Maßnahmen (Vortrag, Exkursion, Tafel) wird die Aufmerksamkeit der örtlichen Bevölkerung und von Besuchern auf die Kleinode gelenkt und damit die Wertschätzung für die Naturschätze erhöht.

Die Besonderheiten im Projekt in Hinsicht auf Biodiversität, Naturschutz und Ökologie

Silikattrockenrasen zählen zu den am meisten gefährdeten Lebensräumen. Sie beherbergen eine Vielzahl an Arten, die an die besondere Trockenheit und die Sonneneinstrahlung angepasst sind. Die Erhaltung von Trockenrasen ist ein vorrangiges Ziel des Naturschutzes.

Welche wertvollen Lebensräume, Tiere und Pflanzen sowie Biotoptypen werden erhalten?

Lebensräume/Biotoptypen: Silikat-Felstrockenrasen, Halbtrockenrasen und Halbtrockenrasenbrachen

Pflanzenarten: Große Kuhschelle (Pulsatilla grandis), Haar-Federgras (Stipa cappilata), Pannonische Karthäuser-Nelke (Dianthus carthusianorum subsp. pontederae), Ähren-Blauweiderich (Pseudolysimachion spicatum), Heide-Ginster (Genista pilosa)

Tierarten: Blauflügelige Ödlandschrecke (Oedipoda caerulescens), Italienische Schönschrecke (Calliptamus italicus), Neuntöter, Sperbergrasmücke und Dorngrasmücke, Segelfalter (Iphiclides podalirius) und Himmelblauer Bläuling (Polyommatus bellargus)

Projektpartner:
Naturschutzbund NÖ
Projekttitel:
Felsrasen in der Gemeinde Eggenburg: letzte Refugien einer gefährdeten Pflanzen- und Tierwelt
Region:
Westliches Weiviertel
Größe der geschützten Fläche:
5 Hektar
Indirekt Begünstigte:
Verein der Freunde des Naturschutzgebietes Fehhaube-Kogelsteine, Gemeinde Eggenburg, Bevölkerung und Besucher von Eggenburg
Geschützter Biotoptyp:
Felstrockenrasen
Geschützte Tier- und Pflanzenarten:
Große Kuhschelle, Haar-Federgras, Pannonische Karthäuser-Nelke, Ähren-Blauweiderich , Heide-Ginster , Blauflügelige Ödlandschrecke, Italienische Schönschrecke, Neuntöter, Sperbergrasmücke und Dorngrasmücke, Segelfalter und Himmelblauer Bläuling
Finanzierung von Blühendes Österreich:
20.000 €
Website Projektpartner:
www.noe-naturschutzbund.at

Verwandte Naturerlebnisse

Fliegende Edelsteine

Fliegende Edelsteine - Tagfalter und deren Lebensräume im Nationalpark Kalkalpen

20. Juli | Ab 13:00
Icon Pin_brown

Reichraming 4462
Österreich

Reichraming, 4462

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Tagfalter und deren Lebensräume im Nationalpark KalkalpenÜber 1.500 Schmetterlingsarten sind im Nationalpark Kalkalpen nachgewiesen. Der weitaus überwiegende Teil ist nachtaktiv. Offene, blütenreiche Lebensräume und lichte, naturnahe Wälder sind für Tagfalter besonders attraktiv. Auf der Suche nach Nektar sorgen sie für die Bestäubung von Blütenpflanzen. Falls bei feucht-kaltem Wetter die Tagfalter wenig zu sehen sind, widmen wir uns auf der Tour verstärkt ihren Lebensraumansprüchen und Nektarpflanzen.

Dauer: bis 17 Uhr

Beitrag: Erwachsene Euro 12,50 / Schüler Euro 8,50 / Familie Euro 25,-

Ausrüstung: Wanderschuhe, Jause und Getränk, Fotokamera empfehlenswert

Fliegende Edelsteine - Tagfalter und deren Lebensräume im Nationalpark Kalkalpen Der Fährte folgen
Wildnis schnuppern

Wildnis schnuppern

20. Juli | Ab 14:00
Veranstalter: Nationalpark Thayatal

Von Mai bis Oktober jeden Samstag, Sonn- und Feiertag, 14.00 Uhr - 15.00 Uhr
Im Nationalpark breitet sich die Wildnis aus! Bei dieser Wanderung entlang des Themenweges am Henner erleben Sie, was es heißt, wenn die Natur sich selbst überlassen wird. Von einem Aussichtspunkt genießen die Teilnehmer einen herrlichen Ausblick auf Hardegg, die kleinste Stadt Österreichs.

Eine kurzfristige Teilnahme ist auch ohne Anmeldung möglich.

Kosten: Erwachsene € 3,-, Kinder bis 14 Jahre frei
Treffpunkt: Nationalparkhaus

Wildnis schnuppern Der Fährte folgen
Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

19. Juli | Ab 14:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen