Projekte Biodiversität & nachhaltige Landwirtschaft

Das Naturschutzgebiet Untere Marchauen beherbergt eine Vielzahl unterschiedlicher Pflanzenarten, die von sich veränderten Umweltbedingungen und Lebensraumzerstörung gefährdet sind.

Gemeinsam haben das Storchenhaus Marchegg, der Verein „Natur im Garten“, der DIE GARTEN TULLN und der WWF geeignete Lebensräume wiederhergestellt, stark gefährdete Pflanzenarten vermehrt und deren Existenz durch Auspflanzungen und Aussaat, aber auch durch die Verbreitung als Gartenpflanze, gesichert.

Unsere Vision

Die einzigartige Flusslandschaft an der March, mit vielen seltenen Pflanzen- und Tierarten, soll erhalten bleiben, und die Natur im Marchraum soll sich frei entfalten können.   

Konkrete Ziele im Projekt

  • Seltene, artenreiche Lebensräume (Trockenrasen) werden wiederhergestellt und neue Lebensräume – auch in Gärten – erschlossen, wodurch gefährdete Tier- und Pflanzenarten gefördert werden.
  • Aus dem Naturschutzgebiet stammendes Saatgut gefährdeter Pflanzen wird vermehrt, so dass Material für Auspflanzungen und Aussaat zur Verfügung steht und der heimische Genpool gesichert ist.
  • Über Pflege- und Pflanz-Einsätzen und Öffentlichkeitsarbeit wird die Bevölkerung über den Natur- und Artenschutz informiert und sensibilisiert.

Motivation für das Projekt

Bunte Trockenrasen, mit vielen typischen Arten wie etwa die Hügelnelke, waren an der March einst weit verbreitet. Mittlerweile sind sie selten geworden. Mit der richtigen Pflege können verbuschte Flächen wieder zu blühenden Wiesen werden, und mit etwas Hilfe kommt auch die Hügelnelke wieder zurück!

Wen unterstützt Blühendes Österreich?

Das Storchenhaus Marchegg ist das Informationszentrum für Naturtourismus in den March-Auen. Durch Artenschutzprojekte und Biotoppflege engagieren wir uns aktiv für den Erhalt der Vielfalt der March-Auen.

Welche Herausforderungen werden gelöst

Die Hügelnelke stand in Österreich kurz vorm Aussterben. Durch eine gezielte professionelle Vermehrung und Aussetzung konnte der Bestand deutlich gestärkt werden. Die Pflege von Trockenrasenflächen kann sehr arbeitsintensiv sein, besonders wenn die Flächen von invasiven Arten wie Ambrosie oder Robinien zugewachsen sind. Mit Hilfe von vielen Freiwilligen kann hier viel weitergebracht werden!  

Was ist das Besondere am Projekt

Erstmals wurde die vom Aussterben bedrohte Hügelnelke gezielt vermehrt, und an verschiedenen geeigneten Standorten wieder ausgepflanzt. So wird ein wertvoller Beitrag am Erhalt dieser sehr seltenen Pflanze in Österreich geliefert. Gleichzeitig wurden in der Umgebung potentielle Hügelnelken-Standorte von invasiven eingeschleppten Pflanzenarten befreit, damit sich wieder ein artenreicher Trockenrasen bilden kann.

Welche wertvollen Lebensräume, Tiere und Pflanzen werden erhalten?

Allen voran wird durch unser Projekt ganz gezielt die Hügelnelke geschützt und gefördert. Ganz einfach deshalb, weil die Pflanze in Österreich nur noch an ganz wenigen Standorten vorkommt und akut von Aussterben bedroht ist. Aber auch andere Arten der pannonischen Steppen-Trockenrasen profitieren, von Tierarten wie die Smaragdeidechse bis Pflanzen wie Langblatt-Blauweiderich, Orchideen-Blauweiderich, Grau-Steppenaster, Kanten-Lauch, Sand-Grasnelke, Wiesen-Alant, Flachblatt-Mannstreu und Ähriger Blauweiderich.

Geografie der Projektregion

Die Marchregion gehört zu den artenreichsten Regionen in Österreich, weil auf kurzer Distanz große Unterschiede in Bodentyp und Feuchtigkeit vorkommen. Die regelmäßige Überschwemmung von tiefergelegenen Teilen des Gebiets durch die March – welche als westlichster Steppenfluss Europas an zu sehen ist -  trägt weiter zur Biodiversität bei. Große Anteile der ursprünglichen Natur außerhalb von Reservaten sind allerdings durch die Intensivierung der Landwirtschaft und die Aufgabe der Weidetierhaltung verloren gegangen, wodurch viele der früher ausgedehnten Trockenrasenflächen verlorengegangen sind.

Klimatische Besonderheiten der Projektregion

Das östliche Marchfeld liegt in dem Pannonischen Klimatyp, mit ursprünglich kalten Wintern, und heißen trockenen Sommern. Der Klimawandel ist  allerdings auch dort deutlich spürbar: die bis vor kurzem übliche Frühlings-Hochwässer als Folge der Schneeschmelze bleiben meist aus, und der Wasserstand der March fällt langsam aber stetig.

Wie kannst du unseren  Partner und das Projekt unterstützen?

Wer will kann helfen: bei freiwilligen Einsätzen zur Bekämpfung von invasiven Baumarten, oder Pflege von Trockenrasen. Und wer Platz im Garten hat kann selber einen Trockenrasen schaffen: nicht düngen, nicht gießen, jährlich zweimal mähen und Mähgut entfernen!

 

Unterstützter Partner:
Verein March.Raum
Weitere Projektpartner:
Verein „Natur im Garten“, Storchenhaus Marchegg, WWF, Forstverwaltung Naturreservat Marchauen, DIE GARTEN TULLN
Projekttitel:
Revitalisierung von Naturschutzflächen mit gefährdeten Pflanzenarten im Naturschutzgebiet Marchegg
Region:
Marchauen, Niederösterreich
Größe der verbesserten Fläche:
ca. 2,5 Hektar
Geschützter Biotoptyp:
Halbtrocken- und Trockenrasen
Geschützte Tierarten:
Knoblauchkröte (Pelobates fuscus), Wiedehopf (Upupa epops), Steppengrille (Melanogryllus desertus)
Geschützte Pflanzenarten
Hügelnelke (Dianthus collinus), Langblatt-Blauweiderich (Veronica maritima), Orchideen-Blauweiderich (Veronica orchidea), Grau-Steppenaster (Galatella cana), Kanten-Lauch (Allium angulosum), Sand-Grasnelke (Armeria elongata), Wiesen-Alant (Inula britannica), Flachblatt-Mannstreu (Eryngium planum), Ganzblatt-Waldrebe (Clematis integrifolia), Ähriger-Blauweiderich (Veronica spicata)
Projektdauer:
2018 - 2020
Finanzierung von Blühendes Österreich:
€ 19.820
Gesamtsumme Projekt:
€ 19.820

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse 20 lama expedition durch das muehlviertel

Lama-Expedition durch das Mühlviertel

31. Mai Ab 07:30 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Rading 8
Bad Leonfelden 4190
Österreich

Bad Leonfelden, 4190

Veranstalter: Naturschauspiel Oberösterreich

Wir machen uns mit der beeindruckenden Welt der Lamas vertraut und begeben uns als Karawane auf den Weg. Gemeinsam führen wir unsere sanftmütigen Begleiter durch die typischen, herrlichen Mühlviertler Wiesen und Wälder. Dabei entdecken wir - je nach Tourvariante - Besonderheiten in der Kulturlandschaft, wie die "europäische Wasserscheide", die "Schwedenschanze", den "Pilzstein" oder den "Moorwald" in Bad Leonfelden und erfahren Interessantes über diese Schauplätze der Natur.
www.naturschauspiel.at
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Lama-Expedition durch das Mühlviertel Der Fährte folgen
no reuse 20 naturerlebnis loeckenmoos

Naturerlebnis Löckenmoos

31. Mai Ab 07:45 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Steinermühlenweg 11
Gosau 4824
Österreich

Gosau, 4824

Veranstalter: Naturschauspiel Oberösterreich

Nach der geselligen Auffahrt mit dem Gosauer Bummelzug wandern wir auf historischen Pfaden durch das Deckenhochmoor Löckenmoos. Vorbei am kleinen Moorsee und sagenhaften Karsthöhlen entdecken wir seltene Pflanzen und die heute noch aktiven Schleifsteinbrüche. Dabei genießen wir den Ausblick auf das überwältigende Bergpanorama des Gosaukammes und die Einkehr in eine urige Almhütte.
www.naturschauspiel.at
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Naturerlebnis Löckenmoos Der Fährte folgen
no reuse Wildnis findet Stadt

Wildnis findet Stadt

31. Mai Ab 08:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Hardegg
Hardegg 2082
Österreich

Hardegg, 2082

Veranstalter: Nationalpark Thayatal

Inmitten des Inter-Nationalparks Thayatal-Podyjí liegt die kleinste Stadt Österreichs, Hardegg. Hier kann man beobachten, wie sich die unbändige Natur und die menschliche Siedlung verzahnen.
Über dem Hauptplatz versammeln sich die Mehlschwalben, Marder, Fuchs und Dachs geben sich ein nächtliches Stelldichein, in der Thaya überlistet der Fischotter unvorsichtige Koppen, Smaragdeidechsen und Äskulapnattern wärmen sich auf den Steinen, aus jeder Ritze sprießen Überlebenskünstler und Raritäten und die Turm- falken behalten von der Burg aus den Überblick.

Ganz Hardegg ist Bühne für diesen kunterbunten Familientag für Jung und Alt. Nationalpark Ranger und Wissenschaftlerinnen aus Österreich und Tschechien bieten ein spannendes, kurzweiliges Programm und zeigen Ihnen was sich in den verborgenen Winkeln der Stadt alles versteckt. Entdecken Sie Hardegg von seiner wilden Seite!

Veranstaltungsort: Hardegg
Kein Teilnahmebetrag!
Keine Anmeldung erforderlich!

Wildnis findet Stadt Der Fährte folgen