Zu den Naturerfolgen

Die Naturparkgemeinde Fließ beherbergt mit der Fließer Leita eine Landschaft von außerordentlicher Vielfalt, die über Jahrhunderte aus der menschlichen Nutzung entstanden ist. Im Jahr 2001 wurde ein bestimmender Teil dieser Lebensräume als Naturschutzgebiet „Fließer Sonnenhänge“ ausgewiesen und werden seither wieder beweidet und gepflegt. Wertvolle Bereiche der Fließer Leita sind aktuell aber noch in einem ökologisch unbefriedigenden Zustand….das soll sich ändern…

Unsere Vision

Wir wollen der „Fließer Leita“ wieder einen Wert geben und sein Erhalt zu einem wichtigen Anliegen der Menschen in der Naturparkgemeinde Fließ machen.

Konkrete Ziele im Projekt

Mit der Gestaltung eines Schmetterlingsweges wollen wir:

  • verlorengegangene Trockenrasenlebensräume zurückerobern und langfristig wieder zu einem wertvollen Lebensraum für wärme- und trockenheitsliebende Pflanzen und Tiere machen.
  • neue Partner für die Bewahrung und Förderung der außerordentlichen Vielfalt in Fließ gewinnen.
  • ein neues Angebot für Einheimische und für Gäste schaffen und sie gleichzeitig für die Auswirkungen des Artensterbens sensibilisieren.

Motivation für das Projekt 

Mit diesem Projekt wollen wir den Menschen die Geschichte und die enorme Bedeutung der Fließer Leita als Lebensraum einer einzigartigen Schmetterlingsvielfalt näherbringen. Durch seine Nähe zum Dorfzentrum und der leichten Erreichbarkeit ist dieser Weg prädestiniert um die Fließerinnen und Fließer für unser Anliegen zu begeistern und langfristig Mitstreiter für die Pflege dieser Flächen zu gewinnen.

Wen unterstützt Blühendes Österreich?

Der Naturpark Kaunergrat umfasst 9 Gemeinden und wurde im Jahr 1998 gegründet. Kernanliegen unseres Vereins sind die Schutzgebietsbetreuung, die Umweltbildung und die Inwertsetzung unseres natürlichen Erbes im Sinne einer nachhaltigen Regionalentwicklung.

Welche Herausforderungen werden gelöst?

Mit dem Schmetterlingsweg wird ein zentrales Thema von Fließ noch sichtbarer. In seiner Konzeption ermöglicht er weitreichende Kooperationen – wie z.B. mit dem touristischen Leitbetrieb der bereits seit 3 Jahren versucht, das Thema „Schmetterling und Artenvielfalt“ in seinem touristischen Angebot zu verankern. In Zukunft sollen auch Freiwilligenprojekte mit den Gästen in der Fließer Leita durchgeführt werden um den ökologischen Zustand dieser Flächen langfristig zu verbessern. Gleichzeitig versuchen wir im Projekt ortsansässige Vereine für die Mitarbeit zu motivieren und die Naturparkschulen in Fließ einzubinden.

Was ist das Besondere am Projekt?

Das Besondere ist sicher der holistische Ansatz des Projektes. Naturschutzaktivitäten stehen gleichrangig zu jenen der Regionalentwicklung, der Forschung, der Umweltbildung (Naturparkschulen) und der Öffentlichkeitsarbeit (Tourismus). Zudem wird versucht das Thema unter möglichst intensiver Einbeziehung der lokalen Bevölkerung (Vereine) umzusetzen.

Welche wertvollen Lebensräume, Tiere und Pflanzen werden erhalten?

Bei der Fließer Leita handelt es sich um ein vielfältiges und stark strukturiertes Landschaftsgefüge. Durch die extensive Weide über Jahrhunderte und die klimatischen Gegebenheiten entstand ein Vegetationsmosaik von außerordentlicher Reichhaltigkeit. Halbtrockenrasen (Mesobrometea) sind mit Hecken, Feldgehölzen (Prunetalia spinosae) und Feldmauern beziehungsweise Felsvegetation (Sedo-Scleranthetea) verzahnt. Eine große Anzahl von ökologischen Nischen ermöglichen das Vorkommen von vielen geschützten beziehungsweise gefährdeten Tier- und Pflanzenarten.

Geografie der Projektregion

Das Projekt liegt in der Naturparkregion Kaunergrat. Die Trockenrasen in Fließ bilden mit jenen in den Gemeinden Kauns, Kaunerberg und Faggen den größten Trockenrasenkomplex Tirols. Sie stellen aus naturschutzfachlicher Sicht das Alleinstellungsmerkmal für den Naturpark Kaunergrat dar.

Klimatische Besonderheiten der Projektregion

Fließ hat ein inneralpines kontinentales Trockenklima mit ca. 650-700 mm Niederschlag. Die außergewöhnliche Trockenheit der Sonnenhänge rund um Fließ resultieren auch aus der häufigen Föhnlage in dieser Region.

 

Zu den Naturerfolgen
Unterstützter Partner:
Naturpark Kaunergrat (Pitztal-Fließ-Kaunertal)
Weitere Projektpartner:
Gemeinde Fließ / Hotel Fließerhof / Natur- und Bergfreunde Fließ
Projekttitel:
„Die Fließer Leita“ – von der Wiederkehr der Vielfalt
Region:
Tirol, Gemeinde Fließ
Größe der verbesserten Fläche:
1,2 Hektar
Geschützter Biotoptyp:
Festuco-Brometalia, FFH 6210 und Sedo-Scleranthion, FFH 8230
Geschützte Tierarten:
Autophilia dilucida (Eulenfalter), Scotopteryx vicinaria (Spanner) – einziges Vorkommen in Ö. Prinzipiell beherbergen diese Trockenlebensräume eine große Vielfalt an Schmetterlingen (über 1300 Arten wurden in den letzten 50 Jahren nachgewiesen), Heuschrecken, Käfern, Ameisen und Wildbienen.
Geschütze Pflanzenarten:
Festuca valesiaca, Stipa capillata, Astragalus onobrychis, uvm
Projektdauer:
März 2020 - Nov. 2021
Finanzierung von Blühendes Österreich:
€ 8.500
Gesamtsumme Projekt:
€ 10.500 (ohne Umsetzungsprojekt für die Errichtung und Gestaltung des Schmetterlingsweges)

Verwandte Naturerlebnisse

Die Naturpark-Detektive auf der Suche nach dem Streuobstwiesen-Kochbuch von Günter Grünspecht.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?

20. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Günter Grünspecht wurde bestohlen. Sein größter Schatz ist weg, das Streuobstwiesen-Kochbuch mit dem Rezept für den allerbesten Ameisenkuchen. Am Tatort findet er allerdings einen mysteriösen Brief. Jetzt braucht er die Hilfe der Naturparkdetektive. Ihnen gelingt es sicher, den Brief zu deuten, die Spuren und Hinweise zu finden und die Rätsel zu lösen, damit Günter Grünspecht sein Kochbuch wieder bekommt. Natürlich winkt auch ein Finderlohn.

Dieses actionreiche "Detektivabenteuer"€ entführt in die spannende Welt von "Günter Grünspechts"€ Streuobstwiesen. Auf spielerische Weise wird dabei Wissenswertes über die Besonderheiten und die Schutzwürdigkeit des wichtigsten Lebensraumes im Naturpark Obst-Hügel-Land€ vermittelt, denn mit mehr als 5.000 verschiedenen Tier- und Pflanzenarten die hier eine Heimat finden können, zählen Streuobstwiesen zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas.

Vor allem das reiche Nahrungsangebot (Blüten, Blätter, Gräser, Kräuter oder Früchte) lockt die verschiedensten Tiere wie Wildbienen, Schmetterlinge und andere Insekten in die Streuobstwiese. Das üppige Vorkommen von Kleinlebewesen ist Lebensgrundlage für viele Vogelarten wie Grünspecht, Star und Wendehals. Auch Hermelin, Igel, Feldhase und andere Säugetiere sind hier zu Hause. Die Baumhöhlen alter Obstbäume sind Brutplatz für Steinkauz und Gartenrotschwanz - wenn sie nicht schon von z.B. Hornissen besetzt sind.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?
Der Fährte folgen
Fritz Wolf erklärt vier Kindern auf dem Boden sitzend die Besonderheiten im Wald

Der Schatz im Almtal

20. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Wald, Wasser, Wiese, Wild, Wunder.

Die biologische Vielfalt in den geschützten Naturräumen des Almtals ist ein wertvoller Schatz, den es zu hüten gilt. An insgesamt vier Schauplätzen erhalten wir Einblick in die nachhaltige Nutzung und Bewahrung der Wiesen, Wälder und Seen. Rund um den Almsee, an den Ufern der Ödseen und in den Almauen entdecken wir Naturforscher kostbare Ökosysteme sowie die Geheimnisse des Wassers.

Nach einer herzlichen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde geleitet uns der Förster sowie der Waldpädagoge zu seinen Lieblingsplätzen in den Naturschutzgebieten im Almtal. Und davon gibt es viele, denn er kennt sein Revier wie seine Westentasche und wählt je nach Gruppe und Witterung die passenden Orte aus.

Gerade unterschiedliche Witterungsverhältnisse können ein besonderes Naturerlebnis für die Gruppe bedeuten. Typische Schlechtwettersituationen sorgen zum Beispiel am Almsee für intensive Naturschauspiele (Wetterreize).

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Landschaft und zur Gründung des Klosters Kremsmünster im Jahre 777 führt uns zum Begriff Nachhaltigkeit.

Je nach Gruppenzusammensetzung und Witterung finden wir mit Elementen der Waldpädagogik einen Zugang zur belebten und unbelebten Natur: Barfuß, mit verbundenen Augen, über Rollenspiele, Lieder oder das Kreieren von Kunstwerken nähern wir uns den Natur-Themen auf sinnliche Art und Weise.

An besonderen Plätzen werden Almtal-Sagen erzählt, die eine außergewöhnliche Naturverbundenheit der Bevölkerung veranschaulichen. Insbesondere die wahre und fast vergessene Geschichte von den Almsee-Fröschen eröffnet neue Einblicke in das Thema Nachhaltigkeit.

Fällt der Termin dieser Veranstaltung auf einen Mittwochabend, können wir bei Schönwetter um 19:30 Uhr das Weisenblasen (Sommerferien) am Almsee in der Gruppe besonders intensiv erleben. Und es bleibt auch Zeit, um dem Förster sowie dem Waldpädagogen kritische Fragen zu Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz in diesem Naherholungsgebiet und riesigen Biotop zu stellen!

Die Tour ist täglich an unterschiedlichen Treffpunkten, zu unterschiedlichen Terminen buchbar.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Der Schatz im Almtal
Der Fährte folgen