Projekte Biodiversität & nachhaltige Landwirtschaft

Der Verein zum Schutz und Erhalt der Narzissenwiesen hat es sich gemeinsam mit dem Narzissenfestverein zum Ziel gesetzt, die für das Ausseerland so typischen und prägenden Narzissenwiesen für die Zukunft zu sichern und zu erhalten.

Verschiedene Maßnahmen  wie Pflegeinsätze oder die Extensivierung gefährdeter Narzissenwiesen werden gemeinsam mit den Landwirten umgesetzt und das Bewusstsein in der Bevölkerung und bei den Besuchern der Region und des Narzissenfestes für diesen besonderen „Schatz“ in der Kulturlandschaft geweckt. Dazu wird eine Ausstellung zum Thema Narzissenwiesen gestaltet und es wird jährlich eine Auszeichnung für Landwirte, die Narzissenwiesen bewirtschaften, geben.

Ohne eine angepasste landwirtschaftliche Nutzung werden die Narzissenwiesen und andere artenreiche Wiesen rasch aus dem Landschaftsbild verschwinden.

Unsere Vision

Ein großer Teil der artenreichen Wiesen – insbesondere die Narzissenwiesen – im Ausseerland wird über das Projekt durch Vertragsnaturschutz, lebensraumgerechte Bewirtschaftung und Pflegemaßnahmen gesichert. Landwirte und die Bevölkerung setzen sich vermehrt für den Erhalt dieser Wiesen ein.

So wollen wir die durch landwirtschaftliche Intensivierung oder zu geringe Nutzung gefährdete Narzissenwiesen retten.

Konkrete Ziele im Projekt

Durch Bewusstseinarbeit und Zusammenarbeit mit Touristikern, BewohnerInnen, LandwirtInnen und den Veranstaltern des Narzissenfestes wird das Bewusstsein gestärkt, dass ohne gemeinsame Anstrengungen die Narzissenwiesen rasch verschwinden können.

Motivation für das Projekt

Rund 100 Narzissenwiesen wurden im Rahmen eines LEADER-Projekts erhoben und gleichzeitig dokumentiert, wie der Zustand dieser artenreichen Wiesen ist. Dabei musste leider festgestellt werden, dass einige dieser Wiesen zu verschwinden drohen. Gleichzeitig regte sich in der Bevölkerung und beim Veranstalter des Narzissenfestes die Bereitschaft aktiv was dagegen zu tun.

Wen unterstütz Blühendes Österreich?

Vom Verein zum Schutz und Erhalt der Narzissenwiesen werden daher Schwendeinsätze organisiert, Landwirte in Sachen Vertragsnaturschutz informiert und unterstützt und über Öffentlichkeitsarbeit das Bewusstsein für naturschutzfachlich wertvollen Wiesen geweckt und gestärkt.

Welche Herausforderungen werden gelöst?

Landwirtschaftliche, naturschutzfachliche und touristische Interessen an Wiesen sind oft nur schwer vereinbar. Dem soll entgegen gewirkt werden.

Ohne die richtige landwirtschaftliche Nutzung - keine Narzissen; ohne Narzissen - kein Narzissenfest.

Mit dem Fehlen des Narzissenfestes würde ein wichtiger Fixpunkt für den Tourismus in der Region verloren gehen, und durch den fehlenden Tourismus würde auch den Landwirten der Markt für ihre Produkte verloren gehen.

Das Ausseerland beherbergt noch zahlreiche naturschutzfachliche Highlights und auch eine kleinstrukturierte Landwirtschaft. Dies ist die Basis für eine wichtige Einnahmequelle für die Region. Die noch erhaltenen artenreichen Narzissenwiesen werden geschützt und erhalten.

Was ist das Besondere am Projekt?

Landwirte, Naturschützer und Touristiker arbeiten gemeinsam daran, die Interessen der einzelnen Gruppen zu vereinen. Ein großes Ziel ist es, den Stolz auf die Narzissenwiesen und das Bewusstsein für die Besonderheit dieses Lebensraums in der Bevölkerung zu verankern.

Welche wertvollen Lebensräume, Tiere und Pflanzen werden erhalten?

Narzissenwiesen sind artenreiche Wiesen und beherbergen in der Regel eine Vielzahl verschiedener typischer Fettwiesen-Arten sowie auch geschützte und/oder gefährdete Arten. Als charakteristischste Art wird hier die Stern-Narzisse (Narcissus radiiflorus) hervorgehoben. Weiters sind artenreiche Wiesen ein wichtiger Lebensraum verschiedener Tierarten. Neben der hohen naturschutzfachlichen Bedeutung besitzen die Narzissenswiesen auch eine touristische Bedeutung: die Narzisse ist ein wichtiges Identifikationsmerkmal der Region.

Klimatische Besonderheiten der Projektregion

Im Ausseerland-Salzkammergut findet man noch gut erhaltene und ausgedehnte Narzissenwiesen mit Massenbeständen der Stern-Narzisse. Das schneereiche, subozeanische kühl-feuchte Klima bietet ihr ideale Wuchsbedingungen. Die Stern-Narzisse hat hier einen Verbreitungsschwerpunkt. Dazu gibt es hier noch vorwiegende traditionelle landwirtschaftliche Nutzung, eine Grundvoraussetzung für das Vorkommen der Stern-Narzisse.

Wie kannst du unseren  Partner und das Projekt unterstützen?

Bei Schwendaktionen und anderen Pflegeterminen freuen wir uns immer über helfende Hände!

Unterstützter Partner:
Verein zum Schutz und Erhalt der Narzissenwiesen
Weitere Projektpartner:
ARGE Naturschutz Ausseerland und Ennstal, Schutzgebietsbetreuung (fachliche Unterstützung), Narzissenfestverein, ÖBF (Grundbesitzer), Landwirte, Gemeinden (Bad Aussee, Altaussee, Grundlsee, Bad Mitterndorf)
Projekttitel:
Narzissenwiesen im Ausseerland schützen und erhalten
Region:
Ausseerland, Salzkammergut
Größe der verbesserten Fläche:
rund 15 Hektar gesicherte, artenreiche Narzissenwiesen (Stand 2019)
In 5 Jahren sollen noch weitere ca. 5 Hektar in Vertragsnaturschutz genommen werden
Geschützter Biotoptyp:
extensiv bewirtschaftete, artenreicher Wiesen
Geschützte Tierarten:
Baumweißling, Goldener Scheckenfalter
Geschützte Pflanzenarten:
Sternnarzisse, Geflecktes Knabenkraut, Trollblume, Mehlprimel
Projektdauer:
2018-2020
Finanzierung von Blühendes Österreich:
17.200 €
Website Projektpartner:
https://www.narzissenfest.at/de/premiere-fuer-die-auszeichnung-einer-oekologisch-wertvollen-narzissenwiese/

Verwandte Naturerlebnisse

Berge lesen

Berge lesen

11. Dez. Ab 18:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Johnsbach 65
Johnsbach 8912
Österreich

Johnsbach, 8912

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Literatur im Wirtshaus
Auf Initiative der Alpenkonvention feiern viele Orte in den Alpen den Tag der Berge mit alpiner Kultur und alpiner Literatur. Im Gesäuse heißt das: ein fröhlicher Vorleseabend im Wirtshaus! Die Besucher/-innen selbst lesen eigene oder fremde Texte vor, bringen ein Gedicht oder singen ein Lied. Auch nur Zuhören ist erlaubt.

Anmeldung nicht erforderlich

Treffpunkt: 19:00 Gasthof Kölblwirt in Johnsbach 65

Dies soll kein Abend im Sinne einer Lesung sein - es geht im Grunde einfach darum, zusammenzusitzen, zu plaudern und im Zuge dessen andere an eigenen Lieblingstexten teilhaben zu lassen - oder auch, ein Lied zu singen, ein Gedicht zu bringen... Immer wieder kommt einem ein Absatz oder eine Stelle unter, die einen berührt, oder anspornt, oder was auch immer. Vielleicht denken andere gleich. Vielleicht erhält man einen Denkanstoß. Oder man läßt sich einfach nur berieseln. Lockere Atmosphäre, mal ein paar Zeilen hier, mal ein Absatz da, so könnte der Abend aussehen.

Wir freuen uns auch über jeden buchlosen Zuhörer - Vorlesen ist nicht Muß, man kann auch nur als Genießer kommen!

Hintergrund:

„Berge lesen“ wurde erstmals vom Deutschen Vorsitz der Alpenkonvention 2015-1016 und dem Ständigen Sekretariat ins Leben gerufen, um den International Tag der Berge 2015 zu feiern. Die Idee ist es, Veranstaltungen an vielen unterschiedlichen Orten rund um die Alpen zu initiieren, die der Lesung moderner Alpenliteratur gewidmet sind. Kerntag ist der Internationale Tag der Berge, der jedes Jahr am 11. Dezember gefeiert wird. Das "Berge lesen Festival" ermutigt das Feiern von kulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten in den Alpen und verbindet gleichzeitig Berge und Kunst.

Im ersten Jahr wurden bereits an die 100 Veranstaltungen organisiert, in allen Alpenländern, in den vier Alpensprachen und vielen Dialekten. Und dieses Jahr sind auch wir im Gesäuse ein Teil davon.

Berge lesen Der Fährte folgen
Schauplatz Natur Klimawandel

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019

12. Dez. Ab 17:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Joanneumsviertel
Graz 8010
Österreich

Graz, 8010

Veranstalter: Naturkundemuseum Universalmuseum Joanneum

Kuratiert von: Michael Pinter und Markus RieserTreffpunkt: Foyer und Auditorium Joanneumsviertel
Kosten: Eintritt frei

Seine Folgen sind bereits spürbar und in der wissenschaftlichen Literatur unbestritten – die Rede ist vom Klimawandel. Im Rahmen der Reihe „Schauplatz Natur“ nimmt sich das Naturkundemuseum dieses Themas an.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten wichtiger Forschungsinstitutionen sowie mit der Stadt Graz und dem Land Steiermark soll diese globale Entwicklung speziell auf die Auswirkungen für Graz und die Steiermark beleuchtet werden. Das Naturkundemuseum wird dabei zum Ort für Information, Austausch und Aufklärung.

Auch Fragen aus der Bevölkerung werden hier beantwortet. Was ist hier in Zukunft zu erwarten und wie eröffnen sich Chancen bei rechtzeitigem Handeln?

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019 Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

13. Dez. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen