Zu den Naturerfolgen

Der erste systematische Versuch in Österreich, die Schmetterlingsvielfalt zu erheben

Im Viel-Falter: Tagfalter-Monitoring Tirol beobachten, bestimmen und zählen freiwillige Laien gemeinsam mit Forschenden des Instituts für Ökologie Tagfalter. Die von fast allen Menschen gern gesehenen Schmetterlinge reagieren schnell und sensibel auf Veränderungen ihres Lebensraums. Sie eignen sich daher ausgezeichnet als Indikatoren zum Biodiversitäts-Monitoring. Die gezielte Kombination systematischer Expertenerhebungen mit breit angelegten Beobachtungen durch Laien ermöglicht eine wissenschaftlich solide, kostengünstige und damit langfristige Untersuchung der Tagfalterbestände in Tirol. Damit leistet Viel-Falter auch einen wichtigen Beitrag zum Biodiversitäts-Monitoring im Alpenraum. Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit sind neben den wissenschaftlichen Beobachtungen ein sehr wichtiger Bestandteil von Viel-Falter. Bei regelmäßigen Schulungs- und Fortbildungsangeboten können Freiwillige sowie andere Interessierte ihr Wissen und ihre Artenkenntnis verbessern.

Unsere Vision ist …

Eine artenreiche, intakte Natur.

Durch ein langfristiges, von interessierten Freiwilligen gemeinsam mit Expert*innen durchgeführtes Monitoring der Tagfalterbestände einen wichtigen Beitrag zu einem dauerhaften und finanzierbaren Biodiversitäts-Monitoring in ganz Österreich zu leisten. Damit der Schutz unserer Biodiversität vorangetrieben und gegen das Insektensterben vorgegangen werden kann.

 Die konkreten Ziele beim Tagfalter Monitoring Projekt sind:

  • die systematische und langfristige Beobachtung der Tagfalterbestände sowie der Qualität der Schmetterlingshabitate in Tirol.
  • der Aufbau eines Referenzdatensatzes zum Vorkommen und zur Entwicklung von Tagfalterpopulationen im Alpenraum.
  • einen wichtigen Beitrag zum Monitoring der Biodiversität in Tirol, Österreich und International im Kontext von Landnutzungsänderung und globalem Wandel zu leisten.
  • als ‚Leuchtturmprojekt‘ zu fungieren – und mittelfristig die Ausdehnung auf weitere Bundesländer zu erreichen.
  • die Bewusstseinsbildung für die Bedeutung biologischer Vielfalt und den Erhalt wertvoller Lebensräume insbesondere von Graslandökosystemen in der Kulturlandschaft zu fördern.

Warum Schmetterlinge im Zuge eines Citizen Science Projekts erheben?

Schmetterlinge stehen repräsentativ für die größte und ökologisch überaus wichtige Tiergruppe der Insekten. Sie reagieren schnell und sensibel, sowohl auf lokale Lebensraum- als auch auf überregionale Umweltveränderungen wie beispielsweise den Klimawandel oder Landnutzungsänderungen. Aufgrund ihrer leichten Beobachtbarkeit und dem positiven Image eignen sich Schmetterlinge sehr gut als so genannte „Flagship-Arten“. Sie können helfen Faszination für die Natur zu wecken und die Bedeutung von Artenvielfalt näher zu bringen.

Durch die gezielte Kombination von professionell durchgeführten Schmetterlingserhebungen mit Beobachtungen engagierter Freiwilliger können wesentlich mehr Daten zur Verbreitung und Bestandsentwicklung von Tagfaltern gesammelt werden, als es für Fachleute alleine möglich wäre.

Welche Herausforderungen versucht das Tagfalter-Monitoring Projekt zu lösen und welche Lösungen gegen das Insektensterben liefert das Monitoring Projekt?

In Tirol gibt es mit rund 170 verschiedenen Tagfalterarten fast gleich viele wie in ganz Deutschland. Über deren Verbreitung und Bestandsentwicklung ist allerdings erstaunlich wenig bekannt.

Tagfalter eignen sich gut als Indikatoren zum Monitoring von Biodiversitätsrelevanten Veränderungen in der Kulturlandschaft. Nur durch großflächig angelegte Langzeitbeobachtungen ist es möglich Veränderungen in der Zusammensetzung und Häufigkeit von Arten zu erkennen und auf biodiversitätsrelevante Veränderungen in unseren Kulturlandschaften zu reagieren. 

Wen und was unterstützt Blühendes Österreich?

Die Finanzierung des Tagfalter Monitorings Tirol erfolgt zu je einem Drittel durch Blühendes Österreich, die Universität Innsbruck und das Land Tirol, Abteilung Umweltschutz. Vor allem der Einsatz von Blühendes Österreich ermöglichte es das Monitoring im Vorhinein für fünf Jahre zu finanzieren. Langfristige Finanzierung ist nötig um ein dauerhaftes Monitoring überhaupt erst durchführen zu können.

Daten sind wichtig, um Maßnahmen gegen das Insektensterben einzuleiten.

Mittels gemeinsamer und ergänzender Öffentlichkeitsarbeit können mehr Menschen für die Bedeutung von Artenvielfalt, deren Erhalt und Schutz sensibilisiert werden. Außerdem können auch mehr interessierte Personen erreicht und dazu animiert werden, sich am Monitoring zu beteiligen.

Welche wertvollen Lebensräume, Tiere und Pflanzen werden erhalten?

Die gewählten Standorte umfassen alle in Tirol vorkommenden Grasland-Lebensräume. Landwirtschaft und Flächennutzung sind ständigen Veränderungen unterworfen. Während es in den letzten Jahrzehnten in den Tallagen zumeist zu einer Intensivierung oder Verbauung landwirtschaftlicher Flächen kam, wurden Ungunstlagen und schwer zu bewirtschaftende Flächen zunehmend aufgelassen. Diese Nutzungsänderungen führten zu einer Abnahme artenreicher extensiv bewirtschafteter Wiesen und somit zu einem Rückgang an Biodiversität. Dieser Trend hält weiter an. Davon sind nicht nur seltene Schmetterlingsarten sondern auch zunehmend häufige Arten betroffen. Schmetterlinge nehmen eine zentrale Rolle im Ökosystem ein, sie sind wichtige Bestäuber, und haben eine Bedeutende Rolle im Nahrungsnetz, was sich insbesondere auf Vögel und Fledermäuse auswirkt.

Regionale Besonderheiten

Österreich übertrifft mit über 4.070 registrierten Schmetterlingsarten alle Nord- und Mitteleuropäischen Staaten. 211 davon sind Tagfalter. Dieser Artenreichtum kann unter anderem durch den starken Höhengradienten und die damit verbundene Vielfalt an Lebensräumen in Österreich erklärt werden. Allein in Tirol gibt es mit rund 170 verschiedenen Tagfalterarten fast gleich viele wie in ganz Deutschland. Darunter 8 FFH-Arten und 19 laut Anhang 6 der Tiroler Naturschutzverordnung geschützte Arten.

Zu den Naturerfolgen
Unterstützte Organisation:
Universität Innsbruck
Projekt-Partner:
Stiftung Blühendes Österreich, Eurac, Institut für Alpine Umwelt, Tiroler Landesmuseen-Betriebsgesellschaft m.b.H., Naturwissenschaftliche Sammlungen, Land Tirol, Abteilung Umweltschutz
Region:
Nord- und Osttirol (Erweiterung geplant)
Biotoptyp:
Grasland-Ökosysteme
Finanzierung durch Blühendes Österreich:
€ 77.300
Gesamtkosten Projekt:
€ 231.900
Projektleitung:
Johannes Rüdisser, Universität Innsbruck
Laufzeit:
2018 - 2022
Zielgruppe:
Freiwillige/Citizen Scientists

Verwandte Naturerlebnisse

Rotwild

Majestätisches Rotwild hautnah erleben

27. Jan. Ab 13:00 |
Kärnten
Icon Pin_brown

Ebene Reichenau 117
Ebene Reichenau 9565
Österreich

Ebene Reichenau, 9565

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Nach einer kurzen Winterwanderung inklusive Spurenlesen gelangen Sie mit einem Biosphärenpark-Ranger und dem Jagdaufseher zur urigen Jagdhütte, wo Sie bei wärmenden Getränken gespannt auf das Rotwild warten, wie sich das Wild langsam aus der Deckung traut und zum Fütterungsplatz schreitet. Ausgerüstet mit hochwertigen Ferngläsern beobachten Sie die majestätischen Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum. So nah an den Wildtieren läst sich sogar das Alter der Tiere bestimmen und mit etwas Glück können halbwüchsige Junge aus nächster Nähe betrachtet werden. Bei Glühwein und Kletzenbrot lassen wir den Ausflug gemütlich ausklingen, bevor es wieder ins Tal zurückgeht.

Majestätisches Rotwild hautnah erleben
Der Fährte folgen
waldbaeume

Im Waldkammergut

27. Jan. Ab 23:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Reindlmühl 1
Neukirchen 4814
Österreich

Neukirchen, 4814

Veranstalter: Naturpark Attersee-Traunsee

IM WALDKAMMERGUT®
Auf verschiedenen Routen mit Förster Poidl Putz unterwegs im Aurachtal

Poidl teilt mit uns sein Wissen über die Funktionen des Waldes, Pflege, Schutz und vielfältige Nutzung der Bäume; über Jagd und Wild, Vogel- und Naturschutz, sowie Tiere, Pflanzen und Kräuter im Naturpark Attersee-Traunsee. Auch gehen wir der Frage nach, wie der Wald in der Blütezeit der Salzgewinnung genutzt wurde und wie heute und welche aktuellen Veränderungen besonderen Einfluss auf den Wald haben. Die Führungen bieten durch die jeweilige Anpassung an aktuelle Forstarbeiten, Jahreszeit und Witterung besonders viel Abwechslung.

Eine Führung im Rahmen von Naturschauspiel.

 

Diese Führung kann ab 7 Personen individuell gebucht werden.

 

Anfrage: Leopold Putz, Mobil: 0664-5456516, Email: leopold.putz@bundesforste.at

Kosten: Kinder 5 €, Erwachsene 10 €

Im Waldkammergut
Der Fährte folgen
Kräuterfrau steht in der Wiese und erzählt über die Wildkräuter im Naturpark Attersee-Traunsee

Kräuterzauber im Jahreskreis

27. Jan. Ab 23:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Tannachweg 27
Altmünster 4813
Österreich

Altmünster, 4813

Veranstalter: Naturpark Attersee-Traunsee

Traditionelles Köcheln und Werken im Naturpark Attersee-Traunsee 

Begleitet von der Kräuterfrau vom Gmundnerberg sammeln wir saisonale Wildkräuter. Das wertvolle Wissen unserer Ahnen zur Verwendung der Pflanzensäfte und -kräfte kommt uns dabei zugute. Wir verarbeiten die gefundenen Kräuterköstlichkeiten im wildromantischen Ruinengarten. Vom frischen Blütensirup und Oma's „Kräutl-Schmia“ im Frühjahr über die „Kräuterbuschen zu Johannis“ bis zur individuellen Räuchermischung aus Kräutern, Harz und Zunderschwamm.

Bei den Herbstführungen gibt die Kräuterexpertin Elisabeth Strauß Ihr umfassendes und wertvolles Wissen über die Kräuterpflanzen in ihrem prachtvollen Kräutergarten am Gmundnerberg und in freier Natur auf besonders anschauliche Art und Weise weiter. Ihre Leidenschaft für jede Kräuterpflanze, aber auch die Natur an sich, ist so ansteckend, dass dagegen "kein Unkraut gewachsen ist".

Ein köstlich, kreativ schöpferisches Naturschauspiel das Sie nicht versäumen sollten zu folgenden Themen:

Im Rausch der Waldpurgisnacht
Was brodelt da im Salbentopf
Der Johanniskräuterbuschen
Kräutl, Harz und Zunderschwamm
Der Frauendreißiger Kräuterkranz
Zurück zu den Wurzeln


Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen möglich!

Treffpunkt:
Parkplatz Tannachweg 27, Altmünster

Mitzubringen:
Festes Schuhwerk, witterungsgerechte Bekleidung

Kosten:
Kinder 15 € , Erwachsene 20 €

Teilnehmer:
mind. 7 bis max. 10 Personen

Leitung:
Elisabeth Strauß (Kräuterpädagogin)

VERBINDLICHE Anmeldung erforderlich:
Elisabeth Strauß, Mobil: 0664/8662861, E-Mail: estrauss@aon.at

Kräuterzauber im Jahreskreis
Der Fährte folgen