Projekte Naturbildung & Engagement

Das Projekt „ÜBER LEBEN“ zeigt die Zusammenhäng zwischen Artenschwund auf der einen Seite und der Entwicklung und dem Zustand unserer Natur und Umwelt in Österreich auf der anderen Seite auf. Wir wollen in Erinnerung rufen, wie unverzichtbar wir die Natur zum Leben brauchen. Wir gehen auf die Spurensuche und zeigen auf, was zur aktuellen Entwicklung geführt hat von der keine Region Österreichs ausgenommen ist.

Was ist die Vision des Projektes?

Unsere Vision ist Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte in Österreich für die Bedeutung der Artenvielfalt zu gewinnen, damit sie die Artenvielfalt als elementare Voraussetzung eines guten Lebens auf diesem Planeten verstehen und sich mit vielfältigen Ideen im Unterricht, in der Gemeinde und zu Hause zum Erhalt unserer Natur einbringen.

Die konkreten Ziele dabei sind:

100.000 SchülerInnen und 10.000 LehrerInnen bei unseren Projekttagen als Teilnehmer zu begrüßen.

Motivation für das Projekt

Menschen bewohnen die Kulturlandschaften Österreichs und merken die schleichenden und zunehmend dramatischen Folgen des Artenschwundes nicht.

Naturentfremdung und Unkenntnis sind zu beklagen. Auch, wenn diesem Thema inzwischen durch den aktuellen Report des IPBES mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird. Weder Eltern noch Lehrpläne erklären der nachkommenden Generation ausreichend die Bedeutung von Artenvielfalt, und das Funktionieren der Ökosysteme.

Deshalb wollen wir an die Schulen gehen und Aufklärungsarbeit leisten.

Die Multivision braucht es, weil wir es schaffen dem Großteil der Schulfamilie auf das Thema aufzuklären 

Wen unterstützt Blühendes Österreich?

Den gemeinnützigen Bildungsträger GUSB21 – Bildung für Zukunftsfähigkeit, der in Deutschland und Österreich Bildung für Nachhaltigkeit an Schulen durchführt.

Welche Herausforderungen werden gelöst?

Das Natur selbstverständlich ist und keine Aufmerksam braucht. Landwirtschaftlich genutzte Fläche als „Natur“ missverstanden wird und Jugendliche sich erst gar nicht dafür interessieren. Lehrpläne in Biologie hauptsächlich „Genetik“ berücksichtigen, aber weder Artenbestimmung noch Wandertag auf der Tagesordnung steht … Deshalb braucht es uns

Was ist das Besondere am Projekt?

Uns unterscheidet, dass wir direkt an die Schulen und in die Gemeinden gehen und eine sehr hohe Reichweite haben. Durch die Vorbereitung der Lehrkräfte regen wir eine fachübergreifende Integration der Inhalte im Unterricht an.

Kurzvideo zur Multivision Über Leben: https://youtu.be/a7Ci9g2K09Y

 

 

 

 

 

Region
Österreich, bundesweit
Unterstützter Partner
GUSB21 – Bildung für Zukunftsfähigkeit gGmbH mit dem Projekt „Multivision“
Weitere Projektpartner
Umweltschutzorganisation GLOBAL2000
Projektdauer
2018 bis 2020
Finanzierung von Blühendes Österreich
106.000€
Gesamtsumme Projekt
€ 800.000
Website Projektpartner
multivision.at
global2000.at

Verwandte Naturerlebnisse

Durch Höhlen zu verborgenen Wassern

Durch Höhlen zu verborgenen Wassern

20. Aug. | Ab 11:00
Icon Pin_brown

Hinterstoder 4573
Österreich

Hinterstoder, 4573

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Begleiten Sie einen ausgebildeten Höhlenführer in die faszinierende Unterwelt der Kalkalpen. Gut ausgerüstet mit Helm und Stirnlampe entdecken Sie die geheimnisvolle Welt des Karstes. Die Kreidelucke bei Hinterstoder ist eine naturbelassene Höhle, gerade das macht diese Tour zur erlebnisreichen Herausforderung. Jahrtausende alte Felsformationen tauchen im Lichtkegel der Stirnlampen auf, Sie durchwaten kurze Wasserstellen und bewältigen einfache Kletterpassagen.
Dauer ca. 2 ½ Stunden

Schüler ab der 4. Schulstufe!

Ausrüstung: Bergschuhe oder rutschfeste Gummistiefel, warme Bekleidung, Wechselkleidung (Hose, Socken, Schuhe und Handtuch) bitte mitnehmen. Man wird nass!

Bitte beachten: Trittsicherheit erforderlich! Kurze Wasserstellen sind kniehoch zu durchwaten. An einigen Stellen bieten Sicherheitseinrichtungen wie Seile und Trittbügel zusätzlichen Halt.

Durch Höhlen zu verborgenen Wassern Der Fährte folgen
Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

20. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

20. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen