Naturerlebnisse

Hier findest du tausende Naturerlebnisse in ganz Österreich!

  • 5406Ergebnisse
    Die Naturvermittlerin erklärt einer Gruppe von Frauen die Eigenheiten des Tanner Moores.

    Wo Pflanzen Tiere fressen

    18. Juni |
    Oberösterreich
    Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

    Geheimnisvolle Wesen im Tanner Moor.

    Was wächst denn da im Tanner Moor? Auf Schritt und Tritt begegnen wir auf dem schwankenden Moorboden seltenen Pflanzen und Tieren. Wir erfahren nicht nur Wissenswertes über das Moorgebiet und dessen Entstehung, sondern auch welche Produkte aus den Pflanzen hergestellt werden. Je nach Jahreszeit und Gruppenwunsch gibt es kleine Köstlichkeiten aus der Natur mit Tipps zum Sammeln und Haltbarmachen.

    Den Alltag hinter sich lassen und in die faszinierende Welt der Moore eintauchen. Der idyllisch gelegene Rubenerteich, die reizvolle unberührte Landschaft des Hochmoores und die unterschiedlichen Gesichter im Wechsel der Jahreszeiten faszinieren jeden Besucher.

    Entlang des Moorweges im Naturschutzgebiet Tanner Moor begegnen wir auf Schritt und Tritt zahlreichen seltenen Pflanzen und Tieren auf dem schwankenden Moorboden. Sie bilden den kostbarsten Schatz dieses geheimnisvollen Lebensraumes.

    Wir erfahren mehr über die Entstehung der Hochmoore und den dort beheimateten und sagenumwobenen fleischfressenden Pflanzen und Tieren. Wer denkt schon daran, dass Torf die Geschichte von 10.000 Jahren erzählen kann?

    Als Schwerpunkt widmen wir uns den geheimnisvollen Moorpflanzen, deren Wirkung und die Verwendung einst und jetzt.

    Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
    Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

    Wo Pflanzen Tiere fressen
    Der Fährte folgen
    Maria Hageneder erklärt zwei Teilnehmerinnen die Eigenheiten eines Blattes.

    Naturgenuss am Almfluss

    18. Juni |
    Oberösterreich
    Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

    Wir kneippen durch den Wald.

    Beim Kneippen durch den Wald entlang des wunderschönen grünen Almfluss nutzen wir die Kräfte der Natur für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Dabei stützen wir uns auf die fünf Säulen der naturheilkundlichen Lehre von Sebastian Kneipp. Wir genießen Wasseranwendungen, kommen spielerisch in Bewegung, beschäftigen uns mit Heilkräutern und machen uns Gedanken über eine förderliche Ernährung.

    Schön ist es im nordöstlichen Salzkammergut sowohl auf der Alm als auch an der Alm, dem munteren Gebirgsfluss, der aus unterseeischen Quellen im Almsee entspringt und auf seinem Weg durch das grüne Almtal Mühlen, Kraft- und Sägewerke antreibt.
    Nicht nur für sie ist das Wasser unverzichtbar: Weder wir Menschen noch der Wald, die Pflanzen und die Tiere können ohne es leben. Alles was lebt, hat auf die eine oder andere Weise Wasser gespeichert. Ohne Wasser kein Leben, kein Wachstum und keine Energie.

    Auch uns wird die Alm zu einer wahren Energiequelle.
    Gemütlich wandern wir entlang des Almuferweges und wandeln darin wie in einem großen Naturkurhaus unter freiem Himmel. Unsere Wanderung beginnt bei der Grünen Erde-Welt. Dort treffen wir uns, um die fünf Elemente des Kneippens für ein gesundes Leben nicht nur in der Theorie kennenzulernen, sondern mit Leib und Seele zu erfahren.

    Zuerst wenden wir uns den berühmten Wasseranwendungen Kneipps zu und erforschen gemeinsam die richtige Art und Wirkungsweise von Wassertreten, Armguss und Armbad. Denn Wasser steigert die Leistungsfähigkeit, regt die Abwehrkräfte an, verbessert die Durchblutung und schärft das Körperbewusstsein.

    Bewegung ist der zweite wichtige Teil einer gesunden Lebensführung nach Kneipp. Wir erkennen, wie Aktivität unseren Körper positiv beeinflusst.

    Ein weiterer kostbarer Schatz der Natur, den wir für unser Wohlbefinden nutzen dürfen, besteht in Wildkräuter und Heilpflanzen. Im Sinne einer ganzheitlichen Medizin lernen wir hilfreiche Kräuter am Wegesrand kennen und widmen uns ihrer Anwendung in Form von Tees, Säften, Salben, Ölen, Wickeln und Bädern.

    Wie wir Lebensmittel zum Leben einsetzen und uns essend Gutes tun können, wie wir durch unsere Ernährung Krankheiten vermeiden oder zumindest deren Verlauf günstig beeinflussen können, das erfahren wir anschließend.

    Zu guter Letzt wenden wir uns der Frage nach einer förderlichen "Lebensordnung" zu, so wie Sebastian Kneipp.

    Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
    Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

    Naturgenuss am Almfluss
    Der Fährte folgen
    Blick aus dem Echerntal Richtung Hallstatt und den Hallstättersee.

    Zeugen der Eiszeit

    18. Juni |
    Oberösterreich
    Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

    Eine Expedition zum Gletschergarten im Echerntal bei Hallstatt.

    Der Gletschergarten im UNESCO Weltkulturerbe Hallstatt ist eine Ansammlung von Gletschermühlen und ein faszinierendes Relikt der letzten Eiszeit vor rund 120 Jahren. Auf unserem Rundweg durch das Echerntal erforschen wir dieses Phänomen und erfahren, was der Dürrenbach mit Strudellöchern und Gletschertöpfen zu tun hat. Dabei beeindruckt uns nicht nur der gewaltige Waldbachstrub, der Wasserfall einer Riesenkarstquelle, sondern auch die malerische Bergwelt und der Blick auf den Hallstättersee im Tal.

    Im eindrucksvollen Echerntal, einem Ortsteil von Hallstatt, befindet sich der Hallstätter Gletschergarten, ein eiszeitliches Naturdenkmal.

    Unsere Wanderung beginnt am Parkplatz in Echerntal und führt uns entlang des Waldbaches über die Kuhbrücke zur Binder-Wiese. Der Waldbach ist eine mächtige Riesenkarstquelle, die durch das malerische Tal fließt und in den Hallstättersee mündet. Sein mächtiger Wasserfall, der Waldbachstrub, und die umgebende Bergwelt erzählen erste Geschichten aus der Gletscherwelt.

    Direkt neben dem Mühlbach liegt der Dürrenbach, in dessen Bachbett die Gletschermühlen und die unterschiedlichen Formen von Gletschertöpfen beheimatet sind. Dieser Gletschergarten ist ein Relikt der letzten Eiszeit vor rund ca. 12.000 Jahren. Er wurde im Jahre 1926 entdeckt und für Besucher zugänglich gemacht.

    Unser Weg führt uns vom Gletschergarten (680 m) weiter über eine Forststraße hinauf zur Riesenkarstquelle Waldbachursprung in 910 m Seehöhe. Diese Quelle ist die schüttungsstärkste im ganzen Dachsteinmassiv. Ihr Wasser kommt zum größten Teil vom Hallstätter Gletscher, aber auch vom Hinteren Gosausee und hat eine Temperatur von nur 4 °C.

    Unser Weg führt uns auf der Forststraße weiter zur Klausalm, wo wir den herrlichen Blick auf Hallstatt mit dem Hallstättersee genießen.
    Geübte Wanderer können den Gangsteig entlang des Waldbaches wählen, der aus hohen Stufen, die in den Felsen geschlagen worden sind, besteht. Der gewaltige Ausblick ins Tal belohnt den Aufstieg.

    Schließlich wandern wir auf dem Themenweg zurück zum Ausgangspunkt, dem Echerntalparkplatz. Nicht nur die Geologie des Tales ist faszinierend, auch bedeutende Wissenschaftler und Künstler hinterließen hier ihre Spuren. Das Simony-Denkmal am Eingang des Tales erinnert an den großen Dachsteinforscher Friedrich Simony (1813-1896). Auch Alexander Humboldt (1769-1859) sowie der Maler und Schriftsteller Adalbert Stifter (1805-1886) waren hier in der Gegend und von den Naturphänomenen begeistert.

    Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
    Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

    Zeugen der Eiszeit
    Der Fährte folgen
    Alpakawanderung Gschnitz

    Alpakawanderung

    18. Juni |
    Tirol
    Veranstalter: Tourismusverband Wipptal

    Alpakas sind sehr neugierige und sanftmütige Tiere und besonders mit Kindern sehr geduldig. Renate und ihre Alpakas freuen sich auf eine gemeinsame Wanderung mit der ganzen Familie durch den nahegelegenen Wald im Bergsteigdorf Gschnitz. Dabei spazierst du mit dem Alpaka an der Leine gemütlich auf einem ebenen Forstweg, der direkt hinter dem Hof startet. Das Tempo bestimmen die Tiere, denn manchmal bleiben sie einfach stehen, wenn ihnen danach ist. Du kannst die Alpakas so aus nächster Nähe kennenlernen und Renate erzählt auch gern über die Alpakazucht. Anschließend gibt es als Ausklang ein kühles, erfrischendes Getränk, während die Alpakas im Bach die Füße abkühlen. Besonders mit Kindern ist das ein schöner Ausflug, die Wanderung dauert ca. 1 - 2 h.

    Es sind maximal 8 Personen in der Gruppe möglich.

    Anmeldungen sind bis zum Vortag 11:00 Uhr beim TVB Wipptal.

    Alpakawanderung
    Der Fährte folgen
    Kräuterbrunch im Obstgarten

    Kräuterbrunch im Obstgarten

    18. Juni |
    Oberösterreich
    Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

    Die reizvolle Streuobst-Landschaft im Obst-Hügel-Land lädt uns zu genussvollen Wanderungen ein. Im Frühling begeistern uns die zauberhaften Blüten der vielen Obstbäume, im Sommer und Herbst die Vielfalt an Früchten. Das Obst ist Basis für zahlreiche Naturpark-Spezialitäten, wie Edelbrände, Marmeladen, Säfte, Most oder Cider. Obstbau und Mosterzeugung haben einen hohen Stellenwert in den Naturparkgemeinden, Scharten ist bekannt für seine Kirschen, St. Marienkirchen gilt als Mosthauptstadt Oberösterreichs.

    Unsere Tour führt uns in traditionelle Obstgärten mit alten Sorten wie der „Schartner Rainkirsche“ oder dem „Weberbartl-Apfel“. Hier verstehen wir, wie viel Arbeit die Pflege von alten Obstbaumbeständen für die Bauern bedeutet und welchen hohen ökologischen Wert Streuobstwiesen in sich bergen (bis zu 5.000 Tier- und Pflanzenarten). Wir lernen Wildkräuter der Streuobstwiese kennen, sammeln diese und verarbeiten sie zu gesunden und schmackhaften Köstlichkeiten, wie Kräuterpralinen, (veganen) Aufstrichen u.v.m.

    Abschluss und Höhepunkt ist ein gemeinsamer Brunch unter Obstbäumen. Je nach Saison mit regionalen Kirschen, Marillen oder Zwetschken, auf jeden Fall aber mit Kaffee und Kuchen, Naturpark-Obstsäften und einem Glas kellerfrischem Schartner oder Samareiner Most.

    Kräuterbrunch im Obstgarten
    Der Fährte folgen
    Kräuterbrunch im Obstgarten

    Kräuterbrunch im Obstgarten

    18. Juni |
    Oberösterreich
    Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

    Die reizvolle Streuobst-Landschaft im Obst-Hügel-Land lädt uns zu genussvollen Wanderungen ein. Im Frühling begeistern uns die zauberhaften Blüten der vielen Obstbäume, im Sommer und Herbst die Vielfalt an Früchten. Das Obst ist Basis für zahlreiche Naturpark-Spezialitäten, wie Edelbrände, Marmeladen, Säfte, Most oder Cider. Obstbau und Mosterzeugung haben einen hohen Stellenwert in den Naturparkgemeinden, Scharten ist bekannt für seine Kirschen, St. Marienkirchen gilt als Mosthauptstadt Oberösterreichs.

    Unsere Tour führt uns in traditionelle Obstgärten mit alten Sorten wie der „Schartner Rainkirsche“ oder dem „Weberbartl-Apfel“. Hier verstehen wir, wie viel Arbeit die Pflege von alten Obstbaumbeständen für die Bauern bedeutet und welchen hohen ökologischen Wert Streuobstwiesen in sich bergen (bis zu 5.000 Tier- und Pflanzenarten). Wir lernen Wildkräuter der Streuobstwiese kennen, sammeln diese und verarbeiten sie zu gesunden und schmackhaften Köstlichkeiten, wie Kräuterpralinen, (veganen) Aufstrichen u.v.m.

    Abschluss und Höhepunkt ist ein gemeinsamer Brunch unter Obstbäumen. Je nach Saison mit regionalen Kirschen, Marillen oder Zwetschken, auf jeden Fall aber mit Kaffee und Kuchen, Naturpark-Obstsäften und einem Glas kellerfrischem Schartner oder Samareiner Most.

    Kräuterbrunch im Obstgarten
    Der Fährte folgen
    Kinder mit Masken im Wald.

    Waldtheater

    18. Juni |
    Oberösterreich
    Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

    Vorhang auf für ein einzigartiges Schauspiel im Böhmerwald!

    Wir erleben den Wald aus einer neuen Perspektive. Mit Rollenspiel und Maskerade werden wir zu Schauspielern in der Natur und verwandeln uns in die Figur des Baumes. Dabei spüren wir den Wind in unseren Ästen, fühlen das Krabbeln der Käfer auf unserer Rinde und lassen unsere Wurzeln den Boden durchwachsen. So wird der Böhmerwald zur Bühne für die Premiere eines aufregenden Naturschauspieles!

    Das Waldtheater ist ein waldbezogenes Rollenspiel zu einem vorgegebenen Thema.

    Wir starten mit einer kurzen Wanderung in den Wald, wo auf ein Thema (z. B. Borkenkäfer, Monokultur-Mischwald) eingegangen wird. Danach wird den Teilnehmern eine Geschichte vorgelesen und besprochen, wie sie diese verstanden haben.

    Dann werden die Rollen verteilt und die Klasse in zwei Gruppen geteilt.
    Nachdem jeder seine Rolle hat, geht es an das Maskenbasteln. Jeder Spieler kann sich eine Maske, entweder nach einer originalen Vorlage oder aus Naturmaterialen basteln. Zur Probe treffen sich die beiden Gruppen an unterschiedlichen Orten.
    Abschluss und Höhepunkt ist die gegenseitige Aufführung des gemeinsam entwickelten Stücks auf der Bühne des Waldtheaters.

    Das Waldtheater ist eine Kombination aus selbstständigem Arbeiten und Teamwork, Kreativität und lehrreichen Inhalten zum Thema Wald und Natur.
    Eine sinnliche Umwelterfahrung und spielerisches Erforschen der Zusammenhänge!

    Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
    Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

    Waldtheater
    Der Fährte folgen
    Eine Gruppe von Kindern entlang dem Weg durch herbstliche Wiesen am Waldrand.

    Sag, wer mag das Männlein sein

    18. Juni |
    Oberösterreich
    Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

    Den Geheimnissen des Böhmerwaldes auf der Spur.

    Wir gehen auf eine Entdeckungsreise in den Zauberwald entlang des Grenzbaches am grünen Band. Aus Blüten, Blättern, Moosen, Hölzern und Wurzeln lassen wir kleine Meisterwerke entstehen. Wissenswertes über Heilkräuter, Rätsel, Reime und Geschichten runden die Wanderung ab.

    Was wussten die alten "Moosweibln" und "Waldmandln"?
    Welche Kräuter und Bäume halfen den Menschen bei ihren kleineren und auch großen Alltagsbeschwerden?
    Was können wir von Flechten lernen?
    Gibt es Zaubersprüche?

    Wir spannen einen Bogen vom Wissen der damaligen Zeit zur heutigen, erkennen Zusammenhänge und erfahren, welche Anwendungen in unser jetziges Leben gut integrierbar sind.

    Auf unserer Entdeckungsreise durch den Zauberwald stoßen wir auf geheimnisvolle Baum- und Moosgestalten. Sie regen die Fantasie an und lassen uns eintauchen in eine Zeit, als es noch keine Computer und wenig Spielzeug gab und die Kinder Häuschen aus Moos, Elfenstühlchen aus Binsen und Zwergenpfeifchen aus Holz herstellten.

    Die Achtsamkeit und Aufmerksamkeit wird auf das im Wald Vorhandene gelenkt und die Teilnehmer haben die Möglichkeit, die eigene Kreativität umzusetzen und mit Naturmaterialien (Blüten, Blättern, Moosen, Hölzern und Wurzeln) zu gestalten.

    Märchen, Sagen, Reime, Reigen und Kinderspiele werden situationsorientiert in den Ablauf eingefügt.

    Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
    Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

    Sag, wer mag das Männlein sein
    Der Fährte folgen
    no reuse Mit dem E Bike vom Kurpark in den Naturpark

    Mit dem E-Bike vom Kurpark in den Naturpark

    18. Juni |
    Oberösterreich
    Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

    Bei unserer gemütlichen E-Bike-Tour „erfahren“ wir das sanfte Hügelgebiet der Urlaubsregion Vitalwelt Bad Schallerbach und den benachbarten Naturpark Obst-Hügel-Land. Von Bad Schallerbach radeln wir durch eine schöne, hügelige Landschaft zu landschaftlichen Höhepunkten in St. Marienkirchen und Scharten. Unterwegs werden wir gemeinsam je nach Jahreszeit Kirschen oder einen kleinen Kräuterimbiss aus Kräutern der Naturpark-Streuobstwiesen verkosten. Zurück radeln wir bis zum Ausgangspunkt, dem wunderschönen Botanica-Park mit seinem interessanten Heilkräutergarten. Länge der Tour: ca. 40 km  

    Mit dem E-Bike vom Kurpark in den Naturpark
    Der Fährte folgen
    Kräuterpfad der Sinne

    Kräuterpfad der Sinne

    18. Juni |
    Steiermark
    Veranstalter: Naturpark Pöllauer Tal

    "Giftiges und Heilendes aus dem Naturpark"

    Der „Kräuterpfad der Sinne“ ist ein inter aktiver Lehrpfad. Entlang des Rundwanderweges im Bereich des Rabenwalder Wetterkreuzes erfahren Sie an zehn Stationen Wissenswertes über gefährliche oder gesundheitsfördernde Pflanzenarten. Entdecken Sie die heimischen Kräuter auf einer Wegstrecke von ca. 3 km mit allen Sinnen. Machen Sie Halt beim 1000­m­ Stüberl und genießen Sie den herrlichen Ausblick über die faszinierende Landschaft des Naturparks Pöllauer Tal durch die bereitgestellten Swarovski-­Ferngläser.

    Anzahl: mind. 6 Personen
    Dauer: 3 Stunden
    Anmeldung: erforderlich beim Tourismusverband unter Tel. +43 3335 4210
    Termine: Mai bis Oktober, jeweils freitags von 14.00 - 17.00 Uhr

    Kräuterpfad der Sinne
    Der Fährte folgen
    Weiße und braune Alpakas stehen und liegen auf einer Weide und unter Bäumen.

    Die spinnen, die Inkas

    18. Juni |
    Oberösterreich
    Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

    Vom Pesenbachtal zu den Alpakas der Anden.

    Eine Wanderung durchs älteste Naturschutzgebiet Oberösterreichs führt uns direkt auf die Weide einer Alpakaherde. Umringt von einem der ältesten Nutztiere des Menschen erfahren wir Erstaunliches über diese einzigartigen Landschaftspfleger und Fasertiere. Aus dem Vlies der sanftmütigen und neugierigen Kleinkamele spinnen wir mit einer Handspindel einen Faden. Und wie die Hirten in den Anden verweben wir den Faden mit Hilfe eines  Hüftwebrahmens direkt auf der Weide.

    Wir treffen uns im wildromantischen Pesenbachtal beim Waldbad in Bad Mühllacken.

    Ein kurzer steiler Aufstieg, bei dem wir die Vielfalt des ältesten Naturschutzgebiets des Mühlviertels bestaunen können und „Leckereien“ für unsere Alpakadamen und ihre Fohlen sammeln, führt uns direkt auf unsere Weide.
    Als Teil der Herde tauchen wir in die beeindruckende Welt der Alpakas ein und erfahren anschaulich, wie nicht nur durch Weidetierhaltung die Artenvielfalt bewahrt, sondern auch ein wichtiger Beitrag zur Erhaltung unserer Kulturlandschaft geleistet wird.

    Wir beobachten dabei stets das faszinierende Sozialverhalten dieser Herdentiere, besonders den Umgang der Muttertiere mit ihren Fohlen. Alpakas sind keine Wildtiere, sondern leben seit Tausenden Jahren mit Menschen und genießen deshalb auch unsere Anwesenheit.
    Mit ihren großen Augen und dem einnehmenden Wesen bezaubern sie Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Seit jeher wurden Alpakas wegen ihrer einzigartigen Fasereigenschaften gezüchtet.

    Gemeinsam versuchen wir das "Vlies der Götter“, wie es die Inkas bezeichneten, mit einer ursprünglich Handspindel zu einem Faden zu spinnen.

    Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
    Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

    Die spinnen, die Inkas
    Der Fährte folgen
    Waldpicknick

    Lehrreiches Waldpicknick

    18. Juni |
    Steiermark
    Veranstalter: Naturpark Pöllauer Tal

    Gemeinsamer Spaziergang in der Hinterbrühl

    Begleitet von einem Natur- und Landschaftsvermittler unternehmen Sie eine leichte Wanderung in das Naherholungsgebiet in der Hinterbrühl. Unter Kronen und Wipfeln erfahren Sie Wissenswertes über die vielfältigen Aufgaben des Waldes als Klimaschützer, Lebensraum, Arbeitsplatz, Erholungsort und vieles mehr. Jeder nimmt seine Lieblingsjause mit und diese wird dann auf einem Rastplatz ausgebreitet und gemeinsam verspeist. So ein entspannter Waldaufenthalt tut Körper, Geist und Seele gut und hilft Ihnen sich zu regenerieren und zu entspannen.

    Anzahl: mind. 6 Personen

    Dauer: 3 Stunden

    Anmeldung: erforderlich beim Tourismusverband unter Tel. +43 3335 4210

    Termine: Mai bis Oktober, jeden dritten Freitag im Monat, von 14.00 – 17.00 Uhr

     

    Lehrreiches Waldpicknick
    Der Fährte folgen

    Wo Pflanzen Tiere fressen

    Image
    Die Naturvermittlerin erklärt einer Gruppe von Frauen die Eigenheiten des Tanner Moores.

    Wo Pflanzen Tiere fressen

    18. Juni | Ab 09:30
    Wo Pflanzen Tiere fressen Weiterschnuppern

    Naturgenuss am Almfluss

    Image
    Maria Hageneder erklärt zwei Teilnehmerinnen die Eigenheiten eines Blattes.

    Naturgenuss am Almfluss

    18. Juni | Ab 09:30
    Naturgenuss am Almfluss Weiterschnuppern

    Zeugen der Eiszeit

    Image
    Blick aus dem Echerntal Richtung Hallstatt und den Hallstättersee.

    Zeugen der Eiszeit

    18. Juni | Ab 09:45
    Zeugen der Eiszeit Weiterschnuppern

    Alpakawanderung

    Image
    Alpakawanderung Gschnitz

    Alpakawanderung

    18. Juni | Ab 10:00
    Alpakawanderung Weiterschnuppern

    Kräuterbrunch im Obstgarten

    Image
    Kräuterbrunch im Obstgarten

    Kräuterbrunch im Obstgarten

    18. Juni | Ab 10:00
    Kräuterbrunch im Obstgarten Weiterschnuppern

    Kräuterbrunch im Obstgarten

    Image
    Kräuterbrunch im Obstgarten

    Kräuterbrunch im Obstgarten

    18. Juni | Ab 10:00
    Kräuterbrunch im Obstgarten Weiterschnuppern

    Waldtheater

    Image
    Kinder mit Masken im Wald.

    Waldtheater

    18. Juni | Ab 10:00
    Waldtheater Weiterschnuppern

    Sag, wer mag das Männlein sein

    Image
    Eine Gruppe von Kindern entlang dem Weg durch herbstliche Wiesen am Waldrand.

    Sag, wer mag das Männlein sein

    18. Juni | Ab 12:00
    Sag, wer mag das Männlein sein Weiterschnuppern

    Mit dem E-Bike vom Kurpark in den Naturpark

    Image
    no reuse Mit dem E Bike vom Kurpark in den Naturpark

    Mit dem E-Bike vom Kurpark in den Naturpark

    18. Juni | Ab 13:30
    Mit dem E-Bike vom Kurpark in den Naturpark Weiterschnuppern

    Kräuterpfad der Sinne

    Image
    Kräuterpfad der Sinne

    Kräuterpfad der Sinne

    18. Juni | Ab 14:00
    Kräuterpfad der Sinne Weiterschnuppern

    Die spinnen, die Inkas

    Image
    Weiße und braune Alpakas stehen und liegen auf einer Weide und unter Bäumen.

    Die spinnen, die Inkas

    18. Juni | Ab 14:00
    Die spinnen, die Inkas Weiterschnuppern

    Lehrreiches Waldpicknick

    Image
    Waldpicknick

    Lehrreiches Waldpicknick

    18. Juni | Ab 14:00
    Lehrreiches Waldpicknick Weiterschnuppern