Frische Luft, Sonne und Bewegung in der Natur sind generell gesund. Aber...

Frische Luft, Sonne und Bewegung in der Natur sind generell gesund. Doch gerade im Herbst sind sie wichtig. Sie stärken unsere Abwehrkräfte und machen das Immunsystem fit für die kalte Jahreszeit. 

Auch wenn es draußen langsam kälter wird: Gerade im Herbst sollte man raus, Sonnenstrahlen suchen, Vitaminspeicher auffüllen. Bewegung in der frischen Luft und in der Natur hilft beim Abbau von Stress, wir atmen tiefer durch, Kreislauf und Durchblutung der Lunge werden angeregt.

Bewusst herbeigeführte Kältereize durch Einatmen von Frischluft machen den Körper resistenter gegen Infekte – die Abwehrmechanismen der Schleimhäute werden gestärkt und das schützt vor lästigen Erkältungen. Denn die entstehen nicht durch die Kälte, sondern durch Keime aus der Umgebung. Durch den aufgenommenen Sauerstoff werden Organe und Muskeln optimal versorgt, die Konzentration steigt, wir werden munterer und leistungsfähiger – ein Herbstspaziergang mit tiefem Ein- und Ausatmen ist somit wie ein Booster für das gesamte Immunsystem. Regelmäßiges Walken, Joggen oder Wandern unterstützt das Lymphsystem zusätzlich beim Entgiften und Entschlacken des Organismus. Als Faustregel gilt: Bei gutem Wetter so lange wie möglich raus, bei schlechtem nicht länger als eine Stunde.

Image
Gosausee

Gesunde Herbstsonne

Ein Herbstspaziergang in der Sonne tut außerdem der Seele gut, beugt Stimmungstiefs vor und versorgt unseren Körper mit Vitamin D. Dieses Vitamin brauchen wir für den Stoffwechsel in unserem Körper und unsere Knochen – es gilt als Grundbaustein für ein gesundes Immunsystem. Ohne Vitamin D können Kinder nicht genug Kalzium für die Knochenbildung aufnehmen und sind anfälliger für Allergien. Ältere Menschen sorgen mit vollem Vitamin D-Speicher Knochenschwund vor. Wir produzieren aber nur dann genügend Sonnenvitamin, wenn die Haut UV-B-Strahlen von der Sonne abbekommt.

Ist die Sonne im Sommer für ausgiebiges Sonnen zu stark (und kann zu gefährlichem Sonnenbrand führen), ist gerade der Herbst eine gute Gelegenheit, den Vitaminspeicher für den kalt-grauen Winter aufzuladen. Experten empfehlen dafür Sonnenbäder – ohne Sonnenschutz – von bis zu 30 Minuten.

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Ralf und ein kleines Mädchen gehen mit zwei Lamas auf einem Wiesenweg.

Lama-Expedition durch das Mühlviertel

26. Nov. |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Mit faszinierenden Tieren spezielle Hotspots der Natur erkunden.

Wir machen uns mit der beeindruckenden Welt der Lamas vertraut und begeben uns als Karawane auf den Weg. Gemeinsam führen wir unsere sanftmütigen Begleiter durch die typischen, herrlichen Mühlviertler Wiesen und Wälder. Dabei entdecken wir – je nach Tourvariante – Besonderheiten in der Kulturlandschaft, wie die „europäische Wasserscheide“, die „Schwedenschanze“, den „Pilzstein“ oder den „Moorwald“ in Bad Leonfelden und erfahren Interessantes über diese Schauplätze der Natur.

Wir treffen uns bei der gutbürgerlichen Jausenstation Rading, gelegen im Grenzgebiet Österreich-Tschechien.
Nach der Begrüßung bekommen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen einen kurzen Überblick über den Ablauf der Veranstaltung. Es folgt eine dialogorientierte, möglichst alle Sinne ansprechende Wissensvermittlung über das Tier, das uns begleiten wird, das Lama. Verschiedenste mitgebrachte Materialien vom und rund ums Tier machen das Thema begreifbar.

Nach der Vorstellung der "Lamabande" folgt eine Einschulung im richtigen Umgang mit den sensiblen Begleittieren. Gruppenweise werden die Teilnehmer je einem Lama zugewiesen. Jeweils 2 Personen führen ein Lama, wodurch die Koordination als auch die Kommunikation der Tierführer gefördert wird. Die Tiere werden beladen (Rucksäcke, Picknickdecken, mitgebrachte Jause, ...) und die Wanderung kann beginnen.

Der gut begehbare, ca. 4,5 km lange Weg führt uns an großzügig angelegten Fischteichen vorbei und durch ein idyllisches Waldstück, bis wir nach einer Wiese die „Europäische Wasserscheide" erreichen. Von dieser Stelle aus fließt ein Teil des Wassers Richtung Atlantischen Ozean und der andere Teil ins Schwarze Meer.

Nach einer kurzen Rast wandern wir gestärkt entlang von Wiesen und Feldern am historischen Salzhandelsweg, vorbei an großen, artgerecht angelegten Wildgehegen, zurück zu unserem Ausgangspunkt.

Wieder bei der Jausenstation angekommen, belohnen wir die mittlerweile lieb gewonnenen tierischen "Begleiter" mit "Lama-Leckerlis" und verabschieden uns damit von ihnen.

Wer möchte, kann das gemeinsame Naturerlebnis mit den Andentieren bei einer guten Mühlviertler Jause in der Jausenstation entspannt ausklingen lassen.

Der Sinn der Lamawanderung liegt vor allem in der Begegnung und im Erlebnis mit diesen faszinierenden Tieren und das im Einklang mit der Natur!

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung. Schulklassen auf Anfrage.

Lama-Expedition durch das Mühlviertel
Der Fährte folgen