Image

Alt, gebrechlich, pflegebedürftig. Dabei aber auch wunderbar verwunschen, knorrig und voller Leben. Die alten Streuobstwiesen im steirischen St. Ruprecht an der Raab bekommen seit dem Frühsommer die Verstärkung und hingebungsvolle Pflege, die sie verdienen – und zwar von den Jüngsten der Gemeinde.

Der Erfolg des Gewinner Projekts der Brennnessel "Jauerlinger Saftladen" gab dem Projekt "Setzen-Ernten-Spenden|Regionale Jugendobstwiese" in St. Ruprecht den Anstoß, um realisiert zu werden. Es schafft nun Bewusstsein und wertvollen Lebensraum für das gefährdete Biotop Streuobstwiese selbst - aber auch für bedrohte Tiere aller Art: Von der Fledermaus bis zur Wildbiene, vom Grünspecht bis zur Zwergohreule. Von den St. RuprechterInnen und den schmackhaften Erzeugnissen ihrer Streuobstwiese ganz zu schweigen...

 

Wenn sich die Jungen ordentlich die Hände schmutzig machen, um etwas für die Alten zu tun – dann haben eindeutig alle etwas davon. Die Landjugend St. Ruprecht an der Raab kümmert sich seit dem Frühjahr gemeinsam mit der dortigen Volksschule intensiv um die Streuobstbestände der Gemeinde. Dabei wandelt die St. Ruprechter Jugend mit ihrem Projekt auf den Spuren eines Brennnessel Gewinnerprojekts: Die Idee des Jauerlinger Saftladens wurde damit nämlich von der Wachau in die Steiermark weitergetragen.

 

 

Image

Die Alten und ihre Stärken

Die bestehenden Bäume wurden mit vollem Körpereinsatz gehegt und gepflegt, rekultiviert und nachgepflanzt. Und dabei sollten vor allem alte Streuobstsorten wie Maschanzker, Wintergoldparmäne, Grafensteiner, Lederapfel oder der gute alte Kronprinz Rudolf ihre Wurzeln in den steirischen Boden schlagen. Platz dazu gab es genug. Einzelne Personen und Partner aus der Region stellten auf vielen Teilflächen insgesamt 5 Hektar zur Verfügung: 300 Streuobstbäume 30 verschiedener Sorten konnten ab dem Frühsommer neu gepflanzt werden. Die alten Sorten haben unter anderem den Vorteil, dass sie im Gegensatz zu vielen neuen Sorten durch den hohen Polyphenolgehalt kaum allergische Reaktionen auslösen.

 

Fachmännisch wühlen und graben

„Jedes Kind hat zum Einpflanzen eine Schaufel von uns bekommen“, erzählt Martin Gschweitl, der das Projekt gemeinsam mit frisch-saftig-steirisch organisiert hat, „aber viele haben die bald in die Wiese geworfen und mit den Händen drauf los gegraben. Ich glaube, es war das erste Mal für sie, dass sie so in der Erde gewühlt haben“, meint Martin. Fachmännisch beraten und unterstützt wurden die jungen GärtnerInnen von Partnern wie Blühendes Österreich, der ARGE Streuobst und dem Verband steirischer Erwerbsimker. Die jungen Bäume lang etablierter Sorten kommen von der Baumschule Pauger aus dem benachbarten Ilztal.

 

„Wir waren bei jedem Wetter draußen, egal ob Sonne oder strömendem Regen und auch in den Nachtstunden“, erzählt Martin. Sogar der Minibagger musste einmal zum Graben ausrücken: „Der Boden war zeitweise so trocken, dass jeder Spaten gebrochen ist.“ Ein anderes Mal ließ sich eine zehnköpfige Gruppe der Landjugend nicht vom strömenden Regen von der Arbeit abhalten. „Keiner wollte heimgehen. Wir sind zwar nass bis auf die Haut geworden, haben aber trotzdem zwei Stunden lang Bäume gepflanzt und dabei unseren Spaß gehabt“, erzählt Martin.

"Wir freuen uns, dass der Plan mit dem Naturschutzpreis "Die Brennnessel" und dem Anspruch, Nachahmende zu finden, erfreulicherweise aufging." - Manuela Achitz von Blühendes Österreich 

Alter Obstgarten: Eine runde Sache

Was das Projekt zu einer wirklich runden Sache macht: Im Herbst hieß es dann weiter Hand anlegen, und dabei vielleicht den ein oder anderen süßen Apfel verdrücken. Nach dem Pflanzen neuer Bäume wurde den Kindern beim Ernten, Pressen, und Abfüllen der Säfte der Bezug zur Natur und der Erzeugung von Lebensmitteln noch näher gebracht. „Wir haben dazu extra die selbe Wiese ausgesucht, auf der wir im Frühjahr auch die ersten neuen Bäume gesetzt hatten“, sagt Martin.

Auch Platz für künstlerische Freiheit gab es beim Projekt: Die Volksschulkinder gestalteten mit dem Etikett der Flaschen ein kleines Kunstwerk. Verkauft wird der echt steirische Apfelsaft in der Region, bisher konnten damit schon 1.000 € eingenommen werden. Die St. Ruprechter Landjugend entschied, den Betrag an den Dr. Karl Schwer Fonds zu spenden. Dieser unterstützt in Not geratene Jugendliche aus bäuerlichen Familien.

 

In St. Ruprecht hat jetzt jedenfalls jedes Kind „sein“ eigenes kleines Bäumchen. „Und damit auch ein nachhaltigen und ganz persönlichen Bezug zur Streuobstwiese und ihren Bewohnern“, meint Martin.

 

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Sonnenaufgangswanderung am Falkert

Sonnenaufgangswanderung am Falkert

24. Juli | Ab 04:00
Icon Pin_brown

Falkertsee 74
Reichenau 9564
Österreich

Reichenau, 9564

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Es geht früh mit dem Biosphärenpark-Ranger vom Falkertsee hinauf auf den Falkertgipfel, bevor die ersten Sonnenstrahlen alles rot färben. Nach dem Abstieg durchs Sonntagstal endet die Tour am Falkertsee, wo ein originales Sennersfrühstück wartet!

Sonnenaufgangswanderung am Falkert Der Fährte folgen
Über alte Pfade

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental

24. Juli | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Virgental Straße 77
Virgen 9972
Österreich

Virgen, 9972

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Die reizvolle Tälerüberschreitung beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt von Virgen ins Defereggental. Die Tour startet bei der Speikbodenhütte und führt über blühende Wiesen zum Speikboden. Am Kamm gibt es eine besondere Belohnung: der atemberaubende Ausblick auf Großglockner, Großvenediger, Hochgall, Quirl,und viele weitere Dreitausender Ost- und Südtirols. Beim Abstieg ins Virgental können die Füße im Zupalsee erfrischt werden, bevor uns das Hüttentaxi vom Wetterkreuz wieder ins Tal bringt.
Dauer: 08:00 bis 17:00 (mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar)
Gesamtgehzeit: ca. 4-5 Stunden
Höhenmeter: Aufstieg ca. 650 m, Abstieg ca. 550 m
Treffpunkt: Tourismusinfo Virgen

Erwachsene: €40,00 (Inklusive Transfers und Rangerführung)
Kinder ab 10 bis 14 Jahre: €30,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental Der Fährte folgen
3 GipfeltourGlungezer

Gipfeltour auf den Glungezer - geführte Wanderung in Tulfes

24. Juli | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Glungezerstrasse
Tulfes 6075
Österreich

Tulfes, 6075

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Nach dem Aufstieg mit der Glungezerbahn bis zur Tulfein-Alm (2 Sektionen) startet die zirka zweistündige Wanderung. Der Hausberg der Region bietet einen fantastischen Rundblick auf zahlreiche Dreitausender der Tiroler Bergwelt. Ein Gipfelerlebnisfür die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!
Treffpunkt: Parkplatz Talstation Glungezerbahn, Tulfes
Dauer: 6 Stunden (Gehzeit: ca. 4 Stunden)
Normaltarif: EUR 10,– pro Person (exkl. Aufstiegshilfe)
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Dienstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall

Gipfeltour auf den Glungezer - geführte Wanderung in Tulfes Der Fährte folgen