Mitte November ist die UN-Weltklimakonferenz in Marrakech über die Bühne gegangen. Geprägt wurde sie von zwei Ereignissen: dem raschen Inkrafttreten des Pariser Abkommens und der Wahl Donald Trumps zum Präsidenten der USA. Einen konkreten Fahrplan für die Umsetzung der Klimaziele fehlt nach wie vor.

Als unerwartet rasch bezeichnet Stefan Schleicher, Klimaexperte am Wegener Center für Klima und Globalen Wandel an der Universität Graz und Konsulent des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung in Wien, das Inkrafttreten des Pariser Abkommens. Es ist der Nachfolgevertrag für das Kyoto-Protokoll mit verbindlichen Klimazielen für alle 195 Mitgliedsstaaten der UN-Klimarahmenkonvention mit dem Ziel: Die menschengemachte globale Erwärmung bis 2050 auf unter zwei Grad Celsius der vorindustriellen Werte zu reduzieren.

„Das schnelle Inkrafttreten des Abkommens ist als positives Signal zu werten“, sagt Schleicher. „Wobei man natürlich die unterschiedlichen Ambitionen der einzelnen Nationen dahinter beachten muss.“ So ist China primär damit beschäftigt, seine bodennahen Emissionen unter Kontrolle zu bringen, die USA der Obama-Regierung ist auf einen guten Ruf in der Klimapolitik bedacht, die Entwicklungsländer hoffen auf finanzielle Unterstützung bei der Anpassung an den Klimawandel.

Und Österreich? „Für Österreich ist die Klimakonferenz in Marrakech primär eine Erinnerung. Österreich hat das Abkommen ratifiziert, aber es gibt keinen konkreten Fahrplan dafür, wie man bis 2050 über 80 Prozent der Emissionen loswerden will, um das Klimaziel zu erreichen“, resümiert Schleicher.

Donald Trump als Klimaziel-Hemmschuh

Die Wahl von Donald Trump zum nächsten Präsidenten der USA erschwert die Umsetzung des Pariser Abkommens zusätzlich. „Die Trump-Regierung wird das Abkommen vermutlich negieren“, lautet Schleichers Einschätzung. Wenn der zweitgrößte Emittent der Welt sich jedoch nicht an das Abkommen hält, stellt das das Klimaziel natürlich in Frage. „Alle anderen Staaten müssten sich so extrem in ihren Emissionen verbessern, um das Ziel dennoch zu erreichen – das wäre äußerst schwierig“, sagt Schleicher. Selbst die EU hat das Abkommen erst in letzter Minute ratifiziert.

Abseits der internationalen Klimapolitik gäbe es aber eine wachsende Bottom-Up-Entwicklung, sagt Schleicher. Die 99 Klima- und Energie-Modellregionen in Österreich, Großstädte wie New York oder London, einzelne US-Bundesstaaten wie Kalifornien etwa setzen eigene Initiativen, um den Ausstoß von Treibhausgasen zu minimieren, die globale Erwärmung zu verlangsamen, das Klimaziel zu erreichen. „Banken raten vermehrt von Investitionen im fossilen Bereich ab, in vielen Sonnenscheingebieten liefert Photovoltaik mittlerweile die billigste Elektrizität, es gibt Gebäude, die keine Energie mehr von außen benötigen, und natürlich hat die Mobilität nach wie vor ein großes Potenzial“, sagt Schleicher. Es geht um den vermehrten Fokus auf die Eisenbahn im Fernverkehr, um die Verschränkung von privatem und öffentlichem Verkehr, um smarte Raumplanung.

Man darf beim Klima nicht auf Trump warten, sondern muss selbst aktiv werden.

Zu welchen Ergebnissen man bei der nächsten UN-Weltklimakonferenz 2017 in Bonn kommen wird, darüber möchte Schleicher nicht spekulieren. Es sei abzuwarten, was die ersten 100 Tage Trump-Regierung bringen werden. „Vielleicht wird es doch konstruktiver als erwartet“, sagt Schleicher. Doch: „Man darf beim Klima nicht auf Trump warten, sondern muss selbst aktiv werden.“

Autorin: Maria Schoiswohl

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Wandern und baden im Karlbad

Wandern und baden im Karlbad

22. Aug. | Ab 05:00
Icon Pin_brown

Ebene Reichenau 117
Reichenau 9546
Österreich

Reichenau, 9546

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Zwischen sanften Hügelkuppen wandern Sie in Begleitung eines Biosphärenpark-Rangers zum Gipfel der Eisentalhöhe. Weiter geht es in Richtung Karlbad, dem ältesten Bauern-Heilbad Österreichs. Als kulinarischer Abschluss wird ein hausgemachter Nudelteller aufgetischt.

Wandern und baden im Karlbad Der Fährte folgen

Errichtung von Trockensteinbauten

22. Aug. | Ab 06:30
Veranstalter: Wein- & Obstbauschule Krems

Um Haus, Hof, (Bauern)garten oder Nutzflächen haben oder möchten Sie eine Steinmauer? Sie interessieren sich für die ökologischen sowie wirtschaftlichen Vorteile von Trockensteinmauern und wollen Nützliches mit Schönem nach uralter Handwerkskunst verbinden? In drei Tagen er-lernen Sie praktisch den Bau einer Trockensteinmauer an Böschungen, ergänzt um ein Nutz- oder ökologisches Element (z.B. Kräuterspirale, Sitzbank oder Stiege, Nischen und Rundbögen, Nützlingshotel). Zusätzlich: Bauplanung, Materialberechnung, technische Einführung, Bildvortrag über die vielfältige Welt der Trockensteinmauern.
Beitrag 190,- € inkl. Unterlagen & Verpflegung.

Terminänderungen bei Schlechtwetter möglich.

Errichtung von Trockensteinbauten Der Fährte folgen
Ins ewige Eis Gletscherlehrweg

Ins ewige Eis – kalte Riesen in heißen Zeiten – Gschlösstal

22. Aug. | Ab 06:30
Icon Pin_brown

Tauer 22
Matrei in Osttirol 9971
Österreich

Matrei in Osttirol, 9971

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern

Diese anspruchsvolle Tagestour beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt vom Matreier Tauernhaus zum Venedigerhaus. Von dort aus startet man den Aufstieg Richtung Gletscher. Vorbei am Salzbodensee und dem bekannten Auge Gottes, ein kleiner dreieckiger See mit runder Wollgrasinsel, erzählt Ihnen der Nationalpark-Ranger Interessantes über die Entstehung und Bedeutung der Gletscher. Am höchsten Punkt der Wanderung angekommen zeigen sich die eisigen Gipfel der Venedigerguppe in ihrer vollen Pracht, bevor man den Abstieg über den Kesselkopf antritt. Dauer: 08:30 bis 16:00 Gesamtgehzeit: ca. 6,5 Stunden Höhenmeter: ca. 800 m Treffpunkt: Matreier Tauernhaus Kosten inkl Taxi (einfache Fahrt): Erwachsene: €25,00 Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Ins ewige Eis – kalte Riesen in heißen Zeiten – Gschlösstal Der Fährte folgen