Erwin Riess schreibt, kämpft und politisiert: Als Autor bedient er sich seiner Rollstuhl fahrenden Figur "Herr Groll", die nicht nur kriminelle Machenschaften in seinen Romanen aufdeckt. Er wühlt auch unangenehme, vermeintlich vergessene Episoden der österreichischen Geschichte auf und gibt sie in neuen Zusammenhängen wieder. Mit dem Ergebnis, dass u.a. ein Wolfsberger Schuldirekter ein Verbot für seinen Roman "Herr Groll im Schatten der Karawanken" in Kärnten veranlasste. Als Aktivist setzt er sich für mehr Barrierefreiheit für Rollstuhlfahrende ein. Doch wie erlebt er den Zugang zur Natur?

Hat Ihre ironische und zum Nachdenken anregende Romanfigur “Herr Groll” bei seinen detektivischen Einsätzen im Rollstuhl bereits Gutes im Sinne der Barrierefreiheit in der Realität bewirken können?

Und ob! Etliche Verbesserungen, Rampen, Behindertentoiletten, Hinweistafeln etc. wurden daraufhin realisiert.

... oder aufgrund der Tatsache, dass er "Unangenehmes" aus der realen Geschichte unter dem Teppich wieder hervorkehrt, einen Anstoß zur Aufarbeitung bei den jeweiligen Schauplätzen (Krems, Wolfsberg, u.a.) geben können?

Auch das, ich toure nach wie vor durch Kärnten und Niederösterreich und und und …

Welche Hürden wurden für RollstuhlfahrerInnen bereits aufgrund Ihrer politischen Arbeit beseitigt?

Hier kann ich das Volkstheater Wien, Schauspielhaus Wien, diverse Autobahnraststätten, Museum für bildende Kunst – Schillerplatz, etliche Restaurants, so das Soleo in Krumpendorf, heurigen Lentner Richard und Fuchs in Floridsdorf, Buchhandlungen etc. es gibt aber auch Rückschläge: vorher barrierfreie Lokale haben plötzlich wieder Stufen oder keine Behindertentoiletten mehr,  z.b. das Restaurant Gass-Tuttendörfl bei Korneuburg.

Welche österreichische Region setzt Barrierefreiheit erfolgreich um und bietet barrierefreie Naturerlebnisse?

Keine. Tulln hat einen Baumwipfelweg, aber im ganzen nördlichen Waldviertel gibt es kein einziges behindertengerechtes Quartier, in den Bergen gibt es ein paar zugängliche Stellen, so die Schischanze Berg Isel in Innsbruck.

Wo hingegen scheint das Thema “Barrierefreiheit” noch gar nicht angekommen zu sein? Sehen Sie regionale Trends oder kann man hier sogar salopp zwischen Stadt und Land unterscheiden?

Es ist überall gleich bescheiden. Innsbruck ist besser als Linz, Klagenfurt und Salzburg sind am schlechtesten. 90 % aller Restaurants und Hotels weisen Barrieren auf. Die „Nordsee“ hat auf Stehtischche umgestellt, barrierefrei Seezugänge werden beseitigt, wie zum Beispiel in Pörtschach-Pritschitz etc.

Wo ist Ihr persönliches Lieblingsplatzerl in der Natur?

Immer an der Donau (ich bin in den Kremser Auen aufgewachsen), vorzugsweise unterhalb von Wien – Wildungsmauer, Deutsch-Altenburg etc.

Was wünschen Sie für die Zukunft im Sinne eines “barrierefreien” Naturerlebnisses?

Ich wünsche mir bezüglich Barrierefreiheit schon lange nichts mehr. Wir müssen gegen alle Widerstände Zugänge erkämpfen. Wünschen hilft da nichts. Und salbungsvolle Worte kann ich nicht mehr hören. In einer Zeit, in der Sonderschulen wieder ausgebaut werden, immer mehr behinderte Menschen arbeitslos sind etc. verschlechtert sich die Lage für uns. Barrierefreiheit ist gebaute Politik – pro oder kontra Inklusion. Und was mit einer Gruppe passiert, die wieder stärker ausgeschlossen wird, wissen wir ja aus der Geschichte. Alles was war kann sich auch wiederholen.   Mehr barrierefreie Naturerlebnisse findest du hier.

Zum Autor:

Geboren 1957 in Wien, aufgewachsen in der Krems, Studium der Gesellschaftswissenschaften in Wien, Rollstuhlfahrer nach Rückenmarktumor seit 1978, 1983-1994 in der Wohnbauforschung des Wirtschaftsministeriums, wissenschaftlicher Referent für Barrierefreies Bauen, seither freier Schriftsteller, Aktivist in der Selbstbestimmt-Leben-Bewegung behinderter Menschen. Arbeitsaufenthalte in Ungarn, Zypern und New York.

Riess schrieb 13 Theaterstücke (zuletzt Der Zorn der Eleonore Batthyány, Winterpalais im Belvedere/Wien, 2014) sowie Hörspiele, Essays und Reportagen (Literatur&KritikWespennest), seit 1986 regelmäßiger Mitarbeiter von KONKRET.

Groll-Storys erscheinen im AUGUSTIN und der JUNGEN WELT. (Quelle: Otto Müller Verlag)

Verwandte Lexikon Artikel

die brennnessel 2019

Große Brennnessel

Blumen & Gräser
Das Jucken auf unserer Haut, verursacht durch ihre mit langen Brennhaaren besetzte Nesselblätter, kennen wir nur zu gut. Aber kaum eine Pflanze ist so vielseitig verwendbar wie die Große Brennnessel.
Große Brennnessel
Saatkraehe im Flug

Saatkrähe

Vögel
Die Saatkrähe gehört zur Familie der Rabenvögel und ist mit den Aaskrähen verwandt.
Saatkrähe
Edelkastanie

Edelkastanie

Bäume & Sträucher
Im Herbst gehört sie einfach dazu, die "Maroni", aber was die Edelkastanie abgesehen von ihrer Frucht noch zu bieten hat erfährst du hier.
Edelkastanie

Verwandte Naturerlebnisse

Berge lesen

Berge lesen

11. Dez. Ab 18:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Johnsbach 65
Johnsbach 8912
Österreich

Johnsbach, 8912

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Literatur im Wirtshaus
Auf Initiative der Alpenkonvention feiern viele Orte in den Alpen den Tag der Berge mit alpiner Kultur und alpiner Literatur. Im Gesäuse heißt das: ein fröhlicher Vorleseabend im Wirtshaus! Die Besucher/-innen selbst lesen eigene oder fremde Texte vor, bringen ein Gedicht oder singen ein Lied. Auch nur Zuhören ist erlaubt.

Anmeldung nicht erforderlich

Treffpunkt: 19:00 Gasthof Kölblwirt in Johnsbach 65

Dies soll kein Abend im Sinne einer Lesung sein - es geht im Grunde einfach darum, zusammenzusitzen, zu plaudern und im Zuge dessen andere an eigenen Lieblingstexten teilhaben zu lassen - oder auch, ein Lied zu singen, ein Gedicht zu bringen... Immer wieder kommt einem ein Absatz oder eine Stelle unter, die einen berührt, oder anspornt, oder was auch immer. Vielleicht denken andere gleich. Vielleicht erhält man einen Denkanstoß. Oder man läßt sich einfach nur berieseln. Lockere Atmosphäre, mal ein paar Zeilen hier, mal ein Absatz da, so könnte der Abend aussehen.

Wir freuen uns auch über jeden buchlosen Zuhörer - Vorlesen ist nicht Muß, man kann auch nur als Genießer kommen!

Hintergrund:

„Berge lesen“ wurde erstmals vom Deutschen Vorsitz der Alpenkonvention 2015-1016 und dem Ständigen Sekretariat ins Leben gerufen, um den International Tag der Berge 2015 zu feiern. Die Idee ist es, Veranstaltungen an vielen unterschiedlichen Orten rund um die Alpen zu initiieren, die der Lesung moderner Alpenliteratur gewidmet sind. Kerntag ist der Internationale Tag der Berge, der jedes Jahr am 11. Dezember gefeiert wird. Das "Berge lesen Festival" ermutigt das Feiern von kulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten in den Alpen und verbindet gleichzeitig Berge und Kunst.

Im ersten Jahr wurden bereits an die 100 Veranstaltungen organisiert, in allen Alpenländern, in den vier Alpensprachen und vielen Dialekten. Und dieses Jahr sind auch wir im Gesäuse ein Teil davon.

Berge lesen Der Fährte folgen
Schauplatz Natur Klimawandel

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019

12. Dez. Ab 17:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Joanneumsviertel
Graz 8010
Österreich

Graz, 8010

Veranstalter: Naturkundemuseum Universalmuseum Joanneum

Kuratiert von: Michael Pinter und Markus RieserTreffpunkt: Foyer und Auditorium Joanneumsviertel
Kosten: Eintritt frei

Seine Folgen sind bereits spürbar und in der wissenschaftlichen Literatur unbestritten – die Rede ist vom Klimawandel. Im Rahmen der Reihe „Schauplatz Natur“ nimmt sich das Naturkundemuseum dieses Themas an.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten wichtiger Forschungsinstitutionen sowie mit der Stadt Graz und dem Land Steiermark soll diese globale Entwicklung speziell auf die Auswirkungen für Graz und die Steiermark beleuchtet werden. Das Naturkundemuseum wird dabei zum Ort für Information, Austausch und Aufklärung.

Auch Fragen aus der Bevölkerung werden hier beantwortet. Was ist hier in Zukunft zu erwarten und wie eröffnen sich Chancen bei rechtzeitigem Handeln?

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019 Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

13. Dez. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen