Woher kommt das Essen, das bei uns auf dem Teller landet und wie sieht eigentlich ein Schmetterling aus? Bei Kindern wächst der Erklärungsbedarf für Zusammenhänge - vor allem wenn die Spielnachmittage immer öfters im Kinderzimmer anstatt in der Natur verbracht werden. Blühendes Österreich besucht einen Kindergarten der Wiener Kinderfreunde und nimmt ein Hochbeet als Gastgeschenk mit. Zwischen Paradeisern und Paprika Pflanzerln fragen wir bei Kindergartenleiterin Sonja Lenk nach, ab wann kann und sollte man mit Kindern über Naturschutz reden?

In einer Zweier-Reihe gehen die Kinder nach draußen. Ihre Aufregung lässt sich hinter dem Bemühen, sich an diesem besonderen Tag von ihrer besten Seite zu zeigen, kaum verbergen. Denn heute werden sie nicht nur fotografiert, sie sollen auch in der Erde buddeln, Samen säen und jungen Pflanzen beim Wachsen helfen. Kinder sind „Von Natur aus fasziniert“, titelt „kizz“ - ein deutsches Elternmagazin - zum Thema Naturpädagogik und trifft damit den Nagel auf den Kopf.

„Am Anfang wollten sie gar nicht so recht in die Erde greifen“, beschreibt die Kindergartenleiterin Sonja die Vorbereitungen für das Hochbeet. „Darüber habe ich mich wirklich gewundert. Aber zu Beginn war den Kindern das Ganze offenbar nicht ganz geheuer.“ Am nächsten Tag ist davon nichts mehr zu spüren. Das Graben und Gießen bereitet den Kleinen sichtlich Freude und ein Satz aus dem Elternmagazin - „Nur was man kennt, kann man schützen“ - beginnt in den erdigen Kinderhänden langsam Form anzunehmen.

Umweltschutz und kindliche Naturbegegnung sind sehr eng miteinander verknüpft. Wenn Kinder in ihren jungen Jahren die Natur kennen und schätzen lernen, haben sie als Erwachsene viel eher eine Motivation zu umweltgerechtem Verhalten.

Aus dem Elternmagazin "kizz" - weiter zum Artikel

Kinder entdecken das Wunder Kuh

Kurz vor unserem Besuch reiste die Kindergartenleiterin gemeinsam mit der Kindergärtnerin Claudia und einer Gruppe Vorschulkindern für einige Tage in die Steiermark nach Fladnitz. Die Kinder sollten Natur hautnah erleben und mit allen Sinnen entdecken. „Einige Kinder haben zum ersten Mal eine Kuh gesehen“, berichtet Sonja und zeigt sich wenig verwundert.

Die Bekanntheit der Lila-Kuh aus der Schokoladenwerbung ist so groß, dass bereits Mitte der 1990er-Jahre in Bayern in einem Schüler-Malwettbewerb mit 40.000 Teilnehmern 30 Prozent der Schüler die Farbe Lila für das Ausmalen einer Kuh wählten.

 So berichtet die Stuttgarter Zeitung am 30. September 2016 und stellte dabei den Jugendreport 2016 in den Fokus eines Artikels mit dem Titel „Naturwissen von Kindern erschreckend schlecht“.

 

Sonja arbeitet bereits seit Jahrzehnten als Kindergartenleiterin. In dieser Zeit hat sich vieles geändert. Die Kinder verlieren den Bezug zur Natur und Aufgaben, die früher schöne Erinnerungen der elterlichen Erziehung waren, werden nun immer öfter an pädagogische Einrichtungen abgegeben, so Sonjas Einschätzung. „Immer öfters werden wir darum gebeten, dass wir Kindern das Radfahren beibringen.“ Was uns damals Mama oder Papa an einem gemeinsamen Sonntag im Park beigebracht haben, wird zu einer Pflicht, die aus Ermangelung an Zeit kurzum ausgelagert wird. Oder verfallen wir hier einer romantisierenden „Früher war alles besser“-Denkweise? So oder so bleibt die Frage, welche Aufgaben können und sollen Kindergärten und Schulen in diesem Kontext übernehmen?

Naturschutz: Samen säen für die Zukunft

Das Österreichische Umweltzeichen – ein unabhängiges Gütesiegel für Umwelt und Qualität – beantwortet diese Frage ganz eindeutig: „Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) schon im Kindergarten? – Unbedingt!“ Es herrscht Einigkeit darüber, dass die Chancen, die einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung zugrunde liegen, für unsere Gesellschaft enorm sind. „Vor allem die jüngsten Kinder lernen durch Vorbilder (z.B. Eltern, Pädagoginnen) oder einfach dadurch, wie im Kindergarten Nachhaltigkeit gelebt wird.“ Ute Stoltenberg ist Professorin für Nachhaltigkeitswissenschaft und kommt in ihrem Beitrag zum BNE Jahrbuch 2014 zu dem Schluss:

Kindern kann eine Beziehung zu den Zeiten und Abläufen der Natur so ermöglicht werden, dass sie nicht nur über sie staunen, sondern zugleich die Einsicht gewinnen, dass wir mit der Natur leben müssen und nicht gegen sie.

Zurück im Kindergarten Wien 16 erzählt Kindergartenleiterin Sonja, dass sie und ihre Kolleginnen regelmäßig versuchen, mit den Kindern Ausflüge in die Natur zu unternehmen. Das ist keineswegs eine Selbstverständlichkeit und auch kein vorgegebenes Pflichtprogramm. Die Ausflüge mit einer großen Kindergruppe, die man mit U-Bahn, Straßenbahn oder Bus in den nächsten Wald oder Park bringt, können in der Stadt zu einem nervenaufreibenden Unterfangen werden. Dafür ist es aber umso lohnender, wenn man sieht, wie glücklich die Kinder im Freien sind, erzählt Sonja.

Beziehung Mensch Natur 

Kindergärtnerinnen und Kindergärtner können Jahresthemen für ihre Kindergruppen bestimmen. Bei den Jüngsten, den Krippenkindern, hatten sie bereits das Thema „Sinne“. Natürlich können Babys in diesem Alter noch nichts mehr mit dem Thema Naturschutz anfangen, aber sie können Natur mit ihren Sinnen erleben. Das Rauschen des Windes und die Wärme der Sonne beispielsweise. Der Bezug zu allem, was die Natur hervorbringt und bewirkt, ist somit der erste Schritt, um eine nachhaltig positive Beziehung zwischen Mensch und Natur aufzubauen. Auf die Frage, ab wann man mit Kindern über die Natur und den Schutz natürlicher Lebensräume reden kann, antwortet Sonja deswegen ohne zu zögern: „So früh wie möglich!“

Blühendes Österreich sucht in Schulen und Kindergärten nachhaltige Naturschutzprojekte und fördert dieses Projekte mit einem Preisgeld von insgesamt bis zu 20.000 Euro. Die Rolle, die heimischen Bildungseinrichtungen bei der Vermittlung naturschutzrelevanter Inhalte übernehmen, soll dadurch gestärkt und gewürdigt werden.

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Felsige Trockenrasen in Bad Vöslau

Naturschutz mit Schere, Säge und Hacke - Trockenrasenpflegetage in Bad Vöslau

28. Sep |
Niederösterreich
Veranstalter: Landschaftspflegeverein Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken

Die bunt blühenden und insektenreichen Trockenrasen der Thermenlinie gehören zu den wertvollsten Naturflächen Österreichs! In Bad Vöslau liegen sie vor allem am Sonnenweg am Südabhang des Harzbergs. Die vielen Felsbereiche sind eine große Besonderheit dieser Flächen.

Nur durch die Hilfe von engagierten Menschen können sie mit ihrer vielfältigen, seltenen Tier- und Pflanzenwelt auf Dauer erhalten bleiben!

Bei den Pflegetagen schneiden wir gemeinsam unter fachkundiger Anleitung Buschaustriebe, Büsche und Bäume und schlichten Verstecke für Smaragdeidechse und Co.

Zielpublikum: Egal ob jung oder alt, Bevorzugung von Arbeiten mit Genauigkeit und Geduld oder von jenen mit Kraft und Körpereinsatz – für jede/n ist die passende Arbeit dabei! Auch Familien mit Kindern sind herzlich willkommen.

Dauer: solange Du Zeit und Lust hast im Zeitraum von 9:00 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 17:00 Uhr

Bitte mitbringen: Dicke Arbeitshandschuhe, falls vorhanden bitte Garten- bzw. Astschere, Säge, Krampen, Getränk und Sonnenschutz, FFP2-Maske für gemeinsame Autofahrten zur Pflegefläche, Corona-Nachweis lt. gesetzlicher Regelung zum Zeitpunkt des Pflegetermins

Treffpunkt: am Parkplatz zum Steinbruch Harzberg - westliches Ende Langegasse

Falls Du mit einer Motorsäge umgehen kannst, sogar eine mitbringen würdest oder mit Deinem Verein, Deinen Arbeitskollegen oder einer größeren Gruppe mithelfen möchtest, freuen wir uns zwecks Planung über eine kurze Ankündigung per Email oder unter 0681 10232195.

Die Teilnahme von Schulklassen ist ausschließlich nach Voranmeldung möglich, da jede Schulklasse von einer/einem unserer Naturpädagog*innen betreut wird.

Corona-Hinweise:

  • Es gelten die aktuell rechtlichen Vorgaben zur Zeit des Pflegetermins.

  • Die Gesundheit unserer ehrenamtlichen Helfer*innen und unseres Teams sind uns ein großes Anliegen. Unsere Arbeiten finden ausschließlich im Freien statt und es ist dabei immer gut möglich genügend Abstand zu halten, worauf wir - auch aus Arbeitsschutzgründen - jedenfalls achten. Wir bitten alle Teilnehmer*innen eigene Arbeitshandschuhe, Getränk und Jause mitzubringen und am Treffpunkt jedenfalls zwei Meter Abstand von anderen Personen (ausgenommen eigener Haushalt) zu halten. Solange dieser Abstand eingehalten wird, ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Freien nicht notwendig! Unser Verleihwerkzeug wird vor und nach dem Einsatz desinfiziert.

Die Pflegetage finden in Kooperation von Landschaftspflegeverein Thermenlinie, Stadtgemeinde Bad Vöslau und Biosphärenpark Wienerwald Management statt. Sie werden von der Naturschutzstiftung Blühendes Österreich über das FLORA-Programm finanziell unterstützt.

Naturschutz mit Schere, Säge und Hacke - Trockenrasenpflegetage in Bad Vöslau
Der Fährte folgen
Kirche in Scharten

Natur, Kultur und Genuss im Schartner Obst-Hügel-Land

28. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Das neue Angebot der beiden austriaguides Edith Männer und Silvia Reschreiter verbindet Natur, Kultur und Genuss in der Scharten.

Nach der Besichtigung der Wallfahrtskirche Maria Scharten wandern wir nach Unterscharten. Entlang der Höhenstraße erwarten uns einzigartige Ausblicke. Einerseits über das Eferdinger Becken bis hinein nach Böhmen - andererseits bis zu den Alpen. Auf dem Weg zur Evang. Toleranzkirche in Unterscharten erfahren wir interessante Geschichten zur Geschichte der Umgebung. Nach dem Besuch der Kirche spazieren wir zum Ausgangspunkt zurück.

Anschließend besteht die Möglichkeit, die Früchte der Umgebung in fester und flüssiger Form zu genießen. Einer der Schartner Obsthöfe erwartet Sie zu einer Verkostung (eventuell auch Hofführung).

Natur, Kultur und Genuss im Schartner Obst-Hügel-Land
Der Fährte folgen