Wir bereiten im Herbst neues Leben für den Frühling vor und sammeln die Samen unserer Lieblingspflanzen für den Garten.

Es ist jedes Jahr am Ende des Sommers das Gleiche: Wir pflücken die letzten Tomaten und freuen uns über die wunderschönen Sonnenblumen in unserem Garten. Weil diese einjährig kultivierten Pflanzen im nächsten Jahr aber nicht mehr wachsen werden, ist jetzt die richtige Zeit, vorzusorgen. Wenn wir ihren Samen ernten, richtig lagern und im Frühling einsetzen, leuchten uns beide in der kommenden Saison wieder entgegen.

Philipp Lammer von Arche Noah, Gesellschaft für die Erhaltung der Kulturpflanzenvielfalt, empfiehlt für den Pflanzennachwuchs Gemüsepflanzen, „bei denen die Fruchtreife mit der Samenreife zusammenfällt – das ist zum Beispiel bei Tomaten, Paprika und Stangenbohnen der Fall.“ Etwas komplizierter sieht er die Situation beim Salat: „Um den Samen zu bekommen, darf man ihn nicht ernten, wenn er reif ist, sondern lässt ihn stehen und wartet, bis er blüht“. Ähnlich ist es bei der Gurke. Die bleibt liegen, bis sie gelb ist, erst dann bildet sie ihren Samen aus. „Samenvermehrung bei Obst ist generell schwierig“, sagt der Experte, „das wird meist vegetativ vermehrt, also veredelt. Gut funktioniert sie aber bei Sommerblumen wie Astern, Zinnien und Sonnenblumen".

Um neues Leben vorzubereiten, ist es also wichtig, dass der Samen bei der Ernte reif ist. Zur Sicherheit macht man auf einer Unterlage den Fingertest: Dafür schneidet man den Fruchtstand der Pflanze ab und versucht, die Samenkörner herauszulösen. Geht das leicht, sind sie reif und können bei trockenen Wetterbedingungen geerntet werden. Der frühe Nachmittag eignet sich am besten, weil dann auch der Morgentau verschwunden ist. Anschließend packt man die gesammelten Samen in Papierbriefchen und verschließt sie. Papier ist für die Aufbewahrung ideal, weil es atmungsaktiv ist und eventuell vorhandene Restfeuchte aufsaugt. Um Verwechslungen auszuschließen, schreibt man die Bezeichnung des Saatgutes drauf und hortet es an einem trockenen, dunklen Ort bis zum Frühling. Wer sichergehen möchte, dass er in der nächsten Saison genau dieselben Pflanzen bekommt, sollte laut Philipp Lammer „samenfeste Sorten verwenden: Die schmecken und sehen, im Gegensatz zu den Hybridsorten, auch im nächsten Jahr gleich aus.“

Autorin: Daniela Illich

Verwandte Lexikon Artikel

Rotkehlchen

Rotkehlchen

Vögel
Das Rotkehlchen zählt zu den bekanntesten, heimischen Singvögeln.
Rotkehlchen
Dohle

Dohle

Vögel
Die Dohle lebt im Durchschnitt 2-3 Jahre, doch kann in manchen Fällen sogar über 10 Jahre alt werden.
Dohle
die brennnessel 2019

Große Brennnessel

Blumen & Gräser
Das Jucken auf unserer Haut, verursacht durch ihre mit langen Brennhaaren besetzte Nesselblätter, kennen wir nur zu gut. Aber kaum eine Pflanze ist so vielseitig verwendbar wie die Große Brennnessel.
Große Brennnessel

Verwandte Naturerlebnisse

9 Schneeschuhwandern

Mit Schneeschuhen durch den Winterwald in Tulfes

27. Jan. Ab 13:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Schmalzgasse 27
Tulfes 6075
Österreich

Tulfes, 6075

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Querfeldein geht es bei unserer Schneeschuhwanderung am Tulferberg. Wir stapfen durch Naturschnee und entschleunigen in der fast unberührten Umgebung des Haus- und Skibergs der Region Hall-Wattens. Auf geht´s! Für Gäste kostenlos (exkl. Aufstiegshilfe)!Dauer: ca. 3,5 Stunden (inklusive Umtrunk)
Treffpunkt: Tourismusbüro Tulfes, Schmalzgasse 27
Leihgebühr Schneeschuhe für Gäste: EUR 5,– pro Person
Normaltarif: EUR 6,– pro Person (exkl. Aufstiegshilfe)
Leihgebühr Schneeschuhe: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Montag 12.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Achtung! Bei Schneemangel findet eine normale Winterwanderung (ohne Schneeschuhe) statt!

Mit Schneeschuhen durch den Winterwald in Tulfes Der Fährte folgen
10 NaturaufderSpur

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald

28. Jan. Ab 09:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Gnadenwald 6069
Österreich

Gnadenwald, 6069

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Unterwegs auf unberührten, verschneiten Wegen und Steigen halten wir Ausschau nach verschiedensten Tierspuren. Ausgestattet mit Swarovski Ferngläsern lassen sich auch im Winter nicht selten Wildtiere, hauptsächlich Gämsen und Mufflons beobachten. Ein Erlebnis für die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!Dauer: ca. 2,5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Hinterhornalm, Gnadenwald
Normaltarif: EUR 6,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis spätestens Montag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Walkingstöcke stellt der Tourismusverband kostenlos zur Verfügung.

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald Der Fährte folgen
Rotwildfütterung im Bodinggraben

Rotwildfütterung im Bodinggraben

30. Jan. Ab 14:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Bodinggraben 2
Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Im Nationalpark Kalkalpen haben Sie die einzigartige Gelegenheit, freilebende Hirsche, Muttertiere und Kälber bei der Winter-Fütterung aus nächster Nähe zu erleben. In der komfortablen Wildbeobachtungs-Plattform erzählt der Ranger von der Lebensweise des Rotwildes. Zum gemütlichen Abschluss lädt die Jausenstation Jagahäusl zur Einkehr. Ausrüstung: Festes Schuhwerk, warme Winterbekleidung, Taschenlampe, falls vorhanden ein Fernglas.
Trotz Räumdienst ist mit winterlichen Fahrverhältnissen im Bodinggraben zu rechnen. Bei schlechter Witterung ist Schnee- und Eisglätte am Fußweg zur Fütterung möglich!
Beitrag für Familien Euro 25,- (Kinder im Familienverband frei)
VORANMELDUNG erforderlich! Onlinebuchung ist unter dem "Weblink zur Veranstaltung" möglich.

Rotwildfütterung im Bodinggraben Der Fährte folgen