Warum heißt das aktuelle Wettertief Brigitte und das letzte Hoch Burkhardt? Ganz einfach: Die Meteorologen der Freien Universität Berlin vergeben alljährlich Wetterpatenschaften. Für 2017 beginnt die Vergabe am 7. September 2016.

Alf, Kurt und Xaver. So hießen die Wetterhochdruckgebiete 2016 bereits. Aloisia, Neele und Yvi nannte man die Tiefs. Alljährlich schwirren durch unsere Nachrichten Männer- und Frauennamen für die Bezeichnung von Wetterphänomenen – dahinter stecken die Meteorologen der Freien Universität Berlin.

Seit 1954 gibt die Universität in Berlin den Wetterphänomenen in Mitteleuropa einen Namen, angelehnt an das US-amerikanische Vorbild, wo erstmals im Zweiten Weltkrieg Taifune im Pazifik mit weiblichen Vornamen in alphabetischer Reihenfolge benannt wurden.

Die Wetterpatenschaft in Berlin wurde vor knapp 15 Jahren eingeführt – die Namen werden heute vielerorts von den Medien übernommen. Eine Patenschaft kostet ab 199 Euro. Damit sorgt man nicht nur für Unterhaltung während der Wetternachrichten – Oceana, Zacharias oder Walburga finden sich etwa unter den heurigen Namenspatronen –, gleichzeitig unterstützt man die Wetterbeobachtung der Wetterstation Berlin-Dahlem, die für eine der weltweit längsten Beobachtungsreihen für Wetterphänomene sorgt.

Frauen feiern 2017 ein Hoch

Über 2.000 Menschen schenkten in den vergangenen Jahren dem Wetter in Mitteleuropa bereits ihren Namen. Sie stammen aus Europa, Südamerika, Südafrika, aus den USA oder Japan. Sie melden ihre Patenschaft auf der Website der Universität an – oftmals auch als Geschenk für liebe Freunde. Ist das Wetterphänomen vorüber, erhalten sie ein bis zwei Monate später eine umfassende Dokumentation des Geschehens samt Urkunde mit Taufdatum und Lebensgeschichte des Hoch oder Tiefs.

Im Durchschnitt werden pro Jahr bis zu 60 Hochs und rund 150 Tiefs getauft. Um der Geschlechterverteilung gerecht zu werden (und weil's ja unfair wäre, wären die Tiefs immer weiblich), alternieren Männer- und Frauennamen im Jahrestakt. 2017 sind die Hochs weiblich, die Tiefs männlich. Ein Tiefdruckgebiet kostet übrigens 199 Euro, ein Hochdruckgebiet kommt auf 299 Euro. Die Vergabe beginnt am 7. September 2016.

Nähere Details auf www.met.fu-berlin.de.

Autorin: Maria Schoiswohl

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

2 Kräuterwandern

Am Tulfer Kräuterweg - von der Blüte zum Honig

20. Aug. | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Schmalzgasse 27
Tulfes 6075
Österreich

Tulfes, 6075

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Auf der Suche nach heimischen Blumen und Kräutern lernen wirviel Neues über deren Bedeutung für Mensch und Natur. Am idyllisch gelegenen Tulfer Wasserrad gibt es selbstgebackenes Bauernbrot mit Butter und Honig zum Verkosten, dazu frisches Quellwasser als Durstlöscher und Rezepte zum Mitnehmen.
Einfach köstlich! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 2 Stunden
Treffpunkt: Tourismusbüro Tulfes, Schmalzgasse 27
Normaltarif: EUR 5.- pro Person
Mindestteilnehmerzahl:2 Personen
Anmeldung: bis spätestens Montag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall

Am Tulfer Kräuterweg - von der Blüte zum Honig Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Familientag: mit Wendelin Wasserfloh auf Entdeckungsreise

20. Aug. | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Kruckweg 20
Ebbs 6341
Österreich

Ebbs, 6341

Veranstalter: Tourismusverband Kufsteinerland

Zusammen mit Wendelin Wasserfloh starten wir die spannende Erlebnisrunde und erkunden auch zusammen den Raritätenzoo in Ebbs. Für alle Kinder, deren Herz für die Natur und ihre kleinen Geschöpfe schlägt, ist dieser Ausflug durch wildwachsende Wälder und Wiesen geeignet.Bei Schlechtwetter findet ein alternatives, verkürztes Programm statt. Was genau wir veranstalten, erfahrt ihr bei der Anmeldung zum Programm.
Der Eintritt in den Raritätenzoo ist nicht miteinbegriffen!
Kostenlos für Gäste mit der KufsteinerlandCard. Bitte diese auch mitbringen.

Familientag: mit Wendelin Wasserfloh auf Entdeckungsreise Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Kräuterwanderung auf der Turracherhöhe

20. Aug. | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Turracher Höhe 178
Turracher Höhe 8864
Österreich

Turracher Höhe, 8864

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Altes Wissen neu entdeckt - Wie die 'Pechsalbe' (Zugsalbe) angewendet wird, dass wussten bereits unsere Eltern und Großeltern. Was genau steckt in dieser Salbe? Ihre Herkunft, ihre Anwendungsmöglichkeit sowie ihre Herstellung werden wir vor Ort mit einem Ranger erarbeiten und kann von den Gästen als Andenken mit nach Hause genommen werden.

Kräuterwanderung auf der Turracherhöhe Der Fährte folgen