Warum heißt das aktuelle Wettertief Brigitte und das letzte Hoch Burkhardt? Ganz einfach: Die Meteorologen der Freien Universität Berlin vergeben alljährlich Wetterpatenschaften. Für 2017 beginnt die Vergabe am 7. September 2016.

Alf, Kurt und Xaver. So hießen die Wetterhochdruckgebiete 2016 bereits. Aloisia, Neele und Yvi nannte man die Tiefs. Alljährlich schwirren durch unsere Nachrichten Männer- und Frauennamen für die Bezeichnung von Wetterphänomenen – dahinter stecken die Meteorologen der Freien Universität Berlin.

Seit 1954 gibt die Universität in Berlin den Wetterphänomenen in Mitteleuropa einen Namen, angelehnt an das US-amerikanische Vorbild, wo erstmals im Zweiten Weltkrieg Taifune im Pazifik mit weiblichen Vornamen in alphabetischer Reihenfolge benannt wurden.

Die Wetterpatenschaft in Berlin wurde vor knapp 15 Jahren eingeführt – die Namen werden heute vielerorts von den Medien übernommen. Eine Patenschaft kostet ab 199 Euro. Damit sorgt man nicht nur für Unterhaltung während der Wetternachrichten – Oceana, Zacharias oder Walburga finden sich etwa unter den heurigen Namenspatronen –, gleichzeitig unterstützt man die Wetterbeobachtung der Wetterstation Berlin-Dahlem, die für eine der weltweit längsten Beobachtungsreihen für Wetterphänomene sorgt.

Frauen feiern 2017 ein Hoch

Über 2.000 Menschen schenkten in den vergangenen Jahren dem Wetter in Mitteleuropa bereits ihren Namen. Sie stammen aus Europa, Südamerika, Südafrika, aus den USA oder Japan. Sie melden ihre Patenschaft auf der Website der Universität an – oftmals auch als Geschenk für liebe Freunde. Ist das Wetterphänomen vorüber, erhalten sie ein bis zwei Monate später eine umfassende Dokumentation des Geschehens samt Urkunde mit Taufdatum und Lebensgeschichte des Hoch oder Tiefs.

Im Durchschnitt werden pro Jahr bis zu 60 Hochs und rund 150 Tiefs getauft. Um der Geschlechterverteilung gerecht zu werden (und weil's ja unfair wäre, wären die Tiefs immer weiblich), alternieren Männer- und Frauennamen im Jahrestakt. 2017 sind die Hochs weiblich, die Tiefs männlich. Ein Tiefdruckgebiet kostet übrigens 199 Euro, ein Hochdruckgebiet kommt auf 299 Euro. Die Vergabe beginnt am 7. September 2016.

Nähere Details auf www.met.fu-berlin.de.

Autorin: Maria Schoiswohl

Verwandte Lexikon Artikel

die brennnessel 2019

Große Brennnessel

Blumen & Gräser
Das Jucken auf unserer Haut, verursacht durch ihre mit langen Brennhaaren besetzte Nesselblätter, kennen wir nur zu gut. Aber kaum eine Pflanze ist so vielseitig verwendbar wie die Große Brennnessel.
Große Brennnessel
Saatkraehe im Flug

Saatkrähe

Vögel
Die Saatkrähe gehört zur Familie der Rabenvögel und ist mit den Aaskrähen verwandt.
Saatkrähe
Edelkastanie

Edelkastanie

Bäume & Sträucher
Im Herbst gehört sie einfach dazu, die "Maroni", aber was die Edelkastanie abgesehen von ihrer Frucht noch zu bieten hat erfährst du hier.
Edelkastanie

Verwandte Naturerlebnisse

Schauplatz Natur Klimawandel

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019

12. Dez. Ab 17:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Joanneumsviertel
Graz 8010
Österreich

Graz, 8010

Veranstalter: Naturkundemuseum Universalmuseum Joanneum

Kuratiert von: Michael Pinter und Markus RieserTreffpunkt: Foyer und Auditorium Joanneumsviertel
Kosten: Eintritt frei

Seine Folgen sind bereits spürbar und in der wissenschaftlichen Literatur unbestritten – die Rede ist vom Klimawandel. Im Rahmen der Reihe „Schauplatz Natur“ nimmt sich das Naturkundemuseum dieses Themas an.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten wichtiger Forschungsinstitutionen sowie mit der Stadt Graz und dem Land Steiermark soll diese globale Entwicklung speziell auf die Auswirkungen für Graz und die Steiermark beleuchtet werden. Das Naturkundemuseum wird dabei zum Ort für Information, Austausch und Aufklärung.

Auch Fragen aus der Bevölkerung werden hier beantwortet. Was ist hier in Zukunft zu erwarten und wie eröffnen sich Chancen bei rechtzeitigem Handeln?

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019 Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

13. Dez. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Entdeckungen im Bergwald

13. Dez. Ab 09:00 |
Kärnten
Icon Pin_brown

St. Oswald-Angerbichlweg 283/5
Bad Kleinkirchheim 9546
Österreich

Bad Kleinkirchheim, 9546

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Das Ökosystem Wald birgt viele Geheimnisse. Wildtiere sind manchmal schwer zu beobachten. Bei unseren Entdeckungen im Wald werden wir Fraßspuren an Zapfen und Rinden finden und daraus auf die Lebensweise der Tiere schließen. Gemeinsam stellen wir am Ende der Tour ein Zirbenduftsäckchen her, welches jeder mit nach Hause nehmen kann.

Entdeckungen im Bergwald Der Fährte folgen