Zum Bauernlexikon
Das Wort „äsen“ bedeutet „pflanzliche Nahrung aufnehmen“. Der Begriff kommt aus der Jagdsprache und bezieht sich in Österreich auf Pflanzenfresser wie Reh, Hirsch, Steinbock, Gämse oder auch das Mufflon, ein Wildschaf mit imposant gedrehten Hörnern. Die „Äsung“ meint das Futterangebot, der „Äser“ ist das Maul des äsenden Tieres. Bei Haustieren wie Rindern, Schafen und Pferden wird der Begriff nicht verwendet.

Allgemein

Äsungsverhalten

Das Äsungsverhalten der oben genannten Arten ist sehr unterschiedlich, da die Tiere – angepasst an ihren Lebensraum – auch Unterschiede in der Wahl des Futters zeigen. Das Rotwild, also Hirsche, nimmt Gräser, Kräuter, Kleearten, Knospen, Zweige, Blätter, Getreide, Eicheln, Bucheckern, Kastanien und sogar Kartoffel und Rüben auf. Rehe hingegen gehören zu den so genannten „Konzentratselektierern“, das heißt, sie sind sehr wählerisch und brauchen sowohl eiweiß- als auch rohfaserreiche Nahrung. Rehe fressen daher neben Gräsern und Kräutern auch Blätter, Knospen und Keimlinge und sogar Knollenfrüchte und Pilze.

Fütterung

In Österreich wird Rot- und Rehwild in den meisten Fällen gefüttert, da es aufgrund der hohen Wilddichte bzw. der fehlenden Winterquartiere (früher zog das Wild in die großen Auwaldflächen im Tal) zu Schäl- und Verbissschäden kommt, die die Waldgesundheit, vor allem im Schutzwald, massiv beeinträchtigen können, bzw. einer natürlichen Waldverjüngung erst gar keine Chance geben. Durch die Fütterung kann das Wild gut gelenkt werden, weil es sich den ganzen Winter in der Nähe der Fütterung aufhält. Sensible Waldabschnitte (z.B. aufkommender Jungmischwald) werden dadurch vom Wild kaum beeinträchtigt.

Störung des Wildes an der Fütterung durch z.B. FreizeitsportlerInnen (Schneeschuhwanderer, Skitourengeherinnen), kann allerdings dazu führen, dass die Tiere die Fütterung nicht mehr aufsuchen und sich andere Nahrung – zum Nachteil des Waldes – suchen müssen. Konflikte zwischen Jägerschaft, Forst und Freizeitnutzung sind in manchen Regionen Österreichs leider häufig. Mit gezielter Aufklärung und Lenkungsprojekten können aber gute Erfolge für ein Miteinander erzielt werden.

 

Gams- und Steinwild

Gämsen und insbesondere Steinböcke halten sich meist oberhalb der Waldgrenze auf. Hier finden sie im Sommer ausreichend Nahrung auf den Almwiesen und alpinen Matten. Im Winter suchen Gämsen gelegentlich Schutz in tieferen Lagen, wo sie Triebe und Knospen von Laub- und Nadelbäumen knabbern. Lässt es die Schneelage zu, bevorzugen sie allerdings sonnige Hänge und vom Wind abgeblasene, schneefreie Rücken, wo sie Gräser, Flechten und Beeren finden. Gams- und Steinwild wird in Österreich nicht gefüttert.

 

Muffelwild

Das Muffelwild war in Österreich ursprünglich nicht heimisch. Die Schafart mit dem imposant gedrehten Gehörn der Widder stammt ursprünglich aus Sardinien und Korsika. In Tirol gibt es einige wenige Kolonien im Hochgebirge, im Flachland bevorzugt es Mischwälder mit eingegliederten Äsungsflächen.

 

Zahlen & Fakten

Die Abschusszahlen lassen Rückschlüsse auf die Wilddichte zu. Genaue Zahlen zur tatsächlichen Wilddichte in Österreich gibt es nicht, bzw. werden nicht öffentlich gemacht.

 

Abschusszahlen Österreich 2016/17:

Rotwild: 53.458 Stück

Rehwild: 280.036 Stück

Gamswild: 20.525 Stück

Steinwild: 553 Stück

Muffelwild: 2.511 Stück

(Quelle: Statistik Austria)

 

Blühendes Österreich-Artikel:

Für Wildtier-Voyeure: Rotwild-Beobachtung im Habachtal

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Kindergeburtstag am Keltenfestgelände

Kindergeburtstag am Keltenfestgelände

17. Juni |
Niederösterreich
Veranstalter: Naturpark Landseer Berge

Entdecke spielend mit deinen FreundInnen Pflanzen und Tiere des Waldes und begegne eben solchen auf dem Festgelände. Feiere mit uns einen unvergesslichen Geburtstag! Spiele, Spaß und die Organisation eines Kindergeburtstages werden von uns durchgeführt. Dabei werden den Kindern der Naturpark Landseer Berge, die Kelten und die Tiere am Erlebnisgelände des Burgbergs nähergebracht. Auf Wunsch können Schweine, Ziegen und Alpakas aus nächster Nähe kennengelernt, das Freilichtmuseum erkundet, Fladenbrot gebacken und der Aussichtsturm bestiegen werden.

 

Termine sind nach Vereinbarung jederzeit möglich.

Dauer und Preis orientieren sich am gewünschten Programm.

Kindergeburtstag am Keltenfestgelände
Der Fährte folgen
Sabines Lamawanderungen

Sabines Lamawanderungen

17. Juni |
Burgenland
Veranstalter: Naturpark Landseer Berge

Das Naturerlebnis mit Lamas in den Landseer Bergen im sonnigen Burgenland. Erleben Sie eine spannende, lehrreiche und unvergessliche Wanderung über sanfte Wiesen und Feldwege.

Fühlen Sie die sanfte Ausstrahlung der Lamas und die unberührte Natur.

 

Termine: gegen Voranmeldung

Dauer: kleine Wanderung 2 h (25 €), Halbtageswanderung 4 h (48 €)

Sabines Lamawanderungen
Der Fährte folgen
Erlebnistag Bauernhof

Erlebnistag Bauernhof

17. Juni |
Niederösterreich
Veranstalter: Naturpark Landseer Berge

Einen Tag lang Biobauernhof mit allen Sinnen erleben, einen Tag lang sich so richtig austoben, köstliche Hofspezialitäten selbst herstellen und genießen. All das bietet der Keltenhof Oberger inmitten einer großartigen Landschaft. Aber macht euch selbst ein Bild.

 

Termine: nach Voranmeldung

Dauer: ca. 3,5 h

Erlebnistag Bauernhof
Der Fährte folgen