Bauernregeln

Bauernregeln sind einfache, regionale Volksweisheiten, die sich auf das Wetter und die Folgen für die Landwirtschaft beziehen. Um sie sich leichter zu merken, werden sie meist in Reimform verfasst. Ein kleines Beispiel: „Ist Dreikönig hell und klar, gibt's guten Wein im neuen Jahr.“

Allgemein

Geschichte der Bauernregeln

Bauernregeln kannte man bereits im Altertum. Hinweise darauf findet man beispielsweise in den Fasti Ovids (Gedichte des antiken römischen Dichters Ovid) oder im Neuen Testament. Schon immer war es für Landwirte und Landwirtinnen, die stark vom Wetter abhängig sind, von großer Bedeutung, abschätzen zu können, wie sich das Wetter mittelfristig entwickeln wird – z.B. für die Aussaat, den Beginn der Ernte, etc. Aus der genauen Beobachtung des Wetters und der nachfolgenden Ereignisse entstanden so im Laufe der Zeit Bauernregeln, die von Generation zu Generation weitergegeben wurden. Besonders interessant ist dabei immer das Wetter an den so genannten „Lostagen“, denn nach altem Volksglauben sind diese besonders ausschlaggebend für die Entwicklung des Wetters in den kommenden Wochen. „Los“ wird dabei im Sinne von „Geschick“ verwendet. Die Tage orientieren sich nach dem Heiligenkalender des Kirchenjahrs und werden von Jänner bis Dezember geordnet. Z.B. Mariä Lichtmess am 2. Februar: „Scheint zu Lichtmess die Sonne heiß, gibt's noch sehr viel Schnee und Eis.“

Zahlen & Fakten

Verlässlichkeit von Bauernregeln

Beachtet man die Region, in der die Bauernregel aufgestellt wurde, sowie die Entstehungszeit und lässt noch eine mögliche Verschiebung des Kalendariums einfließen, dann stellt sich heraus, dass Bauernregeln erstaunlich oft richtigliegen. Dabei liest man durchaus von Quoten zwischen 60 und 70 %.

Fast jeder kennt die gefürchteten „Eisheiligen“, die sich regional unterschiedlich an drei bis fünf Tagen um den 15. Mai einfinden. Statistisch gesehen ist eher der Zeitraum vom 21. bis 23. Mai anfällig für Frost – also rund 9 Tage später. Geht man davon aus, dass die Regel 2 - 3 Jahrhunderte vor der gregorianischen Kalenderreform entstanden ist, dann stimmt sie allerdings überraschend genau.

Ganz offensichtlich erkannten die Bauern und Bäuerinnen auch in früheren Zeiten mithilfe der Überlieferung, ihrer Erfahrung und detaillierter Ortskenntnis regionale Wettermuster ganz gut. Die Meteorologie macht im Prinzip für die (langfristige) Wettervorhersage nichts Anderes – sie greift auf die gesammelten Wetterdaten, die in diesem Fall schriftlich in Form von Statistiken, Analysen und Auswertungen der letzten 200 bis 250 Jahre vorliegen, zurück, erkennt Wettermuster, Witterungsregelfälle oder bestimmte Zyklen.

Bauernregeln und Klimawandel

Möglicherweise könnte sich die Trefferquote von Bauernregeln in den nächsten Jahrzehnten aber doch deutlich verschlechtern. Noch können wir nicht genau sagen, wie sich bekannte und immer wieder kehrende Wettermuster in Österreich – vor allem im Alpenraum – durch den Klimawandel verschieben werden. Möglicherweise werden bekannte Zyklen in Zukunft verschwinden oder anders ablaufen, typische Wetterlagen weniger oft auftreten. Ob bzw. wie schnell sich damit auch die Bauernregeln ändern, bleibt offen.  

 

 

 

 

Image
Bauernregeln, Ernte, Weizen reif

Verwandte Naturerlebnisse

Titelbild Fallback

Nordkette Entdeckertour

24. Aug. | Ab 06:30
Icon Pin_brown

Höhenstraße 151
Innsbruck 6020
Österreich

Innsbruck, 6020

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Im größten Naturpark Österreichs – hoch über Innsbruck im Reich von Steinbock, Schneehuhn und Co. Von der Hafelekar-Bergstation geht es zunächst zum Hafelekarspitz. Von dort eröffnet sich ein spektakulärer Blick ins „wilde“ Karwendel. Zahlreiche Tiere wie Steinböcke, Gämse und Schneehühner haben hier ihr Zuhause und mit etwas Glück lassen sie sich auch beobachten. Auf dem Goetheweg werden wir mehrmals die Perspektiven wechseln – einmal schweift der Blick in das urban geprägte Inntal im Süden, das andere Mal erstreckt er sich in Richtung der ursprünglichen Naturlandschaft des Karwendels im Norden. Auf der wunderschön gelegenen Pfeishütte können wir uns bei einer gemütlichen Rast stärken, ehe es wieder zurück zum Hafelekar geht. Treffpunkt: Kassa Hungerburg, Innsbruck Dauer: ca. 6 Stunden (inkl. Einkehr) Höhenmeter/Länge: 688 hm; 11 km Kosten: die geführte Wanderung ist kostenlos; für die Bahnfahrt gelten die regulären Tarife; das Freizeitticket Tirol ist gültig

Nordkette Entdeckertour Der Fährte folgen
Ob der Höhlenbär

Ob der Höhlenbär zu Hause ist?

24. Aug. | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Heubergstüberl, Heubergstr. 32
Mixnitz 8131
Österreich

Mixnitz , 8131

Veranstalter: Naturpark Almenland

Nachschauen erlaubt ...
... allerdings nur mit starker Begleitung. Schließlich war die Drachenhöhle schon vor 50.000 Jahren bewohnt. Von der letzten Begegnung mit einem Höhlenbären gibt es sicher kein Foto. Sehr lebendig sind dafür die zahlreichen Fledermäuse, die hier ein ideales Winterquartier gefunden haben. Aus rechtlichen und ökologischen Gründen ist ein Besuch der Höhle ausschließlich im Rahmen der Führungen gestattet.

Dauer: Aufstieg: 1,5 h Führung: 1–1,5 Stunden Abstieg: 0,5–1 Stunde
Mindestteilnehmerzahl: 6
Preise für Schülergruppen € 4,–, begl. Lehrer frei
INFO unter http://pernegg.at/sport-freizeit/drachenhoehle
Anmeldung unbedingt erforderlich!

Ob der Höhlenbär zu Hause ist? Der Fährte folgen
Naturfotografie für Fortgeschrittene

Naturfotografie für Fortgeschrittene

24. Aug. | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Johnsbach 65
Johnsbach 8912
Österreich

Johnsbach, 8912

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Fantastische Lichtstimmungen, eine weitgehend ursprüngliche Landschaft sowie eine vielfältige Flora und Fauna – all das hält der Nationalpark Gesäuse bereit und bietet somit für diesen eintägigen Workshop eine perfekte Ausgangssituation.
Inhaltlich wird sich der bekannte Naturfotograf und „Wildlife Photographer of the Year“-Preisträger Ewald Neffe nach einer kurzen theoretischen Einführung über Technik (Objektiv, Brennweite, Stativ,...), Bildausschnitt, Bildaufbau, Motivsuche vor allem mit der praktischen Umsetzung beschäftigen: das Prinzip „learning by doing“ macht augenscheinlich, wie gute Fotos durch das gezielte Zusammenspiel von Bildidee, Gestaltung und Kameratechnik entstehen. Mit vielen anschaulichen Beispielen aus der Praxis erläutert Ewald Neffe die Zusammenhänge der Kameratechnik und lüftet das Geheimnis technisch perfekter Bilder.

Leitung: Ewald Neffe

Termin: Samstag, 24. August 2019

Zeit: 9 bis ca. 16 Uhr

Treffpunkt: Gasthof Kölblwirt, Johnsbach

Kosten pro Teilnehmer/in: € 79,- min. 5, max. 8 Teilnehmer/innen

Mitzubringen sind: Fotoausrüstung, Wanderkleidung, Regenschutz

Anmeldung: Bis 1 Woche vor Kursbeginn mittels unten angeführten Anmeldeformular!

Ewald Neffe fotografier mit Olympus!

Referent: Ewald Neffe
Lebt in St. Ruprecht/Raab (Stmk). Vom Beruf Optiker sowie Naturfotograf aus Leidenschaft. Ebenfalls Herausgeber zahlreicher Publikationen sowie vielfacher Preisträger nationaler und internationaler Fotowettbewerbe.

Betreuung: Nationalpark Gesäuse

Naturfotografie für Fortgeschrittene Der Fährte folgen