Bauernregeln

Bauernregeln sind einfache, regionale Volksweisheiten, die sich auf das Wetter und die Folgen für die Landwirtschaft beziehen. Um sie sich leichter zu merken, werden sie meist in Reimform verfasst. Ein kleines Beispiel: „Ist Dreikönig hell und klar, gibt's guten Wein im neuen Jahr.“

Allgemein

Geschichte der Bauernregeln

Bauernregeln kannte man bereits im Altertum. Hinweise darauf findet man beispielsweise in den Fasti Ovids (Gedichte des antiken römischen Dichters Ovid) oder im Neuen Testament. Schon immer war es für Landwirte und Landwirtinnen, die stark vom Wetter abhängig sind, von großer Bedeutung, abschätzen zu können, wie sich das Wetter mittelfristig entwickeln wird – z.B. für die Aussaat, den Beginn der Ernte, etc. Aus der genauen Beobachtung des Wetters und der nachfolgenden Ereignisse entstanden so im Laufe der Zeit Bauernregeln, die von Generation zu Generation weitergegeben wurden. Besonders interessant ist dabei immer das Wetter an den so genannten „Lostagen“, denn nach altem Volksglauben sind diese besonders ausschlaggebend für die Entwicklung des Wetters in den kommenden Wochen. „Los“ wird dabei im Sinne von „Geschick“ verwendet. Die Tage orientieren sich nach dem Heiligenkalender des Kirchenjahrs und werden von Jänner bis Dezember geordnet. Z.B. Mariä Lichtmess am 2. Februar: „Scheint zu Lichtmess die Sonne heiß, gibt's noch sehr viel Schnee und Eis.“

Zahlen & Fakten

Verlässlichkeit von Bauernregeln

Beachtet man die Region, in der die Bauernregel aufgestellt wurde, sowie die Entstehungszeit und lässt noch eine mögliche Verschiebung des Kalendariums einfließen, dann stellt sich heraus, dass Bauernregeln erstaunlich oft richtigliegen. Dabei liest man durchaus von Quoten zwischen 60 und 70 %.

Fast jeder kennt die gefürchteten „Eisheiligen“, die sich regional unterschiedlich an drei bis fünf Tagen um den 15. Mai einfinden. Statistisch gesehen ist eher der Zeitraum vom 21. bis 23. Mai anfällig für Frost – also rund 9 Tage später. Geht man davon aus, dass die Regel 2 - 3 Jahrhunderte vor der gregorianischen Kalenderreform entstanden ist, dann stimmt sie allerdings überraschend genau.

Ganz offensichtlich erkannten die Bauern und Bäuerinnen auch in früheren Zeiten mithilfe der Überlieferung, ihrer Erfahrung und detaillierter Ortskenntnis regionale Wettermuster ganz gut. Die Meteorologie macht im Prinzip für die (langfristige) Wettervorhersage nichts Anderes – sie greift auf die gesammelten Wetterdaten, die in diesem Fall schriftlich in Form von Statistiken, Analysen und Auswertungen der letzten 200 bis 250 Jahre vorliegen, zurück, erkennt Wettermuster, Witterungsregelfälle oder bestimmte Zyklen.

Bauernregeln und Klimawandel

Möglicherweise könnte sich die Trefferquote von Bauernregeln in den nächsten Jahrzehnten aber doch deutlich verschlechtern. Noch können wir nicht genau sagen, wie sich bekannte und immer wieder kehrende Wettermuster in Österreich – vor allem im Alpenraum – durch den Klimawandel verschieben werden. Möglicherweise werden bekannte Zyklen in Zukunft verschwinden oder anders ablaufen, typische Wetterlagen weniger oft auftreten. Ob bzw. wie schnell sich damit auch die Bauernregeln ändern, bleibt offen.  

 

 

 

 

Image
Bauernregeln, Ernte, Weizen reif

Verwandte Naturerlebnisse

9 Schneeschuhwandern

Mit Schneeschuhen durch den Winterwald in Tulfes

20. Jan. Ab 13:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Schmalzgasse 27
Tulfes 6075
Österreich

Tulfes, 6075

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Querfeldein geht es bei unserer Schneeschuhwanderung am Tulferberg. Wir stapfen durch Naturschnee und entschleunigen in der fast unberührten Umgebung des Haus- und Skibergs der Region Hall-Wattens. Auf geht´s! Für Gäste kostenlos (exkl. Aufstiegshilfe)!Dauer: ca. 3,5 Stunden (inklusive Umtrunk)
Treffpunkt: Tourismusbüro Tulfes, Schmalzgasse 27
Leihgebühr Schneeschuhe für Gäste: EUR 5,– pro Person
Normaltarif: EUR 6,– pro Person (exkl. Aufstiegshilfe)
Leihgebühr Schneeschuhe: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Montag 12.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Achtung! Bei Schneemangel findet eine normale Winterwanderung (ohne Schneeschuhe) statt!

Mit Schneeschuhen durch den Winterwald in Tulfes Der Fährte folgen
10 NaturaufderSpur

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald

21. Jan. Ab 09:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Gnadenwald 6069
Österreich

Gnadenwald, 6069

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Unterwegs auf unberührten, verschneiten Wegen und Steigen halten wir Ausschau nach verschiedensten Tierspuren. Ausgestattet mit Swarovski Ferngläsern lassen sich auch im Winter nicht selten Wildtiere, hauptsächlich Gämsen und Mufflons beobachten. Ein Erlebnis für die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!Dauer: ca. 2,5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Hinterhornalm, Gnadenwald
Normaltarif: EUR 6,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis spätestens Montag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Walkingstöcke stellt der Tourismusverband kostenlos zur Verfügung.

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald Der Fährte folgen
Rotwildfütterung im Bodinggraben

Rotwildfütterung im Bodinggraben

23. Jan. Ab 14:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Bodinggraben 2
Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Im Nationalpark Kalkalpen haben Sie die einzigartige Gelegenheit, freilebende Hirsche, Muttertiere und Kälber bei der Winter-Fütterung aus nächster Nähe zu erleben. In der komfortablen Wildbeobachtungs-Plattform erzählt der Ranger von der Lebensweise des Rotwildes. Zum gemütlichen Abschluss lädt die Jausenstation Jagahäusl zur Einkehr. Ausrüstung: Festes Schuhwerk, warme Winterbekleidung, Taschenlampe, falls vorhanden ein Fernglas.
Trotz Räumdienst ist mit winterlichen Fahrverhältnissen im Bodinggraben zu rechnen. Bei schlechter Witterung ist Schnee- und Eisglätte am Fußweg zur Fütterung möglich!
Beitrag für Familien Euro 25,- (Kinder im Familienverband frei)
VORANMELDUNG erforderlich! Onlinebuchung ist unter dem "Weblink zur Veranstaltung" möglich.

Rotwildfütterung im Bodinggraben Der Fährte folgen