Zum Bauernlexikon
Bergmähder sind Wiesen im Gebirge, die regelmäßig gemäht werden. Dadurch gewinnt man Heu als zusätzliches Winterfutter für das Vieh. Da Bergmähder meist steil sind, eignen sie sich nicht für Weidetiere.

Allgemein

Entstehung

Bergmähder entstanden meist schon vor Jahrhunderten durch Roden des Bergwaldes. Heute bilden sie sozusagen den oberen Rand der Kulturlandschaft im Gebirge. Da Bergmähder in der Regel nicht gedüngt werden, liefern sie nur relativ wenig Heu, dafür aber sehr hochwertiges.

Bedeutung (u. a.)

  • Bergmähder sind ausgesprochen artenreich. Auf den Bergwiesen der Mussen im Kärntner Lesachtal etwa wurden bisher 1.100 Tierarten nachgewiesen. Allein 221 Schmetterlingsarten kommen hier vor. Ihre Raupen brauchen oft eine ganz bestimmte Futterpflanze, ebenso die Schmetterlinge zur Eiablage. Auf den Bergmähdern der Mussen finden sie sie.
  • Das verlockende Nahrungsangebot von Bergmähdern zieht Wild an (z. B. Rehe). Dadurch können Verbissschäden im angrenzenden Schutzwald verringert werden.
  • Bergmähder sind als attraktive Erholungslandschaften auch für den Tourismus wichtig.

Pflege

Bergmähder werden meist nur einmal pro Jahr im Sommer gemäht, manchmal auch nur jedes zweite Jahr („halbschürige Nutzung“). Wegen der Steilheit und Unzugänglichkeit geschieht dies oft mit dem Motormäher oder gar per Sense. Manche Mähder sind so steil, dass man beim Mähen Steigeisen braucht. Anschließend wird das gemähte Gras oft noch händisch zusammengerecht („z’sammg’heigt“) und dann mit einem Fahrzeug ins Tal gebracht. Vereinzelt wird das Heu aber auch nach wie vor in Heustadeln (auch: „Heuschupfen“) zwischengelagert und erst im Winter ins Tal befördert – in Form von mehreren hundert Kilo schweren Heuballen, mit menschlichen „Bremsern“ oder am Heuschlitten („Heuziehen“).

 

Zahlen & Fakten

Bedrohung

Viele Bäuerinnen und Bauern geben das mühsame und unrentable Mähen der Bergwiesen auf. Die Wiesen wachsen dann mit Gehölzen zu, konkurrenzstarke Pflanzen und Tiere verdrängen die typischen Arten der Bergmähder. Bergmähder zählen heute zu den gefährdetsten Lebensräumen Mitteleuropas. Von 1960 bis 2016 haben Österreichs Almen und Bergmähder dramatisch abgenommen: von 921.000 ha auf 352.000 ha.

 

In günstigeren, tieferen Lagen werden Bergmähder mitunter gedüngt, um mehr Ertrag zu erzielen. Dort verschwinden die typischen Bergmähder-Pflanzen ebenso. Denn sie sind „Hungerkünstler“, die mit wenig Nährstoffen auskommen. Wenn gedüngt wird, verlieren sie diesen Konkurrenzvorteil.

 

Image
blühende Bergwiese in Salzburg

Amtsschimmel oder wilder Hengst?

Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Kindergeburtstag am Keltenfestgelände

Kindergeburtstag am Keltenfestgelände

16. Juni |
Niederösterreich
Veranstalter: Naturpark Landseer Berge

Entdecke spielend mit deinen FreundInnen Pflanzen und Tiere des Waldes und begegne eben solchen auf dem Festgelände. Feiere mit uns einen unvergesslichen Geburtstag! Spiele, Spaß und die Organisation eines Kindergeburtstages werden von uns durchgeführt. Dabei werden den Kindern der Naturpark Landseer Berge, die Kelten und die Tiere am Erlebnisgelände des Burgbergs nähergebracht. Auf Wunsch können Schweine, Ziegen und Alpakas aus nächster Nähe kennengelernt, das Freilichtmuseum erkundet, Fladenbrot gebacken und der Aussichtsturm bestiegen werden.

 

Termine sind nach Vereinbarung jederzeit möglich.

Dauer und Preis orientieren sich am gewünschten Programm.

Kindergeburtstag am Keltenfestgelände
Der Fährte folgen
Sabines Lamawanderungen

Sabines Lamawanderungen

16. Juni |
Burgenland
Veranstalter: Naturpark Landseer Berge

Das Naturerlebnis mit Lamas in den Landseer Bergen im sonnigen Burgenland. Erleben Sie eine spannende, lehrreiche und unvergessliche Wanderung über sanfte Wiesen und Feldwege.

Fühlen Sie die sanfte Ausstrahlung der Lamas und die unberührte Natur.

 

Termine: gegen Voranmeldung

Dauer: kleine Wanderung 2 h (25 €), Halbtageswanderung 4 h (48 €)

Sabines Lamawanderungen
Der Fährte folgen
Erlebnistag Bauernhof

Erlebnistag Bauernhof

16. Juni |
Niederösterreich
Veranstalter: Naturpark Landseer Berge

Einen Tag lang Biobauernhof mit allen Sinnen erleben, einen Tag lang sich so richtig austoben, köstliche Hofspezialitäten selbst herstellen und genießen. All das bietet der Keltenhof Oberger inmitten einer großartigen Landschaft. Aber macht euch selbst ein Bild.

 

Termine: nach Voranmeldung

Dauer: ca. 3,5 h

Erlebnistag Bauernhof
Der Fährte folgen