Bergmähder / Bergwiese

Bergmähder sind Wiesen im Gebirge, die regelmäßig gemäht werden. Dadurch gewinnt man Heu als zusätzliches Winterfutter für das Vieh. Da Bergmähder meist steil sind, eignen sie sich nicht für Weidetiere.

Allgemein

Entstehung

Bergmähder entstanden meist schon vor Jahrhunderten durch Roden des Bergwaldes. Heute bilden sie sozusagen den oberen Rand der Kulturlandschaft im Gebirge. Da Bergmähder in der Regel nicht gedüngt werden, liefern sie nur relativ wenig Heu, dafür aber sehr hochwertiges.

Bedeutung (u. a.)

  • Bergmähder sind ausgesprochen artenreich. Auf den Bergwiesen der Mussen im Kärntner Lesachtal etwa wurden bisher 1.100 Tierarten nachgewiesen. Allein 221 Schmetterlingsarten kommen hier vor. Ihre Raupen brauchen oft eine ganz bestimmte Futterpflanze, ebenso die Schmetterlinge zur Eiablage. Auf den Bergmähdern der Mussen finden sie sie.
  • Das verlockende Nahrungsangebot von Bergmähdern zieht Wild an (z. B. Rehe). Dadurch können Verbissschäden im angrenzenden Schutzwald verringert werden.
  • Bergmähder sind als attraktive Erholungslandschaften auch für den Tourismus wichtig.

Pflege

Bergmähder werden meist nur einmal pro Jahr im Sommer gemäht, manchmal auch nur jedes zweite Jahr („halbschürige Nutzung“). Wegen der Steilheit und Unzugänglichkeit geschieht dies oft mit dem Motormäher oder gar per Sense. Manche Mähder sind so steil, dass man beim Mähen Steigeisen braucht. Anschließend wird das gemähte Gras oft noch händisch zusammengerecht („z’sammg’heigt“) und dann mit einem Fahrzeug ins Tal gebracht. Vereinzelt wird das Heu aber auch nach wie vor in Heustadeln (auch: „Heuschupfen“) zwischengelagert und erst im Winter ins Tal befördert – in Form von mehreren hundert Kilo schweren Heuballen, mit menschlichen „Bremsern“ oder am Heuschlitten („Heuziehen“).

 

Zahlen & Fakten

Bedrohung

Viele Bäuerinnen und Bauern geben das mühsame und unrentable Mähen der Bergwiesen auf. Die Wiesen wachsen dann mit Gehölzen zu, konkurrenzstarke Pflanzen und Tiere verdrängen die typischen Arten der Bergmähder. Bergmähder zählen heute zu den gefährdetsten Lebensräumen Mitteleuropas. Von 1960 bis 2016 haben Österreichs Almen und Bergmähder dramatisch abgenommen: von 921.000 ha auf 352.000 ha.

 

In günstigeren, tieferen Lagen werden Bergmähder mitunter gedüngt, um mehr Ertrag zu erzielen. Dort verschwinden die typischen Bergmähder-Pflanzen ebenso. Denn sie sind „Hungerkünstler“, die mit wenig Nährstoffen auskommen. Wenn gedüngt wird, verlieren sie diesen Konkurrenzvorteil.

 

Image
blühende Bergwiese in Salzburg

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse 20 was meckert hier im moor

Was meckert hier im Moor

2. Juni Ab 06:30 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Ibm 4
Eggelsberg 5142
Österreich

Eggelsberg, 5142

Veranstalter: Naturschauspiel Oberösterreich

Im Ibmer Moor, dem bedeutendsten Wiesenbrütergebiet Oberösterreichs, erforschen wir die faszinierenden und äußerst seltenen Bodenbrüter wie Großer Brachvogel (Moorflöte), Bekassine (Himmelsziege) und Kiebitz (Pfeifer). Bei unserer Wanderung ahmen wir ihre Verhaltensweisen nach, machen uns auf die Futtersuche und üben uns im Nestbau. Wir lauschen den verschiedenen Vogelstimmen wie Gesang oder Warnruf und imitieren sie im gemeinsamen Moorvogelkonzert.
www.naturschauspiel.at
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Was meckert hier im Moor Der Fährte folgen
no reuse 20 naturerlebnis loeckenmoos

Naturerlebnis Löckenmoos

2. Juni Ab 07:45 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Steinermühlenweg 11
Gosau 4824
Österreich

Gosau, 4824

Veranstalter: Naturschauspiel Oberösterreich

Nach der geselligen Auffahrt mit dem Gosauer Bummelzug wandern wir auf historischen Pfaden durch das Deckenhochmoor Löckenmoos. Vorbei am kleinen Moorsee und sagenhaften Karsthöhlen entdecken wir seltene Pflanzen und die heute noch aktiven Schleifsteinbrüche. Dabei genießen wir den Ausblick auf das überwältigende Bergpanorama des Gosaukammes und die Einkehr in eine urige Almhütte.
www.naturschauspiel.at
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Naturerlebnis Löckenmoos Der Fährte folgen
Windebensee entlang der Nockalmstraße

Erlebnis Nockalmstraße - Naturerleben für Alle

2. Juni Ab 08:00 |
Kärnten
Icon Pin_brown

Ebene Reichenau 117
Ebene Reichenau 9565
Österreich

Ebene Reichenau, 9565

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Erleben Sie die Welt der Nockberge und erfahren Sie viel Wissenswertes über die Natur und Kultur der Region. Ein Biosphärenpark Ranger begleitet Sie entlang der Nockalmstraße und zeigt Ihnen besondere Plätze. Einer davon ist der Windebensee - unser erster Zwischenstopp für eine kurze Wanderung entlang des Sees. Im Anschluss geht es weiter in die Grundalm. Im Museum "Bäume als Überlebenskünstler" tauchen wir in die Welt der Bäume ein und ein eindrucksvoller Spaziergang durch den Naturbegegnungspark "Silva Magica" runden das Programm ab. Im Anschluss an den unvergesslichen Ausflug können Sie ein selbstgebasteltes Zirbenduftsäckchen mit nach Hause nehmen. Von der Grundalm geht es dann gemeinsam zurück nach Ebene Reichenau bzw. wer möchte kann noch eigenständig die Informationsstellen und die Hütten entlang der Nockalmstraße genießen.

Erlebnis Nockalmstraße - Naturerleben für Alle Der Fährte folgen