Bodenverdichtung

Unter Bodenverdichtung versteht man das „Zusammendrücken“ des Bodens durch eine Gewichteinwirkung von oben (z.B. durch das Befahren mit Maschinen), so dass die Poren im Boden kleiner werden oder gänzlich verschwinden. Eine Bodenverdichtung kommt vor allem in der Land- und Forstwirtschaft vor. Eine gewollte Bodenverdichtung erreicht man durch z.B. schwere Rüttelmaschinen im Bauwesen.

Allgemein

Bei nur geringer Belastung des Bodens von oben, hat ein gesunder Boden durchaus das Potenzial „zurückzufedern“. Sind die Einwirkungen aber massiv, wird der Boden irreversibel geschädigt, was diverse Auswirkungen auf die Bodenorganismen sowie die Bodeneigenschaften hat.

Belastung des Bodens

Das Befahren von vor allem nassen Böden mit schweren Maschinen (z.B. Traktor, Mähdrescher, etc.) zieht gravierende Schäden nach sich. Landwirtschaftlich genutzte Böden – Ackerflächen aber auch Grünland – zeigen daher häufig eine zu hohe Bodenverdichtung. Auch im Bereich der Forstwirtschaft kennt man das Problem durch den Einsatz großer Maschinen (z.B. Harvester), die den äußerst sensiblen Waldboden schädigen.

Verlust der Bodeneigenschaften und deren Folgen

Durch das Zusammendrücken des Bodens und der damit einhergehenden Verkleinerung der Poren, gehen die wesentlichen Bodeneigenschaften verloren, was gravierende Auswirkungen nach sich zieht:

  • Verlust des Wasseraustausches à Verringerung der Wasserspeicherfähigkeit.  Zudem führen Starkniederschläge zu Bodenerosion und Überschwemmungen, Dürreperioden wiederum kann der Boden durch fehlende Wasserspeicherfähigkeit nicht entsprechend überstehen.
  • Verringerung der Wasserinfiltration (Ein- und Durchdringung des Wassers in den Boden) à Verringerung der Grundwasserneubildung
  • Verlust des Luftaustausches à Sauerstoffmangel
  • Verkleinerung des Wurzelraumes à Verringerung der Wurzelbildung und Verminderung der Nährstoffaufnahme
  • Kältere Böden durch Staunässe à Vermehrter Schädlingsbefall, vor allem Pilzbefall
  • Beeinträchtigung der Bodenorganismen, wie etwa Regenwürmer, Asseln und sämtliche Mikroorganismen à Verminderung der Humusneubildung
  • Verlust der CO2 – Speicherfähigkeit à Entweichung von Methan und Lachgas
  • Verlust von Stickstoff à Vermehrter Einsatz von Düngemittel

Intensives Pflügen wirkt der Bodenverdichtung übrigens nicht entgegen, sondern verschärft das Problem durch die Störung der Bodenorganismen noch zusätzlich.

Da nur ein gesunder Boden seine Aufgaben erfüllen kann und auch regenerationsfähig und damit leistungsstark ist, sind verdichtete Böden neben der Bodenversiegelung (Verbauung des Bodens durch Straßen, Häuser, etc) das größte Problem in der Land-und Forstwirtschaft.

Zahlen & Fakten

Landwirtschaftsmaschinen wie Mähdrescher wiegen bis zu 27 Tonnen, ein Rübenroder zum Ernten von Zuckerrüben bis zu 60 Tonnen und Anhänger für den Erntetransport bis zu 40 Tonnen.

Um der Bodenverdichtung entgegen zu wirken, hat man in der Land- wie auch in der Forstwirtschaft auf Maschinen mit großen Reifen, wenig Reifendruck oder Zwillingsräder gesetzt, die die Last gleichmäßiger am Boden verteilen sollten.

Allerdings haben diese Maßnahmen nicht den erwarteten Erfolg gebracht, denn eine Bodenverdichtung passiert nicht alleine durch die mechanische Belastung, sondern wird auch durch den Einsatz von Kunstdünger und Pestiziden gefördert. Und zwar deswegen, weil Bodenorganismen sehr sensibel auf Chemie reagieren, ihr Bestand stark abnimmt und sie so ihre Aufgaben im Boden nicht mehr erfüllen können. Die natürliche Bodenbelüftung durch etwa die Gänge von Regenwürmern, der Transport organischen Materials in tiefere Bodenschichten und vor allem die Humusneubildung bleiben aus. Der Boden verdichtet zunehmend.

Eine kleine Studie des Österreichischen Umweltbundesamtes (2015) hat gezeigt, dass von 30 untersuchten landwirtschaftlichen Betrieben im Alpenvorland, bei rund 1/3 die Böden bereits stark verdichtet sind. Gegenmaßnahmen sind daher unbedingt notwendig, um die Bodenfruchtbarkeit langfristig zu erhalten.

Gegenmaßnahmen:

  • Keine Befahrung von sehr nassen Flächen: Eine der wirkungsvollsten Maßnahmen überhaupt! Allerdings scheitert sie sehr oft an der Umsetzung – vor allem dann, wenn der Markt Aussaat- und Erntezeitpunkte (z.B. bei Gemüse) vorgibt
  • Einbringen von organischem Material wie Mist und Kompost
  • Aussaat von Untersaaten, die zeitgleich oder zeitlich versetzt zur Hauptfrucht eingebracht werden, um den Boden zu lockern, eine bessere Nährstoffversorgung und Wasserspeicherfähigkeit zu gewährleisten
  • Gründüngung, d.h. Anbau und Einarbeitung von Pflanzenmaterial im Boden (Mulchen) – z.B. Leguminosen wie Klee oder Ackerbohne, die in ihrer Wachstumsphase durch so genannte Knöllchenbakterien an ihren Wurzeln Luftstickstoff in den Boden einbringen
  • Gezielte Fruchtfolge mit zeitlich genügend Abstand zur Hauptfrucht
  • Regenerationsbrache – d.h. Flächen für einen bestimmten Zeitraum ungenutzt lassen
  • Verzicht auf Pestizide und Insektizide, weil diese die Bodenorganismen extrem schädigen
  • Verzicht auf chemische Kunstdünger
  • Verminderung der Anzahl der Fahrten auf dem Feld
  • Verwendung breiter Reifen zur bessere Gewichtsverteilung
  • Umstieg auf Alternativen zur Maschine – z.B. Forstarbeiten mit dem Pferd
  • Fortarbeiten möglichst bei gefrorenem Boden durchführen
  • Befahren des Waldbodens mit schweren Maschinen möglichst immer auf der selben Trasse – der so genannten „Rückgegasse“

 

Quellen: https://www.umweltdachverband.at/inhalt/boden-verdichtung

https://www.vaderstad.com/de/know-how/grundlegende-ackerbaukunde/bodenuntersuchung--bodenschutz/bodenverdichtung/

https://www.landschafftleben.at/hintergruende/flaechen-und-boeden

 

 

Verwandte Naturerlebnisse

Durch Höhlen zu verborgenen Wassern

Durch Höhlen zu verborgenen Wassern

20. Aug. | Ab 11:00
Icon Pin_brown

Hinterstoder 4573
Österreich

Hinterstoder, 4573

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Begleiten Sie einen ausgebildeten Höhlenführer in die faszinierende Unterwelt der Kalkalpen. Gut ausgerüstet mit Helm und Stirnlampe entdecken Sie die geheimnisvolle Welt des Karstes. Die Kreidelucke bei Hinterstoder ist eine naturbelassene Höhle, gerade das macht diese Tour zur erlebnisreichen Herausforderung. Jahrtausende alte Felsformationen tauchen im Lichtkegel der Stirnlampen auf, Sie durchwaten kurze Wasserstellen und bewältigen einfache Kletterpassagen.
Dauer ca. 2 ½ Stunden

Schüler ab der 4. Schulstufe!

Ausrüstung: Bergschuhe oder rutschfeste Gummistiefel, warme Bekleidung, Wechselkleidung (Hose, Socken, Schuhe und Handtuch) bitte mitnehmen. Man wird nass!

Bitte beachten: Trittsicherheit erforderlich! Kurze Wasserstellen sind kniehoch zu durchwaten. An einigen Stellen bieten Sicherheitseinrichtungen wie Seile und Trittbügel zusätzlichen Halt.

Durch Höhlen zu verborgenen Wassern Der Fährte folgen
Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

20. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

20. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen