Bodenverdichtung

Unter Bodenverdichtung versteht man das „Zusammendrücken“ des Bodens durch eine Gewichteinwirkung von oben (z.B. durch das Befahren mit Maschinen), so dass die Poren im Boden kleiner werden oder gänzlich verschwinden. Eine Bodenverdichtung kommt vor allem in der Land- und Forstwirtschaft vor. Eine gewollte Bodenverdichtung erreicht man durch z.B. schwere Rüttelmaschinen im Bauwesen.

Allgemein

Bei nur geringer Belastung des Bodens von oben, hat ein gesunder Boden durchaus das Potenzial „zurückzufedern“. Sind die Einwirkungen aber massiv, wird der Boden irreversibel geschädigt, was diverse Auswirkungen auf die Bodenorganismen sowie die Bodeneigenschaften hat.

Belastung des Bodens

Das Befahren von vor allem nassen Böden mit schweren Maschinen (z.B. Traktor, Mähdrescher, etc.) zieht gravierende Schäden nach sich. Landwirtschaftlich genutzte Böden – Ackerflächen aber auch Grünland – zeigen daher häufig eine zu hohe Bodenverdichtung. Auch im Bereich der Forstwirtschaft kennt man das Problem durch den Einsatz großer Maschinen (z.B. Harvester), die den äußerst sensiblen Waldboden schädigen.

Verlust der Bodeneigenschaften und deren Folgen

Durch das Zusammendrücken des Bodens und der damit einhergehenden Verkleinerung der Poren, gehen die wesentlichen Bodeneigenschaften verloren, was gravierende Auswirkungen nach sich zieht:

  • Verlust des Wasseraustausches à Verringerung der Wasserspeicherfähigkeit.  Zudem führen Starkniederschläge zu Bodenerosion und Überschwemmungen, Dürreperioden wiederum kann der Boden durch fehlende Wasserspeicherfähigkeit nicht entsprechend überstehen.
  • Verringerung der Wasserinfiltration (Ein- und Durchdringung des Wassers in den Boden) à Verringerung der Grundwasserneubildung
  • Verlust des Luftaustausches à Sauerstoffmangel
  • Verkleinerung des Wurzelraumes à Verringerung der Wurzelbildung und Verminderung der Nährstoffaufnahme
  • Kältere Böden durch Staunässe à Vermehrter Schädlingsbefall, vor allem Pilzbefall
  • Beeinträchtigung der Bodenorganismen, wie etwa Regenwürmer, Asseln und sämtliche Mikroorganismen à Verminderung der Humusneubildung
  • Verlust der CO2 – Speicherfähigkeit à Entweichung von Methan und Lachgas
  • Verlust von Stickstoff à Vermehrter Einsatz von Düngemittel

Intensives Pflügen wirkt der Bodenverdichtung übrigens nicht entgegen, sondern verschärft das Problem durch die Störung der Bodenorganismen noch zusätzlich.

Da nur ein gesunder Boden seine Aufgaben erfüllen kann und auch regenerationsfähig und damit leistungsstark ist, sind verdichtete Böden neben der Bodenversiegelung (Verbauung des Bodens durch Straßen, Häuser, etc) das größte Problem in der Land-und Forstwirtschaft.

Zahlen & Fakten

Landwirtschaftsmaschinen wie Mähdrescher wiegen bis zu 27 Tonnen, ein Rübenroder zum Ernten von Zuckerrüben bis zu 60 Tonnen und Anhänger für den Erntetransport bis zu 40 Tonnen.

Um der Bodenverdichtung entgegen zu wirken, hat man in der Land- wie auch in der Forstwirtschaft auf Maschinen mit großen Reifen, wenig Reifendruck oder Zwillingsräder gesetzt, die die Last gleichmäßiger am Boden verteilen sollten.

Allerdings haben diese Maßnahmen nicht den erwarteten Erfolg gebracht, denn eine Bodenverdichtung passiert nicht alleine durch die mechanische Belastung, sondern wird auch durch den Einsatz von Kunstdünger und Pestiziden gefördert. Und zwar deswegen, weil Bodenorganismen sehr sensibel auf Chemie reagieren, ihr Bestand stark abnimmt und sie so ihre Aufgaben im Boden nicht mehr erfüllen können. Die natürliche Bodenbelüftung durch etwa die Gänge von Regenwürmern, der Transport organischen Materials in tiefere Bodenschichten und vor allem die Humusneubildung bleiben aus. Der Boden verdichtet zunehmend.

Eine kleine Studie des Österreichischen Umweltbundesamtes (2015) hat gezeigt, dass von 30 untersuchten landwirtschaftlichen Betrieben im Alpenvorland, bei rund 1/3 die Böden bereits stark verdichtet sind. Gegenmaßnahmen sind daher unbedingt notwendig, um die Bodenfruchtbarkeit langfristig zu erhalten.

Gegenmaßnahmen:

  • Keine Befahrung von sehr nassen Flächen: Eine der wirkungsvollsten Maßnahmen überhaupt! Allerdings scheitert sie sehr oft an der Umsetzung – vor allem dann, wenn der Markt Aussaat- und Erntezeitpunkte (z.B. bei Gemüse) vorgibt
  • Einbringen von organischem Material wie Mist und Kompost
  • Aussaat von Untersaaten, die zeitgleich oder zeitlich versetzt zur Hauptfrucht eingebracht werden, um den Boden zu lockern, eine bessere Nährstoffversorgung und Wasserspeicherfähigkeit zu gewährleisten
  • Gründüngung, d.h. Anbau und Einarbeitung von Pflanzenmaterial im Boden (Mulchen) – z.B. Leguminosen wie Klee oder Ackerbohne, die in ihrer Wachstumsphase durch so genannte Knöllchenbakterien an ihren Wurzeln Luftstickstoff in den Boden einbringen
  • Gezielte Fruchtfolge mit zeitlich genügend Abstand zur Hauptfrucht
  • Regenerationsbrache – d.h. Flächen für einen bestimmten Zeitraum ungenutzt lassen
  • Verzicht auf Pestizide und Insektizide, weil diese die Bodenorganismen extrem schädigen
  • Verzicht auf chemische Kunstdünger
  • Verminderung der Anzahl der Fahrten auf dem Feld
  • Verwendung breiter Reifen zur bessere Gewichtsverteilung
  • Umstieg auf Alternativen zur Maschine – z.B. Forstarbeiten mit dem Pferd
  • Fortarbeiten möglichst bei gefrorenem Boden durchführen
  • Befahren des Waldbodens mit schweren Maschinen möglichst immer auf der selben Trasse – der so genannten „Rückgegasse“

 

Quellen: https://www.umweltdachverband.at/inhalt/boden-verdichtung

https://www.vaderstad.com/de/know-how/grundlegende-ackerbaukunde/bodenuntersuchung--bodenschutz/bodenverdichtung/

https://www.landschafftleben.at/hintergruende/flaechen-und-boeden

 

 

Verwandte Naturerlebnisse

Berge lesen

Berge lesen

11. Dez. Ab 18:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Johnsbach 65
Johnsbach 8912
Österreich

Johnsbach, 8912

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Literatur im Wirtshaus
Auf Initiative der Alpenkonvention feiern viele Orte in den Alpen den Tag der Berge mit alpiner Kultur und alpiner Literatur. Im Gesäuse heißt das: ein fröhlicher Vorleseabend im Wirtshaus! Die Besucher/-innen selbst lesen eigene oder fremde Texte vor, bringen ein Gedicht oder singen ein Lied. Auch nur Zuhören ist erlaubt.

Anmeldung nicht erforderlich

Treffpunkt: 19:00 Gasthof Kölblwirt in Johnsbach 65

Dies soll kein Abend im Sinne einer Lesung sein - es geht im Grunde einfach darum, zusammenzusitzen, zu plaudern und im Zuge dessen andere an eigenen Lieblingstexten teilhaben zu lassen - oder auch, ein Lied zu singen, ein Gedicht zu bringen... Immer wieder kommt einem ein Absatz oder eine Stelle unter, die einen berührt, oder anspornt, oder was auch immer. Vielleicht denken andere gleich. Vielleicht erhält man einen Denkanstoß. Oder man läßt sich einfach nur berieseln. Lockere Atmosphäre, mal ein paar Zeilen hier, mal ein Absatz da, so könnte der Abend aussehen.

Wir freuen uns auch über jeden buchlosen Zuhörer - Vorlesen ist nicht Muß, man kann auch nur als Genießer kommen!

Hintergrund:

„Berge lesen“ wurde erstmals vom Deutschen Vorsitz der Alpenkonvention 2015-1016 und dem Ständigen Sekretariat ins Leben gerufen, um den International Tag der Berge 2015 zu feiern. Die Idee ist es, Veranstaltungen an vielen unterschiedlichen Orten rund um die Alpen zu initiieren, die der Lesung moderner Alpenliteratur gewidmet sind. Kerntag ist der Internationale Tag der Berge, der jedes Jahr am 11. Dezember gefeiert wird. Das "Berge lesen Festival" ermutigt das Feiern von kulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten in den Alpen und verbindet gleichzeitig Berge und Kunst.

Im ersten Jahr wurden bereits an die 100 Veranstaltungen organisiert, in allen Alpenländern, in den vier Alpensprachen und vielen Dialekten. Und dieses Jahr sind auch wir im Gesäuse ein Teil davon.

Berge lesen Der Fährte folgen
Schauplatz Natur Klimawandel

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019

12. Dez. Ab 17:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Joanneumsviertel
Graz 8010
Österreich

Graz, 8010

Veranstalter: Naturkundemuseum Universalmuseum Joanneum

Kuratiert von: Michael Pinter und Markus RieserTreffpunkt: Foyer und Auditorium Joanneumsviertel
Kosten: Eintritt frei

Seine Folgen sind bereits spürbar und in der wissenschaftlichen Literatur unbestritten – die Rede ist vom Klimawandel. Im Rahmen der Reihe „Schauplatz Natur“ nimmt sich das Naturkundemuseum dieses Themas an.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten wichtiger Forschungsinstitutionen sowie mit der Stadt Graz und dem Land Steiermark soll diese globale Entwicklung speziell auf die Auswirkungen für Graz und die Steiermark beleuchtet werden. Das Naturkundemuseum wird dabei zum Ort für Information, Austausch und Aufklärung.

Auch Fragen aus der Bevölkerung werden hier beantwortet. Was ist hier in Zukunft zu erwarten und wie eröffnen sich Chancen bei rechtzeitigem Handeln?

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019 Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

13. Dez. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen