Zum Bauernlexikon
Unter Bodenversiegelung versteht man die Verbauung von freien Flächen mit einer wasserundurchlässigen Schicht, wie dies etwa beim Bau von Gebäuden, Straßen oder Parkplätzen der Fall ist. Von einer „unterirdischen Versiegelung“ spricht man im Bereich von Tunnelbauten oder tiefen Kellern.

Allgemein

Tatsächlich zählt die fortschreitende Bodenversiegelung europaweit zu den größten umweltpolitischen Herausforderungen. Der Hunger nach freien Flächen für den Bau von Siedlungen, Gewerbegebieten, Parkplätzen und Straßen scheint unerschöpflich zu sein. In Österreich werden täglich 12,9 ha Boden verbaut, was einer Fläche von rund 20 Fußballfeldern pro Tag entspricht. Für die Wirtschaft und die Mobilität wirkt sich dieser Trend zwar kurzfristig positiv aus, langfristig gesehen verschärfen sich die Probleme durch die Bodenversiegelung aber zusehends.

Verlust der Humusbildung

Durch die Versiegelung gehen praktisch alle biologischen Funktionen des Bodens verloren. Es gibt kein Leben mehr und damit auch weder eine natürliche Zersetzung noch eine Neuproduktion von Humus.

Verlust der Wasseraufnahmefähigkeit

Vor allem Starkniederschlagsereignisse führen in bebautem Gebiet binnen kürzester Zeit zu Überschwemmungen und Flutungen von Kellern, weil das Wasser nicht mehr versickern kann. Stellt man sich vor, dass 1 ha funktionierender Boden 2.300 m3 Wasser speichern könnte, dann kann man sich vorstellen, wieviel Wasser sich in verbauten Gebieten bei starken Regenfällen plötzlich oberflächlich seinen Weg sucht.

Verlust der Filterfunktion

Ein gut funktionierender Boden hat die wunderbare Fähigkeit, Wasser zu filtern. Schadstoffe bleiben in den unterschiedlichen Bodenschichten zurück und das ins Grundwasser versickernde Wasser weist eine hohe Qualität auf. Aber wo kein Boden, da auch keine Filterfunktion. D.h. das Wasser, das oberirdisch bzw. im Kanalsystem abfließt, ist als Trinkwasser (zumindest ohne Aufbereitung) nicht genießbar.

Verlust landwirtschaftlich genutzter Flächen

Da es sich bei der verbauten Fläche meist um zuvor landwirtschaftlich genutzte Flächen handelt, zeigen sich bereits deutlich negative Folgen für die Lebensmittelversorgungssicherheit in Österreich. Immerhin muss auf immer kleinerer Fläche ein immer größerer Ertrag erwirtschaftet werden, was z.B. durch den Einsatz von Düngemitteln langfristig zu massiven Bodenschäden führt.

Verlust des Klimapuffers

Unverbaute Böden mit entsprechender Pflanzendecke sind wahre Klimapuffer. Sie speichern CO2, spenden Schatten, fangen Staubpartikel auf und beugen Hitzestaus vor, wie man sie aus Städten kennt. Versiegelte Flächen heizen sich in der Sommerhitze nämlich extrem auf und führen tatsächlich zu einer Veränderung des Mikroklimas mit einem Anstieg der lokalen Temperaturen. 

Verlust an Biodiversität

Durch die Zerschneidung der Landschaft durch v.a. Verkehrswege, kommt es zur Trennung von Lebensräumen. Das Wanderverhalten von Tieren wird massiv beeinträchtigt und es kommt zum Inseldasein einzelner Populationen. Durch die fehlende genetische Vermischung sind Artenverluste vorprogrammiert. Mit Hilfe von Grünbrücken (begrünte Wildtierübergange/Brücken über z.B. Autobahnen - siehe Jagd-Lexikon Grünbücken) und Amphibienzäunen wird versucht, zumindest eine gewisse Durchgängigkeit zu erhalten.

 

Zahlen & Fakten

Flächenverbrauch und versiegelte Fläche

täglich 12,9 h neu verbaut, davon 41,2 % versiegelt

Ende 2017 waren mehr als 230.000 ha Boden versiegelt (Stand 2017; Basis Grundstücksdatenbank)

Der Flächenverbrauch insgesamt liegt deutlich über dem Reduktionsziel für nachhaltige Entwicklung, das einen täglichen Verbrauch von max. 2,5 ha/Tag vorsieht.

Verhältnis Einwohnerwachstum versus Bodenversiegelung im Beobachtungszeitraum 2001 – 2017:

  • Bevölkerungszuwachs: 10 %
  • Neuversiegelung: 24 %

Den größten Anteil an der Versiegelung haben Verkehrsflächen, gefolgt von Bau- und Betriebsflächen.

Quelle: Umweltbundesamt http://www.umweltbundesamt.at/bodenversiegelung/

 

 

 

 

Image
Bodenversiegelung, Parkplätze

Amtsschimmel oder wilder Hengst?

Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

waldbaeume

Im Waldkammergut

3. März Ab 23:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Reindlmühl 1
Neukirchen 4814
Österreich

Neukirchen, 4814

Veranstalter: Naturpark Attersee-Traunsee

IM WALDKAMMERGUT®
Auf verschiedenen Routen mit Förster Poidl Putz unterwegs im Aurachtal

Poidl teilt mit uns sein Wissen über die Funktionen des Waldes, Pflege, Schutz und vielfältige Nutzung der Bäume; über Jagd und Wild, Vogel- und Naturschutz, sowie Tiere, Pflanzen und Kräuter im Naturpark Attersee-Traunsee. Auch gehen wir der Frage nach, wie der Wald in der Blütezeit der Salzgewinnung genutzt wurde und wie heute und welche aktuellen Veränderungen besonderen Einfluss auf den Wald haben. Die Führungen bieten durch die jeweilige Anpassung an aktuelle Forstarbeiten, Jahreszeit und Witterung besonders viel Abwechslung.

Eine Führung im Rahmen von Naturschauspiel.

 

Diese Führung kann ab 7 Personen individuell gebucht werden.

 

Anfrage: Leopold Putz, Mobil: 0664-5456516, Email: leopold.putz@bundesforste.at

Kosten: Kinder 5 €, Erwachsene 10 €

Im Waldkammergut
Der Fährte folgen
Schneeschuhwandern

Schneeschuhwanderung mit einem Biosphärenpark-Ranger

4. März Ab 09:00 |
Kärnten
Icon Pin_brown

Turracherhöhe 178
Turracherhöhe 8864
Österreich

Turracherhöhe, 8864

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Eine Schneeschuhwanderung mit dem Biosphärenpark-Ranger garantiert ein abenteuerliches und genussvolles Erlebnis abseits der Pisten durch die winterlichen Zirbenwälder. Inhalte der Tour sind Überlebensstrategien von Tieren und Pflanzen, insbesondere der Zirbe. Der Ranger sorgt für die passende Ausrüstung, gibt Informationen über den richtigen Umgang mit LVS-Geräten und erzählt viel Wissenswertes über den Biosphärenpark.

Schneeschuhwanderung mit einem Biosphärenpark-Ranger
Der Fährte folgen
Kellerviertel Heiligenbrunn

An der Wiege des Uhudlers

4. März Ab 13:00 |
Burgenland
Veranstalter: Naturpark in der Weinidylle

Im historischen Kellerviertel lernen sie den Ort, wo der Uhudler herkommt und gedeiht kennen. Die Geschichte der strohgedeckten Keller reicht über 200 Jahre zurück. Stroh, Holz und Lehm waren die Baustoffe, die am Ort zur Verfügung standen. Sie erfahren Wissenswertes über den Uhudler und die Gegend in der er gekeltert wird. Veranstaltungen die das Weinjahr begleiten, tragen zur Erhaltung dieser Kulturgüter bei.

Pro Erwachsenen: 3€ exkl. Uhudlerverkostung

Termine: Nach Vereinbarung Montag-Samstag (an So und Feiertagen keine Führung)

1h mit Verkostung 1,5h

mind. 5 Personen, max. 40 Personen

Tel. 0660 1905053

Johannes-krammer@aon.at

www.heiligenbrunn.at/ort/weinbau-und-kellerverein/

An der Wiege des Uhudlers
Der Fährte folgen