Demeter Landwirtschaft

Die Demeter Landwirtschaft ist eine ganzheitliche Agrar-Kultur, die weit über das übliche „Bio“ hinausgeht. Sie berücksichtigt die kosmischen Zusammenhänge (z.B. Mondzyklen), setzt auf biodynamische Pflanzenstärkung (z.B. effektive Mikroorganismen) und legt großen Wert auf das Tierwohl. Jegliche Elemente der Landwirtschaft, inklusive der Mensch, stehen miteinander und mit dem Kosmos in Beziehung – es entsteht ein „Hoforganismus“, eine lebendige Vielfalt, die die Produktion von energetisch hochwertigen und gesunden Lebensmitteln zulässt. Demeter ist ein selbstorganisierter, weltweit agierender ökologischer Verband mit einer geschützten Marke.

Allgemein

Der Name „Demeter“ lässt sich von der griechischen Göttin „Demeter“ herleiten, einer „Muttergöttin“, die für die Fruchtbarkeit der Erde, der Saat und des Getreides sowie für die Jahreszeiten zuständig war. Sie wird gerne mit einer Weizenähre und Mohn dargestellt.

Die Grundlagen der Demeter Landwirtschaft gehen auf den österreichischen Publizist, Esoteriker und Vortragsredner Rudolf Joseph Lorenz Steiner (1861 – 1925) zurück. In seinen höchst philosophischen Vorträgen zur „Anthroposophie“ (Geisteswissenschaft) vertrat er die biodynamische Landwirtschaft als eine „Art von in sich geschlossener Individualität“.

Die Demeter Landwirtschaft ist eine ganzheitliche Agrar-Kultur, die weit über das übliche „Bio“ hinausgeht. Sie berücksichtigt die kosmischen Zusammenhänge (z.B. Mondzyklen), setzt auf biodynamische Pflanzenstärkung (z.B. effektive Mikroorganismen) und legt großen Wert auf das Tierwohl. Jegliche Elemente der Landwirtschaft, inklusive der Mensch, stehen miteinander und mit dem Kosmos in Beziehung – es entsteht ein „Hoforganismus“, eine lebendige Vielfalt, die die Produktion von energetisch hochwertigen und gesunden Lebensmitteln zulässt. Demeter ist ein selbstorganisierter, weltweit agierender ökologischer Verband mit einer geschützten Marke.

Biodynamische Mittel

Der Boden bildet bei Demeter den zentralen Mittelpunkt. Bodengesundheit und Humusaufbau sind die Grundvoraussetzungen für ein gesundes Pflanzen- und Tierwachstum. Um den Boden und damit das Pflanzenwachstum zu stärken, werden biologisch-dynamische Präparate eingesetzt. Diese werden aus Heilpflanzen, Kuhmist, Bergkristallen und z.T. tierischen Bestandteilen gewonnen. Behutsam mit Wasser angerührt (ähnlich der Homöopathie), werden die Präparate am Boden ausgebracht und sollen dadurch dessen Lebendigkeit und Fruchtbarkeit unterstützt (mehr mikrobielle Aktivität, mehr Regenwürmer, besser Bodenbelüftung und Durchlässigkeit, mehr organisches Material, …). Auch direkt auf Pflanzen ausgebracht, sollen die Mittel die Pflanzen von Innen (z.B. Kieselsäure von Schachtelhalmen lässt die Zellwände stärker werden) stärken und Schadfällen entgegenwirken (z.B. Milchsäurebakterien gegen Mehltau).

Tierwohl

Tiere, vor allem wiederkäuende Tiere, sind in der Demeter Landwirtschaft für den geschlossenen Kreislauf essentiell, mit Ausnahme von Gärtnereien und Dauerkulturbetrieben, in denen auf eine eigene Viehhaltung verzichtet werden kann, wenn die Kompost- und Gründüngungswirtschaft entsprechend konsequent betrieben wird.

Das Tier wird in der Demeter Landwirtschaft als ein beseeltes Wesen gesehen, das seinen Ansprüchen entsprechend und liebevoll zu behandeln ist. Egal ob Fisch, Huhn, Schwein oder Rind, die Tiere müssen artgerecht, mit ausreichend Auslauf und wo möglich auf Gemeinschaftsweiden gehalten werden. Die Tiere müssen mit nachweislich aus der Demeter Landwirtschaft produzierten Futtermitteln gefüttert werden. Futtermittel tierischer Herkunft – mit der Ausnahme von Milch – sind z.B. für die Fütterung von Wiederkäuern verboten.  

Zahlen & Fakten

Demeter Richtlinien

Egal ob Demter Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien oder auch Brasilien, für Demeter-Betriebe und deren Erzeugnisse gelten sehr strenge Richtlinien, die alle Bereiche von Anbau, Düngung, Saatgut, Futterherstellung, Tierauswahl und –anzahl, bis hin zur Schlachtung regeln. Kauft ein Bauer z.B. eine Kuh aus konventioneller Landwirtschaft, darf ihre Milch erst nach 6 Monaten Fütterung mit Demeter Futtermittel als Milch mit der Demeter-Marke verkauft werden.

Demeter Verband

Demeter ist nicht nur der älteste ökologische landwirtschaftliche Verband (seit 1924), sondern auch der einzige, der so strenge und ganzheitliche Richtlinien im Biolandbau einsetzt. Dabei hat sich Demeter zu einem weltweiten Netzwerk von selbstständig zertifizierten Organisationen entwickelt. 1997 wurde „Demeter International“ gegründet, um die einzelnen Organisationen besser zu vernetzen. Die Demeter-Landesorganisationen arbeiten auf Vereinsbasis, erarbeiten die Richtlinien und Durchführungsbestimmungen, sind für die Demeter-Anerkennungsverfahren verantwortlich und betreiben die Öffentlichkeitsarbeit der Markengemeinschaft. Der Markenname „Demeter“ ist weltweit geschützt.

Insgesamt hat Demeter aktuell (Stand 2019) 18 eigenständig organisierte Mitglieder und 5 Gesamtmitglieder in Europa, Asien, Amerika, Afrika und Neuseeland. Die Dachorganisation vertritt damit rund 5.000 Erzeugerbetriebe mit über 170.000 ha Anbaufläche in mehr als 50 Ländern.

In Österreich sind über 200 Höfe Demeter-Betriebe. Um als Betrieb Mitglied zu werden, muss ein viertägiger Kurs absolviert werden, der als Voraussetzung für eine Zertifizierung gilt.

(Quelle: https://www.demeter.at/user/spaenhauer/)

 

Image
Kuhhorn im Einsatz in der Demeter Landwirtschaft

Verwandte Naturerlebnisse

Berge lesen

Berge lesen

11. Dez. Ab 18:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Johnsbach 65
Johnsbach 8912
Österreich

Johnsbach, 8912

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Literatur im Wirtshaus
Auf Initiative der Alpenkonvention feiern viele Orte in den Alpen den Tag der Berge mit alpiner Kultur und alpiner Literatur. Im Gesäuse heißt das: ein fröhlicher Vorleseabend im Wirtshaus! Die Besucher/-innen selbst lesen eigene oder fremde Texte vor, bringen ein Gedicht oder singen ein Lied. Auch nur Zuhören ist erlaubt.

Anmeldung nicht erforderlich

Treffpunkt: 19:00 Gasthof Kölblwirt in Johnsbach 65

Dies soll kein Abend im Sinne einer Lesung sein - es geht im Grunde einfach darum, zusammenzusitzen, zu plaudern und im Zuge dessen andere an eigenen Lieblingstexten teilhaben zu lassen - oder auch, ein Lied zu singen, ein Gedicht zu bringen... Immer wieder kommt einem ein Absatz oder eine Stelle unter, die einen berührt, oder anspornt, oder was auch immer. Vielleicht denken andere gleich. Vielleicht erhält man einen Denkanstoß. Oder man läßt sich einfach nur berieseln. Lockere Atmosphäre, mal ein paar Zeilen hier, mal ein Absatz da, so könnte der Abend aussehen.

Wir freuen uns auch über jeden buchlosen Zuhörer - Vorlesen ist nicht Muß, man kann auch nur als Genießer kommen!

Hintergrund:

„Berge lesen“ wurde erstmals vom Deutschen Vorsitz der Alpenkonvention 2015-1016 und dem Ständigen Sekretariat ins Leben gerufen, um den International Tag der Berge 2015 zu feiern. Die Idee ist es, Veranstaltungen an vielen unterschiedlichen Orten rund um die Alpen zu initiieren, die der Lesung moderner Alpenliteratur gewidmet sind. Kerntag ist der Internationale Tag der Berge, der jedes Jahr am 11. Dezember gefeiert wird. Das "Berge lesen Festival" ermutigt das Feiern von kulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten in den Alpen und verbindet gleichzeitig Berge und Kunst.

Im ersten Jahr wurden bereits an die 100 Veranstaltungen organisiert, in allen Alpenländern, in den vier Alpensprachen und vielen Dialekten. Und dieses Jahr sind auch wir im Gesäuse ein Teil davon.

Berge lesen Der Fährte folgen
Schauplatz Natur Klimawandel

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019

12. Dez. Ab 17:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Joanneumsviertel
Graz 8010
Österreich

Graz, 8010

Veranstalter: Naturkundemuseum Universalmuseum Joanneum

Kuratiert von: Michael Pinter und Markus RieserTreffpunkt: Foyer und Auditorium Joanneumsviertel
Kosten: Eintritt frei

Seine Folgen sind bereits spürbar und in der wissenschaftlichen Literatur unbestritten – die Rede ist vom Klimawandel. Im Rahmen der Reihe „Schauplatz Natur“ nimmt sich das Naturkundemuseum dieses Themas an.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten wichtiger Forschungsinstitutionen sowie mit der Stadt Graz und dem Land Steiermark soll diese globale Entwicklung speziell auf die Auswirkungen für Graz und die Steiermark beleuchtet werden. Das Naturkundemuseum wird dabei zum Ort für Information, Austausch und Aufklärung.

Auch Fragen aus der Bevölkerung werden hier beantwortet. Was ist hier in Zukunft zu erwarten und wie eröffnen sich Chancen bei rechtzeitigem Handeln?

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019 Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

13. Dez. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen