Demeter Landwirtschaft

Die Demeter Landwirtschaft ist eine ganzheitliche Agrar-Kultur, die weit über das übliche „Bio“ hinausgeht. Sie berücksichtigt die kosmischen Zusammenhänge (z.B. Mondzyklen), setzt auf biodynamische Pflanzenstärkung (z.B. effektive Mikroorganismen) und legt großen Wert auf das Tierwohl. Jegliche Elemente der Landwirtschaft, inklusive der Mensch, stehen miteinander und mit dem Kosmos in Beziehung – es entsteht ein „Hoforganismus“, eine lebendige Vielfalt, die die Produktion von energetisch hochwertigen und gesunden Lebensmitteln zulässt. Demeter ist ein selbstorganisierter, weltweit agierender ökologischer Verband mit einer geschützten Marke.

Allgemein

Der Name „Demeter“ lässt sich von der griechischen Göttin „Demeter“ herleiten, einer „Muttergöttin“, die für die Fruchtbarkeit der Erde, der Saat und des Getreides sowie für die Jahreszeiten zuständig war. Sie wird gerne mit einer Weizenähre und Mohn dargestellt.

Die Grundlagen der Demeter Landwirtschaft gehen auf den österreichischen Publizist, Esoteriker und Vortragsredner Rudolf Joseph Lorenz Steiner (1861 – 1925) zurück. In seinen höchst philosophischen Vorträgen zur „Anthroposophie“ (Geisteswissenschaft) vertrat er die biodynamische Landwirtschaft als eine „Art von in sich geschlossener Individualität“.

Die Demeter Landwirtschaft ist eine ganzheitliche Agrar-Kultur, die weit über das übliche „Bio“ hinausgeht. Sie berücksichtigt die kosmischen Zusammenhänge (z.B. Mondzyklen), setzt auf biodynamische Pflanzenstärkung (z.B. effektive Mikroorganismen) und legt großen Wert auf das Tierwohl. Jegliche Elemente der Landwirtschaft, inklusive der Mensch, stehen miteinander und mit dem Kosmos in Beziehung – es entsteht ein „Hoforganismus“, eine lebendige Vielfalt, die die Produktion von energetisch hochwertigen und gesunden Lebensmitteln zulässt. Demeter ist ein selbstorganisierter, weltweit agierender ökologischer Verband mit einer geschützten Marke.

Biodynamische Mittel

Der Boden bildet bei Demeter den zentralen Mittelpunkt. Bodengesundheit und Humusaufbau sind die Grundvoraussetzungen für ein gesundes Pflanzen- und Tierwachstum. Um den Boden und damit das Pflanzenwachstum zu stärken, werden biologisch-dynamische Präparate eingesetzt. Diese werden aus Heilpflanzen, Kuhmist, Bergkristallen und z.T. tierischen Bestandteilen gewonnen. Behutsam mit Wasser angerührt (ähnlich der Homöopathie), werden die Präparate am Boden ausgebracht und sollen dadurch dessen Lebendigkeit und Fruchtbarkeit unterstützt (mehr mikrobielle Aktivität, mehr Regenwürmer, besser Bodenbelüftung und Durchlässigkeit, mehr organisches Material, …). Auch direkt auf Pflanzen ausgebracht, sollen die Mittel die Pflanzen von Innen (z.B. Kieselsäure von Schachtelhalmen lässt die Zellwände stärker werden) stärken und Schadfällen entgegenwirken (z.B. Milchsäurebakterien gegen Mehltau).

Tierwohl

Tiere, vor allem wiederkäuende Tiere, sind in der Demeter Landwirtschaft für den geschlossenen Kreislauf essentiell, mit Ausnahme von Gärtnereien und Dauerkulturbetrieben, in denen auf eine eigene Viehhaltung verzichtet werden kann, wenn die Kompost- und Gründüngungswirtschaft entsprechend konsequent betrieben wird.

Das Tier wird in der Demeter Landwirtschaft als ein beseeltes Wesen gesehen, das seinen Ansprüchen entsprechend und liebevoll zu behandeln ist. Egal ob Fisch, Huhn, Schwein oder Rind, die Tiere müssen artgerecht, mit ausreichend Auslauf und wo möglich auf Gemeinschaftsweiden gehalten werden. Die Tiere müssen mit nachweislich aus der Demeter Landwirtschaft produzierten Futtermitteln gefüttert werden. Futtermittel tierischer Herkunft – mit der Ausnahme von Milch – sind z.B. für die Fütterung von Wiederkäuern verboten.  

Zahlen & Fakten

Demeter Richtlinien

Egal ob Demter Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien oder auch Brasilien, für Demeter-Betriebe und deren Erzeugnisse gelten sehr strenge Richtlinien, die alle Bereiche von Anbau, Düngung, Saatgut, Futterherstellung, Tierauswahl und –anzahl, bis hin zur Schlachtung regeln. Kauft ein Bauer z.B. eine Kuh aus konventioneller Landwirtschaft, darf ihre Milch erst nach 6 Monaten Fütterung mit Demeter Futtermittel als Milch mit der Demeter-Marke verkauft werden.

Demeter Verband

Demeter ist nicht nur der älteste ökologische landwirtschaftliche Verband (seit 1924), sondern auch der einzige, der so strenge und ganzheitliche Richtlinien im Biolandbau einsetzt. Dabei hat sich Demeter zu einem weltweiten Netzwerk von selbstständig zertifizierten Organisationen entwickelt. 1997 wurde „Demeter International“ gegründet, um die einzelnen Organisationen besser zu vernetzen. Die Demeter-Landesorganisationen arbeiten auf Vereinsbasis, erarbeiten die Richtlinien und Durchführungsbestimmungen, sind für die Demeter-Anerkennungsverfahren verantwortlich und betreiben die Öffentlichkeitsarbeit der Markengemeinschaft. Der Markenname „Demeter“ ist weltweit geschützt.

Insgesamt hat Demeter aktuell (Stand 2019) 18 eigenständig organisierte Mitglieder und 5 Gesamtmitglieder in Europa, Asien, Amerika, Afrika und Neuseeland. Die Dachorganisation vertritt damit rund 5.000 Erzeugerbetriebe mit über 170.000 ha Anbaufläche in mehr als 50 Ländern.

In Österreich sind über 200 Höfe Demeter-Betriebe. Um als Betrieb Mitglied zu werden, muss ein viertägiger Kurs absolviert werden, der als Voraussetzung für eine Zertifizierung gilt.

(Quelle: https://www.demeter.at/user/spaenhauer/)

 

Image
Kuhhorn im Einsatz in der Demeter Landwirtschaft

Verwandte Naturerlebnisse

Durch Höhlen zu verborgenen Wassern

Durch Höhlen zu verborgenen Wassern

20. Aug. | Ab 11:00
Icon Pin_brown

Hinterstoder 4573
Österreich

Hinterstoder, 4573

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Begleiten Sie einen ausgebildeten Höhlenführer in die faszinierende Unterwelt der Kalkalpen. Gut ausgerüstet mit Helm und Stirnlampe entdecken Sie die geheimnisvolle Welt des Karstes. Die Kreidelucke bei Hinterstoder ist eine naturbelassene Höhle, gerade das macht diese Tour zur erlebnisreichen Herausforderung. Jahrtausende alte Felsformationen tauchen im Lichtkegel der Stirnlampen auf, Sie durchwaten kurze Wasserstellen und bewältigen einfache Kletterpassagen.
Dauer ca. 2 ½ Stunden

Schüler ab der 4. Schulstufe!

Ausrüstung: Bergschuhe oder rutschfeste Gummistiefel, warme Bekleidung, Wechselkleidung (Hose, Socken, Schuhe und Handtuch) bitte mitnehmen. Man wird nass!

Bitte beachten: Trittsicherheit erforderlich! Kurze Wasserstellen sind kniehoch zu durchwaten. An einigen Stellen bieten Sicherheitseinrichtungen wie Seile und Trittbügel zusätzlichen Halt.

Durch Höhlen zu verborgenen Wassern Der Fährte folgen
Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

20. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

20. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen