Direktvermarktung / Ab-Hof-Verkauf

Von Direktvermarktung spricht man generell, wenn Produkte aus eigener Erzeugung direkt an den Endverbraucher, die Endverbraucherin, Einzelhandel, Gastronomie oder Großhandel verkauft werden. Die Direktvermarktung kann ein Weg für z.B. kleine landwirtschaftliche Betriebe sein, ihre Produkte zu einem fairen Preis und ohne Zwischenhändler zu verkaufen.

Allgemein

Um seine (landwirtschaftlichen) Produkte überhaupt in einer Direktvermarktung an den Kunden, die Kundin zu bringen, braucht es diverse Grundkenntnisse sowie ein durchdachtes Betriebs- und Marketingkonzept. Die österreichischen Landwirtschaftskammern beraten und unterstützen Bauern und Bäuerinnen auf diesem Weg. Der „Zertifikatslehrgang für bäuerliche Direktvermarktung“ ist dazu das umfassendste Bildungsangebot, das sowohl Betriebswirtschaft, Marketing, Produktion und rechtliche Grundlagen beinhaltet.   

Verpflichtende Schulungen

Verpflichtend sind regelmäßige Hygieneschulungen (bei Milchverarbeitungsbetrieben etwa dürfen diese nicht älter als 3 Jahre sein). Auch Schulungen zu Allergeninformationen im Abstand von drei Jahren sind verpflichtend. Wer das Betäuben und Schlachten von Tieren selbst durchführt, braucht jedenfalls einen Sachkundenachweis oder eine entsprechende landwirtschaftliche Ausbildung. Der Verkäufer, die Verkäuferin ist registrierter „Lebensmittelunternehmer“ und für die in Verkehr gebrachten Lebensmittel von der Primärproduktion bis zur Abgabe verantwortlich.

Persönliches Qualitätsbewusstsein

Alle im Betrieb müssen sich der Definition „Qualität“ bewusst sein und diese stets auf höchstem Niveau halten. Zudem sollte man kontaktfreudig sein und schon im Vorfeld sicherstellen, dass ausreichend Arbeitskapazitäten zur Verfügung stehen. Ein sauberer und attraktiv gestalteter Verkaufsraum, z.B. bei Ab-Hof-Verkäufen, das Verkaufstalent am Marktstand oder die Investition in eine kreativ gestaltete Abo-Kiste (z.B. Gemüsekiste) zeigen dem Kunden, der Kundin das große Engagement, welches in die Produktion gesunder und ehrlicher Lebensmittel gesteckt wird. Damit wird das Vertrauen gestärkt und letztendlich auch ein guter und fairer Preis für die Erzeugnisse erzielt.

Arten der Direktvermarktung

Die Arten der Direktvermarktung sind vielfältig und reichen vom Ab-Hof-Vertrieb, über den Verkauf auf Bauernmärkten und Marktständen bis hin zu (Selbstbedienungs-) Bioläden oder Automaten, dem Haustür-Service oder Abo-Kosten, wie z.B. die Tiroler Bauernkiste, oder auch dem Versandhandel, wenn das Produkt dies zulässt. Dabei nutzen die meisten Bauern und Bäuerinnen mehrere verschiedene Betriebswege, um ihre Produkte bestmöglich an den Konsumenten, die Konsumentin zu bringen.

Vorteile der Direktvermarktung

  • Größere Gewinnspanne, da Zwischenhandel wegfällt
  • Mehr Unabhängigkeit
  • Kurze Transportwege
  • Schonung von empfindlicher Ware
  • Ernte, wenn Reifezeitpunkt erreicht ist (nicht wie im Handel vielfach üblich, eine Ernte, wenn die Produkte noch gar nicht reif sind)
  • Persönlicher Kontakt zum Kunden, zur Kundin
  • Vielfalt, Ideenreichtum und Zusammenarbeit mit anderen Betrieben wird gefördert

Nachteile der Direktvermarktung

  • Sehr arbeits- und zeitintensiv, da Kunden, Kundinnen oft auch eine Betreuung außerhalb der üblichen Geschäftszeiten fordern
  • Marketing muss selbst übernommen werden – Kunden, Kundinnen müssen erst aufmerksam gemacht werden
  • Investition in Verkaufsfläche, Kühlgeräte, Verpackungsmaterial, etc.

Produkte und Erzeugnisse

Die Liste ist so vielfältig wie die Bauern und Bäuerinnen selbst. Ganz oben in der Reihe der Verkaufsschlager stehen aber Eier, Gemüse und Obst, sowie Milch und Milchprodukte. Auch Fleisch und Fisch werden je nach Betrieb angeboten. Dabei gerne nach Voranmeldung bzw. zu fixen Schlachtzeiten.

Zu diesen „Rohprodukten“ kommen oftmals weiter verarbeitete Erzeugnisse hinzu: Marmelade (die in der Direktvermarktung auch so genannt werden darf), Säfte, Brot, Kuchen, Würste, Speck, Tees, Honig, Schnäpse und Liköre. Auch essfertige Knödel, die nur noch aufgewärmt werden müssen, sind vielfach in den Regalen zu finden.

 

Zahlen & Fakten

Insgesamt sind rund 35.000 Betriebe, also 26 % aller bäuerlichen Betriebe in Österreich, u.a.  in der Direktvermarktung. Viele der Direktvermarkter und Direktvermarkterinnen haben sich in Verbänden, wie z.B. „Gutes vom Bauernhof“, zusammengeschlossen, in Summe 4.500 Betriebe.

Der Einkommensanteil aus der Direktvermarktung beträgt im Schnitt 51 % des gesamten landwirtschaftlichen Einkommens und durchschnittlich können 0,88 Vollzeitarbeitskräfte pro Betrieb zusätzlich beschäftigt werden. Hochgerechnet auf alle österreichischen Landwirtschaftsbetriebe (135.000) könnte man daher sagen, dass die Direktvermarktung 31.000 Arbeitsplätze, und das meist in ländlichen Gebieten, schafft.

Quellen: keyQuest Studie im Auftrag des Ländlichen Fortbildungsinstitutes, 2016. 

https://www.gutesvombauernhof.at/intranet/allgemeines-recht/direktvermarktung-von-a-bis-z.html

http://www.chance-direktvermarktung.at/erfolgsgeschichten/status.html

 

 

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse Fledermauswanderung

Fledermauswanderung

27. Mai Ab 22:00 |
Wien
Icon Pin_brown

Wien 1130
Österreich

Wien, 1130

Veranstalter: Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien

Diese abendliche Führung widmet sich den nachtaktiven Tieren, allen voran den Fledermäusen. Der Weg führt dabei über die Stockwiese zum Grünauer Teich. Dort werden mittels Ultraschalldetektoren Fledermäuse aufgespürt. Mit etwas Glück lässt sich der "Große Abendsegler" beobachten, der als typischer Baumbewohner in alten Spechthöhlen sowie in Nistkästen und Gebäuden lebt.
Die Exkursion wird teilweise über nicht befestigte Wege geführt. Daher wird die Mitnahme eines Kinderwagens nicht empfohlen.

Bei plötzlichem Schlechtwetter, wie zum Beispiel Sturm, kann die Exkursionsleitung die Veranstaltung am Beginn beziehungsweise währenddessen aus Sicherheitsgründen absagen.

Der genaue Treffpunkt und die genauen Zeiten werden bei der Anmeldung bekanntgegeben.

Fledermauswanderung Der Fährte folgen
no reuse Johannser Kogel Wanderung

Erlebe den Urwald von morgen - Führung Johannser Kogel

27. Mai Ab 22:00 |
Wien
Icon Pin_brown

Nikolausgasse
Wien 1130
Österreich

Wien, 1130

Veranstalter: Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien

Mit seinem 400 Jahre alten Eichenwald stellt das umzäunte Naturwaldreservat Johannser Kogel im Lainzer Tiergarten eine Besonderheit im Wiener Raum dar. Es ist Rückzugsgebiet vieler Tier- und Pflanzenarten. Aus Naturschutzgründen und für Forschungszwecke wird die Fläche ihrer natürlichen Entwicklung überlassen und ist normalerweise für Besucherinnen und Besucher gesperrt.
Im Rahmen der Führung kann das Reservat besichtigt werden. Dabei erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die Dynamik eines sich selbst überlassenen Waldes, vom lebenden Baum bis zu den Zersetzungsprozessen durch Käfer und Pilze beim Totholz.

Der Gehweg zum Johannser Kogel und zurück beträgt - je Richtung - circa 3,5 Kilometer. Die Exkursion erfolgt teilweise weglos im Wald. Die Mitnahme von Kinderwägen ist daher nicht möglich.

Bei plötzlichem Schlechtwetter, wie zum Beispiel Sturm, kann die Exkursionsleitung die Veranstaltung am Beginn beziehungsweise währenddessen aus Sicherheitsgründen absagen.

Der genaue Treffpunkt und die genauen Zeiten werden bei der Anmeldung bekanntgegeben.

Erlebe den Urwald von morgen - Führung Johannser Kogel Der Fährte folgen
no reuse Buch dir deinen Guide Ranger

Buch dir deinen Guide

27. Mai Ab 22:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Hauptstraße 35
Admont 8911
Österreich

Admont, 8911

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Nationalpark Ranger/innenZu den schönsten Plätzen des Nationalparks Gesäuse – individuell und persönlich betreut durch unsere Nationalpark Ranger/innen. Ihr/e Nationalpark Ranger/in kennt nicht nur unglaublich viele Tiere und Pflanzen, sondern auch viele Geschichten: vom Leben der Natur, über Almwirtschaft und Erzabbau bis hin zur Sagenweltdes Gesäuses.

Berg- und Wanderführer/innen
Sich auf schwierige Wanderwege und Felsschluchten ins Hochgebirge wagen oder im Winter eine atemberaubende Skitour ohne Sorge um Orientierung bestreiten. Die Berg- und Wanderführer/innen garantieren nicht nur ein Höchstmaß an Sicherheit und Professionalität, sie kennen auch unzählige Besonderheiten und Geheimnisse: Welche Geschichte verbirgt sich hinter dem sagenumwobenen Peternpfad?

Termin: nach Vereinbarung

Nationalpark Ranger/in:
Pauschalbetrag € 255,- / ganztags $Pauschalbetrag € 170,- / halbtags

Bergführer:
ab € 360,- / Tag, je nach Anforderung

Bergwanderführer/in:
ab € 230,- / Tag, je nach Anforderung

Buch dir deinen Guide Der Fährte folgen