Direktvermarktung / Ab-Hof-Verkauf

Von Direktvermarktung spricht man generell, wenn Produkte aus eigener Erzeugung direkt an den Endverbraucher, die Endverbraucherin, Einzelhandel, Gastronomie oder Großhandel verkauft werden. Die Direktvermarktung kann ein Weg für z.B. kleine landwirtschaftliche Betriebe sein, ihre Produkte zu einem fairen Preis und ohne Zwischenhändler zu verkaufen.

Allgemein

Um seine (landwirtschaftlichen) Produkte überhaupt in einer Direktvermarktung an den Kunden, die Kundin zu bringen, braucht es diverse Grundkenntnisse sowie ein durchdachtes Betriebs- und Marketingkonzept. Die österreichischen Landwirtschaftskammern beraten und unterstützen Bauern und Bäuerinnen auf diesem Weg. Der „Zertifikatslehrgang für bäuerliche Direktvermarktung“ ist dazu das umfassendste Bildungsangebot, das sowohl Betriebswirtschaft, Marketing, Produktion und rechtliche Grundlagen beinhaltet.   

Verpflichtende Schulungen

Verpflichtend sind regelmäßige Hygieneschulungen (bei Milchverarbeitungsbetrieben etwa dürfen diese nicht älter als 3 Jahre sein). Auch Schulungen zu Allergeninformationen im Abstand von drei Jahren sind verpflichtend. Wer das Betäuben und Schlachten von Tieren selbst durchführt, braucht jedenfalls einen Sachkundenachweis oder eine entsprechende landwirtschaftliche Ausbildung. Der Verkäufer, die Verkäuferin ist registrierter „Lebensmittelunternehmer“ und für die in Verkehr gebrachten Lebensmittel von der Primärproduktion bis zur Abgabe verantwortlich.

Persönliches Qualitätsbewusstsein

Alle im Betrieb müssen sich der Definition „Qualität“ bewusst sein und diese stets auf höchstem Niveau halten. Zudem sollte man kontaktfreudig sein und schon im Vorfeld sicherstellen, dass ausreichend Arbeitskapazitäten zur Verfügung stehen. Ein sauberer und attraktiv gestalteter Verkaufsraum, z.B. bei Ab-Hof-Verkäufen, das Verkaufstalent am Marktstand oder die Investition in eine kreativ gestaltete Abo-Kiste (z.B. Gemüsekiste) zeigen dem Kunden, der Kundin das große Engagement, welches in die Produktion gesunder und ehrlicher Lebensmittel gesteckt wird. Damit wird das Vertrauen gestärkt und letztendlich auch ein guter und fairer Preis für die Erzeugnisse erzielt.

Arten der Direktvermarktung

Die Arten der Direktvermarktung sind vielfältig und reichen vom Ab-Hof-Vertrieb, über den Verkauf auf Bauernmärkten und Marktständen bis hin zu (Selbstbedienungs-) Bioläden oder Automaten, dem Haustür-Service oder Abo-Kosten, wie z.B. die Tiroler Bauernkiste, oder auch dem Versandhandel, wenn das Produkt dies zulässt. Dabei nutzen die meisten Bauern und Bäuerinnen mehrere verschiedene Betriebswege, um ihre Produkte bestmöglich an den Konsumenten, die Konsumentin zu bringen.

Vorteile der Direktvermarktung

  • Größere Gewinnspanne, da Zwischenhandel wegfällt
  • Mehr Unabhängigkeit
  • Kurze Transportwege
  • Schonung von empfindlicher Ware
  • Ernte, wenn Reifezeitpunkt erreicht ist (nicht wie im Handel vielfach üblich, eine Ernte, wenn die Produkte noch gar nicht reif sind)
  • Persönlicher Kontakt zum Kunden, zur Kundin
  • Vielfalt, Ideenreichtum und Zusammenarbeit mit anderen Betrieben wird gefördert

Nachteile der Direktvermarktung

  • Sehr arbeits- und zeitintensiv, da Kunden, Kundinnen oft auch eine Betreuung außerhalb der üblichen Geschäftszeiten fordern
  • Marketing muss selbst übernommen werden – Kunden, Kundinnen müssen erst aufmerksam gemacht werden
  • Investition in Verkaufsfläche, Kühlgeräte, Verpackungsmaterial, etc.

Produkte und Erzeugnisse

Die Liste ist so vielfältig wie die Bauern und Bäuerinnen selbst. Ganz oben in der Reihe der Verkaufsschlager stehen aber Eier, Gemüse und Obst, sowie Milch und Milchprodukte. Auch Fleisch und Fisch werden je nach Betrieb angeboten. Dabei gerne nach Voranmeldung bzw. zu fixen Schlachtzeiten.

Zu diesen „Rohprodukten“ kommen oftmals weiter verarbeitete Erzeugnisse hinzu: Marmelade (die in der Direktvermarktung auch so genannt werden darf), Säfte, Brot, Kuchen, Würste, Speck, Tees, Honig, Schnäpse und Liköre. Auch essfertige Knödel, die nur noch aufgewärmt werden müssen, sind vielfach in den Regalen zu finden.

 

Zahlen & Fakten

Insgesamt sind rund 35.000 Betriebe, also 26 % aller bäuerlichen Betriebe in Österreich, u.a.  in der Direktvermarktung. Viele der Direktvermarkter und Direktvermarkterinnen haben sich in Verbänden, wie z.B. „Gutes vom Bauernhof“, zusammengeschlossen, in Summe 4.500 Betriebe.

Der Einkommensanteil aus der Direktvermarktung beträgt im Schnitt 51 % des gesamten landwirtschaftlichen Einkommens und durchschnittlich können 0,88 Vollzeitarbeitskräfte pro Betrieb zusätzlich beschäftigt werden. Hochgerechnet auf alle österreichischen Landwirtschaftsbetriebe (135.000) könnte man daher sagen, dass die Direktvermarktung 31.000 Arbeitsplätze, und das meist in ländlichen Gebieten, schafft.

Quellen: keyQuest Studie im Auftrag des Ländlichen Fortbildungsinstitutes, 2016. 

https://www.gutesvombauernhof.at/intranet/allgemeines-recht/direktvermarktung-von-a-bis-z.html

http://www.chance-direktvermarktung.at/erfolgsgeschichten/status.html

 

 

Verwandte Naturerlebnisse

Titelbild Fallback

Waldwochen 2019:Tagescamps in den Ferien

22. Juli | Ab 08:30
Icon Pin_brown

Purkersdorf 3002
Österreich

Purkersdorf, 3002

Veranstalter: Naturpark Purkersdorf-Sandstein-Wienerwald

In diesem Camps können Kinder Erfahrungen sammeln, die ihre Verbindung zur Natur stärken und die es ihnen erlaubt, sich in der Natur zu Hause zu fühlen. Durch kreatives Spielen und Entdecken, arbeiten die Kinder in kleinen Gruppen zusammen und erlangen Achtsamkeit gegenüber Natur und Wissen über Pflanzen, Säugetiere, Spurenlesen, Vögel und Überlebenstechniken. Freitag verkürzt mit 5,5 Stunden

Waldwochen 2019:Tagescamps in den Ferien Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Nationalpark Jungforscherclub Mallnitz - Scheue Waldbewohner und ihr Lebensraum

22. Juli | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Mallnitz 36
Mallnitz 9822
Österreich

Mallnitz, 9822

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Kärnten

Bist du gerne in der Natur unterwegs, zwischen 6 und 10 Jahre alt und möchtest in den Sommerferien etwas erleben?Dann ist der Nationalpark Jungforscherclub genau das Richtige für dich.

Gemeinsam mit Nationalpark Rangern geht es auf Abenteuertouren durch Wälder und Berge. Gewässer erkunden, mit Naturmaterialien basteln oder Tricks für das Überleben in der Wildnis erlernen - der Nationalpark Jungforscherclub biete jede Menge Spaß und Abenteuer!

Scheue Waldbewohner und ihr Lebensraum:
Wann:22.07.2019, 09:00 - 13:00 Uhr
Wo: Besucherzentrum Mallnitz, 9822 Mallnitz 36

Preis:
pro Veranstaltung € 7.-
Forscherausweis € 32.- (Berechtigt zur Teilnahme an sieben Veranstaltungen inkl. Willkommensgeschenk)
gratis mit NP Kärnten Card (Eltern)

Ausrüstung:
stabiles Schuhwerk, wetterfeste Kleidung, Rucksack mit Getränk und Jause

Nationalpark Jungforscherclub Mallnitz - Scheue Waldbewohner und ihr Lebensraum Der Fährte folgen
GeoWekstatt

GeoWerkstatt

21. Juli | Ab 09:00
Icon Pin_brown

GeoWerkstatt Akogl Straße
Gams bei Hieflau 8922
Österreich

Gams bei Hieflau, 8922

Veranstalter: Naturpark Steirische Eisenwurzen

Alles dreht sich um den Stein
Jung und Alt können bei einem spannenden Workshop in der GeoWerkstatt selbst Hand anlegen und vorgefertigte Anhänger zu Schmuckstücken weiterverarbeiten und als persönliches Souvenir mit nach Hause nehmen.

Während der ca. 2 Stunden wird aber nicht nur das persönliche Andenken selbst geschliffen und poliert, sondern es werden auch gesammelte Steine geschnitten und bestimmt.

Dauer: 1,5–2 Stunden
Termine buchbar von April bis Okt., im Juli und August täglich geöffnet von 9-13:00 und 15:00-18:00.
Besuchen Sie auch das GeoRama, den GeoPfad, die Nothklamm und die Kraushöhle.

GeoWerkstatt Der Fährte folgen