Grünbrücke / Wildbrücke / Wildquerungshilfe

Als Grünbrücke bezeichnet man einen künstlich errichteten Übergang über Verkehrswege wie Autobahnen oder Bahnstrecken, der es Tieren ermöglichen soll, ihren natürlichen Wanderbewegungen nachzukommen und sich gefahrlos innerhalb ihres Lebensraumes bewegen zu können. Von den Begriffen Wildbrücke oder Wildquerungshilfe kommt man zunehmend ab, weil Grünbrücken nicht ausschließlich jagdbarem Wild dienen.

Allgemein

Sinn der Grünbrücke

Grünbrücken kommen dort zum Einsatz, wo Lebensräume von Wildtieren massiv durch die Zerschneidung durch hochrangige Verkehrswege beeinträchtigt werden. Sie sollen es den Tieren ermöglichen, gefahrlos ihren Wanderbewegungen nachzukommen und den genetischen Austausch und damit die Arterhaltung fördern. Abgesehen davon können Wildunfälle reduziert werden.

Ausführung einer Grünbrücke

Um von wildlebenden Tieren angenommen zu werden, muss eine Grünbrücke entsprechende Voraussetzungen erfüllen. Ausschlaggebend ist die Breite: mindestens 50 m sollte eine Wild- oder Grünbrücke aufweisen, damit auch große Tiere wie Hirsche diese nutzen. Erreicht die Grünbrücke eine Breite von mehr als 80 m, wird das Bauwerk als „Landschaftstunnel“ bezeichnet. Untersuchungen haben gezeigt, dass auch kleine Tiere, wie Igel, Hase oder Fuchs und sogar Insekten und Reptilen aller Art große Grünbrücken, die sich zwar vorwiegend nach den Bedürfnissen des Rotwildes richten, gerne annehmen.

Der Standort einer Grünbrücke

Idealerweise wird eine Grünbrücke an bekannten Wildwechsel errichtet. Aber auch das Hinterland muss geeignet sein und oft versucht man, mit Hecken oder Bachläufen, die Tiere quasi zur Grünbücke zu leiten.

Begrünung der Grünbrücke

Damit die Tiere von den Scheinwerfern der Autos nicht geblendet und verschreckt werden, wird die Grünbrücke reichlich bepflanzt. Vor allem dichte Hecken an den Geländern haben sich bewährt. In der Mitte wird meist ein Grünstreifen offengehalten, der regelmäßig gemäht werden muss. Der sich hier entwickelnde Trockenrasen stellt einen artenreichen, selten gewordenen Lebensraum dar, weshalb auch Insekten und Reptilien Grünbrücken durchaus schätzen.

 

Zahlen & Fakten

In Österreich sind Autobahnen durchgängig eingezäunt, um Wildunfällen vorzubeugen. Damit geht aber auch eine drastische Zerschneidung von natürlichen Lebensräumen einher. Für alle neu errichteten Verkehrswege sind Grünbücken, Tunnels oder Talquerungen daher zwingend vorgesehen. Zwischen 2016 bis 2027 will die ASFINAG (österreichische Autobahnen- und Schnellstraßen-Finanzierungs-Aktiengesellschaft) 15 neue Grünbrücken errichten. Bisher gibt es rund 70 Querungen in Breiten von 15 bis 80 m.

 

Kürzlich errichtete Grünbrücken in Österreich:

  • A1 West Autobahn bei Ybbs – 60 m Breite

Diese im November 2015 fertig gestellte Brücke öffnet den Hauptkorridor Kalkalpen-Tschechien wieder für die Wildtierbewegung.

  • A3 Südost Autobahn – Grünbrücke Müllendorf/Steinbrunn, errichtet 2014
  • A4 Ost-Autobahn – Grünbrücke Göttlesbrunn/Arbesthal, errichtet 2013
  • S4 Mattersburger Schnellstraße – Grünbrücke Pöttsching, errichtet 2006

 

Jede neue Grünbrücke kostet rund 4,5 Millionen Euro.

Es besteht eine enge Zusammenarbeit zwischen der ASFINAG und dem WWF, sowie meist auch mit der jeweils örtlichen Jägerschaft, die sicherstellt, dass die kostspieligen Grünbrücken sinnvoll und vor allem an bekannten Wander-Korridoren umgesetzt und von den Tieren auch entsprechend angenommen werden.

Verwandte Naturerlebnisse

Wildnis schnuppern

Wildnis schnuppern

20. Juli | Ab 14:00
Veranstalter: Nationalpark Thayatal

Von Mai bis Oktober jeden Samstag, Sonn- und Feiertag, 14.00 Uhr - 15.00 Uhr
Im Nationalpark breitet sich die Wildnis aus! Bei dieser Wanderung entlang des Themenweges am Henner erleben Sie, was es heißt, wenn die Natur sich selbst überlassen wird. Von einem Aussichtspunkt genießen die Teilnehmer einen herrlichen Ausblick auf Hardegg, die kleinste Stadt Österreichs.

Eine kurzfristige Teilnahme ist auch ohne Anmeldung möglich.

Kosten: Erwachsene € 3,-, Kinder bis 14 Jahre frei
Treffpunkt: Nationalparkhaus

Wildnis schnuppern Der Fährte folgen
2. Tschaikenfahrt und Ausparziergang

Tschaikenfahrt und Auspaziergang (Kombi-Tour)

21. Juli | Ab 14:00
Icon Pin_brown

Uferstraße 20
Orth 2304
Österreich

Orth, 2304

Veranstalter: Nationalpark Donau-Auen

Die beste Möglichkeit, die Donau-Auen in ihrer gesamten Vielfalt zu erleben!Von Nationalpark-RangerInnen begleitet, besteigen Sie die Tschaike, ein nachgebautes historisches Schiff. Bei einer Rundfahrt auf der Donau lernen Sie die Flussdynamik kennen und hören Interessantes aus der Vergangenheit der Schifffahrt. Beim anschließenden Auspaziergang erleben Sie Tier- und Pflanzenwelt der Donau-Auen.

Tschaikenfahrt und Auspaziergang (Kombi-Tour) Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Die bunte Vogelwelt des Naturparks - Bienenfresser - exotische Sommergäste

21. Juli | Ab 14:00
Icon Pin_brown

Kellerplatz 1
Purbach 7083
Österreich

Purbach, 7083

Veranstalter: Naturpark Neusiedler See - Leithagebirge

Auf unserem Streifzug durch das Schilf am Rand des Neusiedlersees oder entlang der Hänge des Leithagebirges beobachten wir mit Fernglas und Spektiv interessante Vogelarten im Naturpark Neusieder See - Leithagebirge. Dabei gibt es der Jahreszeit entsprechende Schwerpunkte. Speziell für Einsteiger und Kinder ab 6 Jahren geeignet.   Frühlingsgefühle: wer singt denn da?

Die bunte Vogelwelt des Naturparks - Bienenfresser - exotische Sommergäste Der Fährte folgen