Heuriger / Buschenschank / Buschenschenke

In einem Buschenschank schenken WinzerInnen (in Österreich auch „WeinhauerInnen“ genannt) selbst erzeugten Wein aus. Zudem dürfen sie dort Most, Sturm, Schnaps, Trauben- und Obstsaft aus eigener Produktion anbieten. Und hausgemachte kalte Speisen wie Brot, Wurst, Speck, Käse, Eier, Brotaufstriche, Butter oder Mehlspeisen. Ein „Heuriger“ ist nicht nur der junge Wein der letzten Ernte, sondern auch das Lokal, in dem er ausgeschenkt wird. Als Heuriger können sowohl klassische Buschenschenken als auch „ganz normale“ Gaststätten bezeichnet werden.

Allgemein

Buschenschank

Ausschließlich BesitzerInnen bzw. PächterInnen von Wein- oder Obstgärten dürfen einen Buschenschank betreiben. Dieser hat nur zeitlich begrenzt geöffnet. BäuerInnen bringen dann einen „Buschen“ vor dem Tor an. Dieser „Weinanzeiger“ besteht oft aus Fichten-, Tannen-, Föhren- oder Wacholderzweigen, manchmal auch aus Stroh. Mitunter ist er in Kranzform ausgeführt oder mit Bändern geschmückt. BesucherInnen wissen nun, dass „ausg’steckt“ ist, d. h. dass im Buschenschank ausgeschenkt wird. Sperrt der Buschenschank wieder zu, wird der Buschen wieder abgenommen.

Der Buschenschank ist eine Form der bäuerlichen Direktvermarktung, braucht keine Gastgewerbekonzession und genießt steuerliche Vorteile. Diese Erleichterungen werden erkauft mit der oben genannten Einschränkung im Getränke- und Speisenangebot.

Heuriger

Ein Heuriger im ursprünglichen Sinn ist ein Betrieb, der frischen Wein ausschenken darf (also „heurigen“ Jungwein). Anders als bei den Buschenschenken ist der Begriff des Heurigen nicht geschützt. Jede Gaststätte darf sich als Heuriger bezeichnen. Somit kann ein Heuriger eine „richtige“ Buschenschank sein (dann wird er oft „echter Heuriger“ genannt), oder auch ein „ganz gewöhnlicher“, konzessionierter Gastgewerbebetrieb. In zweiterem Fall dürfen auch warme und zugekaufte Speisen serviert werden – und zwar ganzjährig. V. a. in Tourismusgebieten, z. B. in den Wiener Vorstädten, sind Heurige heutzutage vielfach große und kommerziell betriebene Gaststätten. Untrennbar mit dem Wiener Heurigen verbunden ist die Heurigenmusik, speziell das Wienerlied – auch als Element im Heimatfilm der Nachkriegszeit.

Ein „Heurigenkalender“ zeigt die Öffnungszeiten von Heurigen und Buschenschenken in Weinbaugebieten an.

 

Zahlen und Fakten

Im Jahr 2018 wurden 2,75 Mio. Hektoliter Wein in Österreich geerntet, das waren um 24 % mehr als im Schnitt der letzten fünf Jahre. Davon sind rd. zwei Drittel Weißwein (1,86 Mio. Hektoliter). Mehr als 14.000 Weinbaubetriebe in Österreich bewirtschaften eine Weingartenfläche von insgesamt rd. 45.000 ha. Davon liegen rd. 62 % in Niederösterreich, gefolgt vom Burgenland (27 %), der Steiermark (10 %) und Wien (1 %). Beliebteste Rebsorte ist der Grüne Veltliner. Er wird auf 47 % der Weißweinfläche angebaut. Beim Rotwein ist der Zweigelt führend (42 % der Rotweinfläche). Pro Kopf und Jahr werden in Österreich etwa 27 Liter Wein konsumiert (vgl.: rd. 100 Liter Bier).

Eine gesicherte Gesamtanzahl an Buschenschenken und Heurigen in Österreich existiert nicht. Es dürften aber mehrere tausend sein. Sie werden v. a. in Wien, Nieder- und Oberösterreich, Burgenland, Steiermark und Kärnten betrieben. Jedes dieser Bundesländer hat sein eigenes Buschenschankgesetz (oder eine gesetzliche Verordnung), das Öffnungszeiten, Namen und Angebot regelt. In Wien und Umgebung dominiert die Bezeichnung „Heuriger“, in der Steiermark und im Südurgenland eher „Buschenschank“. In traditionellen Obstanbaugebieten, z. B. in Teilen Ober- und Niederösterreichs, findet man auch sogenannte „Mostheurige“ bzw. „Mostbuschenschenken“: Sie schenken Most statt Wein aus.

 

Image
typisches Wiener Heurigenlokal in Grinzing

Verwandte Naturerlebnisse

Rotwildfütterung im Bodinggraben

Rotwildfütterung im Bodinggraben

23. Jan. Ab 14:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Bodinggraben 2
Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Im Nationalpark Kalkalpen haben Sie die einzigartige Gelegenheit, freilebende Hirsche, Muttertiere und Kälber bei der Winter-Fütterung aus nächster Nähe zu erleben. In der komfortablen Wildbeobachtungs-Plattform erzählt der Ranger von der Lebensweise des Rotwildes. Zum gemütlichen Abschluss lädt die Jausenstation Jagahäusl zur Einkehr. Ausrüstung: Festes Schuhwerk, warme Winterbekleidung, Taschenlampe, falls vorhanden ein Fernglas.
Trotz Räumdienst ist mit winterlichen Fahrverhältnissen im Bodinggraben zu rechnen. Bei schlechter Witterung ist Schnee- und Eisglätte am Fußweg zur Fütterung möglich!
Beitrag für Familien Euro 25,- (Kinder im Familienverband frei)
VORANMELDUNG erforderlich! Onlinebuchung ist unter dem "Weblink zur Veranstaltung" möglich.

Rotwildfütterung im Bodinggraben Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

24. Jan. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen
Rotwildfütterung im Bodinggraben

Rotwildfütterung im Bodinggraben

24. Jan. Ab 14:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Bodinggraben 2
Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Im Nationalpark Kalkalpen haben Sie die einzigartige Gelegenheit, freilebende Hirsche, Muttertiere und Kälber bei der Winter-Fütterung aus nächster Nähe zu erleben. In der komfortablen Wildbeobachtungs-Plattform erzählt der Ranger von der Lebensweise des Rotwildes. Zum gemütlichen Abschluss lädt die Jausenstation Jagahäusl zur Einkehr. Ausrüstung: Festes Schuhwerk, warme Winterbekleidung, Taschenlampe, falls vorhanden ein Fernglas.
Trotz Räumdienst ist mit winterlichen Fahrverhältnissen im Bodinggraben zu rechnen. Bei schlechter Witterung ist Schnee- und Eisglätte am Fußweg zur Fütterung möglich!
Beitrag für Familien Euro 25,- (Kinder im Familienverband frei)
VORANMELDUNG erforderlich! Onlinebuchung ist unter dem "Weblink zur Veranstaltung" möglich.

Rotwildfütterung im Bodinggraben Der Fährte folgen