Honig

Honig wird von Bienen vorwiegend aus dem Nektar von Blüten gewonnen und dient zu deren eigenen Versorgung. Auch aus den zuckerhaltigen Ausscheidungen mancher Insekten, wie etwa Blattläusen, dem so genannten „Honigtau“, erzeugt die Biene Honig. Für den Menschen stellt Honig ein wichtiges, süßes, aber auch gesundes Natur-Nahrungsmittel dar.

Allgemein

Die Entstehung von Honig

Die „Arbeiterbienen“ sammeln den Ausgangsstoff des Honigs. Das ist einerseits der Nektar von Blüten, andererseits aber auch Honigtau, vor allem im Wald (Waldhonig), im Besonderen wenn sich Blatt- und Schildläuse durch gewisse Witterungsverhältnisse gut vermehren.

Der gesammelte Nektar bzw. Honigtau wird von der Biene in ihrer „Honigblase“ (auch „Honigmagen“ genannt) zwischengelagert. Dabei werden bereits Enzyme zugesetzt, die langkettige Kohlenhydrate aufspalten. Es entsteht eine Form von „unreifem Honig“. Wieder im Bienenstock, geben die Arbeiterbienen den unreifen Honig an so genannte „Stockbienen“ weiter, die den Nektar mehrfach umlagern – immer wieder aufnehmen und wo anders wieder abgeben. Dabei wird der Nektar weiter mit Enzymen versetzt und der Wassergehalt reduziert. Zuletzt wird der fertige Honig in „Lagerzellen“ (mehrere solche sechseckigen Zellen bilden eine „Wabe“) eingelagert und jede Zelle mit einer luftundurchlässigen Wachsschicht versiegelt.

Ausschlaggebend für die Honigproduktion ist ein Überschuss an Nektar. Die Bienen verarbeiten nur das weiter, was sie selbst nicht gerade als Nahrung für sich und für ihre Aufzucht benötigen und legen einen Wintervorrat an. Die Verarbeitung macht das Endprodukt lagerfähig, weil so genannte „Inhibine“ das Wachstum von Hefen und Bakterien, die den Honig z.B. schimmeln lassen würden, stoppen.

Neben der Herstellung von Honig, kommt der Biene aber vor allem auch die große Bedeutung als „Bestäuber“ zu, in dem sie die Pollen, die auf ihrem Rücken hängen bleiben, von einer Blüte zur nächsten tragen. Immerhin werden 80 % unserer Kultur- und Wildpflanzen von Bienen bestäubt.

Gewinnung von Honig

Bereits in der Steinzeit kannte man Honig und nutze ihn als Nahrungsmittel. Der Honig wurde wildlebenden Bienen „geraubt“. Heute wird bei uns der Honig hauptsächlich von Bienenvölkern geerntet, die durch einen Imker, eine Imkerin gehegt werden.

Ist der Honig reif – erkennbar an den verschlossenen Waben – wird die ganze Wabe in einer speziellen Zentrifuge – einer „Honigschleuder“ – bei Raumtemperatur geschleudert, so dass der Honig durch die Fliehkräfte nach außen gedrückt wird. Eine Erwärmung über 40°C sollte möglichst vermieden werden, da dies die wertvollen Inhaltsstoffe des Honigs zerstören würde.

Durch die Entnahme des Honigs, dem Wintervorrat des Stockes, muss der Imker, die Imkerin die Bienen ersatzweise mit z.B. Zuckerlösung füttern.

Arten von Honig

Da die Bienen „standorttreu“ sind, das heißt auf einem Feld mit Blüten bleiben, solange hier ausreichend Honig vorhanden ist, kann man zwischen z.B. Kleehonig, Waldhonig, Almrosenhonig, … etc. unterscheiden. Jeder für sich hat ein typisches Aroma, ist manchmal würziger, süßer oder herber. Die Farbe des Honigs kann stark variieren, zwischen weiß und hellgelb bis braun und fast schwarz.

Lagerung von Honig

Honig ist sehr lange haltbar, weil Bakterien und Hefen sich nicht in ihm entwickeln. Wichtig ist allerdings, dass der Honig kühl und keinesfalls über 40°C gelagert wird. Naturbelassener Honig kristallisiert nach einiger Zeit. Diesen Vorgang kann man rückgängig machen, indem man das Honigglas in warmes Wasser stellt (ca. 35°C).

 

Zahlen & Fakten

Honig ist ein Naturprodukt, welches viele verschiedene Inhaltstoffe beinhaltet:

Fructose (Fruchtzucker: 27-44%) und Glucose (Traubenzucker: 22-41%) sind die Hauptbestandteile. Daneben enthält Honig aber auch Saccharose, Maltose, Melizitose, Pollen, Mineralstoffe, Proteine, Enzyme, Aminosäuren und Vitamine.

Für ein Kilogramm Honig müssen die Bienen drei Kilogramm Nektar sammeln und legen dafür über 40.000 km zurück.

In Österreich werden jährlich rund 5.500 Tonnen Honig produziert. Jeder Österreicher, jede Österreicherin konsumiert ca. 1,2 kg Honig pro Jahr.  (Quelle: Statistik Austria, Versorgungsbilanz, Stand 2017)

 

Quellehttps://www.bmnt.gv.at/land/produktion-maerkte/tierische-produktion/bienen/Honig.html

 

Verwandte Naturerlebnisse

Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

22. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

22. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen
Wald und Wiese treibens bunt TVB Naturpark Zirbitzkogel Grebenzen

Wald und Wiese treiben’s bunt

22. Aug. | Ab 12:30
Icon Pin_brown

wird bei Anmeldung bekannt gegeben
Neumarkt/Stmk 8820
Österreich

Neumarkt/Stmk, 8820

Veranstalter: Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen

Hinschauen erlaubt
Jede Woche ein spannendes NaturLese-Thema! Altes Wissen erfahren und die Zusammenhänge in der Natur besser verstehen.

Unsere PartnerInnen leben ihre Themen, nehmen Sie mit auf eine Reise rund um den Betrieb und ermöglichen Ihnen einen tiefen Einblick in die Artenvielfalt und deren Veränderungen im Laufe der Zeit. Erkenntnisse für Ihr eigenes Leben sind dabei nicht ausgeschlossen!

Dauer: 1 – 1,5 Stunden
INFO UND ANMELDUNG bis 16 Uhr des Vortages im TVB Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen.

Wald und Wiese treiben’s bunt Der Fährte folgen