Imker / Imkerin

Der Imker, die Imkerin ist für die Haltung, Züchtung und Vermehrung von Honigbienen verantwortlich. Außerdem erntet er/sie Honig aus dem Bienenstock und liefert Honig und weitere Honigprodukte.

Allgemein

Der Imker, die Imkerin hält Honigbienen in einem eigens dafür gebauten Bienenstock, der das Volk vor Witterungseinflüssen und Räubereien schützt. Der Imker, die Imkerin ist für das Wohlergehen und die Gesundheit der Bienen verantwortlich. Wird fertiger Honig entnommen, den die Bienen eigentlich für sich als Vorrat angelegt haben, muss das Bienenvolk mit z.B. Zuckerwasser gefüttert werden.

Weil in den letzten Jahren die Bienenbestände aufgrund diverser Faktoren wie Umweltgifte oder durch die gefürchtet Varroa-Milbe stark zurückgegangen sind, kommt der Imkerei heute ein besonders großer Stellenwert zu. Die Gesunderhaltung des Volkes, die Vermehrung sowie die Königinnenzucht spielen neben der Honigernte eine wesentliche Rolle für die Aufrechterhaltung der Landwirtschaft, in der die Biene rund 80 % aller Blütenpflanzen bestäubt.

Die Aufgaben des Imkers, der Imkerin im Jahresverlauf

Die Imkerei ist an den Zyklus des Bienenjahrs angepasst, das wiederum stark mit den Witterungsverhältnissen und der Außentemperatur korreliert. Nur wer ein gutes Gespür für die Natur und das Verhalten der Bienen mitbringt, kann auch ein guter Imker, eine gute Imkerin werden.

Frühling:

Im Februar, März, wird der Gesundheitszustand der Bienen kontrolliert, vorab indem man sie an der Ausflugstelle beobachtet. Der Stock muss gereinigt werden. Fangen die ersten Bäume, Sträucher und Blumen zu blühen an, wird der Stock „aufgesetzt“, d.h. die Bienen bekommen ein weiteres Stockwerk dazu, damit sie sich ausbreiten können.

Frühsommer:

Im Mai ist die Zeit gekommen, in der eine neue Königin im Stock schlüpft. Die alte Königin verlässt den Stock und mit ihr ein Schwarm an Bienen. Sie schwärmen aus, um einen neuen Platz zu finden. Der Imker, die Imkerin fängt den Schwarm ein, um damit einen neuen Stock zu besetzen.

Die Waben füllen sich nun rasch mit Honig, was man am Gewicht gut erkennen kann. Der Honig ist dann fertig, wenn die einzelnen Zellen mit einer Wachsschicht verschlossen werden. Die so genannte „Frühtracht“, also der Honig aus der Obstblüte, Löwenzahn und Raps, ist somit der erste Honig im Jahr, der geerntet werden kann.

Sommer:

Im Juni wird mit der Sommersonnenwende der Höhepunkt des Bienenjahrs erreicht. Das Volk kann nun bis zur 50.000 Bienen zählen. Um Krankheiten und Pilzbefall vorzubeugen, tragen die Bienen selbst das antibiotisch wirkende „Propolis“ (= von Bienen hergestellte, harzige Masse) in den Bienenstock ein.

Mit den kürzer werdenden Tagen im Juli verlagern die Bienen ihre Tätigkeit vermehrt auf das Sammeln von Vorräten und schrauben die Brut zurück.

Der Imker, die Imkerin kann die Völker nun auch dorthin transportieren, wo noch am meisten Blüten zu finden sind – etwa zu Sonnenblumenfeldern, die im Juli in voller Blüte stehen.

Spätsommer:

Im August schlüpft die letzte Brut, die dann auch mit der Königin den Winter im Stock verbringen wird. Der Imker, die Imkerin hat dafür Sorge zu tragen, dass die Bienen nun gut versorgt sind – entweder mit eigenem Honig, der im Stock belassen wird, oder durch die Zugabe von Zuckerwasser. Auch muss nun genauestens darauf geachtet werden, dass es nicht zu einem Milbenbefall kommt.

Herbst:

Ab Mitte September sind die Bienen für die Winterruhe bereit und wollen nicht mehr gestört werden. Bis in den Oktober hinein nutzen sie warme Tage, um so genannte „Reinigungsflüge“ zu unternehmen. Der Imker, die Imkerin sichert jetzt die Stöcke für den Winter.

Winter:

Die Bienen ziehen sich zu einer „Wintertraube“ zusammen und wärmen sich gegenseitig. Nun ist es wichtig, dass die Stöcke nicht beschädigt werden oder Tiere eindringen. Absolute Ruhe ist für das Volk ausschlaggebend, um die kalte Jahreszeit gut zu überstehen.

Schon im Jänner – je nach Außentemperatur – beginnt die Königin schon wieder, Eier in die leeren Waben zu legen, und der Zyklus beginnt von vorne.

 

Zahlen & Fakten

In Österreich ist die Bienenhaltung kleinräumig strukturiert. Im Jahr 2018 zählte die Dachorganisation „Biene Österreich“ rund 29.700 BienenhalterInnen mit insgesamt fast 373.000 Bienenvölkern. Im Schnitt kommen somit auf jeden Imker, jede Imkerin 12,5 Bienenvölker. Die Zahlen sind seit 1990 leicht rückläufig.

99 % aller Imker und Imkerinnen führen ihre Tätigkeit im Nebenerwerb bzw. in der Freizeit aus und das, obwohl den Bienen eine so bedeutende Rolle in der Landwirtschaft zukommt. Die meisten Imkereibetriebe, nämlich rund 60 % aller Betriebe, findet man in Oberösterreich, Niederösterreich und der Steiermark.

Landesweit gibt es verschiedene Imkereiverbände, wie etwa die jeweiligen Ortsvereine, die neun Landesverbände, den Österreichischen Imkerbund sowie den Österreichischen Erwerbsimkerbund. Alle sind unter der Dachorganisation „Biene Österreich“ zusammengefasst. 

Verwandte Naturerlebnisse

Berge lesen

Berge lesen

11. Dez. Ab 18:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Johnsbach 65
Johnsbach 8912
Österreich

Johnsbach, 8912

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Literatur im Wirtshaus
Auf Initiative der Alpenkonvention feiern viele Orte in den Alpen den Tag der Berge mit alpiner Kultur und alpiner Literatur. Im Gesäuse heißt das: ein fröhlicher Vorleseabend im Wirtshaus! Die Besucher/-innen selbst lesen eigene oder fremde Texte vor, bringen ein Gedicht oder singen ein Lied. Auch nur Zuhören ist erlaubt.

Anmeldung nicht erforderlich

Treffpunkt: 19:00 Gasthof Kölblwirt in Johnsbach 65

Dies soll kein Abend im Sinne einer Lesung sein - es geht im Grunde einfach darum, zusammenzusitzen, zu plaudern und im Zuge dessen andere an eigenen Lieblingstexten teilhaben zu lassen - oder auch, ein Lied zu singen, ein Gedicht zu bringen... Immer wieder kommt einem ein Absatz oder eine Stelle unter, die einen berührt, oder anspornt, oder was auch immer. Vielleicht denken andere gleich. Vielleicht erhält man einen Denkanstoß. Oder man läßt sich einfach nur berieseln. Lockere Atmosphäre, mal ein paar Zeilen hier, mal ein Absatz da, so könnte der Abend aussehen.

Wir freuen uns auch über jeden buchlosen Zuhörer - Vorlesen ist nicht Muß, man kann auch nur als Genießer kommen!

Hintergrund:

„Berge lesen“ wurde erstmals vom Deutschen Vorsitz der Alpenkonvention 2015-1016 und dem Ständigen Sekretariat ins Leben gerufen, um den International Tag der Berge 2015 zu feiern. Die Idee ist es, Veranstaltungen an vielen unterschiedlichen Orten rund um die Alpen zu initiieren, die der Lesung moderner Alpenliteratur gewidmet sind. Kerntag ist der Internationale Tag der Berge, der jedes Jahr am 11. Dezember gefeiert wird. Das "Berge lesen Festival" ermutigt das Feiern von kulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten in den Alpen und verbindet gleichzeitig Berge und Kunst.

Im ersten Jahr wurden bereits an die 100 Veranstaltungen organisiert, in allen Alpenländern, in den vier Alpensprachen und vielen Dialekten. Und dieses Jahr sind auch wir im Gesäuse ein Teil davon.

Berge lesen Der Fährte folgen
Schauplatz Natur Klimawandel

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019

12. Dez. Ab 17:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Joanneumsviertel
Graz 8010
Österreich

Graz, 8010

Veranstalter: Naturkundemuseum Universalmuseum Joanneum

Kuratiert von: Michael Pinter und Markus RieserTreffpunkt: Foyer und Auditorium Joanneumsviertel
Kosten: Eintritt frei

Seine Folgen sind bereits spürbar und in der wissenschaftlichen Literatur unbestritten – die Rede ist vom Klimawandel. Im Rahmen der Reihe „Schauplatz Natur“ nimmt sich das Naturkundemuseum dieses Themas an.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten wichtiger Forschungsinstitutionen sowie mit der Stadt Graz und dem Land Steiermark soll diese globale Entwicklung speziell auf die Auswirkungen für Graz und die Steiermark beleuchtet werden. Das Naturkundemuseum wird dabei zum Ort für Information, Austausch und Aufklärung.

Auch Fragen aus der Bevölkerung werden hier beantwortet. Was ist hier in Zukunft zu erwarten und wie eröffnen sich Chancen bei rechtzeitigem Handeln?

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019 Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

13. Dez. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen