Käse

Käse ist ein Nahrungsmittel, dessen Hauptzeck ursprünglich war, Milchprodukte haltbar zu machen. Der Trick dabei ist, dass das Milcheiweiß durch verschiedene Methoden gerinnt. Dadurch wird der Käse fest und lässt sich länger lagern. Heute gibt es zahlreiche verschiedene Käsesorten. Gerade in Österreich sind sie oft für eine bestimmte Region typisch.

Allgemein

Käseherstellung (= „Käsen“)

Das Prinzip der Käseherstellung ist seit mehr als 7.000 Jahren bekannt.

 

Käse kann aus zwei Grundstoffen hergestellt werden:

  • Milch:
    Hier erfolgt das Gerinnen des Milcheiweißes (Kasein) durch Zugabe von Milchsäurebakterien oder Lab. Lab ist ein Enzymgemisch, das meist aus Kälbermägen gewonnen wird. Im ersten Fall entsteht Sauermilchkäse (wie z. B. auf vielen Almhütten), im zweiten Labkäse (= Süßmilchkäse). Zu den Labkäsen zählen – je nach Festigkeit – Hartkäse, Schnittkäse und Weichkäse.
  • Molke:
    Hier gerinnt das Milcheiweiß durch Erhitzen der Molke. Es entsteht Molkenkäse.

 

Die Käseherstellung erfolgt in mehreren Schritten:

1. Vorbereiten:

  • Die Milch wird gefiltert bzw. abgeseiht und pasteurisiert (außer man will sogenannten Rohmilchkäse herstellen).
  • Durch Abtrennen des Rahms kann der Fettgehalt der Milch verändert werden. Abgeschöpfter Rahm wird meist zu Butter oder Buttermilch weiterverarbeitet.

2. Milchgerinnung („Dicklegen“):

  • Durch Milchsäurebakterien oder Labferment gerinnt das Milcheiweiß. Dieser Vorgang heißt „Dicklegen“. Die entstehende Masse nennt man „Dickete“ oder „Gallerte“.

3. Schneiden & Pressen:

  • Die Dickete wird mit einer „Käseharfe“ in Stücke geschnitten (je kleiner, desto fester wird der Käse). Das Ergebnis heißt „Käsebruch“.
  • Der Käsebruch wird dann erhitzt und gepresst. Die Molke setzt sich von den festen Bestandteilen ab. Das Pressen erfolgt traditionell im sogenannten „Seihtuch“ oder „Käsetuch“.

4. Formen:

  • Der Käsebruch kommt in Formen, die für die jeweilige Käsesorte typisch sind. Es entstehen die Käselaibe.

5. Baden:

  • Der Käse wird in Salzlake gebadet (ausgenommen Frischkäse). Das fördert u. a. die Bildung der Rinde.

6. Reifen & Veredeln:

  • Der Käse ruht im Käsekeller mehrere Wochen bis Jahre, entwickelt dabei sein ganz charakteristisches Aroma.
  • Währenddessen werden die Laibe gewendet, gebürstet, mit Edelschimmel „geimpft“ oder in Kräutern gewälzt.
  • Frischkäse muss nicht reifen.

 

Um ein Kilo Käse herzustellen, sind 4 bis 16 Liter Milch nötig – je nach Käsetyp. Für Rohmilchkäse wird sogenannte Heumilch bevorzugt – also von Kühen, die im Winter mit Heu gefüttert werden. Im Gegensatz dazu birgt Milch aus Silage-Fütterung die Gefahr einer Bakterien-Verunreinigung (Clostridien).

 

Käsesorten

In Österreich werden meist folgende Käsesorten unterschieden (nach dem Wassergehalt in der fettfreien Käsemasse):

  • Hartkäse: unter 56 %, z. B. Bergkäse, Pecorino, Emmentaler
  • Schnittkäse: 52 – 69 %; manchmal auch unterteilt in halbharten Schnittkäse, Schnittkäse und halbweichen Schnittkäse; z. B. Gouda, Edamer, Tilsiter, Butterkäse
  • Weichkäse: über 67 %, z. B. Camembert, Brie, Schlosskäse
  • Sauermilchkäse: 60 – 73 %, z. B. Steirerkas, Tiroler Graukas, Glundner
  • Frischkäse: über 73 %, z. B. Gervais, Ricotta, Hüttenkäse

Daneben existieren andere Käse-Einteilungen, z. B. nach Herkunft der Milch. In Österreich wird überwiegend Kuhmilch verwendet, daneben auch Schaf- und Ziegenmilch. In anderen Ländern gibt es weitere, abweichende Einteilungen.

 

Und die Löcher im Käse?

Die entstehen während der Käsereife: Bakterien geben Kohlendioxid ab, das aber wegen der Rinde nicht nach außen entweichen kann. Diese Gasblasen bilden dann die Löcher im Käse.

 

Zahlen & Fakten

2017 wurden in Österreich rd. 170.000 Tonnen Käse erzeugt (davon knapp 25.000 Tonnen Biokäse), am meisten in Oberösterreich. Auf Hartkäse entfielen rd. 48.600 Tonnen, auf Schnittkäse rd. 70.500 Tonnen, auf Weichkäse rd. 22.600 Tonnen und auf Frischkäse rd. 27.700 Tonnen. Etwa 135.000 Tonnen Käse wurden im Jahr 2017 exportiert. Das ist fünf Mal so viel wie in den späten 1990ern. Der Käse-Import lag 2017 bei rd. 112.500 Tonnen. Herr und Frau Österreicher essen gut 20 Kilo Käse pro Jahr. Dafür geben sie insgesamt 684 Mio. Euro aus.

 

Weltweit soll es über 5.000 verschiedene Käsesorten geben. Etwa 400 davon kommen aus Österreich. Hier haben viele Regionen ihren eigenen, ganz typischen Käse: Zum Beispiel der Glundner Kas in Kärnten, der Steirerkas in der Steiermark oder der Tiroler Graukas. Niederösterreich ist bekannt für Schaf- und Ziegenfrischkäse, Tirol und Vorarlberg v. a. für Hartkäse (z. B. Bergkäse). Salzburg hingegen ist das heimische Zentrum der Biokäse.

(Quelle: AMA, BMNT)

 

Blühendes Österreich -Artikel:

Du bisst, was du isst

 

 

Image
Käseherstellung ist vielfach noch mit viel Handarbeit verbunden

Verwandte Naturerlebnisse

Wandern und baden im Karlbad

Wandern und baden im Karlbad

18. Juli | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Ebene Reichenau 117
Reichenau 9546
Österreich

Reichenau, 9546

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Zwischen sanften Hügelkuppen wandern Sie in Begleitung eines Biosphärenpark-Rangers zum Gipfel der Eisentalhöhe. Weiter geht es in Richtung Karlbad, dem ältesten Bauern-Heilbad Österreichs. Als kulinarischer Abschluss wird ein hausgemachter Nudelteller aufgetischt.

Wandern und baden im Karlbad Der Fährte folgen

Errichtung von Trockensteinbauten

18. Juli | Ab 08:30
Veranstalter: Wein- & Obstbauschule Krems

Um Haus, Hof, (Bauern)garten oder Nutzflächen haben oder möchten Sie eine Steinmauer? Sie interessieren sich für die ökologischen sowie wirtschaftlichen Vorteile von Trockensteinmauern und wollen Nützliches mit Schönem nach uralter Handwerkskunst verbinden? In drei Tagen er-lernen Sie praktisch den Bau einer Trockensteinmauer an Böschungen, ergänzt um ein Nutz- oder ökologisches Element (z.B. Kräuterspirale, Sitzbank oder Stiege, Nischen und Rundbögen, Nützlingshotel). Zusätzlich: Bauplanung, Materialberechnung, technische Einführung, Bildvortrag über die vielfältige Welt der Trockensteinmauern.
Beitrag 190,- € inkl. Unterlagen & Verpflegung.

Terminänderungen bei Schlechtwetter möglich.

Errichtung von Trockensteinbauten Der Fährte folgen
Ins ewige Eis Gletscherlehrweg

Ins ewige Eis – kalte Riesen in heißen Zeiten – Gschlösstal

18. Juli | Ab 08:30
Icon Pin_brown

Tauer 22
Matrei in Osttirol 9971
Österreich

Matrei in Osttirol, 9971

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Diese anspruchsvolle Tagestour beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt vom Matreier Tauernhaus zum Venedigerhaus. Von dort aus startet man den Aufstieg Richtung Gletscher. Vorbei am Salzbodensee und dem bekannten Auge Gottes, ein kleiner dreieckiger See mit runder Wollgrasinsel, erzählt Ihnen der Nationalpark-Ranger Interessantes über die Entstehung und Bedeutung der Gletscher. Am höchsten Punkt der Wanderung angekommen zeigen sich die eisigen Gipfel der Venedigerguppe in ihrer vollen Pracht, bevor man den Abstieg über den Kesselkopf antritt.
Dauer: 08:30 bis 16:00
Gesamtgehzeit: ca. 6,5 Stunden
Höhenmeter: ca. 800 m
Treffpunkt: Matreier Tauernhaus

Kosten inkl Taxi (einfache Fahrt):
Erwachsene: €25,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Ins ewige Eis – kalte Riesen in heißen Zeiten – Gschlösstal Der Fährte folgen