Zum Bauernlexikon
Käse ist ein Nahrungsmittel, dessen Hauptzeck ursprünglich war, Milchprodukte haltbar zu machen. Der Trick dabei ist, dass das Milcheiweiß durch verschiedene Methoden gerinnt. Dadurch wird der Käse fest und lässt sich länger lagern. Heute gibt es zahlreiche verschiedene Käsesorten. Gerade in Österreich sind sie oft für eine bestimmte Region typisch.

Allgemein

Käseherstellung (= „Käsen“)

Das Prinzip der Käseherstellung ist seit mehr als 7.000 Jahren bekannt.

 

Käse kann aus zwei Grundstoffen hergestellt werden:

  • Milch:
    Hier erfolgt das Gerinnen des Milcheiweißes (Kasein) durch Zugabe von Milchsäurebakterien oder Lab. Lab ist ein Enzymgemisch, das meist aus Kälbermägen gewonnen wird. Im ersten Fall entsteht Sauermilchkäse (wie z. B. auf vielen Almhütten), im zweiten Labkäse (= Süßmilchkäse). Zu den Labkäsen zählen – je nach Festigkeit – Hartkäse, Schnittkäse und Weichkäse.
  • Molke:
    Hier gerinnt das Milcheiweiß durch Erhitzen der Molke. Es entsteht Molkenkäse.

 

Die Käseherstellung erfolgt in mehreren Schritten:

1. Vorbereiten:

  • Die Milch wird gefiltert bzw. abgeseiht und pasteurisiert (außer man will sogenannten Rohmilchkäse herstellen).
  • Durch Abtrennen des Rahms kann der Fettgehalt der Milch verändert werden. Abgeschöpfter Rahm wird meist zu Butter oder Buttermilch weiterverarbeitet.

2. Milchgerinnung („Dicklegen“):

  • Durch Milchsäurebakterien oder Labferment gerinnt das Milcheiweiß. Dieser Vorgang heißt „Dicklegen“. Die entstehende Masse nennt man „Dickete“ oder „Gallerte“.

3. Schneiden & Pressen:

  • Die Dickete wird mit einer „Käseharfe“ in Stücke geschnitten (je kleiner, desto fester wird der Käse). Das Ergebnis heißt „Käsebruch“.
  • Der Käsebruch wird dann erhitzt und gepresst. Die Molke setzt sich von den festen Bestandteilen ab. Das Pressen erfolgt traditionell im sogenannten „Seihtuch“ oder „Käsetuch“.

4. Formen:

  • Der Käsebruch kommt in Formen, die für die jeweilige Käsesorte typisch sind. Es entstehen die Käselaibe.

5. Baden:

  • Der Käse wird in Salzlake gebadet (ausgenommen Frischkäse). Das fördert u. a. die Bildung der Rinde.

6. Reifen & Veredeln:

  • Der Käse ruht im Käsekeller mehrere Wochen bis Jahre, entwickelt dabei sein ganz charakteristisches Aroma.
  • Währenddessen werden die Laibe gewendet, gebürstet, mit Edelschimmel „geimpft“ oder in Kräutern gewälzt.
  • Frischkäse muss nicht reifen.

 

Um ein Kilo Käse herzustellen, sind 4 bis 16 Liter Milch nötig – je nach Käsetyp. Für Rohmilchkäse wird sogenannte Heumilch bevorzugt – also von Kühen, die im Winter mit Heu gefüttert werden. Im Gegensatz dazu birgt Milch aus Silage-Fütterung die Gefahr einer Bakterien-Verunreinigung (Clostridien).

 

Käsesorten

In Österreich werden meist folgende Käsesorten unterschieden (nach dem Wassergehalt in der fettfreien Käsemasse):

  • Hartkäse: unter 56 %, z. B. Bergkäse, Pecorino, Emmentaler
  • Schnittkäse: 52 – 69 %; manchmal auch unterteilt in halbharten Schnittkäse, Schnittkäse und halbweichen Schnittkäse; z. B. Gouda, Edamer, Tilsiter, Butterkäse
  • Weichkäse: über 67 %, z. B. Camembert, Brie, Schlosskäse
  • Sauermilchkäse: 60 – 73 %, z. B. Steirerkas, Tiroler Graukas, Glundner
  • Frischkäse: über 73 %, z. B. Gervais, Ricotta, Hüttenkäse

Daneben existieren andere Käse-Einteilungen, z. B. nach Herkunft der Milch. In Österreich wird überwiegend Kuhmilch verwendet, daneben auch Schaf- und Ziegenmilch. In anderen Ländern gibt es weitere, abweichende Einteilungen.

 

Und die Löcher im Käse?

Die entstehen während der Käsereife: Bakterien geben Kohlendioxid ab, das aber wegen der Rinde nicht nach außen entweichen kann. Diese Gasblasen bilden dann die Löcher im Käse.

 

Zahlen & Fakten

2017 wurden in Österreich rd. 170.000 Tonnen Käse erzeugt (davon knapp 25.000 Tonnen Biokäse), am meisten in Oberösterreich. Auf Hartkäse entfielen rd. 48.600 Tonnen, auf Schnittkäse rd. 70.500 Tonnen, auf Weichkäse rd. 22.600 Tonnen und auf Frischkäse rd. 27.700 Tonnen. Etwa 135.000 Tonnen Käse wurden im Jahr 2017 exportiert. Das ist fünf Mal so viel wie in den späten 1990ern. Der Käse-Import lag 2017 bei rd. 112.500 Tonnen. Herr und Frau Österreicher essen gut 20 Kilo Käse pro Jahr. Dafür geben sie insgesamt 684 Mio. Euro aus.

 

Weltweit soll es über 5.000 verschiedene Käsesorten geben. Etwa 400 davon kommen aus Österreich. Hier haben viele Regionen ihren eigenen, ganz typischen Käse: Zum Beispiel der Glundner Kas in Kärnten, der Steirerkas in der Steiermark oder der Tiroler Graukas. Niederösterreich ist bekannt für Schaf- und Ziegenfrischkäse, Tirol und Vorarlberg v. a. für Hartkäse (z. B. Bergkäse). Salzburg hingegen ist das heimische Zentrum der Biokäse.

(Quelle: AMA, BMNT)

 

Blühendes Österreich -Artikel:

Du bisst, was du isst

 

 

Image
Käseherstellung ist vielfach noch mit viel Handarbeit verbunden

Zeig' her deinen Schmetterlingsgarten und gewinne!

Zwischen 3. und 26. Juli 2020 Schmetterlinge im Garten fotografieren, in die App „Schmetterlinge Österreichs“ hochladen und so einen wissenschaftlichen Beitrag leisten. Mit Gewinnspiel! Jedes Foto zählt!

Hier mitflattern

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse Kobolde der Nacht

Kobolde der Nacht - Fledermausführung im Biosphärenpark Wienerwald

15. Juli Ab 18:00 |
Wien
Icon Pin_brown

Wien 1140
Österreich

Wien, 1140

Veranstalter: Österreichische Bundesforste - Forstbetrieb Wienerwald

Mit weltweit etwa 1300 Arten zählen Fledermäuse zur zweitgrößten Säugetierordnung. Allein in Österreich kann man 28 Arten finden, davon 25 in Niederösterreich. Diese seltenen und streng geschützten Tiere bleiben aufgrund ihrer nächtlichen und kryptischen Lebensweise oft unbemerkt. Während sie sich tagsüber in Spalten und Baumhöhlen verstecken, gehen sie nachts bei gutem Wetter auf Insektenjagd.

Mit Hilfe von Ultraschalldetektoren werden wir die für uns unhörbaren Ortungslaute in menschlich wahrnehmbare Frequenzen übersetzen und bekommen so einen tieferen Einblick in die Welt dieser faszinierenden Tiere. Darüber hinaus erfahren Sie einiges über die Biologie heimischer Fledermausarten, sowie deren Gefährdung und Schutz. Schaupräparate ermöglichen Ihnen die Betrachtung einzelner Arten aus nächster Nähe und in vollem Licht.

Geeignet für Kinder ab 10 Jahren.

Anmeldeschluss: Dienstag, 22. September 2020, die Veranstaltung findet ab mindestens fünf Anmeldungen statt.

Bitte mitbringen: feste Schuhe, wetterfeste Kleidung

Bei Regen oder Sturm kann die Führung kurzfristig abgesagt werden. Im Fall einer Absage informieren wir Sie telefonisch spätestens zwei Stunden vor der Führung.

Kobolde der Nacht - Fledermausführung im Biosphärenpark Wienerwald
Der Fährte folgen
Sonnenaufgang

3D - Filmerlebnis Biosphärenpark Nockberge

15. Juli Ab 18:30 |
Kärnten
Icon Pin_brown

Turracher Höhe 24
Ebene Reichenau 9565
Österreich

Ebene Reichenau, 9565

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Lassen Sie sich von unserem preisgekrönten 3D-Film zu den wundervollsten Plätzen im UNESCO-Biosphärenpark entführen: Staunen Sie über die atemberaubende Tierwelt und erfahren Sie mehr über die einmalige Flora!

3D - Filmerlebnis Biosphärenpark Nockberge
Der Fährte folgen
no reuse Fledermauswanderung

Fledermauswanderung

15. Juli Ab 22:00 |
Wien
Icon Pin_brown

Wien 1130
Österreich

Wien, 1130

Veranstalter: Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien

Diese abendliche Führung widmet sich den nachtaktiven Tieren, allen voran den Fledermäusen. Der Weg führt dabei über die Stockwiese zum Grünauer Teich. Dort werden mittels Ultraschalldetektoren Fledermäuse aufgespürt. Mit etwas Glück lässt sich der "Große Abendsegler" beobachten, der als typischer Baumbewohner in alten Spechthöhlen sowie in Nistkästen und Gebäuden lebt.
Die Exkursion wird teilweise über nicht befestigte Wege geführt. Daher wird die Mitnahme eines Kinderwagens nicht empfohlen.

Bei plötzlichem Schlechtwetter, wie zum Beispiel Sturm, kann die Exkursionsleitung die Veranstaltung am Beginn beziehungsweise währenddessen aus Sicherheitsgründen absagen.

Der genaue Treffpunkt und die genauen Zeiten werden bei der Anmeldung bekanntgegeben.

Fledermauswanderung
Der Fährte folgen